Friedrich Balke

Das Kunstwerk als “machtgeladenes Ding”

Im Zentrum des Vortrags steht die Frage der künstlerischen Wirkung und damit verbunden die nach der Rolle der Kunst in einer Gesellschaft, die ihr, wie allen anderen sozialen Praktiken, einen bestimmten Ort und eine institutionelle Bedeutung zuweist. Dabei greift die Argumentation einen Gedanken Jacques Rancières auf, der die politische Dimension der Kunst in der Erschütterung dessen sieht, was er die „Aufteilung des Sinnlichen“ nennt, die die der Kunst zugewiesenen Räume, Zeiten und Tätigkeiten meint.
Read more