Und wie elektrische Schafe träumen wir: Humanität, Sexualität, Digitalität

So wie ein lädierter Apfel Fliegen anlockt, zieht menschlicher Leichtsinn Algorithmen an. Digitale Wesen nutzen unsere Selbstüberschätzung aus, bestärken unsere falschen Überzeugungen, instrumentalisieren unsere sexuellen Ängste, reduzieren uns auf isolierte Tiere und veranlassen uns schließlich dazu, die Reste unserer Intelligenz dazu zu verwenden, ihnen ein Alibi für ihre Taten zu geben.” Timothy Snyder

Timothy Snyder diskutiert in seinem originellen essayistischen Text die Implikationen künstlicher Intelligenz für die menschliche Zukunft. Als Einstieg dienen ihm der 1950 vom englischen Informatikpionier Alan Turing entwickelte Test, der der Frage nachging, ob Maschinen menschliches Denkvermögen unterstellt werden kann, sowie Science-Fiction-Erzählungen Isaac Asimovs und Philipp K. Dicks. Ausgehend davon analysiert Snyder verschiedene Konstellationen der Interaktion zwischen menschlichen und digitalen Wesen und zwischen unterschiedlichen Denkstilen, und diskutiert die weitreichenden Konsequenzen, die diese für Wahrheit, Freiheit, Ethik und nicht zuletzt für unser Menschenverständnis haben. Snyder sieht in der digitalen Tyrannei der Gegenwart eine kapitale Herausforderung für die Demokratie. Sie ist ein Regime, das einerseits die Wahrheit systematisch negiert, und andererseits Menschen glauben lässt, sie agierten sebstständig, obwohl ihre Handlungen vielmehr von nicht greifbaren digitalen Wesen gesteuert werden. Um Demokratie und Freiheit zu bewahren, so Snyder, bedarf es eines kritischen Umgangs mit Digitalität, eines Pluralismus von Denkstilen sowie eines kompromisslosen Festhaltens an Wahrheit und Fakten.


Timothy Snyder ist Richard C. Levin Professor für Geschichte an der Yale University und Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien. Im Zentrum seiner Forschungsinteressen stehen der Zweite Weltkrieg und der Holocaust insbesondere in Osteuropa. Zu seinen bekanntesten Schriften zählen Bloodlands: Europe between Hitler and Stalin, New York 2010 (deutsch: Bloodlands: Europa zwischen Hitler und Stalin, München 2011); Black Earth: The Holocaust as history and warning (deutsch: Black Earth: Der Holocaust und warum er sich wiederholen kann, München 2015; On tyranny: Twenty lessons for the twentieth century, New York 2017 (deutsch: Über Tyrannei: Zwanzig Lektionen für den Widerstand, München 2017); The road to unfreedom: Russia, Europe, America, New York 2018 (deutsch: Der Weg in die Unfreiheit: Russland, Europa, Amerika, München 2018).

 

Recent Publications:

  • Automatisierung der Arbeit: Segen oder Fluch?

    “Die Politik sollte ständig das Ziel vor Augen haben, den „notwendigen“ Arbeitsaufwand zu reduzieren. Dies war das Hauptversprechen der Mechanisierung, nicht ein unbegrenztes Konsumwachstum. (…) Wir haben das Wachstum des Bruttoinlandprodukts zum Selbstzweck gemacht – ein Vergehen an den Göttern, aber auch an dem Planeten, dessen Treuhänder wir sind. Die Politik kann wenig tun, um …
    Read more

  • Brave New Hungary. Mapping the “System of National Cooperation”

    Brave New Hungaryfocuses on the rise of a “brave new” anti-liberal regime led by Viktor Orbán who made a decisive contribution to the transformation of a poorly managed liberal democracy to a well-organized authoritarian rule bordering on autocracy during the past decade. Emerging capitalism in post-1989 Hungary that once took pride in winning the Eastern …
    Read more

  • Visual Thought in Russian Religious Philosophy: Pavel Florensky’s Theory of the Icon

    This book considers a movement within Russian religious philosophy known as “full unity” (vseedinstvo), with a focus on one of its main representatives, Pavel Florensky (1882–1937). Often referred to as “the Russian Leonardo,” Florensky was an important figure of the Russian religious renaissance around the beginning of the twentieth century. This book shows that his …
    Read more

  • Urbaner Protest: Revolte in der neoliberalen Stadt

    Kämpfe für eine gerechte Gesellschaft werden heute von einem sehr heterogenen Spektrum von durch neoliberale Austeritätspolitiken betroffenen Akteurinnen und Akteuren getragen. Zu ihnen gehören MigrantInnen, undokumentierte ArbeiterInnen, Arbeitslose und Obdachlose sowie Teile der Mittelschicht, deren Lebens- und Arbeitsbedingungen prekär wurden. Das Konzept der Würde gewinnt im streit- politischen Diskurs zunehmend an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund …
    Read more

  • Brexit: Farce und Tragödie

    Der Brexit stellt einen Versuch dar, eine Insellage in einer globalisierten Welt wiederherzustellen, einen Anspruch, sich die Globalisierung selektiv anzueignen. Ist dieses risikoreiche Unterfangen der Leichtfertigkeit der britischen Politik geschuldet, oder machen sich daran wiederkehrende Muster der britischen Geschichte bemerkbar? Und ist hier lediglich eine britische Inselmentalität am Werk oder auch Strukturprobleme der europäischen Governance? …
    Read more