Thinking the Twentieth Century. Intellectuals and Politics in the Twentieth Century

Judt, Snyder: Thinking the 20th Century         Judt_24139_MR.indd

Thinking the Twentieth Century is a major new history of modern intellectual life—an original and moving blend of intellectual history, personal reflection, and passionate debate spanning continents and generations. In a dialogue with fellow historian Timothy Snyder, Tony Judt reflects on the ironies and paradoxes of twentieth-century thought—from fascism and communism to liberalism and social democracy—and the legacy left to us today.

Tony Judt, who died in 2010, was Permanent Fellow of the IWM; Timothy Snyder joined the IWM as Permanent Fellow in 2008.

Thinking the Twentieth Century. Intellectuals and Politics in the Twentieth Century, Penguin, 2012

Nachdenken über das 20. Jahrhundert, München: Hanser Verlag 2013

Recent Publications

  • Visual Thought in Russian Religious Philosophy: Pavel Florensky’s Theory of the Icon

    This book considers a movement within Russian religious philosophy known as “full unity” (vseedinstvo), with a focus on one of its main representatives, Pavel Florensky (1882–1937). Often referred to as “the Russian Leonardo,” Florensky was an important figure of the Russian religious renaissance around the beginning of the twentieth century. This book shows that his …
    Read more

  • Urbaner Protest: Revolte in der neoliberalen Stadt

    Kämpfe für eine gerechte Gesellschaft werden heute von einem sehr heterogenen Spektrum von durch neoliberale Austeritätspolitiken betroffenen Akteurinnen und Akteuren getragen. Zu ihnen gehören MigrantInnen, undokumentierte ArbeiterInnen, Arbeitslose und Obdachlose sowie Teile der Mittelschicht, deren Lebens- und Arbeitsbedingungen prekär wurden. Das Konzept der Würde gewinnt im streit- politischen Diskurs zunehmend an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund …
    Read more

  • Brexit: Farce und Tragödie

    Der Brexit stellt einen Versuch dar, eine Insellage in einer globalisierten Welt wiederherzustellen, einen Anspruch, sich die Globalisierung selektiv anzueignen. Ist dieses risikoreiche Unterfangen der Leichtfertigkeit der britischen Politik geschuldet, oder machen sich daran wiederkehrende Muster der britischen Geschichte bemerkbar? Und ist hier lediglich eine britische Inselmentalität am Werk oder auch Strukturprobleme der europäischen Governance? …
    Read more