Vienna Humanities Festival

Thursday, 26 September 2019, 6:30pm - Sunday, 29 September 2019, 6:00pm

Wir durchleben eine Zeit verketteter globaler Krisen. Die langgedienten Prinzipien rationaler Politik weichen zusehender Emotionalisierung; Demokratien scheinen sich angesichts autoritärer Regime selbst zu demontieren; ökonomische Ängste und Sorgen über neue Technologien und Automatisierung grassieren. Dreißig Jahre nach dem Ende des Kommunismus in Osteuropa ist die liberale, marktwirtschaftliche Demokratie längst nicht mehr das selbstverständliche gesellschaftliche Ziel. Bei so viel Unheil ist die Aussicht auf Hoffnung dringender denn je. Was sind die aktuellen Visionen für eine erstrebenswerte Zukunft? Und welche Lehren können wir aus historischen Beispielen des Widerstands ziehen? Das vierte Vienna Humanities Festival greift diese brennenden Fragen auf und verhandelt sie in rund 40 Veranstaltungen mit führenden Figuren aus Wissenschaft, Kunst und Kultur.

Programm und weitere Details: www.humanitiesfestival.at 

Ein Projekt von IWM, Time to Talk und Wien Museum


We are in the midst of several interlinked global crises. Longstanding principles of rational politics have given way to ever increasing emotionalism; democracies seem to dismantle themselves in the face of authoritarian regimes; fears of economic recession and the effects of new technologies and automation loom large. Thirty years after the end of communism in Eastern Europe, liberal democracy has long ceased to be a self-evident goal. With so much despair, the prospects for hope are more urgent than ever. How can we move toward realizing more desirable futures? And what are the lessons we can learn from earlier forms of resistance. The fourth Vienna Humanities Festival takes up these burning questions in 40 events that bring together leading figures from the world of academia, art, and culture.

Program and details: www.humanitiesfestival.at 

A Project of von IWM, Time to Talk and Wien Museum