An Invisible Rope: Portraits of Czesław Miłosz

The invisible rope_cover

Czesław Miłosz (1911–2004) often seemed austere and forbidding to Americans, but those who got to know him found him warm, witty, and endlessly enriching. An Invisible Rope presents a collection of remembrances from his colleagues, his students, and his fellow writers and poets in America and Poland. Miłosz’s oeuvre is complex, rooted in twentieth-century eastern European history. A poet, translator, and prose writer, Milosz was a Professor at the University of California, Berkeley, from 1961 to 1998. In 1980 he was awarded the Nobel Prize in Literature.

Recent Publications

  • Visual Thought in Russian Religious Philosophy: Pavel Florensky’s Theory of the Icon

    This book considers a movement within Russian religious philosophy known as “full unity” (vseedinstvo), with a focus on one of its main representatives, Pavel Florensky (1882–1937). Often referred to as “the Russian Leonardo,” Florensky was an important figure of the Russian religious renaissance around the beginning of the twentieth century. This book shows that his …
    Read more

  • Urbaner Protest: Revolte in der neoliberalen Stadt

    Kämpfe für eine gerechte Gesellschaft werden heute von einem sehr heterogenen Spektrum von durch neoliberale Austeritätspolitiken betroffenen Akteurinnen und Akteuren getragen. Zu ihnen gehören MigrantInnen, undokumentierte ArbeiterInnen, Arbeitslose und Obdachlose sowie Teile der Mittelschicht, deren Lebens- und Arbeitsbedingungen prekär wurden. Das Konzept der Würde gewinnt im streit- politischen Diskurs zunehmend an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund …
    Read more

  • Brexit: Farce und Tragödie

    Der Brexit stellt einen Versuch dar, eine Insellage in einer globalisierten Welt wiederherzustellen, einen Anspruch, sich die Globalisierung selektiv anzueignen. Ist dieses risikoreiche Unterfangen der Leichtfertigkeit der britischen Politik geschuldet, oder machen sich daran wiederkehrende Muster der britischen Geschichte bemerkbar? Und ist hier lediglich eine britische Inselmentalität am Werk oder auch Strukturprobleme der europäischen Governance? …
    Read more