Lebenswelt und Politik

Perspektiven der Phänomenologie nach Husserl

Orbis Phaenomenologicus, Abt.Perspektiven, Bd. 17
ISBN 3-8260-3586-0

Leghissa, Staudigl: Lebenswelt und Politik

Dass die Phänomenologie zum Problemkreis der Politik wenig zu sagen habe, ist eine weit verbreitete Auffassung. Hinter ihr verbirgt sich die Frage, ob eine von Urteilsenthaltung und Selbstreflexion geprägte Analyse jenen Sinnzusammenhängen gerecht zu werden vermag, die sich subjektrelativer Ausweisung konstitutiv entziehen. So wenig diese Problematik ignoriert werden kann, so fragwürdig ist jedoch, dass sie vielfach unreflektiert das Bild einer Disziplin prägt, die trotz des von ihr propagierten Rückgangs auf die „Sachen selbst“ den Ansprüchen unserer faktischen Existenz – und d.h. auch sozialen und politischen Co- Existenz – nicht gerecht zu werden vermag. Diesem verkürzten Einwand entgegenzutreten und das Potential der Phänomenologie für eine Analyse des „Politischen“ zu klären bezeichnet demgegenüber die Leitidee des vorliegenden Sammelbandes. Husserls Theorie der Lebenswelt dient dabei als zentraler Ausgangpunkt: Einerseits wird sie in ihrer möglichen Bedeutung für eine „Phänomenologie des Politischen“ neu vermessen und evaluiert, andererseits im Lichte neuerer phänomenologischer Ansätze, die dabei in ihrer Eigenständigkeit profiliert werden, einer kritischen Diskussion unterzogen.

Recent Publications

  • Europe at the Crossroads: Confronting Populist, Nationalist, and GlobalChallenges

    The extreme right wing is on the rise. And there are signs that part of the political mainstream in Europe, the US, and beyond is considering going along with far-right populist parties and their divisive, ethno-nationalist programmes. Europe at the Crossroads is an urgent scholarly response to the sociopolitical challenges that far-right programmes pose to …
    Read more

  • Migrants and City-Making: Dispossession, Displacement, and Urban Regeneration

    In Migrants and City-Making Ayse Çaglar and Nina Glick Schiller trace the participation of migrants in the unequal networks of power that connect their lives to regional, national, and global institutions. Grounding their work in comparative ethnographies of three cities struggling to regain their former standing—Mardin, Turkey; Manchester, New Hampshire; and Halle/Saale, Germany—Çaglar and Glick …
    Read more

  • The Age of Questions

    In her book, Holly Case presents chapter by chapter, seven distinct arguments and frameworks for understanding the age. She considers whether it was marked by a progressive quest for emancipation (of women, slaves, Jews, laborers, and others); a steady, inexorable march toward genocide and the “Final Solution”; or a movement toward federation and the dissolution …
    Read more