Zur Konfiguration menschlicher Geschichte, Gewalt und Gemeinschaft. Repolitisierung eines “Humanismus des anderen Menschen” mit Blick auf Levinas und Rancière

1. Zur aktuellen, fragwürdigen Renaissance des Menschen

Im Gegensatz zu so mancher Prophezeiung, der Mensch werde von der Bühne der Geschichte “verschwinden”, sehen wir uns heute mit dem Befund einer scheinbaren Renaissancedes Menschen konfrontiert. Dass Menschen sterblich sind, ist allgemein bekannt; aber können auch Begriffe wie “der Mensch” zu Tode kommen, um dann ihre diskursive Wiederauferstehung zu feiern? Handelt es sich nicht allein darum, ob sie sich für Wissen und Erkenntnis als fruchtbar erweisen oder nicht? Für die Humanwissenschaften gilt das gewiss. Deshalb empfahl Georges Canguilhem, Michel Foucaults epistemologischer Mentor, dessen notorisch dramatisierten und missverstandenen Thesen (wie der vom Verschwinden des Menschen) mit großer Gelassenheit zu begegnen.

Ungeachtet weit verzweigter anthropologischer Diskurse, die eine unübersehbare Zahl von Veröffentlichungen hervorgebracht haben, bestehen allerdings nach wie vor erhebliche Zweifel daran, ob wir heute weiter sind als Blaise Pascal, der feststellte, niemand wisse, was ein Mensch ist. So unterstellte er immerhin, dass dieses Nicht-Wissen nur Menschen haben, die zwar nicht wissen, was sie sind, wohl aber davon ausgehen, dass sie überhaupt jemand sind. Um die Wer-Frage, die auf jemanden abzielt, steht es indessen kaum besser. “Der Mensch? Wer ist das?” – fragte Isaiah Berlin rund dreihundert Jahre später, um diese Frage suggestiv als unsinnig abzutun. Einem Einzelnen können wir die Frage stellen, wer er ist. Aber ein begriffliches Abstraktum wird auf eine solche Frage keine Antwort geben können.

Bei der fraglichen “Renaissance” des Menschen kann es sich gewiss nicht um eine einfache Rückkehr zu einem nach wie vor tragfähigen und zukunftsweisenden Begriff handeln, der der Geschichte anthropologischen Denkens zu entnehmen wäre. Zu tief schneidet die geschichtliche Erfahrung, die Hannah Arendt, Emmanuel Levinas, Giorgio Agamben und viele andere im Blick haben, ins Fleisch menschlichen Selbstverständnisses und zahlreicher Grundbegriffe ein, mit denen man sich in Jahrtausenden die Bedingungen des Gelingens, die Risiken des Scheiterns und schließlich die Perspektiven des Untergangs menschlichen Lebens verständlich zu machen suchte.

Das festzustellen bedeutet keineswegs, Begriffe und Überlieferungen einfach zu verwerfen, an die man doch anknüpfen muss, um sie auch nur ein wenig umdenken zu können. Es bedeutet aber, selbst einen so unverzichtbaren Begriff wie die Würde des Menschen viel radikaler einer kontingenten und unvorhersehbaren Historizität ausgeliefert zu wissen, als es offenbar diejenigen für möglich halten, die ihn wie eine unverrückbare Gegebenheit behandeln, obgleich ihm durchaus kein ehrwürdiges Alter zukommt und obwohl die Geschichte für kaum etwas anderes deutlicher spricht als für die Verletzbarkeit der Würde, die auch die westlichen Demokratien, die sich so gerne mit ihr schmücken, keineswegs unbedingt zu achten gelernt haben. Im Gegenteil: zuletzt hat der berüchtigte “Krieg gegen den Terror” gezeigt, wie man sogar im Namen der Menschenrechte zu entwürdigender Gewalt greifen kann.

Nur ein fragwürdiger Juridismus hält diese Rechte für einen unverlierbaren Besitz, dessen wir uns sicher sein und den wir ohne weiteres auch gegen andere zum Einsatz bringen können, und sei es nur, um ihnen abzuverlangen, sich endlich auch zur Anerkennung dieser Rechte durchzuringen. In Wahrheit ist die durch diese Rechte im Namen der Würde eines jeden Menschen zu gewährleistende “Menschlichkeit”, von der man kaum emphatisch zu sprechen wagt, stets ein prekäres, zerbrechliches und flüchtiges Phänomen, das sich allemal nur ereignishaft zeigt. Das jedenfalls haben uns philosophisch sträflich vernachlässigte Experten in Sachen Gewalt wie Wassili Grossman (vor allem mit seinem Roman Leben und Schicksal) gelehrt. In der Perspektive einer geschichtlichen Reflexion des Menschen legt Grossman Zeugnis ab von einer unannehmbaren Gemeinschaft selbst mit radikalen Feinden. Ob sich das Bild, das Grossman von dieser Gemeinschaft entwirft, mit einer Ethik vereinbaren lässt, die wie der “Humanismus des anderen Menschen” bei Levinas geradezu das “Ende aller Menschenbilder” heraufbeschwört, wäre einer ausführlichen Untersuchung wert.

In radikalisierter Feindschaft, so wie sie Grossman beschreibt, machen wir die Erfahrung einer zerbrochenen und zugleich unannehmbaren Gemeinschaft. Sie nicht nur ethisch (wie Levinas mit einem Seitenblick auf das Werk Grossmans), sondern historisch und kulturwissenschaftlich auszuloten, erforderte Sondierungen[1] in einem vielschichtig-polemologischen Gelände, die sich gleich weit entfernt halten müssen von einem Realismus oder Defaitismus einerseits, der uns zur Feindschaft von Natur aus oder im Widerstreit heterogener Lebensformen förmlich verurteilt sieht und vorgibt, sich damit ohne weiteres arrangieren zu können, und von der unpolitischen Naivität eines guten Willens andererseits, der zur Versöhnung im Zeichen einer unteilbaren Menschheit aufruft, aber die Herausforderung radikaler Feindschaft als solche gar nicht recht bedenkt.

Im politischen Leben soll ja gelten: “Heute sind alle Menschen Menschen” (Jean Baudrillard) – auch Feinde, denen un-menschliche Un-Taten gegen Andere zur Last zu legen sind und die sich in Folge dessen aus der Menschheit auszuschließen scheinen oder von Anderen aus ihr ausgeschlossen werden.[2] Wenn nun aber alle Menschen, auch Un-Menschen, Menschen sein sollen bzw. als solche behandelt werden sollen, so hat es mit derartigen Exklusionen scheinbar ein Ende. Menschen sollen unter allen Umständen als Menschen “zählen”, auch solche, deren Tun keine Spur des Menschlichen mehr zu verraten scheint, so dass man dazu neigt, das Tun — oder die Täter selbst — als “monströs” einzustufen. Dennoch soll jedem der unbedingte Anspruch zustehen, menschlich behandelt zu werden. Menschen könnte man demnach geradezu dadurch definieren, dass sie darüber befinden, wer in diesem Sinne als Mensch zählt ? und wer nicht zur Menschheit zu rechnen ist. So gesehen wird unsere Aufmerksamkeit weniger auf die Frage gelenkt, was alle Menschen als solche ausmacht, sondern vielmehr darauf, unter welchen Umständen Andere als Menschen zählen oder nicht zählen.

Vielleicht wären wir des Menschen tatsächlich endgültig überdrüssig, wie Friedrich Nietzsche meinte, würde nicht eben dies: wer als Mensch zählt und wer Anspruch darauf hat, immer wieder auf dem Spiel stehen. Weit entfernt, etwa durch eine biologisch definierbare Gattungszugehörigkeit oder durch ein universales Recht, das von vornherein ausnahmslos alle Menschen einbeziehen soll, garantiert zu sein, kommt dieser prekäre Anspruch nur okkasionell zur Geltung. Er ist niemals vor radikaler Anfechtung verlässlich geschützt. Das zeigt sich in radikaler Feindschaft, die “restlos” alles aufzukündigen scheint, was Menschen noch im Geringsten miteinander zu verbinden verspricht.

Eine biologische Definition der Menschheit hilft in dieser Frage so wenig weiter wie ein fragwürdig rechtschaffener Juridismus, der in universalen, unabdingbaren Rechten, die jedem Menschen unter allen Umständen zustehen sollen, die Lösung sieht. Dieser Juridismus hält es für ausgemacht, dass er es immer mit Menschen zu tun hat, während eben das in der Erfahrung radikaler Verfeindung in Frage steht, wo un-menschliche Un-Taten die Erfahrung einer unannehmbaren Gemeinschaft implizieren. Zwischen Biologie und Recht, behauptet vor allem Levinas, gibt es aber noch einen dritten Denkweg, auf dem die Möglichkeit einer solchen Gemeinschaft zu erproben wäre: den Weg, den uns eine “ethische Verwandtschaft”[3] in der Erfahrung der Verantwortung für den Anderen weist, und zwar selbst dann, wenn es sich um einen radikalen Feind handeln sollte. Was Levinas programmatisch als “Humanismus des anderen Menschen” bezeichnet hat, sollte dieser Verwandtschaft zur Geltung verhelfen. Aber handelt Levinas’ Philosophie nicht vom Anderen immer wieder in einer geradezu welt-fremden und anti- bzw. a-politischen Art und Weise – so, als begegne man ihm als Anderem nur “unvermittelt”, von Angesicht zu Angesicht, aber gerade nicht in vielfach sozial, politisch, rechtlich und medial vermittelten Verhältnissen? Zweifellos wäre es ungerecht, gegen Levinas’ Philosophie, die durch eine Vielzahl von politischen Schriften gewissermaßen flankiert wird, einen derart pauschalen Vorwurf zu richten. Dennoch glaube ich, dass sie uns mit dem Erfordernis einer nachhaltigen Repolitisierung jenes Humanismus konfrontiert. Die nachfolgenden Überlegungen sollen ansatzweise deutlich machen, dass der Versuch einer solchen “Repolitisierung” gleichwohl auf diesen Humanismus des Anderen angewiesen bleibt.

2. Rückbesinnung auf das Politische

Levinas’ Humanismus des anderen Menschen kann als geradezu anti-politische Apologie eines außer-ordentlichen, keiner menschlichen Gewalt zur Disposition stehenden Anspruchs des Anderen gelesen werden. Bedarf aber die Rede von einem außer-ordentlichen Anspruch des Anderen nicht der Rückbindung an politische Ordnungen, die er durchkreuzt? Levinas bedenkt zu wenig die Ambiguität der Herausforderung durch den singulären Anspruch des Anderen, der auch als unser radikaler Feind auftreten kann. Gerade daran zeigt sich: nur verlässliche politische Lebensformen bewahren uns vor absoluter Überforderung, die ebenso in Gewalt umschlagen kann wie die rigorose Exklusion, die sich gegen jede Überforderung zu immunisieren sucht. Levinas unterschätzt in einer fahrlässig das europäische Staatsdenken nivellierenden Kritik die “konstruktive” Bedeutung politischer Lebensformen, die im Zeichen einer primär unbedingt gastlichen Aufgeschlossenheit für den Anspruch des Anderen doch stets nur eine beschränkte Gastlichkeit werden realisieren können. Kann nicht allein die politisch geregelte Beschränkung auch einer exzessiven (nicht geleugneten) ethischen Überforderung durch eine unbedingte Gerechtigkeit gerecht werden? Muss also die ethische Auskehr aus dem Politischen, die uns Levinas abzuverlangen scheint, nicht doch wieder zu ihm zurückfinden? Nicht, um sich in ihm aufheben zu lassen, sondern um eine fruchtbare Überkreuzung von Ethik (im Zeichen des Anderen) und Politik (im Zeichen einer irreduziblen Pluralität vieler Anderer) möglich zu machen? So kommt das Desiderat einer neuen Besinnung auf das Politische im Zeichen dieser radikalen ethischen Herausforderung in dieser selbst wieder zum Vorschein.

Gewiss kann man Levinas nicht vorwerfen, ein geradezu weltfremd-unpolitischer Denker zu sein.[4] Aber man muss doch bezweifeln, ob er die Möglichkeit ernsthaft in Betracht gezogen hat, der Anspruch des Anderen, wie er bereits in dessen Blick wahrzunehmen, besonders aber vermittels seiner Stimme zu vernehmen sein soll, könne radikal angefochten und in Abrede gestellt werden. Genau das scheint aber Jacques Rancière anzunehmen und geradezu als grundlegende Prämisse eines Denkens ins Spiel zu bringen, das wirklich das Prädikat “politisch” verdient.[5] In seiner Sicht erfasst eine unaufhebbare radikale Strittigkeitrückhaltlos alles, was man bislang glaubte voraussetzen zu müssen, um politisches Leben in der Auseinandersetzung mit Anderen überhaupt denken zu können – angefangen bei der Ansprechbarkeit Anderer, denen man zutraut, wenigstens die Stimme Anderer zu vernehmen, d. h. sie zu hören, aber auch auf sie zu hören, wenn sie danach begehren.

Nicht einmal dass wir in diesem Sinne auf die Ansprechbarkeit Anderer zählen können, lässt Rancière noch ohne weiteres gelten. Wo für Aristoteles und die gesamte, seine politische Theorie paraphrasierende politische Philosophie noch eine klare Grenze zwischen Tierreich und Menschen, zwischen sprachlosem Geräusch und verständlicher Sprache verlief, entzieht uns Rancière jegliche Sicherheit.[6] Nicht einmal dies, ja vor allemdies ist selbst innerhalb einer politischen Lebensform eben nicht gewiss: dass einer den Anderen allein mittels seiner Stimme ansprechen kann.

Wer nicht Gehör findet, also gewissermaßen bloß un-politisches verbales Geräusch macht, sieht sich innerhalb der jeweiligen Lebensform am Ende auf das barbarische Gestammel eines Fremden reduziert, dessen Rede (politisch) in den Augen der Griechen (und noch der römischen Patrizier) unmöglich zählen kann. Wer aber im Grunde nicht (politisch) spricht, existiert eigentlich nicht. Geräusche abzusondern, die nicht zählen, bedeutet nicht, als sprechendes, vernunftbegabtes Lebewesen zu existieren. Und dieser Status kommt uns nicht etwa von Natur aus oder aufgrund unserer Mitgliedschaft in einer politischen Lebensform zu. Vielmehr wird über diesen Status in Rancières Sicht ganz und gar von Anderen entschieden, die darüber befinden, wer bzw. wessen Rede überhaupt als Rede zählt.

Angesichts der Tatsache, dass andere (von Levinas über Derrida bis Waldenfels) in der Ansprechbarkeit und im Anspruch des Anderen gerade das meinen entdeckt zu haben, was sich der Verfügung Anderer, zumal politischer Verfügung, absolut entzieht, lohnt es sich, genauer zu fragen, was Rancière zu einer Radikalisierung seines politischen Denkens bewogen hat, die nichts mehr vor einer rückhaltlosen Auslieferung ans Politische bzw. an Politik scheint bewahren zu wollen – wie gesagt nicht einmal den Anspruch des Anderen, der auf die Ansprechbarkeit Anderer setzen muss, um auch nur einen Streit eröffnen zu können. Wenn Politik auch darüber noch herrscht, kann sie ggf. radikal mundtot machen. Was auch immer einer sagt, beklagt oder geltend macht, wird, wenn er oder sie oder es nicht zählt nach Maßgabe einer politischen Lebensform, niemals Gehör finden, selbst wenn kein offizielles Redeverbot verhängt wurde, selbst wenn liberale Freiheiten wie das Recht auf Versammlung, politische Demonstration und ungehinderte Rede garantiert erscheinen. So beschwört gerade die Philosophie unaufhebbaren radikalen Streits, als die sich uns Rancières politische Theorie darstellt, den Schrecken eines absoluten Verstummens im Streitlosen herauf, zu dem man von Anderen politisch verurteilt werden kann; und zwar nicht etwa bloß in totalitären Systemen, denen man das nach einschlägigen Erfahrungen zutraut, sondern grundsätzlich überall, auch dort, wo sich selbstgerechte Demokratien im Licht ihrer historischen Errungenschaften sonnen, die sie als Werte der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Achtung der Würde des Anderen weltweit zum Export anbieten.

3. Gegen eine normalisierte Politik: radikaler Dissens,
Unrecht und unvermeidliche Verrechnung

Polemisch wendet sich Rancière gegen die Müdigkeit einer politischen Philosophie, die uns glauben macht, es gelte nur, in immer neuen Variationen, jene “zwei auf die griechische Antike zurückgehenden Grundaussagen” weiter zu bedenken, denen zufolge der Mensch als ein sprechendes Tier zu verstehen ist, das darauf angelegt scheint, in einem Gemeinwesen nach selbstgegebenen Gesetzen zu leben; und zwar umwillen kollektiven Interessenausgleichs und zum Zweck der “Wirklichkeitsbewältigung”.[7] Ein derart ernüchterter politischer Realismus wehrt notorische Überforderungen des Politischen und durch das Politische im Namen einer Politik ab, die kein ihr fremdes “Maß des Sicheinrichtens aufs Irdische” mehr kennt und sich, so scheint es, am besten als kollektives Realitätsprinzip bewährt.[8] Gegen dieses Denken erhebt Rancière den Vorwurf, es bringe politisches Leben geradezu zum Verschwinden und rette es nicht etwa im Zeichen eines niemanden überfordernden politischen “Realismus”. Ein realistisch verkürztes, nur noch polizeilich zu regelndes bzw. zu verwaltendes Leben würde Rancière zufolge auf das Ende des Politischen hinauslaufen. Nicht ohne Berechtigung fragt Rancière daher: “Gibt es [überhaupt noch] eine politische Philosophie?” bzw. wirkliche Politik, die sich dieses Widersinns bewusst ist?[9]

Politik im emphatischen Sinne des Politischen ereignet sich für Rancière nicht im Ausgleich bereits etablierter, von jedem selbst mehr oder weniger machtvoll oder gewaltsam vertretener Interessen, sondern vor allem dort, wo politisches Leben sich öffnet oder öffnen muss für außer-ordentliche Ansprüche, Anderen Gehör zu schenken. Geschieht dies, so kann das, was zunächst gewissermaßen nur als a-politischer Lärm unbedeutender Subjekte eingestuft wird, die scheinbar nichts zu sagen haben, tatsächlich als sinnvolle Rede zur Geltung kommen und Andere in Anspruch nehmen; und zwar im Zeichen einer außer-ordentlichen Gleichheit sprechender Wesen, die in die jeweilige politisch geregelte Ordnung hineinwirkt. Wo das ausgeschlossen ist, wird Politik am Ende zu einer “polizeilichen”, im Grunde a-politischen Angelegenheit.

Doch kann es lt. Rancière nie ganz gelingen, den Ansprüchen Anderer Rechnung zu tragen, so dass eine Unversöhnbarkeit im Missverhältnis zwischen dem Ereignis des Politischen im Anspruch Anderer einerseits und der Politik andererseits, die sie wie selektiv und beschränkt auch immer aufgreift, unausweichlich im Spiel bleibt. Immer bleiben einige “Nichteinberechnete” draußen, sei es als Nichtberücksichtigte, als Ausnahmen oder als Ausgeschlossene. Rancière erkennt darin ein Problem unaufhebbaren Unrechts in der politisch geregelten Gerechtigkeit.[10] Die Aufdeckung dieses Unrechts (tort constitutif; tort qui institue la politique; LM, S. 25, 113) als unaufhebbarer Verkennung oder Verrechnung (mécompte), die in jeglicher Gerechtigkeit aufzuweisen sei, strafe jede Politik Lügen, die unter Berufung auf eine ethnische oder demokratische Homogenität (ethnos, demos), eine politische Gemeinschaft (koinonia) oder kosmopolitische Gesellschaft den Anspruch erhebt, der Gerechtigkeit gerecht geworden zu sein ( vgl. DU, S. 80, 91) . Die Normativität dieses Anspruchs erweist sich im Zeichen jener außer-ordentlichen Gleichheit als nicht normalisierbar. Der Normativität selbst wohnt gewissermaßen eine konstitutive Pathologie inne, da sie stets und unvermeidlich, wie Rancière meint, die Ansprüche einiger nicht berücksichtigt oder missachtet.

Gleichwohl soll grundsätzlich immer die Möglichkeit bestehen, dass demokratisches, von der Gefahr jenes Verkennens beunruhigtes politisches Leben sich gewissermaßen unterbricht, um den Ansprüchen Anderer wenigstens “ausnahmsweise” Gehör zu schenken und ihnen womöglich statt zu geben. Muss es das nicht sogar versprechen, wenn tatsächlich jeder Andere eine Ausnahme ist, als Ausnahme in Erscheinung treten kann oder als Ausnahme gewürdigt zu werden begehrt? Oder kann das Politische in der ereignishaften Herausforderung durch die Ansprüche Anderer, auch radikaler Feinde, nur gewaltsam “einbrechen”?[11]

Schließlich kann auch der Feind auf unberechenbare und unannehmbare Art und Weise nach Gerechtigkeit verlangen. Hier kommt Rancières Politische Philosophie dem Gedanken einer unvermeidlich überforderten Gastlichkeit politischer, demokratischer Lebensformen bei Derrida und Levinas nahe. Wenn sich diese Lebensformen unbedingt dem Anspruch Anderer öffnen, wie es im Sinn radikaler Gastlichkeit zu liegen scheint, werden sie eventuell gerade “durch ihre Anfechtung am Leben erhalten” – vorausgesetzt, sie schlägt nicht in absolute Überforderung und in Folge dessen in rigorose Abwehr um.[12]

Diese Möglichkeit hat vor allem Derrida beschäftigt, wohingegen Rancière weitgehend auf das fruchtbare polemische Potenzial des Politischen vertraut, indem er darauf hofft, es werde wieder echten Streit inspirieren und sich einer wuchernden Normalisierung widersetzen, der die Politik heute weitgehend unterliege. Nur auf den ersten Blick stimmt Rancière damit in den Chor all derer ein, die deshalb nach Rückbesinnung auf die Konfliktpotenziale einer als Hegung polemogener oder antagonistischer Auseinandersetzung aufgefassten demokratischen, agonalen Streitkultur verlangen. Stattdessen erhebt er gegen eine normalisierte Streitkultur den Vorwurf, gerade sie kenne keinen echten Streit mehr. Rancière meint, der grundlegende Streit (litige fondamental; LM, S. 28) müsse sich darum drehen, wer überhaupt einbezogen wird als Teilnehmer am politischen Leben und wessen Rede in diesem Sinne “zählt”. Dieser, die politische Existenz aufs Spiel setzende (oder sie erst einklagende) Streit werde aber vielfach unterdrückt und politisch geradezu unkenntlich.[13] Statt ungeschminkt artikuliert zu werden, zeige sich das Strittige nicht selten bloß als unterdrücktes polemogenes Potenzial in einer Praxis der Inklusion und Exklusion.

Zugespitzt könnte man demnach sagen: wo dem Anschein nach politischer Streit stattfindet (wo heterogene Politiken aufeinander treffen), da verkümmere tatsächlich das Politische wirklicher Politik. Letzteres liegt für Rancière aber erst sekundär im Streit um die gut, gerecht oder fair zu regelnde Einrichtung, Stabilisierung, Um- und Neuformung menschlichen Zusammenlebens nach Maßgabe dessen, was mehr oder weniger alle angeht, die zusammen leben, und im Hinblick darauf, wie man einander gefährdet, wenn man dieser Maßgabe nicht Rechnung trägt. Primär ereignet es sich dort, wo eine existenzielle, das Sein redender Wesen rückhaltlos affizierende Auseinandersetzung um die Frage stattfindet, wer überhaupt “zählt” als politisches Subjekt, das etwas zu sagen hat und Ansprüche erheben kann.

Politische Theorien, die sich auf eine “realistische” Beschreibung gewisser Politiken beschränken, in denen sog. Interessenausgleich stattfindet, haben die von Rancière anvisierte radikale Ebene der sprachlichen Artikulation, Wahrnehmung und Re-präsentation von Ansprüchen immer schon übersprungen. Indem sie politische Macht nur noch in terms des Ausgleichs von etablierten Interessen diskutieren, erweisen sie sich zugleich als blind für die elementare Machtdimension, die bereits auf dem Weg der Artikulation von Ansprüchen selbst zum Zuge kommt – angefangen beim Hören auf den Anspruch Anderer über das Hin- und Zuhören bis hin zu deren expliziter Würdigung und Anerkennung. Anerkannt werden kann allemal nur das, was zuvor auch wahrgenommen wurde.

Die wirksamste Unterbindung der politischen Existenz Anderer liegt weniger in der Verweigerung von Anerkennung als vielmehr darin, nicht einmal die Artikulation ihrer Ansprüche als solche zuzulassen, indem man sich blind und taub stellt. In diesem Fall hat es schließlich den Anschein, als hätten Andere überhaupt nichts gesagt oder zu sagen und sie kämen nicht einmal als Subjekte möglicher Rede in Betracht (die nur als wenigstens derart Anerkannte auch um weiter reichende Anerkennung kämpfen können). Wo nicht realisiert wird, wie sich das Politische bereits in der (unterdrückten, mangelhaften oder auch gelingenden) Artikulation und Wahrnehmung von Ansprüchen ereignet und Politik auf bloßen Interessenausgleich reduziert gedacht wird, handelt es sich für Rancière im Grunde um eine Leugnung des Politischen oder um a-politische Beschreibungen von Politik. Daraus erklärt sich sein Interesse an einer Re-Politisierung politischer Philosophie, die grundsätzlich neu zu befragen hätte, wer wie mit wem unter welchen Umständen überhaupt in ein Verhältnis eintreten kann, das dann sekundär konkret politisch zu gestalten ist. Auf der primären Ebene der sinnlichen Konstitution eines solchen Verhältnisses bereits und nicht erst im Rahmen dessen, was man politische Auseinandersetzung (um gerechte Anteile usw.) nennt, spielt sich ab, was Rancière als grundlegenden Streit bezeichnet.

4. In geteilter Gemeinschaft

“Vor allem Abmessen der Interessen und der Ansprüche an diesen oder jenen Anteil [an Ressourcen, an gerecht zu verteilenden Gütern usw.] betrifft der Streit das Dasein der Teile als Teile, das Dasein eines Verhältnisses, das sie als solche konstituiert. Und der doppelte Sinn von Logos, als Sprache und als Zählung, ist der Ort, an dem sich der Konflikt abspielt” (DU, S. 37). Der Witz dieser Position liegt nun allerdings nicht bloß darin, darauf hinzuweisen, dass vor jeglichem Interessenausgleich immer schon irgend eine “Zählung” derer stattgefunden haben muss, die für ihn in Betracht kommen. Vielmehr geht es Rancière darum, dass jede Zählung unvermeidlich falsch ist. Wie (und durch wen) auch immer diejenigen bestimmt werden, die schließlich politisch zählen, Andere bleiben außen vor, die nicht zählen und deren Interessen nicht einmal wahrgenommen werden. Aus der Menge derer, die zählen könnten (Rancière bestimmt sie als “Bevölkerung”) geht stets und unvermeidlich auf selektiv-exklusive Art und Weise eine bestimmte Menge derer hervor, die tatsächlich zählen. Stets wird nicht etwa auf der Ebene derer, die zählen könnten, Konsens hergestellt über die gesellschaftlichen Belange fairen Interessenausgleichs, sondern nur innerhalb eines politisch exklusiven Teilbereichs, der niemals alle einschließt, wie es eine ethische Illusion glauben macht, die überhaupt keine Ausgeschlossenen zuzulassen scheint (UÄ, S. 133 f.).

An der stets und unvermeidlich beschränkten Zählung oder Verrechnung, welche Andere ausschließt, die nicht zählen, entzündet sich, was Rancière Dissens nennt. Das ist nicht irgendeine Meinungsverschiedenheit, sondern bedeutet eine grundsätzliche (in keiner politischen Lebensform je auszuschließende) Anfechtbarkeit der Formation der Menge derer, die zählen. Wenn politisch niemals alle zählen, werden immer einige ausgeschlossen, die sich am inhaltlichen Streit über divergierende Interessen gar nicht erst beteiligen können. Beim Dissens handelt es sich also nicht um einen Konflikt zwischen Interessen, sondern um einen (latenten, in der offenen politischen Auseinandersetzung gerade nicht repräsentierten) Konflikt zwischen denen, die zählen, und denen, die überhaupt nicht in Betracht kommen und deshalb gar nicht erst als Gegner in einem offenen Konflikt auftreten können, obwohl sie dazugehören. Eben deshalb kann Rancière sagen, hier gehe es um eine “strukturell geteilte Gemeinschaft”, die “in Bezug auf sich selbst geteilt ist” (UÄ, S. 133).

Wenn diese – ggf. vielfache, nicht etwa entlang einer einzigen Konfliktlinie sich abzeichnende – Teilung der Gemeinschaft unvermeidlich ist, wird diese nie “rein” sein können; und wenn keine Gemeinschaft je versprechen kann, “reine” Gemeinschaft zu sein, so fragt man sich, ob es nicht allein darum gehen kann, wie sie geteilt wird. Jedenfalls sind wir zu “geteilter Gemeinschaft” nach Rancière gleichsam verurteilt. Dennoch, so scheint es, ist ihm an einer Rehabilitierung politischer Philosophie im Zeichen des Dissenses und sogar umwillen des Dissenses gelegen. Sie kann ihn nicht als bloß Unvermeidliches, politisch aber gewissermaßen nicht Verwertbares (im Interessenausgleich nicht zu Handhabendes) hinter sich lassen; vielmehr muss sie dem Dissens, der sich an jener Verrechnung entzündet, Rechnung tragen, weil nur so das Politische angemessen (!) zu verstehen ist, das den Raum konkreter Politik überhaupt erst eröffnet.

So gesehen könnte man meinen, es gehe Rancière ähnlich wie Hannah Arendt um eine Rehabilitierung eines originären inter-esse, das Menschen voreinander als Andere in Erscheinung zu treten und einen Zeit-Raum gemeinschaftlichen Handelns originär zu stiften erlaubt, in dem man dann auch für einen Ausgleich verschiedener Interessen Sorge tragen könnte. Doch Rancière hat eine in sich gespaltene Zugehörigkeit vor Augen, in und an der Zugehörige keinen Anteil haben und deshalb im Prinzip jederzeit nach einem Anteil der Anteilslosen (part des sans-part; LM, S. 28) verlangen können. Gleich sind alle Zugehörigen, insofern sie nach einem Anteil verlangen können, auch wenn sie gerade keinen Anteil haben und nicht einmal als Subjekte eines möglichen Verlangens wahrgenommen werden. Immer aber bleiben einige oder viele in diesem Sinne unberücksichtigt, so dass die polizeiliche Gemeinschaft, die sich in einer puren Verwaltung auszugleichender Interessen zu erschöpfen scheint, ständig von der Gleichheit in Frage gestellt wird, die sie selbst voraussetzt, aus der sie schöpft und gegen die sie sich zugleich etabliert.

Aus Rancières Sicht ist das inter-esse auch bei Hannah Arendt weit davon entfernt, dieser inneren Spaltung in der politisch-polizeilichen Gemeinschaft Rechnung zu tragen. Nicht nur die gängige Philosophie des Politischen, die (wie er meint) Politik als bloßen Interessenausgleich missversteht, sondern auch deren Re-Interpretation als Ausdruck eines primären, ontologischen inter-esse hätte demnach den Dissens vergessen. Auch Arendt wird deshalb unter die fragwürdigen Theoretiker des Konsenses gerechnet (UÄ, 150). Ob zu Recht oder nicht, bleibe dahingestellt.

Immerhin hat doch gerade Arendt dem in keiner Wahrheit aufhebbaren Streit der Meinungen und Überzeugungen große Bedeutung beigemessen, so sehr sie auch als Aristotelikerin dem Gedanken verpflichtet blieb, in der ontologischen Verfassung eines zu sprachlich verfasster Vernunft bestimmten Lebewesens liege zugleich auch der Sinn eines gemeinschaftlichen oder gesellschaftlichen Mitseins, das in Streit und Konflikt wenigstens nicht diese Bestimmung ruinieren solle. So gesehen dachte sie zweifellos Streit und Konflikt als aufgehoben im Rahmen einer Ontologie politischer Lebewesen, die nicht in Streit, Kampf und Bürgerkrieg ihr Bestimmtsein zu einem vielfach nur noch im Modus des Gegeneinander lebbaren Leben miteinander zerstören sollten.

Dagegen begreift Rancière das (“polizeilich” geregelte) Mitsein selbst als in sich geteilt. In ihm verhalten sich die Inklusion der einen, die zählen, und die Exklusion der anderen, deren Stimme nur noch a-politisches Geräusch macht, wie Vor- und Rückseite derselben Medaille zueinander. Nur auf der Basis einer solchen, doppelsinnig geteilten Gemeinschaft oder Gesellschaft kann es überhaupt zu Problemen distributiver Gerechtigkeit kommen, in denen der gerechte Anteil eines jeden auf dem Spiel steht. So gewinnt Rancière dem Teilen und dem Anteil, der jedem zusteht, im Rekurs auf das vorgängige Geschehen eines inter-esse, in dem man im alten Wortsinne am Leben Anderer Anteil nimmt, wieder einen originären Sinn ab. Anteile zumessen kann man nur dort in fairer Art und Weise, wo man Ansprüche überhaupt wahrgenommen hat; und zwar gerade auch Ansprüche, welche die Betreffenden selbst nicht artikulieren können, weil sie gar nicht Gehör finden, insofern sie nicht zählen.

Die Fairness, die sich liberale Gesellschaften gerne in überaus selbst-gerechter Art und Weise auf die Fahnen schreiben, wird durch das Schweigen derer, die nicht gehört werden, radikal in Frage gestellt. Deshalb scheint Rancière eine Sorge für diejenigen nahe zu legen, die sich nicht artikulieren können und nicht Gehör finden, so dass sie an der wie auch immer geregelten Verteilung gerechter Anteile keinen Anteil haben. Diese, der “polizeilichen” Verwaltung von Interessen immanente Gerechtigkeit verlangt Rancière im Hinblick auf diejenigen zu überschreiten, die an der Verteilung von Anteilen keinen Anteil haben. Doch jede Form einer bislang Anteilslose einbeziehenden Gerechtigkeit wird wiederum Andere unberücksichtigt lassen, also ein Unrecht implizieren. Über einen Taumel von einer in sich un(ge)rechten Gerechtigkeit zu einer neuen Form von Ungerechtigkeit in einer anderen Gerechtigkeit kommt man auf diese Weise grundsätzlich nicht hinaus, so dass jene der Gerechtigkeit immanente Pathologie wiederum als normalisiert erscheint.[14]

5. Gegen ethische Illusionen

Das bestätigt Rancière selbst, indem er die ethische Vorstellung einer universalen Einbeziehung Anderer (auch als Fremder) ausdrücklich als eine un-politische Illusion brandmarkt. Vom endgültigen Scheitern einer allgemeinen Inklusion aller Menschen in eine Brüderlichkeit, Menschheit oder “wahre Menschlichkeit” zeigt sich Rancière unerschütterlich überzeugt (DU, S. 94, 133). Dabei zielt seine Kritik an ethischen Inklusionskonzepten zugleich in zwei Richtungen. Sie wendet sich sowohl gegen ein politisches Sein, das eine ethische Gemeinschaft aller Menschen begründen soll, als auch gegen eine radikale Ethik, die vorgibt, sich von jeglicher Berufung auf irgend eine Art von Ontologie verabschiedet zu haben, um zu zeigen, wie die Menschen gerade als einander Fremde in einem unauslöschlichen ethischen (aber asymmetrischen) Verhältnis zueinander stehen.

Auch eine solche Ethik – und hier scheint Rancière neben Lyotard besonders Levinas im Blick zu haben – wird einer fragwürdigen Homogenisierung verdächtigt, die radikalen, unaufhebbaren Dissens ausschließe, weil sie “alle miteingeschlossen” denke (UÄ, S. 134). Umgekehrt folgt daraus, dass sich für Rancière wirkliche Politik nur dort ereignen kann, wo es Ausgeschlossene geben muss.Den Kern der Politik macht der Dissens in dem radikalen, unaufhebbaren Sinn aus, dass es immer Anteilslose gibt, die noch die vermeintlich gerechteste Verteilung von Anteilen anfechten können. An dieser Stelle entfaltet Rancière eine fragwürdige Polemik, die ihre Zuspitzung einem klaren Frontverlauf verdankt.

Auf der einen Seite, von der sich Rancière energisch absetzt, stehen diejenigen, die angeblich keinen radikal Ausgeschlossenen mehr denken können oder in praktischer Hinsicht nicht wahrhaben wollen, dass es immer und unvermeidlich Ausgeschlossene gibt. Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die auch dem humanitärsten politischen Programm und dem radikalsten Humanismus nicht zutrauen, eine universale Einbeziehung jedes Anderen zu denken bzw. praktisch zu ermöglichen. Einbezogen werde der Andere allenfalls in der sei es karitativen, sei es sentimentalen Gestalt dessen, der “aus bloßem Zufall aus der großen Gleichheit aller mit allen gefallen ist: der Kranke, der Zurückgebliebene oder Aufgegebene, dem die Gemeinschaft die Hand reichen muss, um den ‚sozialen Zusammenhalt’ wiederherzustellen” (UÄ, S. 134). Einbezogen werde er aber gerade nicht in der Form des radikal Anderen, “den nichts von der Gemeinschaft trennt, außer die einfache Tatsache, dass er ihr fremd ist, dass er nicht die Identität teilt, die jeden mit allen verbindet, und die er somit in jedem bedroht”. Worum es sich summa summarum im Denken einer geradezu “entpolitisierten”, sei es nationalen, sei es internationalen oder kosmopolitischen Gemeinschaft handle, sei eine “kleine Dogville-Gemeinschaft, in der Doppelung von gesellschaftlicher Dienstleistung im Nahbereich und absoluter Zurückweisung des Anderen” (ebd.).

Letzteres wird nun unter Hinweis auf die berüchtigte “Ethik” der infinite justice des Kampfes gegen die nach Belieben ausgemachten “Achsen des Bösen” illustriert. Bekanntlich zeigte die entsprechende Propaganda zuletzt in der Folter der auf Guantànamo Inhaftierten ihr wahres Gesicht. Sie offenbart ihre Kehrseite in der absoluten Entrechtung derer, die in Rancières Logik “absolute Zurückweisung” erfahren, insofern sie mit jenem “radikal Anderen” identifiziert werden. Diese “Gerechtigkeit” maßt sich im Namen der Opfer dieser “Anderen” (d. h. der “Feinde Amerikas” bzw. der “Koalition der Gutwilligen”) und im Namen ihrer Menschenrechte ein nahezu beliebig zum nationalen Vorteil einzustreichendes Interventionsrecht an und schlägt so in vollkommene Entrechtung der “Anderen” um. So gesehen hat gerade die Programmatik der universalen Einbeziehung des Anderen die unvermeidliche Kehrseite der radikalsten Exklusion – was bestätigen würde, wovon Rancière sich ohnehin überzeugt zeigt: dass es immer und unvermeidlich Ausgeschlossene gibt. Die “Ethik” der unendlichen Gerechtigkeit würde demnach genau bestätigen, worum es Rancière zu tun war: sie würde die Existenz echter Politik gerade dort aufweisen, wo man alle Menschen, zumindest diejenigen “guten Willens”, eingeschlossen und damit Politik zu bloßer Ethik neutralisiert oder als deren bloßes, vollkommen legitimes Instrument begründet zu haben schien. So wird freilich der fatale Eindruck erweckt, die imperiale Politik der ehemaligen Bush-Administration lasse sich als politisch klarste Interpretation dessen verstehen, was andere die Einbeziehung des Anderen genannt haben – die nun gerade nicht die “absolute Zurückweisung” ethisch Fremder legitimieren sollte. Während der ehemalige amerikanische Präsident einer geradezu archaisch-manichäischen Dichotomie von Menschen “guten Willens” (=Amerikaner plus Koalitionen sog. Gutwilliger) einerseits und gerechtfertigen Opfern jener unendlichen Gerechtigkeit andererseits das Wort redete, sollte die Einbeziehung dem Anderen angesichts seiner Fremdheit gelten.

Gewiss kann man bezweifeln, ob etwa Habermas und Levinas unter Fremdheit dasselbe verstehen. Doch in beiden Fällen soll die Einbeziehung des Anderen keinesfalls die Entrechtung irgendeines Fremden oder einen als bloße Sicherheitsmaßnahme gedachten, in Wahrheit aber “endlose[n] Krieg gegen den Terror” rechtfertigen, der einigen zur Last gelegt wurde (UÄ, S. 136). Mit anderen Worten: die Bushs, Chaney und Rumsfeld waren nicht die idealen Interpreten der Programmatik der Einbeziehung des Anderen. Doch das ist vielleicht Nebensache im Vergleich zu der grundsätzlichen Frage, was sich in dieser Programmatik selbst ihrer Instrumentalisierung im Namen der Sicherheit einer nationalen oder internationalen Gemeinschaft widersetzt, die womöglich nur nach Vorwänden für neue, radikale Exklusionen sucht.[15]

Von Arendt bis Habermas würde man zweifellos argumentieren, es sei das elementare Menschenrecht eines jeden, ganz gleich, um wen es sich handelt, ganz gleich, was er oder sie getan hat, nicht dem Schutz des Rechts entzogen zu werden. Dagegen erhebt sich, wie Rancière selbst unter Verweis auf Burke, Marx und Arendt, feststellt, der “nicht neue” Einwand, dieses Menschenrecht versage mangels politischer Verortung immer dann, wenn es als letzter Schutz “nackter Menschen” ins Spiel kommen müsste. “Der nackte Mensch, der unpolitische Mensch […], ist ohne Rechte. Er muss etwas Anderes als nur Mensch sein, um Rechte zu haben. Dieses Andere des Menschen wird traditionell ‚Bürger’ genannt” (UÄ, S. 137). Wer aber kein Bürger mehr sei, entbehre folglich jeglichen Rechts. Deshalb insistierte Hannah Arendt immer wieder auf einem unverzichtbaren Recht (bzw. Anspruch), überhaupt einem politisch-rechtlichen System zugehören zu dürfen, wohl wissend, wie ohnmächtig eine solche, als bloßes Postulat daherkommende Forderung in einer Zeit erscheinen musste, die alle sog. displaced persons und Staatenlosen zwischen hermetisch abgeschotteten nationalen Ordnungen rechtlich wie Luft zu behandeln schien.

So schwer diese nach wie vor ungelösten Fragen nach einer politischen Verortung dieses Rechts wiegen, die sich einer partikularen politischen Instrumentalisierung zu widersetzen verspräche, so sehr irritiert der bei Rancière anklingende Objektivismus in der Beschreibung der theoretischen und praktischen Alternativen, die uns offen stehen. Wer etwa befindet (mit welchem “Recht”), dass der “nackte Mensch” keine Rechte hat und dass er ein unpolitisches Wesen ist? Wer kann umgekehrt mit welchem Recht behaupten, bloß Mensch zu sein genüge, um Rechte zu haben? Bleibt uns am Ende nur die “Option”, ein Recht auf Rechte zu postulieren, oder aber dieses nicht in letzter Instanz zu begründende Recht in Abrede zu stellen, eben weil es einer letzten Begründung entbehrt?

Rancière erwägt mit Bezug auf Lyotard und Agamben zwei Alternativen (vgl. UÄ, S. 136 ff.). Entweder man gibt mit Lyotard dem Recht, was er eine “ethische Wende” nennt, und behauptet die “Abhängigkeit des Menschlichen in Hinsicht auf ein absolut Anderes, das er nicht beherrschen kann”: das “Gesetz des Anderen”. In diesem Falle würde alles davon abhängen, dass Zeugnis abgelegt wird von dieser Abhängigkeit. Wer sich von diesem Zeugnis überzeugen lässt, wird daran glauben, dass es ein “Recht des Anderen” bloß als eines Anderen “gibt”. Dieses Zeugnis haben wir, so scheint es, einer historischen Katastrophe zu verdanken, die gerade die vollkommene Liquidierung jeglichen Rechts oder Anspruchs Anderer zu bedeuten schien.[16] Oder aber man erkennt umgekehrt mit Agamben in der absoluten Nivellierbarkeit jeglichen Anspruchs und Rechts des Anderen, wie sie die Fußballspiele zwischen der SS und den sog. Sonderkommandos inszeniert zu haben schienen, die Wahrheit über die Bodenlosigkeit eines Rechts, das nichts und niemand je einfach “hat” – weder von Natur aus noch von Geburt an, weder als politisches Lebewesen noch als Gottes Geschöpf, usw. (vgl. UÄ, S. 138).

In diesem zweiten Fall wird einer kontingenten historischen Situation Beweiskraft zugeschrieben. Ausdrücklich befindet Agamben, der Mensch habe sich in den KZ als radikal zu Entwürdigender herausgestellt. Es sei geradezu unwürdig, noch davon auszugehen, hier habe eine jedem Anderen zukommende Würde der vernichtenden Gewalt standgehalten.[17] Aber stellt Agamben auf diese Weise historische Tatsachen fest? Steht und fällt das, was man in diesem Fall als historischen Befund gelten lässt, nicht ganz und gar mit der Bezeugung derer, die im Modus der geschichtlichen Erinnerung ihrerseits zu Zeugen des Geschehenen werden? Zu diesem Schluss muss m. E. die hermeneutische Reflexion der Zeugenschaft tatsächlich kommen.[18]

Das bedeutet freilich nicht, dass nun im Gegenzug Lyotard ohne Umschweife Recht zu geben wäre. Was Rancière mit Blick auf Lyotard (an anderer Stelle auch auf Levinas; vgl. DU, S. 144 f.) “Unterwerfung unter das Gesetz des Anderen” nennt, ist nur eine, höchst anfechtbare Interpretation eines angeblich keiner Gewalt zur Disposition stehenden Anspruchs des Anderen, nicht gewaltsam traktiert zu werden. Was in einer jüdischen Lesart des Gesetzes ohne weiteres verständlich sein mag, stellt sich auf der offenen, von vielfachem Dissens durchkreuzten Agora des politischen Diskurses doch keineswegs als unanfechtbare Evidenz dar. Levinas war in manchen (aber keineswegs in allen) Schriften denn auch vorsichtig genug, sich an die jüdische Religion nur anzulehnen, ohne sich auf sie exklusiv berufen zu wollen. Wäre letzteres nötig, um einen selbst der vernichtenden Gewalt standhaltenden Anspruch des Anderen verständlich zu machen, so könnten ihm Anders-, Un- und Nichtgläubige bzw. säkulare Menschen jeglicher Couleur ohnehin nicht folgen.

Löst man die Bezeugung des Anspruchs des Anderen von einer exklusiven Berufung auf eine partikulare Religion aber ab, dann können wir weder von einer “Unterwerfung” unter ihn noch von einem mit ihm verbundenen “Gesetz” ohne weiteres ausgehen. Ein Gesetz, das uns ohne Möglichkeit der Widerrede befiehlt, was zu tun ist, steht sogar einem verantwortlichen Zeugnis entgegen, das es nur auf der Basis von Antwortspielräumen geben kann. Nur wo es solche Spielräume gibt, kann es auch eine Bezeugung des Anspruchs des Anderen geben, die niemals bloß kausale Wirkung einer Ursache noch auch bloße Befolgung eines Gesetzes sein kann. Eine so verstandene Bezeugung lässt nicht den Schluss zu, dass jeder ein absolutes Recht “hat”, da dieses Recht, nicht völlig entrechtet zu werden, seinerseits nur auf der schwachen, menschlichen Grundlage der Bezeugung beruhen kann, die auch die historische Zeugenschaft inspiriert. Und diese liefert niemals einen Beweis für jenes Recht. Die Zeugenschaft widerstreitet aber auch dem Agambenschen Objektivismus vermeintlich empirischer Feststellungen über die Möglichkeit absoluter Entwürdigung. Was sich in den Lagern ereignet hat, wird niemals unabhängig von menschlicher, nachträglicher Bezeugung objektiv festzustellen sein wie ein bloß empirisch aufzulesender Befund.

6. Einbeziehung radikaler Feinde?

Das gilt im Übrigen auch für den Anspruch radikaler Feinde, nicht im Namen einer ethischen Gemeinschaft radikal von dieser ausgeschlossen zu werden. Das gleiche Zeugnis, das sich der Entrechtung der Opfer widersetzt, stellt sich auch einer Entrechtung alter und neuer Feinde in den Weg. Mit Levinas wäre zu argumentieren, dass es anti-politisch ins Politischeund in jede Politik hineinwirken muss, die sich anmaßt, sei es auch unter Berufung auf die Menschenrechte eine exklusive Gemeinschaft zu formieren, die gegen Feinde eine entrechtende Gewalt entfesseln könnte. Wenn Politik unvermeidlich, wie Rancière meint, zu solchen Exklusionen neigt und sie selbst in ihren normativ fortgeschrittenen Versionen nur auf die eine oder andere Art normalisiert, so zeigt das nur, dass das Politische bzw. Politik, die ihren Namen verdient, niemals sich selbst genügen kann. Die ihr innewohnende Gewalt von Ausschließungen bedarf eines Korrektivs, das es ihr verwehrt, sich mit ihnen indifferent einfach deshalb abzufinden, weil sie eben unvermeidlich zu sein scheinen, wie Rancière zeigt (der damit, unfreiwillig und seinen eigenen Intentionen zum Trotz, einem gleichgültigen Sicharrangieren mit Ausschluss und radikalem Dissens in die Hände spielt).[19]

So, d. h. umwillen des Politischen anti-politisch zu argumentieren, bedeutet keineswegs “Ethik” als Allheilmittel gegen Exklusionen zu empfehlen. Ethisches Verhalten, das noch dem radikalen Feind einen Anspruch zuerkennt, nicht un-menschlich behandelt zu werden, kann sich nicht abseits der Politik und noch viel weniger souverän gegen sie behaupten. Es muss sie gleichsam durchqueren und so riskieren, kompromittiert zu werden. Andernfalls würde es sich fragwürdigen Illusionen politischer Abstinenz hingeben und damit zum willenlosen Komplizen einer sei es politischen, sei es polizeilichen Logik werden, die es sich selbst überlassen hat.

So unbefriedigend für viele ein Humanismus des Anderen Menschen (Levinas) in politischer Hinsicht sein mag, eine Repolitisierung im Sinne Rancières verweist uns letztlich doch wieder an ihn zurück. Damit ist vorläufig freilich nur ein Desiderat benannt: das Erfordernis einer radikalen Revision des Verhältnisses zwischen dem Ethischen und dem Politischen.

Burkhard Liebsch ist Professor für Philosophie am Institut für Politikwissenschaft der Universität Leipzig. Liebsch eröffnete am 29. April 2010 die von Michael Staudigl am IWM
organisierte Konferenz Unaufhebbare Gewalt? Phänomenologie und Gewalt III. Der vorliegende Artikel basiert auf dem VI. Kapitel seines im Herbst 2010 erscheinenden Buches Renaissance des Menschen? Zum polemologisch-anthropologischen Diskurs der Gegenwart, Weilerswist 2010


Anmerkungen

1. Weitergehende Überlegungen
hierzu finden sich in dem Band d. Verf. Renaissance des Menschen? Zum
polemologisch-anthropologischen Diskurs der Gegenwart
, Weilerswist 2010.
Das Folgende gibt das Kap. VI dieses Bu­ches in einem stark gekürzten
Auszug wieder.

2. Vgl. J. Baudrillard, Der symbolische
Tausch und der Tod
, München 1982, S. 195.

3. Vgl. dazu ausführlich
v. Verf., Moralische
Spielräume,
Göttingen 1999.

4. Man vergleiche nur die unter dem Titel Verletzlichkeit
und Frieden. Schriften über die Politik und das Politische
(Ber­lin
2007) zusammengefassten Schriften.

5. Im Folgenden werde
ich mich primär
mit seiner Schrift Das Unvernehmen. Politik und Philosophie,
Frankfurt am Main 2002 (=DU) und mit seinem Text über “Die ethische
Wen­de der Ästhetik und der Politik” (in: Das Unbehagen in
der Ästhetik
, Wien 2007, S. 125-153 [=UÄ]) auseinandersetzen.

6. Vgl. Aristoteles, Politik 1253a,
Reinbek 1994, S. 47.

7. V. Gerhardt, “Die Politik und ihre
Zukunft”, in: H. Fleischer (Hg.), Der Marxismus in sein­em Zeit­alter,
Leipzig 1994, S. 185-200.

8. H. Blumenberg, “Politische Theologie
III”, in: ders., C. Schmitt, Briefwechsel 1971-1978, Frank­­­­­furt
am Main 2007, S. 167-174, hier: S. 167.

9. J. Rancière, “Gibt es eine
politische Philosophie?”, in: R. Riha (Hg.), Politik der
Wahrheit
, Wien 1997, S. 64-93.

10. Im Französischen wird das “Unrecht” (tort oder injustice)
auch als Schaden (dommage) beschrieben und mit dem blaberon der Nikomachischen
Ethik
als erlittenem Unrecht verknüpft (La Mésentente.
Politique et philosophie
, Paris 1995, S. 21 f.; =LM), wobei das Unrecht
(wie ich meine) nicht eo ipso auch Ungerech­tig­keit bedeutet.
Eine ein­­gehendere Untersuchung müsste darüber hinaus subjektives
Unrecht und empfundene Ungerechtigkeit von der begründeten Feststellung
von Unrecht und Gerechtigkeit unterscheiden. Das Gleiche gilt für den
Gegensatz zwischen Recht und Gerechtigkeit.

11. Vgl. J. Rancière, “Demokratie
und Postdemokratie”, in: R. Riha (Hg.), Politik der Wahrheit,
S. 94-122, hier: S. 103, 107, 119.

12. Ebd., S. 108.

13. Die Radikalität des Streits liegt
hier darin, dass gerade nicht fertig formierte politische Sub­jekte in
ihn eintreten, sondern dass deren (politische) Existenz wie gesagt selbst davon
abhängt, ob es überhaupt zu einem auszutragenden Streit kommt.

14. Mit dieser
Deutung dessen, was Rancière
selbst Unrecht nennt, als Ungerechtigkeit in der Gerechtigkeit
gehe ich insofern über ihn hinaus, als er selbst keineswegs eine solche
Engführung von Unrecht und Ungerechtigkeit zu beabsichtigen scheint. In
Folge dessen bleibt der Begriff des Unrechts zwielichtig: er legt nahe, das,
was ihm “zum Opfer fällt”, als eklatanten Mangel der bzw. an Gerechtigkeit
aufzufassen; aber dieser Mangel soll doch nicht nor­mativ als
Quelle eines Verlangens nach besserer Gerechtigkeit aufgefasst werden.

15. Gewiss ist dieser radikale Verdacht als
solcher
ernst zu nehmen. Aber zu einer zynischen Affirmation des Verdachts
sollte man sich m. E. nicht hinreißen lassen. Denn ruft er nicht implizit
zu einer unnachsichtigen Kritik eines Missbrauchs einer Rhetorik der Einbeziehung
auf, der man den denkbar schlechtesten Dienst erweist, wenn man zynisch erklärt,
man treffe überall auf gar nichts anders als Missbrauch (und dabei werde
es gewiss bleiben)?

16. J.-F. Lyotard, “Die Rechte des
Anderen”, in: S. Shute, S. Hurley (Hg.), Die Idee der Mensch­­­en­­­­rech­te,
Frankfurt am Main 1996, S. 171-182; vgl. zur zen­tralen Frage, inwieweit
jener Anspruch tat­säch­lich bereits als ein Recht zu verstehen
ist, M. Wischke (Hg.), Freiheit ohne Recht? Frankfurt am Main (i.
V.).

17. G. Agamben, Was von Auschwitz
bleibt. Das Archiv und der Zeuge
, Frankfurt am Main 2003.

18. Vgl. den Sonderband 24 der Deutschen
Zeitschrift für Philosophie
zum Geschichtsdenken nach Ricœur (2010).

19. Genau hier
macht sich wieder die oben festgestellte kryptonormative Verwendung des Un­­rechtsbe­griffs
bemerkbar. Wenn er nicht für eine Frage der Gerechtigkeit steht, sondern,
wie Rancière immer wieder feststellt, “beliebigen” Dissens
zwischen Beliebigen bedeuten kann, so ist kaum mehr einzusehen, warum man viel
Aufhebens von ihm machen sollte (vgl. DU, S. 90).

Tr@nsit online, 2010
Copyright © 2010 by the author & Transit – Europäische Revue.
All rights reserved. This work may be used, with this header included, for noncommercial
purposes. No copies of this work may be distributed electronically, in whole
or in part, without written permission from Transit.

Tags:

Related Content

  • On Krzysztof Michalski’s “The Flame of Eternity”

    For Krzysztof Michalski, the reflection on time, on what time is, provides philosophy a ground from which to illuminate essential aspects of the human condition, including its paradoxes and inherent ambiguities.
    Read more

  • On Time

    Opinions about time are varied because time itself has a history. Hence, thinkers of the past do not necessarily speak about the same time. But opinions are also varied among contemporaries, since some focus on nature and others on soul, some see the time of clocks negatively and that of consciousness positively, while others make an opposite assessment. The plurality of opinions about time is a consequence of the plurality and heterogeneity of time itself.
    Read more

  • Säkular oder Postsäkular? Zur Divergenz der Perspektiven von Jürgen Habermas und Charles Taylor

    Die Religion ist in aller Munde. Entweder wird ihre „Wiederkehr“ gefeiert oder aber die „Abkehr“ von ihr ausgerufen – wobei beide Diagnosen zwischen Jubel und Warnung, zwischen Verzweiflung und Befreiung changieren. Diese Unentschiedenheit ist nicht nur eine Frage der jeweiligen „religiösen Musikalität“, sondern ganz ebenso eine Frage des jeweiligen Verständnisses von dem, was moderne Gesellschaft …
    Read more

  • Welche politische Philosophie für die postsäkulare Gesellschaft?
    Bestandsaufnahme eines practice turn

    Innerhalb der gegenwärtigen sozial- und politikwissenschaftlichen und normativ-philosophischen Diskussion ist Religion zu einem zentralen Thema aufgestiegen. Nicht nur das Verhältnis von Religion und Politik steht zur Debatte, sondern auch die Bedeutung des Säkularismus und sein Stellenwert für die liberale Gesellschaftstheorie und für das Selbstverständnis der politischen Philosophie. Europa steht vor der Herausforderung eines kulturellen und …
    Read more

Tr@nsit Online Authors

  • Bradley F. Abrams

    History, Stanford University
    Read more

  • Thomas Ahbe

    Thomas Ahbe studierte Philosophie, Ökonomie und Soziologie. Seit 1998 wirkt er freischaffend als Sozialwissenschaftler und Publizist. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Diskurs- und Kulturgeschichte der deutschen Zweistaatlichkeit und der ostdeutschen Transformation sowie die Generationengeschichte der DDR und Ostdeutschlands.   Print

  • Karl Aiginger

    Karl Aiginger is Director of WIFO (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung), Professor of Economics and Coordinator of the project A new growth path for Europe within the 7th European Framework Program.   Print

  • Huercan Asli Aksoy

    Ph.D. candidate in Political Science, University of Tübingen
    Read more

  • Sorin Antohi

    Sorin Antohi is Professor of History at Central European University, Budapest.   Print

  • Timothy Garton Ash

    History, Oxford
    Read more

  • Roumen Avramov

    Program director for economic research at the Center for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Adam Baczko

    PhD Candidate in Political Science, EHESS, Paris
    Read more

  • Pavel Barsa

    Associate Professor of Political Science, Charles University Prague
    Read more

  • Rainer Bauböck

    Rainer Bauböck is professor of social and political theory at the European University Institute in Florence. In 2006 he was awarded the Latsis Prize of the European Science Foundation for his work on immigration and social cohesion in modern societies. Among his many publications are Immigration and Boundaries of Citizenship (1992), Transnational Citizenship: Membership and …
    Read more

  • Steven Beller

    Geschichte, Cambridge
    Read more

  • Naja Bentzen

    Freelance journalist, Wien
    Read more

  • Luiza Bialasiewicz

    Jean Monnet Professor of EU External Relations, University of Amsterdam
    Read more

  • Muriel Blaive

    Muriel Blaive ist seit 2012 Institutskoordinatorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit.   Print

  • Andras Bozoki

    Sociology, Budapest
    Read more

  • José Casanova

    Professor für Soziologie, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Daniel Chirot

    Soziologie, Seattle
    Read more

  • Robert Cooper

    Robert Cooper ist britischer Diplomat und derzeit als Sonderberater des Europäischen Auswärtigen Dienstes (European External Action Service, EEAS) tätig. Er ist zudem Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR).   Print

  • Peter Demetz

    Sterling Professor Emeritus of German and Comparative Literature, Yale University; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • James Dodd

    Associate Professor of Philosophy, New School for Social Research, New York

    Guest
    (Septermber – October 2016)
    Read more

  • Martin Endreß

    Martin Endreß ist Professor für Soziologie an der Universität Trier.   Print

  • Mischa Gabowitsch

    Mischa Gabowitsch (gabowitsch.net) is a research fellow at the Einstein Forum in Potsdam. He is the author of Putin kaputt!? (Suhrkamp, 2013), a study of the 2011-13 Russian protests for fair elections, and maintains protestrussia.net, which collects academic resources for the study of protest in Russia.   Print

  • Charles Gati

    Charles Gati is Senior Acting Director of Russian and Eurasian Studies and Foreign Policy Institute Senior Fellow at the School of Advanced International Studies at the Johns Hopkins University, Washington, D.C.     Print

  • Dessy Gavrilova

    Dessy Gavrilova is the founding Director of The Red House – Center for Culture and Debate in Sofia, Bulgaria.     Print

  • Keith Gessen

    Keith Gessen is a freelance writer living in Cambridge, MA.   Print

  • Gerhard Gnauck

    Warsaw correspondent for Die Welt
    Read more

  • Katya Gorchinskaya

    Managing Editor for Investigative Programming, Radio Free Europe/Radio Liberty (REF/RL), Kyiv
    Read more

  • John Gray

    John Gray is Professor of European Thought at the London School of Economics.   Print

  • Rainer Gries

    Rainer Gries lehrt und forscht als Universitätsprofessor am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena, am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien sowie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpuntken zählen u.a. die Gesellschaftsgeschichte Deutschlands und Österreichs im 20. Jahrhundert und die Geschichte des Konsums in Europa.   Print

  • Eva Hahn

    Geschichte
    Read more

  • Gábor Halmai

    Professor of Law, Department of European Studies; Eötvös Loránd University, Budapest
    Read more

  • Elemer Hankiss

    Professor für Politikwissenschaft, Eötvös Lorand Universität, Budapest; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Miklós Haraszti

    Miklós Haraszti is a writer, journalist, human rights advocate and university professor. He served the maximum of two terms as the OSCE Representative on Freedom of the Media from 2004 to 2010. Currently he is Adjunct Professor at the School of International and Public Affairs of Columbia Law School, New York. Haraszti studied philosophy and …
    Read more

  • Sabine Hark

    Sabine Hark forscht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Professur für Frauenforschung.   Print

  • Annemieke Hendriks

    Freelance journalist, Berlin
    Read more

  • Charles Hirschman

    Charles Hirschman is Boeing International Professor at the Department of Sociology and the Daniel J. Evans School of Public Affairs, Washington University.     Print

  • Jennifer L. Hochschild

    Jennifer L. Hochschild is Professor of Government at the John F. Kennedy School of Government, and Professor of African and African-American Studies at the Faculty of Arts and Sciences, Harvard University.   Print

  • Yaroslav Hrytsak

    History, Central European University Budapest
    Read more

  • Richard Hyman

    Richard Hyman ist Professor für Politikwissenschaft an der London School of Economics.   Print

  • Vladislav Inozemtsev

    Professor of Economics at Higher School of Economics; Director, Centre for Post-Industrial Studies, Moscow
    Read more

  • Bruce P. Jackson

    Bruce P. Jackson is the founder and President of the Project on Transitional Democracies. The Project is a multi-year endeavour aimed at accelerating the pace of reform in post-1989 democracies and advancing the date for the integration of these democracies into the institutions of the Euro-Atlantic. Jackson has written extensively about the engagement of Russia …
    Read more

  • Tom Junes

    Visiting Researcher, Warsaw University, and Visiting Lecturer in Polish history, KULeuven, Belgium
    Read more

  • Alex J. Kay

    Alex J. Kay holds a PhD in History from the Humboldt University Berlin.   Print

  • Anatoly M. Khazanov

    Anatoly M. Khazanov ist Professor für Anthropologie an der University of Wisconsin, Madison.   Print

  • Cornelia Klinger

    Professor of Philosophy, University of Tübingen
    Read more

  • Gudrun-Axeli Knapp

    Professor of Social Sciences and Social Psychology, University of Hannover
    Read more

  • Jacek Kochanowicz

    Jacek Kochanowicz is Professor for Economic History at Warsaw University.       Print

  • Michal Kopecek

    International Relations, Charles University Prague
    Read more

  • János Kornai

    János Kornai is Prof. em. for Economics  at Harvard University and Permanent Fellow at the Collegium Budapest – Institute for Advanced Study. He is a member of the Hungarian Academy of Sciences and the Academia Europeae, and Foreign Member of the American, British, Bulgarian, Finnish, Russian and Swedish Academies. He has served as President of …
    Read more

  • Pavel Kouba

    Professor für Philosophie an der Karlsuniversität, Prag; Leiter des Zentrums für Phänomenologische Forschung an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften
    Read more

  • János Mátyás Kovács

    IWM Permanent Fellow
    Lecturer, Department of Economics, Eötvös Lorand University, Budapest
    Read more

  • Ivan Krastev

    IWM Permanent Fellow
    Chair of the Board, Centre for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Yustyna Kravchuk

    PhD candidate in Film and Media Studies, National Academy of Sciences of Ukraine, Kyiv
    Read more

  • Jacek Kucharczyk

    Jacek Kucharczyk ist Head of Programs am Institute of Public Affairs in Warschau.   Print

  • Aleksander Kwasniewski

    Aleksander Kwasniewski war Präsident Polens. Seine Amtszeit verlief von 1995 bis 2005 über zwei Legislaturperioden.   Print

  • Mladen Lazic

    Professor of Sociology, University of Belgrade
    Read more

  • Claus Leggewie

    Professor für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Giessen
    Read more

  • André Liebich

    Honorary Professor of International History and Politics, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Burkhard Liebsch

    Burkhard Liebsch ist Professor für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum.   Print

  • Michal Luczewski

    Ph.D. candidate in Sociology, Warsaw University
    Read more

  • Charles S. Maier

    Charles S. Maier ist Direktor des Center for European Studies, Harvard University.   Print

  • Andrey Makarychev

    Andrey Makarychev ist Professor und Research Fellow am Institut Osteuropäische Studien an der Freien Universität Berlin.   Print

  • Michał Maciej Matlak

    Ph.D. candidate, Department of Political and Social Sciences, European University Institute, Florence
    Read more

  • Erik Meyer

    Erik Meyer ist seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich ‘Erinnerungskulturen’ an der Justus-Liebig Universität Gießen.   Print

  • Krzysztof Michalski

    IWM Founding Rector
    Read more

  • Hans J. Misselwitz

    Hans-Jürgen Misselwitz ist ein deutscher SPD-Politiker und Gründungsmitglied des Instituts Solidarische Moderne.   Print

  • Alessandro Monsutti

    Alessandro Monsutti is an associate professor of anthropology and development sociology at the Graduate Institute of International and Development Studies in Geneva, as well as research associate at the Refugee Studies Centre at the University of Oxford. He worked as a consultant for several nongovernmental and international organizations, icnluding UNHCR. His book War and Migration: Social Networks …
    Read more

  • Jan-Werner Müller

    Professor of Politics, Princeton University

    Visiting Fellow
    (September 2016 – June 2017)
    Read more

  • Rainer Münz

    Professor für Bevölkerungswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Sighard Neckel

    Professor of Sociology, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
    Read more

  • Katherine Newman

    Katherine S. Newman is the James B. Knapp Dean of The Zanvyl Krieger School of Arts and Sciences. She is a widely published expert on poverty and the working poor who led major interdisciplinary initiatives at Princeton and Harvard universities.     Print

  • Pierre Nora

    Pierre Nora lehrt Geschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris.   Print

  • Tereza Novotna

    Political Science, Boston University
    Read more

  • Ewald Nowotny

    Ewald Nowotny is Governor of the Austrian National Bank.   Print

  • Thomas Nowotny

    Thomas Nowotny teaches Political Science at the University of Vienna. He has been Austrian diplomat, private secretary to Austrian Chancellor Bruno Kreisky, senior political counselor to the European Bank for Reconstruction and Development, and consultant to the OECD.   Print

  • Vlad Odobescu

    Freelance journalist, Romanian Centre for Investigative Journalism, Bucharest
    Read more

  • Andrzej Paczkowski

    Professor für Geschichte, Institut für Politische Studien, Polnische Akademie der Wissenschaften, Warschau
    Read more

  • Emilia Palonen

    Politics, University of Essex
    Read more

  • Irina Papkova

    Irina Papkova is a Research Fellow of Georgetown University’s Berkley Center for Religion, Peace, and World Affairs. She spent five years teaching at the Department of International Relations and European Studies at Central European University, Budapest.   Print

  • Agnieszka Pasieka

    Ph.D. in Social Anthropology from the Martin Luther University, Halle/Saale
    Read more

  • Gleb Pavlovsky

    President, Center of Effective Policies; Member, Public Chamber of the Russian Federation; Editor-in-Chief, The Russian Journal (Moscow)
    Read more

  • György Péteri

    Professor of Contemporary European History, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim
    Read more

  • Tanja Petrovic

    Tanja Petrovic works at the Scientific Research Center of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana.   Print

  • David Petruccelli

    PhD candidate in History, Yale University
    Read more

  • Alexander von Plato

    Alexander von Plato ist ein deutscher Philosoph und Historiker. Er gründete das Instituts für Geschichte und Biographie an der Fernuniversität Hagen, das er bis 2007 leitete. Von 1996 bis 2000 war er Sekretär der International Oral History Association, von 2006 bis 2008 deren Vizepräsident. Er ist Mitherausgeber und Redakteur von BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral …
    Read more

  • Andrei Plesu

    Andrei Plesu ist Rektor des New Europe College, Bukarest. 1989- 1991 war er rumänischer Kulturminister und 1997- 1999 rumänischer Außenminister.   Print

  • Martin Pollack

    Martin Pollack, geb. 1944 in OÖ, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte. Er war von 1987 bis 1998 Redakteur des “Spiegel” in Warschau und Wien und lebt heute als Schriftsteller und literarischer Übersetzer in Wien und Bocksdorf im Südburgenland. 2011 erhielt er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und 2012 den Stanislaw-Vincenz-Preis. Zuletzt erschien von ihm …
    Read more

  • Krzysztof Pomian

    Krzysztof Pomian is Professor of History at the Nicolaus Copernicus University (Toruń) and Academic Director of the Museum of Europe in Brussels.   Print

  • Romano Prodi

    Romano Prodi war von September 1999 bis November 2004 Präsident der Europäischen Kommission.   Print

  • Lipin Ram

    PhD candidate and teaching assistant in Anthropology and Sociology of Development, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Mykola Riabchuk

    Senior Research Fellow, Institute of Political and Nationalities’ Studies, Academy of Sciences, Kyiv
    Read more

  • Edelbert Richter

    Edelbert Richter ist deutscher Theologe, Politiker und war Mitglied des Deutschen Bundestages.   Print

  • Paul Ricoeur

    Paul Ricoeur ist Philosoph und war Professor Emeritus an der University of Chicago und an der Sorbonne. Er war Mitglied der Académie Francaise und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des IWM. Er starb 2005.   Print

  • Michel Rocard

    Michel Rocard, former First Secretary of the French Socialist Party and a member of the European Parliament for 15 years, was Prime Minister of France from 1988 to 1991.   Print

  • Akos Rona-Tas

    Akos Rona-Tas is professor at the Sociology Department of the University of California, San Diego and a research associate at Met@risk, INRA, Paris. He is the author of the books Plastic Money: Constructing Markets for Credit Cards in Eight Postcommunist Countries (with Alya Guseva, 2014) and Surprise of the Small Transformation: Demise of Communism and …
    Read more

  • Lew Rubinstein

    Lew Rubinstein lebt als Poet und Essayist in Moskau. Nach dem Studium der Philologie war er als Bibliothekar tätig. Seit Ende der 1960er-Jahre verfasst er poetische Arbeiten, seit 1974 serielle Textzyklen als so genannte Kartotheken. Zusammen mit Andrej Monastyrskij, Dimitrij A. Prigov und Vladimir Sorokin gilt er als wichtigster Vertreter des Moskauer Konzeptualismus. Print

  • Jacques Rupnik

    Geschichte und Politikwissenschaft, Paris
    Read more

  • Claudia Šabi?

    Claudia Šabi? ist Politikwissenschaftlerin und Ethnologin. Seit 1998 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Print

  • Ranabir Samaddar

    Ranabir Samaddar is the Director of the Calcutta Research Group. His research focuses on migration and refugee studies, the theory and practices of dialogue, nationalism and post-colonial statehood in South Asia, and new regimes of technological restructuring and labour control. Among his many publications are Marginal Nation: Trans-border Migration from Bangladesh to India (1999), Politics of Dialogue: Living under …
    Read more

  • Paul Sanders

    Paul Sanders is a historian and management scholar. He is a full-time professor at Reims Management School in Reims, France. He has published across the disciplines of history, international relations and leadership.   Print

  • Karl Schlögel

    Karl Schlögel war Professor für Osteuropäische Geschichte zuerst an der Universität Konstanz, dann an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Nach seiner Emeritierung arbeitet er an einer Archäologie des Kommunismus und einer Geschichte des Wolgaraumes. Zurzeit ist er City of Vienna/IFK Fellow am IFK in Wien.     Print

  • Thomas Schmid

    Thomas Schmid is the publisher of the WELT Group, Berlin. He worked for various newspapers, among them as editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung and the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. From 2006 to 2010 he was Editor-in-Chief of Die Welt.   Print

  • Margit Schratzenstaller

    Margit Schratzenstaller is senior researcher at the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) and is currently coordinating (together with Karl Aiginger and Stefan Ederer) ‘WWW for Europe’, a 4-year research project within the 7th Framework Program funded by the European Commission.   Print

  • Dieter Segert

    Dieter Segert ist Professor für Transformationsprozesse in Mittel-, Südost- und Osteuropa am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Seit September 2007 ist er Mitglied des Vorstandes des IDM Wien, seit Juni 2008 Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.   Print

  • Victoriya Sereda

    Sociologie, Ivan-Franko-Universität, Lviv
    Read more

  • Michel Serres

    Michel Serres ist Philosoph und Mitglied der Académie Française.   Print

  • Marci Shore

    Associate Professor of History, Yale University
    Read more

  • Sławomir Sierakowski

    Director, Institute for Advanced Study, Warsaw; Founder, "Krytyka Polityczna" movement
    Read more

  • Sara Silverstein

    Ph.D. Candidate in Modern European and International History, Yale University
    Read more

  • Aleksander Smolar

    Political Science, Paris
    Read more

  • Timothy Snyder

    IWM Permanent Fellow
    Bird White Housum Professor of History, Yale University
    Read more

  • George Soros

    George Soros is a pioneer of the hedge-fund industry, investor and philanthropist, he is the author of many books, including Financial Turmoil in Europe and the United States: Essays (2012), The Soros Lectures: At the Central European University (2010), The Crash of 2008 and What it Means: The New Paradigm for Finance Markets (2009).   …
    Read more

  • Robert Spaemann

    Robert Spaemann ist Professor em. für Philosophie an der Universität München.   Print

  • Pawel Spiewak

    Associate Professor of Sociology, Department of Sociology and Philosophy, Warsaw University
    Read more

  • Wilfried Stadler

    Wilfried Stadler ist Unternehmensberater, Wirtschaftspublizist und Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien. Bis 2009 war er Vorstandsvorsitzender einer österreichischen Spezialbank für Unternehmensfinanzierung.   Print

  • Rudolf Stamm

    Rudolf Stamm war von 1975 bis 1988 Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung für Osteuropa und Österreich, anschließend bis 1999 für Italien, dann bis zu seiner Pensionierung 2002 für die USA mit Sitz in Washington D.C. Er starb 2010 in der Schweiz. 1985 erscheinen seine NZZ-Reportagen aus Osteuropa in dem Band Alltag und Tradition in Osteuropa. …
    Read more

  • Paul Starr

    Paul Starr ist Professor für Soziologie an der Princeton University und Mitherausgeber von The American Prospect. Er ist Pulitzer-Preisträger.   Print

  • Martina Steer

    ÖAW APART Fellow (History)
    Read more

  • Kristina Stoeckl

    Research Director
    APART Fellow, Austrian Academy of Sciences; Department of Political Sciences, University of Vienna
    Read more

  • Roman Szporluk

    Roman Szporluk is Professor em. of Ukrainian History at Harvard and Professor em. of History at the University of Michigan. He is a foreign member of the National Academy of Sciences in Kiev, Ukraine. His research focuses on modern Ukrainian, Russian, and Polish history, and on Marxism and nationalism in Eastern Europe.   Print

  • Charles Taylor

    IWM Permanent Fellow
    Professor em. of Philosophy, McGill University, Montréal
    Read more

  • Maria Teteriuk

    PhD candidate in Mass Communications and senior lecturer in Media Studies, National University of 'Kyiv-Mohyla Academy', Ukraine
    Read more

  • Philipp Ther

    Junior Professor of Polish and Ukrainian Studies, Europa-Universität Frankfurt / Oder
    Read more

  • Maria Todorova

    Professor of History, University of Illinois at Urbana Champaign
    Read more

  • Balázs Trencsényi

    Balázs Trencsényi, Ph.D., is Associate Professor at the Department of History, CEU. His research focuses on the comparative history of political thought in East Central Europe and the history of historiography. He is co-director of Pasts, Inc., Center for Historical Studies at CEU and Associate Editor of the periodical East Central Europe (Brill). He was …
    Read more

  • Stefan Troebst

    .
    Read more

  • Marius Turda

    Lecturer in the Education Abroad Program, Eötvös Lorand University, Faculty of Humanities, Budapest
    Read more

  • Andreas Umland

    Andreas Umland ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew sowie Herausgeber der Buchreihe Soviet and Post-Soviet Politics and Society, ibidem-Verlag Stuttgart. Print

  • Victoria Vasilenko

    Assistant Professor of Contemporary History and International Relations, Belgorod National Research University
    Read more

  • David G. Victor

    David G. Victor is a Professor at the School of International Relations and Pacific Studies at the University of California, San Diego, where he directs the Laboratory on International Law and Regulation.   Print

  • Harald Welzer

    Harald Welzer ist Forschungsprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Witten/Herdecke und Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.   Print

  • Karolina Wigura

    Adjunct of the History of Ideas, University of Warsaw; Co-Editor of Kultura Liberalna
    Read more

  • Volodymyr Yermolenko

    Volodymyr Yermolenko is a Ukrainian philosopher and essayist. He has a degree in Political Science from the EHESS, Paris, and teaches at Kyiv Mohyla Academy in Kyiv. He is the author of the book Narrator and Philosopher: Walter Benjamin and his time (2011, in Ukrainian). Print

  • Oksana Zabuzhko

    Free-lance writer, Kiev
    Read more

  • Tatiana Zhurzhenko

    Research Director, Russia in Global Dialogue / Ukraine in European Dialogue
    Read more