Woran glaubt Europa?

K. Michalski: Woran glaubt Europa?

Die erweiterte Europäische Union sieht sich mit der größten Herausforderung ihrer Geschichte konfrontiert. Es scheint, dass die alten Kräfte, welche die europäische Integration vorangetrieben haben, nicht länger in der Lage sind, politischen Zusammenhalt zu stiften. Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Religion?
Entzweit sie die Menschen oder kann sie zu einer neuen europäischen Solidarität beitragen? Das Buch bietet eine einzigartige interdisziplinäre Sammlung von Aufsätzen namhafter internationaler Wissenschaftler und Autoren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Rolle des Islam in Europa.

Mit Beiträgen von Peter L. Berger,José Casanova, Abdessalam Cheddadi, Alessandro Ferrara, Nilüfer Göle, Danièle Hervieu-Léger, David Martin, Tariq Modood, Olivier Mongin / Jean-Louis Schlegel, Bhikhu Parekh, Andrea Roedig, Olivier Roy und Charles Taylor.

Recent Publications

  • Visual Thought in Russian Religious Philosophy: Pavel Florensky’s Theory of the Icon

    This book considers a movement within Russian religious philosophy known as “full unity” (vseedinstvo), with a focus on one of its main representatives, Pavel Florensky (1882–1937). Often referred to as “the Russian Leonardo,” Florensky was an important figure of the Russian religious renaissance around the beginning of the twentieth century. This book shows that his …
    Read more

  • Urbaner Protest: Revolte in der neoliberalen Stadt

    Kämpfe für eine gerechte Gesellschaft werden heute von einem sehr heterogenen Spektrum von durch neoliberale Austeritätspolitiken betroffenen Akteurinnen und Akteuren getragen. Zu ihnen gehören MigrantInnen, undokumentierte ArbeiterInnen, Arbeitslose und Obdachlose sowie Teile der Mittelschicht, deren Lebens- und Arbeitsbedingungen prekär wurden. Das Konzept der Würde gewinnt im streit- politischen Diskurs zunehmend an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund …
    Read more

  • Brexit: Farce und Tragödie

    Der Brexit stellt einen Versuch dar, eine Insellage in einer globalisierten Welt wiederherzustellen, einen Anspruch, sich die Globalisierung selektiv anzueignen. Ist dieses risikoreiche Unterfangen der Leichtfertigkeit der britischen Politik geschuldet, oder machen sich daran wiederkehrende Muster der britischen Geschichte bemerkbar? Und ist hier lediglich eine britische Inselmentalität am Werk oder auch Strukturprobleme der europäischen Governance? …
    Read more