On Tyranny: Twenty Lessons from the Twentieth Century

In the twentieth century, European democracies collapsed into fascism, Nazism and communism. These were movements in which a leader or a party claimed to give voice to the people, promised to protect them from global existential threats, and rejected reason in favour of myth. European history shows us that societies can break, democracies can fall, ethics can collapse, and ordinary people can find themselves in unimaginable circumstances.

History can familiarise, and it can warn. Today, we are no wiser than the Europeans who saw democracy yield to totalitarianism in the twentieth century. But when the political order seems imperilled, our advantage is that we can learn from their experience to resist the advance of tyranny.

Now is a good time to do so.

Timothy Snyder is Bird White Housum Professor of History at Yale University and IWM Permanent Fellow. He is the author of Bloodlands: Europe Between Hitler and Stalin and Black Earth: The Holocaust as History and Warning.

 

Über Tyrannei: Zwanzig Lektionen für den Widerstand
Verlag C. H. Beck: München, 2017

Wir sind nicht klüger als die Menschen, die erlebt haben, wie überall in Europa die Demokratie unterging und Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus kamen. Aber einen Vorteil haben wir. Wir können aus ihren Erfahrungen lernen.
Timothy Snyder, führender Historiker des 20. Jahrhunderts, wendet sich mit seinem neuen, dringenden Buch an die Bürger von Donald Trumps Amerika. Aber auch für uns Europäer birgt der internationale Bestseller Warnung und Rat.

Timothy Snyder ist Professor für Osteuropäische Geschichte an der Yale University und Permanent Fellow am IWM. Seine Bücher “Bloodlands” und “Black Earth” wurden in viele Sprachen übersetzt. Snyder wurde für seine Arbeiten u.a. mit dem Hannah-Arendt-Preis und dem Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung ausgezeichnet. Timothy Snyder ist Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen.

Recent Publications:

  • Automatisierung der Arbeit: Segen oder Fluch?

    Welche Auswirkungen werden Automatisierung und künstliche Intelligenz auf die Arbeit und das „gute Leben“ haben? In einer Reihe von Essays beleuchtet Robert Skidelsky die weitreichenden Implikationen der modernen Entwicklungen der Arbeit und skizziert Handlungsmöglichkeiten. Zwar trägt die Reduktion von Arbeitszeit wesentlich zu materiellem und spirituellem Wohlergehen bei, aber die von Keynes vorausgesagte 15-Stunden-Arbeitswoche ist auch …
    Read more

  • Und wie elektrische Schafe träumen wir: Humanität, Sexualität, Digitalität

    Digitale Wesen beuten unsere Tendenz zur Selbstüberschätzung aus, fördern unsere falschen Überzeugungen, instrumentalisieren unsere sexuellen Ängste, reduzieren uns auf isolierte Tiere. Timothy Snyder diskutiert die Gefahren, die aus der digitalen Welt erwachsen. Der Historiker Timothy Snyder nimmt den 1950 entwickelten Turing-Test des englischen Mathematikers und Logikers Alan Turing und eine etwa zeitgleich erschienene Kurzgeschichte von …
    Read more

  • Brave New Hungary. Mapping the “System of National Cooperation”

    Brave New Hungaryfocuses on the rise of a “brave new” anti-liberal regime led by Viktor Orbán who made a decisive contribution to the transformation of a poorly managed liberal democracy to a well-organized authoritarian rule bordering on autocracy during the past decade. Emerging capitalism in post-1989 Hungary that once took pride in winning the Eastern …
    Read more

  • Visual Thought in Russian Religious Philosophy: Pavel Florensky’s Theory of the Icon

    This book considers a movement within Russian religious philosophy known as “full unity” (vseedinstvo), with a focus on one of its main representatives, Pavel Florensky (1882–1937). Often referred to as “the Russian Leonardo,” Florensky was an important figure of the Russian religious renaissance around the beginning of the twentieth century. This book shows that his …
    Read more

  • Urbaner Protest: Revolte in der neoliberalen Stadt

    Kämpfe für eine gerechte Gesellschaft werden heute von einem sehr heterogenen Spektrum von durch neoliberale Austeritätspolitiken betroffenen Akteurinnen und Akteuren getragen. Zu ihnen gehören MigrantInnen, undokumentierte ArbeiterInnen, Arbeitslose und Obdachlose sowie Teile der Mittelschicht, deren Lebens- und Arbeitsbedingungen prekär wurden. Das Konzept der Würde gewinnt im streit- politischen Diskurs zunehmend an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund …
    Read more