Lebenswelt und Politik

Perspektiven der Phänomenologie nach Husserl

Orbis Phaenomenologicus, Abt.Perspektiven, Bd. 17
ISBN 3-8260-3586-0

Leghissa, Staudigl: Lebenswelt und Politik

Dass die Phänomenologie zum Problemkreis der Politik wenig zu sagen habe, ist eine weit verbreitete Auffassung. Hinter ihr verbirgt sich die Frage, ob eine von Urteilsenthaltung und Selbstreflexion geprägte Analyse jenen Sinnzusammenhängen gerecht zu werden vermag, die sich subjektrelativer Ausweisung konstitutiv entziehen. So wenig diese Problematik ignoriert werden kann, so fragwürdig ist jedoch, dass sie vielfach unreflektiert das Bild einer Disziplin prägt, die trotz des von ihr propagierten Rückgangs auf die „Sachen selbst“ den Ansprüchen unserer faktischen Existenz – und d.h. auch sozialen und politischen Co- Existenz – nicht gerecht zu werden vermag. Diesem verkürzten Einwand entgegenzutreten und das Potential der Phänomenologie für eine Analyse des „Politischen“ zu klären bezeichnet demgegenüber die Leitidee des vorliegenden Sammelbandes. Husserls Theorie der Lebenswelt dient dabei als zentraler Ausgangpunkt: Einerseits wird sie in ihrer möglichen Bedeutung für eine „Phänomenologie des Politischen“ neu vermessen und evaluiert, andererseits im Lichte neuerer phänomenologischer Ansätze, die dabei in ihrer Eigenständigkeit profiliert werden, einer kritischen Diskussion unterzogen.

Recent Publications:

  • Automatisierung der Arbeit: Segen oder Fluch?

    Welche Auswirkungen werden Automatisierung und künstliche Intelligenz auf die Arbeit und das „gute Leben“ haben? In einer Reihe von Essays beleuchtet Robert Skidelsky die weitreichenden Implikationen der modernen Entwicklungen der Arbeit und skizziert Handlungsmöglichkeiten. Zwar trägt die Reduktion von Arbeitszeit wesentlich zu materiellem und spirituellem Wohlergehen bei, aber die von Keynes vorausgesagte 15-Stunden-Arbeitswoche ist auch …
    Read more

  • Und wie elektrische Schafe träumen wir: Humanität, Sexualität, Digitalität

    Digitale Wesen beuten unsere Tendenz zur Selbstüberschätzung aus, fördern unsere falschen Überzeugungen, instrumentalisieren unsere sexuellen Ängste, reduzieren uns auf isolierte Tiere. Timothy Snyder diskutiert die Gefahren, die aus der digitalen Welt erwachsen. Der Historiker Timothy Snyder nimmt den 1950 entwickelten Turing-Test des englischen Mathematikers und Logikers Alan Turing und eine etwa zeitgleich erschienene Kurzgeschichte von …
    Read more

  • Brave New Hungary. Mapping the “System of National Cooperation”

    Brave New Hungaryfocuses on the rise of a “brave new” anti-liberal regime led by Viktor Orbán who made a decisive contribution to the transformation of a poorly managed liberal democracy to a well-organized authoritarian rule bordering on autocracy during the past decade. Emerging capitalism in post-1989 Hungary that once took pride in winning the Eastern …
    Read more

  • Visual Thought in Russian Religious Philosophy: Pavel Florensky’s Theory of the Icon

    This book considers a movement within Russian religious philosophy known as “full unity” (vseedinstvo), with a focus on one of its main representatives, Pavel Florensky (1882–1937). Often referred to as “the Russian Leonardo,” Florensky was an important figure of the Russian religious renaissance around the beginning of the twentieth century. This book shows that his …
    Read more

  • Urbaner Protest: Revolte in der neoliberalen Stadt

    Kämpfe für eine gerechte Gesellschaft werden heute von einem sehr heterogenen Spektrum von durch neoliberale Austeritätspolitiken betroffenen Akteurinnen und Akteuren getragen. Zu ihnen gehören MigrantInnen, undokumentierte ArbeiterInnen, Arbeitslose und Obdachlose sowie Teile der Mittelschicht, deren Lebens- und Arbeitsbedingungen prekär wurden. Das Konzept der Würde gewinnt im streit- politischen Diskurs zunehmend an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund …
    Read more