Peter Berger:
Toward a New Paradigm for Modernity and Religion

Peter L. Berger, einer der bedeutendsten Vertreter der Wissenssoziologie, setzte sich in der  Jan Patočka Memorial Lecture 2016 mit einer zentralen Frage unserer Zeit auseinander: Was folgt auf das gescheiterte Versprechen der Säkularisierung? Ein Thema, das Peter Berger in seinem 2015 auf Deutsch erschienen Buch „Altäre der Moderne. Religion in pluralistischen Gesellschaften“ bereits aufgegriffen hat. Berger argumentiert darin, dass Modernisierung nicht zwangsläufig zum Rückgang der Religionen führt, sondern sich vielmehr eine Pluralisierung von Weltsichten und Wertsystemen beobachten lässt. Daher sei es notwendig, so Berger, „zwischen einem innerreligiösen Pluralismus und dem Pluralismus von religiösen und säkularen Diskursen zu unterscheiden“.

Peter L. Berger, 1929 in Wien geboren, flüchtete zur Zeit des Nationalsozialismus nach Palästina und wanderte 1946 in die USA aus, wo er Soziologie und Philosophie studierte. 30 Jahre lang leitete Berger das von ihm gegründete “Institute for Culture, Religion and World Affairs” (CURA) an der Boston University. Berger wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Ludwig-Wittgenstein-Preis der Österreichischen Forschungsgemeinschaft. Bekannt wurde er u. a durch seine gemeinsam mit Thomas Luckmann verfasste wissenssoziologische Arbeit „Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit“, die vor genau 50. Jahren publiziert wurde.

In Kooperation mit dem Wien Museum und dem Institut für Soziologie der Universität Wien

Weekly Focus VII

Related Posts:

  • Peter Berger:
    Toward a New Paradigm for Modernity and Religion

    Peter L. Berger, einer der bedeutendsten Vertreter der Wissenssoziologie, setzte sich in der  Jan Patočka Memorial Lecture 2016 mit einer zentralen Frage unserer Zeit auseinander: Was folgt auf das gescheiterte Versprechen der Säkularisierung? Ein Thema, das Peter Berger in seinem 2015 auf Deutsch erschienen Buch „Altäre der Moderne. Religion in pluralistischen Gesellschaften“ bereits aufgegriffen hat. …
    Read more

  • Charles Taylor:
    The Polysemy of ‘Religion’

     What people mean by religion covers a wide spectrum: not only because of the differences between different faiths, but also because the category “religion” is hard to separate from that of “culture”, and is also related to what we often call “identity”. The co-existence of different religions and/or understandings of religion takes many different …
    Read more

  • Being Normal in Poland

    What makes the bond between Polishness and Catholicism an expected norm, and how does this lead to the symbolic exclusion of non-ethnic Poles and non-Catholics from the national community? In her study of a multi-religious and multi-ethnic community in rural Poland, Agnieszka Pasieka argues that there are multiple ways in which local people challenge the “Pole-Catholic” norm, demonstrating the arbitrariness of the “taken-for-granted” and their own ways of “being a Pole”.
    Read more

  • Der Ort der Religion im säkularen Europa

    Seit der Unterzeichnung der Römischen Verträge im Jahre 1957, die die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft ins Leben riefen und den bis heute andauernden Prozess der europäischen Einigung in Gang brachten, sind die Gesellschaften Westeuropas in einem rasanten, tiefgreifenden und allem Anschein nach unumkehrbaren Säkularisierungsprozess begriffen. So gesehen, lässt sich von der Entstehung eines nachchristlichen Europa sprechen. Gleichzeitig …
    Read more

  • Religion Today

    What is the place of religion in today’s society? People vigorously debate the question, whether religion is “retreating”. or “returning”. But two impressions seeem to have gained wide currency: (1) that our North Atlantic world is and will continue to be more secular and neutral in its public life, that is, that the public sphere …
    Read more

Transit – Europäische Revue: