Capitalism from Outside?

Economic Cultures in Eastern Europe after 1989

Kovacs, Zentai: Capitalism from Outside?

Does capitalism emerging in Eastern Europe need as solid ethnic or spiritual foundations as some other “Great Transformations” in the past? Apparently, one can become an actor of the new capitalist game without belonging to the German, Jewish, or, to take a timely example, Chinese minority. Nor does one have to go to a Protestant church every Sunday, repeat Confucian truisms when falling asleep, or study Adam Smith’s teachings on the virtues of the market in a business course. He/she may just follow certain quasi-capitalist routines acquired during communism and import capitalist culture (more exactly, various capitalist cultures) in the form of down-to-earth cultural practices embedded in freshly borrowed economic and political institutions. Does capitalism come from outside? Why do then so many analysts talk about hybridization?

This volume offers empirical insights into the current cultural history of the Eastern European economies in three fields: entrepreneurship, state governance and economic science. The chapters are based on large case studies prepared in the framework of an eight-country research project (funded by the European Commission, and directed jointly by the Center for Public Policy at the Central European University and the Institute for Human Sciences) on East-West cultural encounters in the ex-communist economies.

The book could be purchased on amazon.com

Recent Publications:

  • Zwischen Existentialismus und Politik. Europa und Geschichte im Denken von Krzysztof Michalski

    Der polnisch-österreichische Philosoph Krzysztof Michalski (*1948 in Warschau; † 2013 in Wien) legte ein eigenständiges Zeitdenken vor und hat die Impulse seiner Philosophie im Aufbau des europäischen Projekts praktisch umgesetzt. Piotr Kubasiak untersucht in seiner Studie die Geschichtsphilosophie Michalskis, das ihr zugrundeliegende Zeitkonzept sowie seine Bemühungen um die Einheit Europas und macht diese für aktuelle …
    Read more

  • Jenseits von Corona Unsere Welt nach der Pandemie – Perspektiven aus der Wissenschaft

    Bernd Kortmann / Günther G. Schulze (Hg.) Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben einschneidend verändert. Wir sind Zeugen eines multiplen Systemschocks – Schwächen und Verwundbarkeiten wurden auf vielen Ebenen bloßgelegt. Was bleibt von der Krise und ihren tief greifenden Veränderungen? Stellt sie eine Zeitenwende dar oder ist sie nur eine Delle in langfristigen Trendlinien? Wie …
    Read more

  • Die amerikanische Krankheit. Vier Lektionen der Freiheit aus einem US-Hospital

    “Es war schon viel zu leicht, in diesem Land zu sterben, bevor das Coronavirus in die Vereinigten Staaten gelangte. Unser stümperhafter Umgang mit der Pandemie ist das jüngste Symptom unserer Krankheit, einer Politik, die Schmerz und Tod statt Sicherheit und Gesundheit bringt, Profit für einige wenige statt Wohlstand für viele.” Vom Autor des Nr. 1-Bestsellers …
    Read more

  • Ist heute schon morgen? Wie die Pandemie Europa verändert

    Ein Virus war nötig, um die Welt auf den Kopf zu stellen. Wie wird die Welt danach aussehen? Ivan Krastev, einer der wichtigsten Intellektuellen der Gegenwart, gibt Orientierung in Zeiten der Ungewissheit. »Es gibt Momente, in denen sich unsere Gewissheiten auflösen und sich unsere kollektive Vorstellung von dem, was möglich ist, dramatisch ändert. Die Menschen beginnen, …
    Read more

  • The Postcolonial Age of Migration

    This book critically examines the question of migration that appears at the intersection of global neo-liberal transformation, postcolonial politics, and economy. It analyses the specific ways in which colonial relations are produced and reproduced in global migratory flows and their consequences for labour, human rights, and social justice. The postcolonial age of migration not only …
    Read more