Heft 16: Über die Quellen des Hasses

Transit

“Mißtrauen, Angst und Haß gegenüber dem Anderen gehören zu den ältesten und tiefsten Schichten unseres Seins. Mit dem Aufstieg der Zivilisation führten Religion, Kultur und Zivilgesellschaft eine großzügigere Definition von Identität und Andersheit ein. In den aufgeklärteren Gesellschaften dienen diese Kräfte bis heute dazu, die primitive, natürliche Feindschaft unter Kontrolle zu halten, doch sie haben es nicht vermocht, den Gruppenhaß auszumerzen, ja zuweilen sind sie selbst für ihn eingespannt worden. Der Kampf geht weiter.” Bernard Lewis

Außerdem: „Sage mir, welches Mitteleuropa du meinst, und ich sage dir, wer du bist.” Reflexionen über Europas Grenzen.

Über die Quellen des Hasses

Bernard Lewis
Der widerspenstige Andere
Zu einer Typologie des Gruppenhasses

Shlomo Avineri
Die zwei Gesichter der Religion

Charles Taylor
Glaube und Identität
Religion und Gewalt in der modernen Welt

Robert Spaemann
Der Haß des Sarastro
Menschen und Untermenschen

Steven Shapin
Vorurteilsfreie Wissenschaft und gute Gesellschaft
Zur Geschichte eines Vorurteils

Glenn C. Loury
Wissenschaft im Dienste des Rassismus?

Anton Pelinka
Demokratie und Menschenrechte

Eva Horn
Stahl und Stumpf – Soldatenkörper

Ernst Hanisch
Die Rückkehr des Kriegers
Männlichkeitsbilder und Remilitarisierung im Österreich der Zwischenkriegszeit

 

Europas Grenzen

Johanna und Helmut Kandl
Besuch in der Ukraine. Photographien

Timothy Garton Ash
Mitteleuropa? Aber wo liegt es?

Eva Menasse
Böhmische Rhapsodie

Michail Ryklin
Hinter den Spiegeln
Zur Geschichte der Grenze zwischen Rußland und Europa

Aage Hansen-Löve
Zur Kritik der Vorurteilskraft: Rußlandbilder

 

Zbigniew Brzezinski
Nach dem Triumph:
Globale Dilemmata der Demokratie