Publications / Transit

Transit

Fall des Eisernen Vorhangs, beschleunigte Globalisierung, Erweiterung der Union – all dies hat Europa tiefgreifend verändert. Seit ihrer Gründung im Jahr 1990 setzte sich die Zeitschrift Transit – Europäische Revue, herausgegeben am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, mit den neuen Herausforderungen für den alten Kontinent auseinander. Sie hatte es sich zum Ziel gesetzt, die Ungleichzeitigkeiten, die Unterschiede in den Erfahrungen, Sichtweisen und Werten produktiv machen, welche die lange Teilung Europas hervorgebracht haben. In diesem Sinne etablierte sich Transit  in den 27 Jahren seines Bestehens als ein Ort zur Selbstverständigung der Europäer nach der Wiederentdeckung ihrer gemeinsamen Geschichte und Zukunft. Transit erschien bis zum Jahr 2017 zwei Mal jährlich im Verlag Neue Kritik in Frankfurt am Main (Impressum). Alle Hefte (1-50) können als PDF oder Ebook direkt beim Verlag erworben werden.

Cover Transit 28

Heft 28: “1984” – neu gelesen / Was hält Europa zusammen?

Neue Kritik
2004
Ist der Mangel an dystopischer Fantasie noch verhängnisvoller als das Fehlen positiver Entwürfe? Das Resümee der von IWM einberufenen Reflexionsgruppe über die geistige und kulturelle Dimension Europas.
Cover Transit 27

Heft 27: Europäische Verbindlichkeiten II

Neue Kritik
2004
Solidarität ist eines der Grundprinzipien, auf denen die Europäische Union als Gemeinschaft beruht. Außerdem: Schwierige Freundschaft: Die erweiterte EU und die USA / Religionen und europäische Solidarität, Fortsetzung / Islam in Europa
Cover Transit 26

Heft 26: Europäische Verbindlichkeiten

Neue Kritik
2003
Soll die europäische Einheit über das gemeinsame Erbe der christlichen Religion und der westlichen Kultur definiert werden oder gründet man sie besser auf politische Wertvorstellungen, Multikulturalismus und demokratische Integration? Außerdem: Osterweiterung als Herausforderung / Religionen und europäische Solidarität
Cover Transit 25

Heft 25: Polen im neuen Europa / Populismus

Neue Kritik
2003
Geopolitisch bedingt sind Vermitteln und Übersetzen immer noch die Aufgaben Polens. Außerdem: Annäherungen an das Phänomen des Populismus in Europa, darunter „Acht Anmerkungen zum Populismus“ von Ralf Dahrendorf.
Cover Transit 24

Heft 24: Gewerkschaften, transnationale Politik und Demokratie

Neue Kritik
2002
Für die Gewerkschaften stellt sowohl die Globalisierung selbst als auch der “neue Transnationalismus” eine entscheidende Herausforderung dar: Sind sie historisch obsolet oder – transformiert – notwendiger denn je? Außerdem: Transnationale Demokratie: Bewegungen, Netzwerke, NGOs In memoriam Hans-Georg Gadamer
Cover Transit 23

Heft 23: Avantgarde / Gewalt und Vertreibung

Neue Kritik
2002
Das Konzept von Kunst und das Verhältnis von Kunst als Avantgarde und Gesellschaft sind neu zu bestimmen. Die Moderne hat neue, furchtbare Formen der Gewalt hervorgebracht. Zugleich gehört das Versprechen, Gewalt zu überwinden, zu ihrem Wesen. Die Einlösung dieses Versprechens erscheint heute ferner denn je. Außerdem: Beiträge zu Litauen und der Ukraine
Cover Transit 22

Heft 22: Das Gedächtnis des Jahrhunderts

Neue Kritik
2001
Wir erleben eine wahrhafte Globalisierung des Gedächtnisses und der Vergangenheitspolitik.
Cover Transit 21

Heft 21: Westerweiterung?

Neue Kritik
2001
Verschiebungen in der realen und imaginären Geographie des alten Kontinents und ihre sozialen, politischen und kulturellen Implikationen Außerdem: Essays zur Sprachenpolitik und zum Verhältnis von Politik und Werten
Cover Transit 20

Heft 20: Polen und Europa

Neue Kritik
2000
“Die Rebellen gegen das Imperium waren viel interessanter als es die armen Verwandten von heute sind, die noch einen langen Weg vor sich haben, bevor sie im Klub aufgenommen werden – wenn überhaupt”, meint Aleksander Smolar. Stimmen aus Polen auf dem Weg in die EU. Außerdem: Die Schriftsteller Andrzej Stasiuk und Jurij Andruchowytsch imaginieren ihr Europa. / Hommage an Józef Tischner.
Cover Transit 19

Heft 19: Rückkehr der Moderne? / Triumph des Marktes?

Neue Kritik
2000
Das Projekt der Moderne ist alles andere als erledigt. Was davon sollten wir mitnehmen ins neue Jahrhundert? 1989 scheint den endgültigen Sieg des Marktes zu markieren, und in der Tat ist die Politik inzwischen vor den 'Sachzwängen' der Globalisierung in die Defensive geraten. Es ist Zeit zum Gegenangriff.
Cover Transit 18

Heft 18: 1989 und die Folgen

Neue Kritik
1999
Das Heft versucht eine Bilanz der Transformationsprozesse mit den Perspektiven für das neue Europa zu verbinden.
Cover Transit 17

Heft 17: Kultur Politik Globalisierung / Europas Verfassung

Neue Kritik
1999
Stehen wir vor einem "Kampf der Kulturen" oder durchlaufen wir eine "Kreolisierung" auf dem Wege zu einer transnationalen Weltkultur? Kann Europa überhaupt Gegenstand einer Verfassung sein, ohne die Idee der Verfassung oder die Idee Europas oder beide zu verraten?