Über Zivilisation und Differenz

Beiträge zu einer politischen Phänomenologie Europas

Hagedorn, Staudigl: Über Zivilisation und Differenz

Orbis Phaenomenologicus, Abt.Perspektiven, Bd. 18
ISBN 3-8260-3585-2

Mit dem Begriff der „Überzivilisation“ fasst Jan Patocka den universellen Charakter der
europäischen Kultur und ihren Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Diese Überzivilisation bleibt jedoch gerade deshalb, weil sie – in einem ideellen Sinne – nicht als Dominanz einer Zivilisation über eine andere verstanden werden soll, an das Zugeständnis einer kulturellen Vielfalt gebunden oder, wie Patocka formuliert, an die Einsicht, dass „die Überzivilisation von Beginn an auf dem Prinzip einer zivilisatorischen Differenz gegründet ist, die dem ihr inhärenten Prinzip der Universalität widerspricht. Die Universalität der Überzivilisation steht im Widerspruch zu ihrer europäischen (bzw. europa-abhängigen) Lokalisation und Zentralisation. Europa, das die Konzeption der Überzivilisation hervorgebracht hat, überwindet und schafft sich selbst ab, insofern unweigerlich das Bestreben aufkommen muss, an dieser universellen Zivilisation einen gleichen Anteil zu haben und sich gegen die Privilegien Europas zu stellen.“ Die hierin angezeigte Spannung bildet ein Ausgangsmotiv der in diesem Band versammelten Essays. Sie stammen von renommierten PhilosophInnen aus insgesamt zehn Ländern Europas, die sich in ihren Überlegungen zur politischen Philosophie der Inspiration durch die Phänomenologie verbunden wissen.

Recent Publications:

  • Zwischen Existentialismus und Politik. Europa und Geschichte im Denken von Krzysztof Michalski

    Der polnisch-österreichische Philosoph Krzysztof Michalski (*1948 in Warschau; † 2013 in Wien) legte ein eigenständiges Zeitdenken vor und hat die Impulse seiner Philosophie im Aufbau des europäischen Projekts praktisch umgesetzt. Piotr Kubasiak untersucht in seiner Studie die Geschichtsphilosophie Michalskis, das ihr zugrundeliegende Zeitkonzept sowie seine Bemühungen um die Einheit Europas und macht diese für aktuelle …
    Read more

  • Jenseits von Corona Unsere Welt nach der Pandemie – Perspektiven aus der Wissenschaft

    Bernd Kortmann / Günther G. Schulze (Hg.) Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben einschneidend verändert. Wir sind Zeugen eines multiplen Systemschocks – Schwächen und Verwundbarkeiten wurden auf vielen Ebenen bloßgelegt. Was bleibt von der Krise und ihren tief greifenden Veränderungen? Stellt sie eine Zeitenwende dar oder ist sie nur eine Delle in langfristigen Trendlinien? Wie …
    Read more

  • Die amerikanische Krankheit. Vier Lektionen der Freiheit aus einem US-Hospital

    “Es war schon viel zu leicht, in diesem Land zu sterben, bevor das Coronavirus in die Vereinigten Staaten gelangte. Unser stümperhafter Umgang mit der Pandemie ist das jüngste Symptom unserer Krankheit, einer Politik, die Schmerz und Tod statt Sicherheit und Gesundheit bringt, Profit für einige wenige statt Wohlstand für viele.” Vom Autor des Nr. 1-Bestsellers …
    Read more

  • Ist heute schon morgen? Wie die Pandemie Europa verändert

    Ein Virus war nötig, um die Welt auf den Kopf zu stellen. Wie wird die Welt danach aussehen? Ivan Krastev, einer der wichtigsten Intellektuellen der Gegenwart, gibt Orientierung in Zeiten der Ungewissheit. »Es gibt Momente, in denen sich unsere Gewissheiten auflösen und sich unsere kollektive Vorstellung von dem, was möglich ist, dramatisch ändert. Die Menschen beginnen, …
    Read more

  • The Postcolonial Age of Migration

    This book critically examines the question of migration that appears at the intersection of global neo-liberal transformation, postcolonial politics, and economy. It analyses the specific ways in which colonial relations are produced and reproduced in global migratory flows and their consequences for labour, human rights, and social justice. The postcolonial age of migration not only …
    Read more