On Tyranny: Twenty Lessons from the Twentieth Century

In the twentieth century, European democracies collapsed into fascism, Nazism and communism. These were movements in which a leader or a party claimed to give voice to the people, promised to protect them from global existential threats, and rejected reason in favour of myth. European history shows us that societies can break, democracies can fall, ethics can collapse, and ordinary people can find themselves in unimaginable circumstances.

History can familiarise, and it can warn. Today, we are no wiser than the Europeans who saw democracy yield to totalitarianism in the twentieth century. But when the political order seems imperilled, our advantage is that we can learn from their experience to resist the advance of tyranny.

Now is a good time to do so.

Timothy Snyder is Bird White Housum Professor of History at Yale University and IWM Permanent Fellow. He is the author of Bloodlands: Europe Between Hitler and Stalin and Black Earth: The Holocaust as History and Warning.

 

Über Tyrannei: Zwanzig Lektionen für den Widerstand
Verlag C. H. Beck: München, 2017

Wir sind nicht klüger als die Menschen, die erlebt haben, wie überall in Europa die Demokratie unterging und Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus kamen. Aber einen Vorteil haben wir. Wir können aus ihren Erfahrungen lernen.
Timothy Snyder, führender Historiker des 20. Jahrhunderts, wendet sich mit seinem neuen, dringenden Buch an die Bürger von Donald Trumps Amerika. Aber auch für uns Europäer birgt der internationale Bestseller Warnung und Rat.

Timothy Snyder ist Professor für Osteuropäische Geschichte an der Yale University und Permanent Fellow am IWM. Seine Bücher “Bloodlands” und “Black Earth” wurden in viele Sprachen übersetzt. Snyder wurde für seine Arbeiten u.a. mit dem Hannah-Arendt-Preis und dem Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung ausgezeichnet. Timothy Snyder ist Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen.

Recent Publications:

  • Zwischen Existentialismus und Politik. Europa und Geschichte im Denken von Krzysztof Michalski

    Der polnisch-österreichische Philosoph Krzysztof Michalski (*1948 in Warschau; † 2013 in Wien) legte ein eigenständiges Zeitdenken vor und hat die Impulse seiner Philosophie im Aufbau des europäischen Projekts praktisch umgesetzt. Piotr Kubasiak untersucht in seiner Studie die Geschichtsphilosophie Michalskis, das ihr zugrundeliegende Zeitkonzept sowie seine Bemühungen um die Einheit Europas und macht diese für aktuelle …
    Read more

  • Jenseits von Corona Unsere Welt nach der Pandemie – Perspektiven aus der Wissenschaft

    Bernd Kortmann / Günther G. Schulze (Hg.) Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben einschneidend verändert. Wir sind Zeugen eines multiplen Systemschocks – Schwächen und Verwundbarkeiten wurden auf vielen Ebenen bloßgelegt. Was bleibt von der Krise und ihren tief greifenden Veränderungen? Stellt sie eine Zeitenwende dar oder ist sie nur eine Delle in langfristigen Trendlinien? Wie …
    Read more

  • Die amerikanische Krankheit. Vier Lektionen der Freiheit aus einem US-Hospital

    “Es war schon viel zu leicht, in diesem Land zu sterben, bevor das Coronavirus in die Vereinigten Staaten gelangte. Unser stümperhafter Umgang mit der Pandemie ist das jüngste Symptom unserer Krankheit, einer Politik, die Schmerz und Tod statt Sicherheit und Gesundheit bringt, Profit für einige wenige statt Wohlstand für viele.” Vom Autor des Nr. 1-Bestsellers …
    Read more

  • Ist heute schon morgen? Wie die Pandemie Europa verändert

    Ein Virus war nötig, um die Welt auf den Kopf zu stellen. Wie wird die Welt danach aussehen? Ivan Krastev, einer der wichtigsten Intellektuellen der Gegenwart, gibt Orientierung in Zeiten der Ungewissheit. »Es gibt Momente, in denen sich unsere Gewissheiten auflösen und sich unsere kollektive Vorstellung von dem, was möglich ist, dramatisch ändert. Die Menschen beginnen, …
    Read more

  • The Postcolonial Age of Migration

    This book critically examines the question of migration that appears at the intersection of global neo-liberal transformation, postcolonial politics, and economy. It analyses the specific ways in which colonial relations are produced and reproduced in global migratory flows and their consequences for labour, human rights, and social justice. The postcolonial age of migration not only …
    Read more