War and Memory in Russia, Ukraine and Belarus

This edited collection contributes to the current vivid multidisciplinary debate on East European memory politics and the post-communist instrumentalization and re-mythologization of World War II memories. The book focuses on the three Slavic countries of post-Soviet Eastern Europe – Russia, Ukraine and Belarus – the epicentre of Soviet war suffering, and the heartland of the Soviet war myth. The collection gives insight into the persistence of the Soviet commemorative culture and the myth of the Great Patriotic War in the post-Soviet space. It also demonstrates that for geopolitical, cultural, and historical reasons the political uses of World War II differ significantly across Ukraine, Russia and Belarus, with important ramifications for future developments in the region and beyond.

The chapters ‘Introduction: War and Memory in Russia, Ukraine and Belarus’, ‘From the Trauma of Stalinism to the Triumph of Stalingrad: The Toponymic Dispute over Volgograd’ and ‘The “Partisan Republic”: Colonial Myths and Memory Wars in Belarus’ are published open access under a CC BY 4.0 license at link.springer.com.
The chapter ‘Memory, Kinship, and Mobilization of the Dead: The Russian State and the “Immortal Regiment” Movement’ is published open access under a CC BY-NC-ND 4.0 license at link.springer.com.

Julie Fedor is Lecturer in Modern European History in the School of Historical and Philosophical Studies at the University of Melbourne, Australia.

Markku Kangaspuro is Professor and Research Director at the Aleksanteri Institute at the University of Helsinki, Finland.

Jussi Lassila works as a Senior Research Fellow at the Finnish Institute of International Affairs, Finland.

Tatiana Zhurzhenko is Research Director of the Ukraine and Russia Programs at the Institute for Human Sciences (IWM) in Vienna, Austria.

Recent Publications:

  • Zwischen Existentialismus und Politik. Europa und Geschichte im Denken von Krzysztof Michalski

    Der polnisch-österreichische Philosoph Krzysztof Michalski (*1948 in Warschau; † 2013 in Wien) legte ein eigenständiges Zeitdenken vor und hat die Impulse seiner Philosophie im Aufbau des europäischen Projekts praktisch umgesetzt. Piotr Kubasiak untersucht in seiner Studie die Geschichtsphilosophie Michalskis, das ihr zugrundeliegende Zeitkonzept sowie seine Bemühungen um die Einheit Europas und macht diese für aktuelle …
    Read more

  • Jenseits von Corona Unsere Welt nach der Pandemie – Perspektiven aus der Wissenschaft

    Bernd Kortmann / Günther G. Schulze (Hg.) Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben einschneidend verändert. Wir sind Zeugen eines multiplen Systemschocks – Schwächen und Verwundbarkeiten wurden auf vielen Ebenen bloßgelegt. Was bleibt von der Krise und ihren tief greifenden Veränderungen? Stellt sie eine Zeitenwende dar oder ist sie nur eine Delle in langfristigen Trendlinien? Wie …
    Read more

  • Die amerikanische Krankheit. Vier Lektionen der Freiheit aus einem US-Hospital

    “Es war schon viel zu leicht, in diesem Land zu sterben, bevor das Coronavirus in die Vereinigten Staaten gelangte. Unser stümperhafter Umgang mit der Pandemie ist das jüngste Symptom unserer Krankheit, einer Politik, die Schmerz und Tod statt Sicherheit und Gesundheit bringt, Profit für einige wenige statt Wohlstand für viele.” Vom Autor des Nr. 1-Bestsellers …
    Read more

  • Ist heute schon morgen? Wie die Pandemie Europa verändert

    Ein Virus war nötig, um die Welt auf den Kopf zu stellen. Wie wird die Welt danach aussehen? Ivan Krastev, einer der wichtigsten Intellektuellen der Gegenwart, gibt Orientierung in Zeiten der Ungewissheit. »Es gibt Momente, in denen sich unsere Gewissheiten auflösen und sich unsere kollektive Vorstellung von dem, was möglich ist, dramatisch ändert. Die Menschen beginnen, …
    Read more

  • The Postcolonial Age of Migration

    This book critically examines the question of migration that appears at the intersection of global neo-liberal transformation, postcolonial politics, and economy. It analyses the specific ways in which colonial relations are produced and reproduced in global migratory flows and their consequences for labour, human rights, and social justice. The postcolonial age of migration not only …
    Read more