Burgtheater-Debatte: Die Zerstörung des Wissens?

Wir leben in einer Wissensgesellschaft. Mehr Menschen als jemals zuvor haben Zugang zu Wissen und Bildung. Doch wie verändert sich das, was wir unter Wissen verstehen, durch die digitale Revolution?

Neue digitale Formate und eine Unzahl neuer Kanäle haben noch kaum abzusehende Auswirkungen. Suchmaschinen ersetzen das Gedächtnis, Online-Angebote bieten endlose Möglichkeiten zur Informationsgewinnung und ziellosen Zerstreuung. Die scheinbar unbegrenzte Verfügbarkeit von Wissen geht einher mit neuen Formen von Kontrolle und Kommerzialisierung, die uns in ihrer vollen Tragweite noch gar nicht bewusst sind. Wer bestimmt angesichts von Wikipedia, Google oder Twitter was Wissen ist? Welche Art von Wissen wird so zur Grundlage politischer und gesellschaftlicher Entscheidungsprozesse? Und wie sollen die traditionellen Bastionen des Wissens – die ‚alten Medien‘, Verlage, Schulen, Universitäten – damit umgehen? Stehen wir vor der paradoxen Situation, dass die Demokratisierung und Vermehrung des Wissens zugleich seine Zerstörung bedeutet?

Es diskutieren:

Cornelia Klinger
IWM-Rektorin ad interim; Professorin für Philosophie, Universität Tübingen

Lawrence Lessig
Professor of Law and Leadership, Harvard Law School; Mitbegründer von „Creative Commons“

Sara Miller McCune
Gründerin, SAGE Publications

Armin Nassehi
Wissenssoziologe, Universität München
[im Gespräch auf Ö1, Von Tag zu Tag]

Moderation:
Nicholas Lemann
Professor für Publizistik, Columbia University

Die Veranstaltung findet in englischer und deutscher Sprache (ohne Dolmetschung) statt.
Karten sind an der Burgtheaterkasse erhältlich:
Tel.: +43/1/5131513 (nur mit Kreditkarte) oder www.burgtheater.at

Die Reihe ist eine Kooperation von IWM, Burgtheater, ERSTE Stiftung und Der Standard. Mit freundlicher Unterstützung von

SAGE_logo-300x109

 


 

Alte Bücher_Rainer Sturm_pixelio.de_Slider We live in a knowledge society. More people now have access to knowledge and education than ever before. How is knowledge, however, or what we understand by the term knowledge, changed by the digital revolution?

New digital formats and a plethora of new channels of communication will have ramifications for the production and reception of knowledge which we are as yet unable to foresee. Search engines replace memory, and the internet provides endless possibilities for information acquisition as well as mindless distraction. However, this seemingly unlimited availability of knowledge is accompanied by new forms of control and commercialization the consequences of which have yet to be understood. In the age of Wikipedia, Google or Twitter, who determines what knowledge is?  What kind of knowledge becomes the basis for political and social decision-making processes? How are the traditional bastions of knowledge – the ‘old media’, publishing houses, schools, universities – supposed to deal with this? Are we facing a paradoxical situation in which the democratization and accumulation of knowledge is equivalent to the destruction of knowledge?

Discussants:

Cornelia Klinger
IWM-Rector ad interim; Professor of Philosophy, Universität Tübingen

Lawrence Lessig
Professor of Law and Leadership, Harvard Law School; Co-founder of “Creative Commons”

Sara Miller McCune
Founder, SAGE Publications

Armin Nassehi
Knowledge sociologist, Ludwig-Maximilians-Universität München

Chair:
Nicholas Lemann
Professor of Journalism, Columbia University

The debate will be held in English and German (without translation). Tickets are available at the Burgtheater: Tel.: +43/1/5131513 (credit cards only) or www.burgtheater.at

The ‘Debating Europe’ series at the Burgtheater is a cooperation between IWM, Burgtheater, ERSTE Stiftung and Der Standard. With the generous support of

SAGE_logo-300x109

 

YouTube-Channel:

iwmvideo_cut_klen

Latest Videos:

  • Is Liberal Democracy at Risk?

    Is Liberal Democracy at Risk? This question was addressed by Emma Bonino, Ronald Dworkin, George Soros, Guy Verhofstadt and Charles Taylor at the Vienna Burgtheater.
    Read more

  • Der Staat und die Krise

    Die gegenwärtige wirtschaftliche und politische Krise Europas ist von beunruhigenden Paradoxien gekennzeichnet: Die demokratischen Institutionen sind transparenter als je zuvor, aber noch nie war das Vertrauen in sie auf einem solchen Tiefpunkt. Debatte mit Alfred Gusenbauer, Christopher Lauer, Katherine S. Newman, Lilia Shevtsova und Ivan Krastev.
    Read more

  • George Soros: The Future of the Euro

    As a guest of the Institute for Human Sciences and its Political Salon US financier and philanthropist George Soros discussed the future of the Euro with invited representatives of Austrian public life. His considerations were commented by Austrian Minister of Finance Maria Fekter and subsequently discussed with the audience.
    Read more

  • Martin Walser: Auf der Suche nach Rechtfertigung

    „Ich war immer ein Leser. Also bin ich auch ein Bewusstseinstheater, in dem die Texte aus 2000 Jahren nie ganz verstummen wollen.“ Im November 2012 hielt der deutsche Schriftsteller Martin Walser die 24. Jan Patocka-Gedächtnisvorlesung. Im Mittelpunkt seiner Überlegungen stand das Problem der Rechtfertigung, mit dem er sich seit einiger Zeit auseinandersetzt.
    Read more

  • Photo: Matthias Cramer

    Burgtheater-Debatte: Welche Rolle spielt Europa in der Welt?

    Diese Frage diskutierten der Globalisierungskritiker Jean Ziegler, die ehemalige EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner, der Unternehmensberater Roland Berger sowie der ehemalige Präsident des EU-Parlaments, Klaus Hänsch, unter der Leitung von STANDARD-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid am 13. Jänner 2013.
    Read more