Vienna Meets Prague

Das Tschechische Kulturfestival
Festivals

Bohumil Hrabal ist der vielleicht originellste tschechische Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Mit seinem Werk hat er einen ganz spezifischen Prager Kosmos geschaffen: eine Welt der Anti-Helden und sanften Barbaren, eingetaucht in eine seltsam berührende und traurige Zärtlichkeit. Oft sind die Erzählungen charakterisiert durch groteske Übersteigerungen und merkwürdige Inszenierungen im Namen des angeblich ,gesunden‘ Menschenverstands. Zwei große Linien der Prager Literatur (vielleicht die größten), Jaroslav Hašek und Franz Kafka, scheinen in seinem Werk zusammenfinden. Hrabals ganz eigene Schöpfung sind die Bafler, die mit ihrem Gebabbel die ernste Welt der Politik und der hohen Ideale erzählerisch in den Wahnsinn treiben, so wie auch Hrabal selbst ein großer Geschichten- und Anekdotenerzähler war – am liebsten in seinem Prager Stammlokal Zum goldenen Tiger.

Das tschechisch-österreichische Kulturfestival "Vienna meets Prague" widmete sich im Jahr 2021 diesem großen Prager Erzähler mit einem Schwerpunkt, der verschiedene Formate verbindet und fand vom 17. bis 20. Juni statt.

 

Partnership

Das Festival wurde von der Kulturinitiative "Vienna meets Prague", unter der Künstlerischen Leitung von Anna Rendl und Tereza Chaloupková, organisiert. Kooperationspartner waren das Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), das Tschechische Zentrum in Wien, die Botschaft der Tschechischen Republik in Österreich, Národní filmový archiv, die Österreichische Gesellschaft für Literatur (ÖGL), USUS am WASSER, die Österreichisch-Tschechische Gesellschaft, die Karlskirche Wien, die Stadt Wien, das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, die Stadt Prag, Bezirk Neubau und das Czech Literary Centre.