Überflüssig.
Deutungsbegriff für neue gesellschaftliche Gefährdungen?

»Überflüssig in diesem Land«[1]

Im Oktober 2004 porträtierte die Berliner taz unter dem Titel »Überflüssig in diesem Land« den Reserveoffizier der Bundeswehr, Andreas S.[2] In das Bild, das sich die Gesellschaft ebenso wie die Soziologie von ›den‹ Überflüssigen, von der »uneinheitlichen Gruppe der am Arbeitsmarkt Marginalisierten: Langzeitarbeitslose, Sozialhilfeempfänger, arbeitssuchende Jugendliche, Beschäftigte im Tieflohnsektor und in prekären Arbeitsverhältnissen, Working poor« (Pelizarri 2004, S. 43), kurzum: dem neuen »Subproletariat«[3] gemacht hat, will sich Andreas S. zunächst so gar nicht einfügen. Worum es in der soziologischen Rede von Exklusion, von Prozessen der Entkoppelung geht – ignoriert zu werden, nicht mehr richtig dazuzugehören und dies auch in der Behandlung durch gesellschaftliche Institutionen zu erfahren –, davon erzählt seine Geschichte gleichwohl: Nach zwölf Jahren als Zeitsoldat, zuletzt als Kompaniechef eines Transportbataillons, und eineinhalb Jahren als Leiter eines mittelständischen Versandbetriebes, zudem ausgestattet mit einem guten BWL-Diplom der Universität der Bundeswehr, wurde ihm nach mehr als zwei Jahren Erwerbslosigkeit im Sommer 2004 im Testlauf für »Hartz IV« eine sogenannte »1-Euro-Beschäftigung« als Reinigungskraft im örtlichen Hallenbad zugewiesen. Diese, so der Sprecher der zuständigen Landesarbeitsagentur Niedersachsen / Bremen, stellen keine Arbeitsplätze dar, sondern Arbeitsgelegenheiten, die »Langzeitarbeitslose überhaupt wieder an eine geregelte Tätigkeit heranführen«[4] sollen. Daraufhin schickte S., bevor er seine Arbeitsgelegenheit im Hallenbad antrat, Bundesverteidigungsminister Peter Struck die ihm verliehenen Orden zurück und widerrief seinen Diensteid: »Wenn es in Deutschland keine Arbeit gibt«, so S. in seinem Brief an den Minister, »bin ich überflüssig in diesem Land«[5].

Andreas S. ist nur einer von vielen, die derzeit die Hintergrundseiten deutscher Zeitungen bevölkern und die von neuen gesellschaftlichen Gefährdungen zu künden scheinen. Nicht zufällig rücken diese Berichte einen wie ihn ins Zentrum, verkörpert er doch gleichsam einen Prototyp der alten Bundesrepublik: den mindestens der unteren Mittelschicht zugerechneten männlichen Familienernährer mit bis dato kontinuierlich verlaufener Erwerbsbiografie. Sie sind es, die augenscheinlich ›am meisten‹ zu verlieren haben, waren doch für sie die Normalitätsfiktionen der industriellen Gesellschaftsformation mit der auch sozialpolitischen Privilegierung des männlichen Normalarbeitsverhältnisses am deutlichsten Realität. Doch nun, aufgewacht aus dem »kurzen Traum immerwährender Prosperität« (Lutz 1984), finden sie sich wieder in einer »Kultur des Zufalls« (Castel 2000a), in der auch sie die tendenziell sozial entgrenzte Erfahrung machen (müssen), verzichtbar zu sein, zumindest potentiell zu den von Zumutungen Betroffenen zu gehören statt zu den von Regelungen Begünstigten. Jedenfalls hat die Erfahrung ›rauszufallen‹ bzw. die Angst davor tiefe Spuren darin hinterlassen, wie immer mehr Menschen ihre eigene Situation und Zukunft wahrnehmen und einschätzen. [6] Jedes beliebige Alltagsgespräch kann derzeit diese Wende nehmen: Jede/r kennt jemanden, den oder die ›es‹ getroffen hat. Längst hat der »krasse soziale Wandel« (Clausen 1994) nicht nur den ›Rand‹ der Gesellschaft erfasst, sondern auch weite Teile der Mitte der Bevölkerung, die allerdings im globalen Maßstab immer noch in nicht nur relativem Wohlstand lebt. Es scheint ganz so, kommentiert Robert Castel, dass »wir, an Wirtschaftswachstum, Quasi-Vollbeschäftigung, an den Fortschritt der Integration und an die Ausweitung der sozialen Sicherung gewohnt, mit ängstlichem Gefühl eine gebannt geglaubte Realität wiederentdecken: die erneute Existenz von ›in der Welt Nutzlosen‹, von überzählig gewordenen Subjekten und Gruppen« (Castel 2000a, 19). Doch die überzählig gewordenen Subjekte, die »Überflüssigen«, so könnte man Castel zuspitzend fortfahren, sind längst nicht nur ›mitten unter uns‹, es droht auch, dass wir selbst dazu gehören.

Es ist diese Figur ›des‹ oder ›der‹ Überflüssigen, die im Zentrum meiner Ausführungen steht. Ich möchte diskutieren, ob diese Metapher das Potential für einen soziologischen Deutungsbegriff hat, um die neuen gesellschaftlichen Gefährdungen, die im Zeichen fortwährender Selektion und einer Innen/Außen-Spaltung von Gesellschaft zu stehen scheinen, sowie das damit einhergehende soziale Leid aufzuschließen. Zunächst frage ich danach, welches Bild sich die Soziologie von den Überflüssigen gemacht hat. Im zweiten Schritt wende ich mich genauer der Frage zu, von welchem krassen sozialen Wandel sie zu künden scheinen. Danach gehe ich drittens ein auf die Exklusionsforschung, in der die Metapher der Überflüssigkeit einen prominenten Platz einnimmt, und diskutiere Ertrag wie Grenzen des Exklusionsbegriffs. Mit diesem Rüstzeug kehre ich abschließend zur Metapher der Überflüssigkeit zurück. Ich werde zu zeigen versuchen, dass sie nicht zuletzt aus methodologischen Gründen weniger zur Diagnostik der Soziallage einer dauerhaft marginalisierten Population taugt, denn dazu, jene neue Form sozialer Ungleichheit zu beschreiben, die als gesellschaftlich verallgemeinerte, transversale Erfahrung des Entzugs von sozialer Aufmerksamkeit und Geltung zu beschreiben wäre.

Überflüssig/e?

Gegen die Rede von »Überflüssigen« hatte Dirk Baecker 1998 in einem von der Zeitschrift Mittelweg 36 organisierten Streitgespräch eingewandt, dass die Rede von Menschen, die herausfallen, schon allein deshalb soziologisch untauglich sei, da diese, »wenn man sie fragen könnte, (…) ob sie das Gefühl haben, dass sie rausfallen, sicherlich antworten würden: nein« (Baecker u. a. 1998, 69). Es sei, so räumt auch Heinz Bude in selbigem Gespräch ein, »eine merkwürdige Gruppe, die von sich selbst als Gruppe gar nichts« wisse (ebd., 66 f.). Doch entgegen Baeckers Verdikt ist nicht nur die – oft intuitive – Wahrnehmung von und Angst vor Ausschluss ubiquitär, auch die Metapher der Überflüssigkeit ist aus dem soziologischen Diskurs aus- und, wie die Geschichte von Andreas S. zeigt, in die Selbstbeschreibung von Gesellschaftsmitgliedern eingezogen. Würde nun Dirk Baecker Andreas S. fragen, so hätte dieser für jenen allerdings eine differenzierte Antwort parat. Denn dieser weiß nicht nur um sein ›Überflüssigsein‹, er hat vor allem erkannt, dass der ›Fehler im System liegt‹, kurzum: er nicht überflüssig ist, sondern überflüssig gemacht wird: »Ich bin«, schrieb S. an den Bundesverteidigungsminister, »der festen Überzeugung, dass in diesem Land – und ich bin nur ein Gesicht von vielen – topqualifizierte Führungskraftpotenziale vergeudet werden und ungenutzt bleiben«.[7]

Aber weder Dirk Baecker noch Heinz Bude hätten Andreas S. befragt. Denn die soziologische Phantasie hat sich vorerst ein ganz anderes Bild von den Überflüssigen gemacht. Andreas S. kommt darin – bislang zumindest – eher nicht vor. Zwar wird das Neue des krassen sozialen Wandels auch in der sozialen und ökonomischen Verunsicherung der »Mittelstandsgesellschaft« gesehen, darin, dass es um soziale Verwundbarkeiten geht, die eine Verbindung zwischen Mitte und Rand der Gesellschaft herstellen, doch eine Durchsicht der Literatur ergibt, dass der Blick bisher vor allem auf die »Fremden des Konsumzeitalters« (Bauman 1999), auf die »truly disadvantaged« (Williams 1987) gerichtet ist: Arme, Illegalisierte, langzeitarbeitslose Männer und Frauen (in Ostdeutschland), alleinerziehende Mütter, MigrantInnen in der 2. und 3. Generation, Jugendliche ohne Perspektive im ländlichen Raum sowie im globalen Kontext etwa Landlose, Flüchtlinge oder die Slumbewohner der Mega-Cities.

Niklas Luhmann beispielsweise spricht von einer »in die Milliarden gehenden Menge« (Luhmann 2000, 390) überflüssiger Menschen, die weltweit unter Bedingungen von Exklusion leben. Dabei sei der dramatische Unterschied zu denjenigen Formen von Exklusion, die in vormodernen Gesellschaften existierten, dass heute die »Mehrfachabhängigkeit von Funktionssystemen den Exklusionseffekt verstärkt« (Luhmann 1997, S. 631). Dabei könne soziale Ausgrenzung insbesondere aus dem Wirtschaftssystem in seiner extremsten Form zur Ausgrenzung ganzer Bevölkerungsgruppen von den Inklusionsverhältnissen der Funktionssysteme insgesamt führen, so dass Bereiche des Elends nicht nur im sozialen, sondern auch im physischen Raum entstehen. Die Ausgeschlossenen würden so immer weiter ins Abseits gedrängt, bis sie von nahezu allen Kommunikationsbezügen abgekoppelt seien und nur mehr als Körper vorkämen, einzig damit beschäftigt, den nächsten Tag zu überstehen: »keine Arbeit, kein Geldeinkommen, kein Ausweis, keine stabilen Intimbeziehungen, kein Zugang zu Verträgen und zu gerichtlichem Rechtsschutz, keine Möglichkeit, politische Wahlkampagnen von Karnevalsveranstaltungen zu unterscheiden, Analphabetentum und medizinische wie ernährungsmäßige Unterversorgung« (ebd., S. 630). Allerdings seien diese Phänomene nicht in den ›alten‹ Kategorien der Ungleichheitsforschung zu verstehen.[8] Es ginge nicht um Klassenherrschaft, soziale Unterdrückung oder Ausbeutung – und zwar aus dem schlichten Grund, weil man nichts finde, »was auszubeuten oder zu unterdrücken wäre« (ebd.).

Eine ähnliche Diagnose stellt Manuell Castells, der mit Blick auf Entwicklungen in der Dritten und Vierten Welt diagnostiziert, dass wir uns »von einer Situation sozialer Ausbeutung zu einer Situation funktionaler Irrelevanz« bewegen und wir einen Tag erleben werden, »an dem es ein Privileg sein wird, ausgebeutet zu werden«, denn noch schlimmer als Ausbeutung sei es, ignoriert zu werden (Castells 1990, 213). Auch Claus Offe warnt – mit Blick auf die westlichen Wohlstandsgesellschaften – vor Ausgrenzung ›nach unten‹, durch die eine »neue Unterklasse« aus sogenannt »Untauglichen«, Nicht-Teilnahmeberechtigten, eben »Überflüssigen« entstehe (Offe 1996, 273 f.). Pietro Ingrao und Rossana Rossanda konstatieren, »zu den Wohlhabenden, den Mittelschichten und den Armen [geselle sich] die Kategorie der Ausgeschlossenen«, »deren entscheidendes Merkmal nicht ist, dass sie über ein zu geringes Einkommen verfügen, sondern dass sie außerhalb des Produktions- und Verteilungssystems bleiben« (Ingrao/Rossanda 1996, 96). Auch Ralf Dahrendorf weist beharrlich auf die Gefahren für moderne, offene Gesellschaften hin, wenn zu viele Menschen gesellschaftlich ignoriert und um ihre Lebenschancen gebracht würden. Es gebe »in den OECD-Ländern heute eine beträchtliche Kategorie nicht nur von Verlierern, sondern von Verlorenen«: Menschen, »die nicht mehr glauben, dass Supermärkte oder politische Wahlen, Bürgerinitiativen oder öffentliche Feste auch für sie da sind. Sie leben zwar in der Gesellschaft, gehören aber nicht dazu« (Dahrendorf 2002, 8). Eine wachsende Zahl von »Entkoppelten« macht schließlich Robert Castel aus: Offenkundig sei die immer »hartnäckigere Präsenz von Individuen, die gleichsam in einem Zustand der Haltlosigkeit innerhalb der Sozialstruktur treiben und deren Zwischenräume bevölkern, ohne dass sie aber einen fest angestammten Platz finden können. Schemen mit verschwommenen Umrissen in den Randzonen der Arbeit und im Grenzbereich der gesellschaftlich geregelten Formen des Austauschs: Langzeitarbeitslose, Bewohner der heruntergekommenen Vorstädte, Opfer des industriellen Strukturwandels, arbeitssuchende Jugendliche« (Castel 2000a, 12 f.).

Dies sind nur einige Vertreter einer soziologischen Gegenwartsdiagnose, in der die Feststellung einer wachsenden Zahl Überflüssiger, einer zunehmenden und sich verfestigenden Polarisierung zwischen einem kleiner werdenden Innen und einem wachsenden, in sich heterogenen und ausgefransten Außen – und damit verbunden die Schwächung sozialer Kohäsion sowie die Erosion gesellschaftlicher Solidarität – im Vordergrund stehen. Sie alle stellen das Auftreten der Überflüssigen in den Zusammenhang globaler gesellschaftlicher Transformationsprozesse und sozialstruktureller Umschichtungen, etwa im Kontext des Übergangs von einem fordistischen zu einem postfordistischen Regulationsregime, von einer industriellen Arbeitsgesellschaft zu einer postindustriellen Dienstleistungs-, Wissens- und Informationsgesellschaft.[9] Die Perspektive auf die Überflüssigen ist dabei in der Regel eine Außenperspektive, eine, die – in durchaus kritischer Absicht – vom Markt her denkt: Menschen werden überflüssig, weil sie nicht einmal mehr zur Ausbeutung gebraucht werden und in der Folge ihre Einbindung in Gesellschaft überhaupt brüchig wird. »Überflüssig« ist hier also vor allem eine Kategorie sozialstruktureller Freisetzungs- und Entwertungsprozesse. Implizit ist diesen Diagnosen eine Zwei-Welten-Theorie von Exklusion: Es gibt eine Welt der Chancen und der Berücksichtigung auf der einen und eine Welt des Ausschlusses und der Ignorierung auf der anderen Seite. Die als überflüssig Identifizierten geraten vor allem als jene in den Blick, denen etwas widerfährt. Sie sind diejenigen, die des Rückhalts durch mächtige Organisationen und/oder gefestigte Lebenswelten entbehren, und damit tendenziell handlungsunfähig sind, eben: nicht teilnahmeberechtigt.

Doch fragen wir noch einmal genauer, von welchen gesellschaftlichen Umbrüchen die Überflüssigen künden. Haben sich neue soziale Ungleichheiten herausgebildet, die nicht länger vertikal, sondern entlang einer horizontalen, gleichwohl asymmetrischen Innen/Außen-Spaltung organisiert sind – und für die es folglich neuer soziologischer Beschreibungen bedarf? Produziert der neue Kapitalismus, wie auch immer er in verschiedenen Theorieprogrammen charakterisiert wird, eine wachsende Zahl Überflüssiger, die dauerhaft keinen Platz finden in der Sozialstruktur? Ist eine Population – les Misérables, die Pauper, die Elenden des 19. Jahrhunderts, das Lumpenproletariat, das tote Gewicht der Reservearmee – zurückgekehrt, die einer historisch längst überwunden geglaubten Phase der Entwicklung kapitalistisch organisierter Gesellschaften zugehört? Und künden diese Überflüssigen von der Wiederkehr entsprechender gesellschaftlicher Verhältnisse, wie sie das 19. Jahrhundert kannte: Verhältnisse, die von einer so profunden inneren Spaltung bestimmt waren, dass Beobachter von den »zwei Nationen« (Benjamin Disraeli) innerhalb einer Gesellschaft sprachen, zwischen denen es weder sozialen Umgang noch Mitgefühl gebe? Aber haben die wohlfahrtsstaatlichen Überflussgesellschaften der langen Nachkriegszeit, deren Programm Inklusion ist und die durch ein historisch bis dato einmaliges Ausmaß rechtlicher und über den Markt vermittelter Einbindung der arbeitenden Bevölkerung strukturiert sind, das Problem der Überflüssigkeit – und damit das Rätsel der Kohäsion dieser Gesellschaften – nicht gelöst? [10] Bringt man sich daher nicht um die Gelegenheit, den womöglich fundamental anderen Charakter des gegenwärtigen gesellschaftlichen Wandels zu begreifen, wenn er mit den Sozialfiguren des 19. Jahrhunderts beschrieben wird?

Kann schließlich – zumindest für die westlichen, demokratisch verfassten Wohlfahrtsgesellschaften – von Exklusion im Sinne einer funktionalen Irrelevanz, einer tendenziell totalen Abkopplung von allen Funktionssystemen gesprochen werden? Im strengen Sinne lässt sich in einer Gesellschaft nie von Situationen außerhalb des Sozialen sprechen: Bekanntlich kann man nicht nichtkommunizieren. Unbestreitbar ist jedenfalls, dass zwischen Andreas S. und den BewohnerInnen brasilianischer Favelas oder indischer Slums, die Luhmann vor Augen hatte, wenn er von den weltweit in die Milliarden gehenden Massen von Überflüssigen sprach, Welten liegen. Die Dritte Welt ist eben noch nicht, wie Christoph Hein (2004) jüngst in der ZEIT düster prophezeite, überall. Gerade auch ob dieser Unvereinbarkeiten, insbesondere der Heterogenität sowohl der Situationen, die als Situationen von Exklusion gedeutet werden, als auch der Vielgestaltigkeit derjenigen, die unter dem Signum des Überflüssigen gefasst werden, ist daher sehr genau sowohl die analytische Kapazität des Exklusionsbegriffes zu prüfen als auch nach der Reichweite der Metapher ›der‹ oder ›des‹ Überflüssigen zur Beschreibung des gegenwärtigen Wandels zu fragen.

Neue gesellschaftliche Gefährdungen?

Ich komme damit zur Frage nach dem Neuen des ›krassen sozialen Wandels‹. Die Symptome dieses Wandels wurden eingangs bereits angedeutet: Die tendenziell entgrenzte soziale Erfahrung des Kontingentwerdens der eigenen Biografie, die zumindest temporäre Prekarisierung von Beschäftigung und Lebenslagen und die damit verknüpften Momente eines sozialen Entwertungsprozesses sowie die wiederum daraus resultierende Erfahrung von Unsicherheit (der eigenen Position, der Ansprüche und des Lebensunterhalts), Ungewissheit (in Bezug auf die Stabilität des status quo) und Sorge um die eigene Unversehrtheit (des eigenen Körpers, der eigenen Person und aller Dinge, die daran hängen: soziale Nahbeziehungen, Eigentum usw.).

Wie die neue gesellschaftliche Figuration zu beschreiben wäre, innerhalb der diese Gefährdungen situiert sind, dazu existieren in der Soziologie bisher eher Suchbewegungen als definitive Antworten. Mit Peter Wagner (1995) lässt sich zunächst generell konstatieren, dass die die »organisierte Moderne« kennzeichnenden institutionellen Ordnungen von Markt und Staat brüchig geworden und delegitimiert sind. Der damit anstehende Umbau von Staat, Markt und Gesellschaft steht dabei im Zeichen der Verallgemeinerung der ökonomischen Form des Marktes. Das heißt, wir haben es mit einer gegenüber der organisierten Moderne qualitativ veränderten Topologie des Sozialen zu tun, in der die Grenzen zwischen Ökonomie, Staat und Gesellschaft dadurch neu bestimmt werden, dass »die Imperative ökonomischer Rentabilität gleichmäßiger denn je alle jene ›Wertsphären und Lebensordnungen‹ durchdringen, deren Differenzierung voneinander Max Weber doch einst zum Unterpfand moderner Gesellschaften nahm« (Neckel 2001, S. 252). Deutliches Indiz dafür ist etwa die Tendenz, jede soziale Streitfrage als private Sorge zu interpretieren und bisher sozialstaatliche, auf der Idee gesellschaftlicher Solidarität basierende Verantwortungen in die Zuständigkeit nicht- bzw. semistaatlicher gesellschaftlicher Einrichtungen oder in die nur noch bedingt sozialstaatlich gestützte private Verantwortung der Individuen zu transferieren. Ulrich Beck spricht hier von einer »politischen Ökonomie der Unsicherheit« (Beck 2002, S. 7), in der »Risikoregime« – bei gleichzeitiger Umverteilung der Risiken vom Staat und der Wirtschaft auf die Einzelnen – immer mehr Bereiche des Lebens erfassen. Der »Tendenz nach [entstehen] individualisierte Existenzformen und Existenzlagen, die Menschen dazu zwingen, sich selbst – um des eigenen materiellen Überlebens willen – zum Zentrum ihrer eigenen Lebensplanungen und Lebensführung zu machen« (Beck 1986, S. 116 f.). Es sind mithin die Einzelnen, die zur »lebensweltlichen Reproduktionseinheit des Sozialen« (ebd., S. 119) werden, indem sie sich selbst durch Kapitalisierung der eigenen Existenz ökonomisch steuern (sollen). Dies reicht von der Verantwortung, informiert zu konsumieren oder sich bewusst zu ernähren, über die Verantwortung für die eigene ›Beschäftigungsfähigkeit‹ und das Management des persönlichen ›Gesundheitsportfolios‹ bis zu dem, was Arlie Hochschild »Emotionsmanagement« nennt (Hochschild 1998, S. 10 ff.).

Man kann hier von einem Wechsel in der herrschenden Meinung über das Soziale sprechen: Eine »Kultur der Wahl« (Beck 2002) auf Grundlage statusbezogener Rechte, in der die Individuen die Entscheidungen treffen können, die sie treffen wollen und in der sie in einem gewissen Ausmaß von der Notwendigkeit befreit sind, für ihre jeweilige Lebenslage allein die Verantwortung zu übernehmen, wird tendenziell ersetzt durch eine »Kultur des Zufalls« (Castel 2000a) auf Grundlage persönlich wahrzunehmender Optionen und Chancen. Es ist die Formel der »Ich-AG«, die die mit diesem Wechsel verbundene zeitgenössische Exklusionsproblematik auf den Punkt bringt. Das unternehmerische Selbst ist das Leitbild dafür, wie in Zukunft Inklusion organisiert sein wird und wie wir alle unser Leben meistern sollen: Dass wir nämlich die eigenen Angelegenheiten selbst in die Hand nehmen und vielfältige Chancen flexibel und eigenverantwortlich nutzen. Das Bild der »Ich-AG« verweist aber auch auf sein Negativ, nämlich die Gefahr, im Falle von Scheitern gänzlich auf uns selbst zurückgeworfen und aus dem Spiel zu sein. Der Individualisierung glücklichen Gelingens entspricht so eine des schicksalhaften Scheiterns. Sinnbildlich könnte man daher sagen, dass aus Sicht der Gesellschaft diejenigen überflüssig sind, die die Anforderung – aus welchen Gründen auch immer –, nicht bedienen können, sich flüssig zu verhalten, auf jedwede Kontingenz flexibel zu reagieren, sich mimetisch anzugleichen, diejenigen, die nicht beweglich genug sind, um Chancen zu ergreifen, bevor ein anderer es tut.

In diesem Sinne künden die Überflüssigen in der Tat von einem paradoxalen Wandel der Gesellschaften, in denen Erwerbsarbeit einerseits mehr denn je nicht nur die Hauptstütze für die Verortung in der Sozialstruktur, sondern nach wie vor die zentrale Quelle gesellschaftlicher Wertschätzung und Anerkennung ist, diese andererseits als Institution massiv erschüttert wurde und der Zugang zu existenz- und anerkennungssichernder Erwerbsarbeit weniger denn je für alle gegeben ist. Über eine schärfer werdende Innen/Außen-Spaltung von Gesellschaft hinaus künden die Überflüssigen mithin von Verwerfungen, die auf die Mitte der Gesellschaft zurückverweisen. Sie künden von der Erosion der Normalitätsfiktionen des Wohlfahrtsstaates, von der sozialen Angst, einer schrumpfenden Gruppe anzugehören, von dem latenten Gefühl, sich aufgrund unglücklicher Umstände mit einem Mal selbst in einer staatsabhängigen Schicht wiederfinden zu können, in der die Grenzlinien von erwartbaren Zuerkennungen und gerechtfertigten Ansprüchen nach Maßgabe der öffentlichen Finanzlage willkürlich verändert werden. Sie künden von der Unterminierung der moralischen Ökonomie der Arbeitsgesellschaft, in der offensichtlich weder individuelle Leistung noch soziale Anrechte garantieren, dass man im Spiel bleibt, man einen Platz findet in der Sozialstruktur.

Aporien des Exklusionsbegriffs

Die Logik von Exklusion ist heute also offenkundig weniger die Logik von räumlicher und/oder rechtlicher Segregrierung, sondern eine prozessuale, temporale Logik von Destabilisierung, von sukzessiven und ineinandergreifenden Degradierungsvorgängen, die Logik der allmählichen Gefährdung von Biografien, der Prekarisierung von Beschäftigung und Wohlstand, die Logik von Abstiegsbedrohung und Deklassierung, die Logik der sozialen Entwertung. Zudem eine Logik, in der verschiedene Mischungsverhältnisse von Inklusion und Exklusion auftreten können. Eine Logik also, die es nahe legt, Exklusion nicht als Zustand zu denken, sondern als gesellschaftliches Verhältnis, als Zugleich von Drinnen und Draußen, als Ausschluss nicht aus der Gesellschaft, sondern in der Gesellschaft.

Insofern kann Exklusion in der Tat weniger im Sinne eines Zwei-Welten-Theorems gedacht werden, in der eine Welt der Chancen einer Welt der Ignorierung gegenübersteht. Vielmehr müssen zum einen die Übergänge und Passagen zwischen den verschiedenen Zonen des sozialen Lebens – die Zone der Integration, der Verwundbarkeit und der Entkopplung (Castel 2000a) – in den Blick genommen werden. Denn Menschen werden nicht plötzlich in ein imaginiertes Draußen befördert, vielmehr verlieren prinzipiell verwundbare Biografien ihre Festigkeit und Verlässlichkeit – sie werden, wieder sinnbildlich gesprochen, flüssiger; der individuelle Optionsraum engt sich mehr und mehr ein, die Möglichkeit der Kontrolle über das eigene Schicksal schwindet. Die Überflüssigen dokumentieren daher kein präzises Defizit einer Lebenslage, sondern den Entkoppelungsprozess von gesellschaftlichen Bezügen, sie dokumentieren soziale Vorgänge des Überflüssig-Machens. Zum anderen muss Exklusion als mehrdimensionaler Prozess gedacht werden, in dem etwa Marginalisierung auf dem Arbeitsmarkt nicht zwingend die Schwächung familialer Netze bedeuten muss. Martin Kronauer (2002) unterscheidet daher zwischen dem Modus der Interdependenz, verstanden als Einbindung in die gesellschaftliche Arbeitsteilung sowie in soziale Netze, und dem Modus der Partizipation, aufgeschlüsselt in die Dimensionen soziale Rechte sowie materielle, politisch-institutionelle und kulturelle Teilhabe.

Doch das gesellschaftliche Gefährdungen aufschließende analytische Potential des Exklusionsbegriffs wird konterkariert durch mindestens zwei mit dem Begriff einhergehende Gefahren: Erstens ist fraglich, ob mit dem Begriff der Exklusion, der letztlich eben nur Sinn macht in der Opposition Innen/Außen, nicht doch statische Betrachtungsweisen von Gesellschaft nahegelegt werden – und dies trotz der Betonung, es handele sich um dynamische Prozesse, die in der Mitte der Gesellschaft beginnen. Statt von Prozessen, von Übergängen und gesellschaftlichen Dynamiken ist jedenfalls allzu oft von Zuständen der Enteignung die Rede. Zweitens wird durch den Begriff der Exklusion, der ja in der Tat ein ›trennscharfer‹ Begriff ist, der Blick womöglich zu einseitig auf diejenigen gelenkt, die als Ausgegrenzte identifiziert wurden bzw. auf die Fluchtpunkte von Exklusion – Armut, dauerhafte Erwerbslosigkeit, verstetigte Abhängigkeit von staatlicher Unterstützung, soziale und kulturelle Deprivation. Zwar braucht es, um überhaupt von Exklusion als Gefährdung sprechen zu können, diese Fluchtpunkte. Doch droht damit, dass Grenzsituationen verselbständigt werden, das heißt jene Faktoren, die dem Ausschluss vorausgehen, sowie die Passagen zwischen Integration und Entkoppelung nicht wahrgenommen werden (vgl. auch Castel 2000b). Ein empirisch sinnvoller und theoretisch angemessener Begriff von Exklusion müsste daher Ausgrenzung als abgestuften, dynamischen Prozess mit unterschiedlichen Graden der Gefährdung von Ausgrenzung als Zustand unterscheiden und gleichwohl beide aufeinander beziehen.

Rufen wir uns dafür noch einmal die Geschichte von Andreas S. in Erinnerung. Von ihm wäre es – zumindest noch – schwierig zu behaupten, dass er in einem Teufelskreis der Lebensfristung gefangen ist. Auch von vollständiger Entkopplung von allen Funktionssystemen kann nicht die Rede sein – nicht zuletzt hat er einen Zugang zu den Medien gefunden. Auch dass er nur mehr als Körper vorkäme, kann kaum behauptet werden. Ausgrenzung als verfestigter Zustand kennzeichnet insofern seine Lage gerade nicht. Aber er ist eben auch nicht mehr der Prototyp von Integration. Das von ihm akkumulierte soziale Kapital sowie sein Bildungskapital kann er nicht gewinnbringend einsetzen, die von ihm offensichtlich als gerechtfertigt empfundene Erwartung, dass seine Fähigkeiten gesellschaftlich anerkannt werden, wurde nachhaltig enttäuscht: Er fühlt sich, wie er im taz-Gespräch mehrmals zum Ausdruck bringt, in seiner Würde verletzt. Der Prozess der sozialen Entwertung ist also in Gang gesetzt. Mit Castel gedacht ist S. in der Zone der Verwundbarkeit plaziert, noch gibt es die Aussicht zurückzukehren in die Zone der Integration, aber auch die Exit-Option Richtung Entkopplung ist wahrscheinlicher geworden. Was aber auf jeden Fall bleibt, ist die von S. als entwürdigend erlebte Erfahrung, nicht gebraucht zu werden. Andreas S. ist daher ein paradigmatisches Beispiel dafür, dass Exklusion zwar von ihren Ergebnissen her zu denken ist, dennoch aber als mehrdimensionaler, abgestufter und potentiell auch umkehrbarer Prozess der Deklassierung, des Herausfallens aus jeder beliebigen Berufs- oder Statusposition verstanden werden muss. Vor allem aber, dass damit in einer erwerbsarbeitsfixierten Gesellschaft wesentlich eine bestimmte soziale Erfahrung verbunden ist: die Erfahrung des Entzugs sozialer Anerkennung.

Überflüssig. Deutungsbegriff für gesellschaftlich verursachtes Leid?

Ich komme damit abschließend zur Frage zurück, ob die Metapher des Überflüssigen das Potential für einen soziologischen Deutungsbegriff hat, um diese neuen gesellschaftlichen Gefährdungen und das damit einhergehende soziale Leid aufzuschließen.

Für eine Antwort auf diese Frage bedarf es allerdings eines methodologischen Umwegs: Die soziologische Rede von den Überflüssigen ist bisher in der Aporie gefangen, zwar gesellschaftlich verursachtes Leid entschlüsseln zu wollen, dieses in der soziologischen Beschreibung jedoch tendenziell dort zu reproduzieren, wo das »Personal« von Exklusion in den Vordergrund gerückt wird. Statt nach den Quellen gesellschaftlichen Leids zu fragen, wird dieses Leid so womöglich desozialisiert und soziale Ungerechtigkeit übersetzt in individuelle Unfähigkeit oder Gleichgültigkeit. Das leistet möglicherweise einer ressentimentgeladenen gesellschaftlichen Haltung Vorschub, die Überflüssigen hätten ihr Elend selbst verschuldet; zudem wird nahe gelegt, es handele sich lediglich um ein Eingliederungsproblem statt um einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel.

Kurz gesagt: Statt einer Diagnostik jener sozialen Vorgänge, durch die Menschen, man kann es nicht oft genug betonen, überflüssig gemacht werden, wird eine »Diagnostik der Überflüssigen« (Steinert 2000) erstellt, in der Überflüssigkeit zu einer Art »master status« wird, zum dominierenden Merkmal einer Person. Unweigerlich landet beispielsweise Heinz Bude (1998) so immer wieder in Form einer Quasi-Phänomenologie bei einer Diagnostik, die sich eher von der Semantik des Über/Flüssigen und dem literarischen Vorbild des überflüssigen Menschen, wie er insbesondere die russische Literatur des 19. Jahrhunderts bevölkert, leiten lässt, als sich strikt an der soziologischen Beschreibung und Analyse der Prozesse des Überflüssig-Machens zu orientieren. Zwar hebt Bude das Zusammenspiel des Prekärwerdens von Erwerbsarbeit, der Schwächung sozialer Nahbeziehungen sowie der Erosion sozialer Teilhabe und die entwürdigende Behandlung durch sozialstaatliche Agenturen hervor. In seinem Karriere-Modell des »Überflüssigwerdens« (Bude 1998, S. 374) aber ist das »vielleicht wichtigste Strukturmerkmal von Prozessen sozialer Ausgrenzung (…) der Körper« (ebd., S. 376). »Für die Feststellung von Überflüssigkeit« sei am Ende ein »bestimmter phänomenologischer Befund entscheidend, der etwas mit einem Körperausdruck von Müdigkeit, Abgestumpftheit und Apathie« zu tun habe (ebd., S. 377). [11]

Es soll nicht bestritten werden, dass es Bude sehr wohl darum zu tun ist, eine Begrifflichkeit zu entwickeln, die das gesellschaftlich verursachte Leid derjenigen soziologisch zugänglich macht, die von Exklusion bedroht sind. In seiner Konzeption des Überflüssigen zeigt sich allerdings die Ambivalenz dieses Unterfangens, ist doch Budes menetekelhafte Beschreibung selbst noch imprägniert von dem heiligen Schauder derjenigen, die sich (noch) dazugehörig fühlen: »In Deutschland«, so Bude jüngst, sei »es nicht das öffentliche Ghetto, sondern es sind die privaten vier Wände, wohin sich die Exkludierten zurückziehen. Der Nachbar, der vom vielen Weißbrot, der fettigen Wurst und den gezuckerten Getränken außer Fasson gerät, weil er die meiste Zeit des Tages vor dem Fernsehgerät verbringt, ist die Figur des ›Überflüssigen‹, an welcher der deutschen Gesellschaft das andere ihrer selbst vor Augen tritt« (Bude 2004, S. 15).

Nun kann es nicht darum gehen, soziologisch von diesem Leid zu schweigen. Selbstredend muss Sozialwissenschaft auch und gerade von jenen sprechen, die in extremem Maße von Exklusion bedroht oder betroffen sind. Doch gerade weil dieses Leid meist die Schwelle der öffentlichen Sichtbarkeit oder gar der politischen Artikulation noch nicht überschritten hat, ist es umso dringlicher, dass die soziologischen Rekonstruktionen, die dieses Leid sichtbar machen, selbst beständig und rigoros daraufhin geprüft werden, ob sie an der gesellschaftlich verursachten Entwertung partizipieren oder nicht. Wie dies gelingen kann, nämlich durch konsequente »Objektivierung des Subjekts der Objektivierung« (Bourdieu 2004, S. 172), hat das Team um Pierre Bourdieu in Das Elend der Welt (1997) eindrucksvoll demonstriert.

Was wir aus dieser Studie lernen können, ist, dass es gilt, ein soziologisches Instrumentarium zu entwickeln, mit dem Vorgänge der sozialen Ausschließung wirklich grundsätzlich dynamisch, vieldimensional und vor allem episodisch konzipiert werden. Also nicht von – unterschiedlich radikal – ausgeschlossenen Personen in verfestigten Exklusionslagen auszugehen, sondern von individuell und subkulturell drohenden Gefahren, mit denen sich die Individuen unter Einsatz verschiedener Ressourcen auseinandersetzen – und das reicht von der Auseinandersetzung mit staatlichen Behörden über den Versuch der Bewahrung psychischer und familialer Integrität bis zur Mobilisierung von Hilfeleistungen durch Freunde und Verwandte. Die Apathie, von der Bude spricht, wäre dann beispielsweise ein aus den Gegebenheiten der Situation erklärungsbedürftiger Spezialfall und nicht das ultimative Kennzeichen einer »Karriere« eines Überflüssigen.

In einer solchen episodischen Sensorik gesellschaftlicher Gefährdungen könnte die Metapher des Überflüssigen insofern eine Schlüsselrolle einnehmen, als sie jene transversale Erfahrung subjektiv empfundener, gleichwohl gesellschaftlich verursachter Entwertung zugänglich macht. Es handelt sich dabei gerade nicht um eine abgegrenzte soziale Ungleichheitslage, sondern um ein Moment sozialer Praxis: Es geht um Formen episodisch erfahrener demütigender Ungleichheit, das heißt um die Erfahrung, von den gesellschaftlichen Institutionen nicht anständig behandelt und vom Rest der Gesellschaft in einer Lebensform oder in Leistungen nicht anerkannt zu werden, die aus der eigenen Sicht als respektwürdig gelten (vgl. Margalit 1997). Kurzum: Es geht um die Erfahrung von verweigerter Anerkennung und verweigertem Anschluss, um den Verlust von Unverwechselbarkeit, darum, von der Gesellschaft als überflüssig und nutzlos behandelt zu werden – und noch in dem missachtet zu werden, was durchaus in den Begriffen sozialer Kämpfe beschrieben werden kann, nämlich unter Bedingungen der Ignorierung um Integrität zu ringen.

Es ist diese Verweigerung von Anerkennung, die Erfahrung, sich in seinen eigenen Leistungen und Fähigkeiten nicht als wertvoll für die Gesellschaft erleben zu können, die aus meiner Sicht eine der gegenwärtig wesentlichen Zerreißproben des Sozialen darstellt, machen doch, wie Axel Honneth (2003a) argumentiert, die Erfahrung des Entzugs von sozialer Anerkennung sowie Phänomene der Missachtung und Demütigung den Kern aller Unrechtserfahrungen aus.


Literatur

Baecker, Dirk u.a. (1998), »›Die Überflüssigen‹. Ein Gespräch«, in: Mittelweg 36, 6/1998, S. 65-81.

Bauman, Zygmunt (1999), »Die Fremden des Konsumzeitalters«, in: ders., Unbehagen in der Postmoderne, Hamburg, S. 66-83.

Bauman, Zygmunt (2003), Flüchtige Moderne, Frankfurt a.M.

Beck, Ulrich (2002), »Arbeit ist ein bewegliches Ziel«, in: Die Zeit vom 7.2.2002, S. 7.

Beck, Ulrich (1986), Risikogesellschaft, Frankfurt a.M.

Bourdieu, Pierre u. a. (1998), Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft, Konstanz.

Bourdieu, Pierre (2004), Schwierige Interdisziplinarität. Zum Verhältnis von Soziologie und Geschichtswissenschaft, Münster.

Bude, Heinz (1998), »Die Überflüssigen als transversale Kategorie«, in: Berger, Peter A. / Vester, Michael (Hg.), Alte Ungleichheiten – Neue Spaltungen, Opladen, S. 363-282.

Bude, Heinz (2004), »Das Phänomen der Exklusion«, in: Mittelweg 36, 4/2004, S. 3-15.

Castel, Robert (2000a), Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit, Konstanz.

Castel, Robert (2000b), »Die Fallstricke des Exklusionsbegriffs«, in: Mittelweg 36, 3/2000, S. 11-25.

Castells, Manuell (1990), »Die zweigeteilte Stadt. Arm und Reich in den Städten Lateinamerikas, der USA und Europas«, in: Schabert, Tila (Hg.), Die Welt der Stadt, München, S. 199-216.

Clausen, Lars (1994), Krasser sozialer Wandel, Opladen.

Dahrendorf, Ralf (2002), »Was von Dauer ist. Klassen ohne Kampf, Kampf ohne Klassen«, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 9. 3. 2002, S. 8.

Hein, Christoph (2004), »Dritte Welt überall«, in: Die Zeit vom 30. 9. 2004, S. 45.

Hochschild, Arlie Russel (1998), »The Sociology of Emotion as a Way of Seeing«, in: Bendelow, Gillian / Williams, Simon J. (Hg.), Emotions in Social Life. Critical Themes and Contemporary Issues, London, S. 3-15.

Honneth, Axel (2003a), »Umverteilung als Anerkennung. Eine Erwiderung auf Nancy Fraser«, in: ders. / Fraser, Nancy, Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse, Frankfurt a.M., S. 129-224.

Jahoda, Marie / Lazarsfeld, Peter / Zeisel, Hans (1975), Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch, Frankfurt a.M.

Kreckel, Reinhard (1992), Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, Frankfurt a.M. / New York.

Kronauer, Martin (2002), Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hochentwickelten Kapitalismus, Frankfurt a.M. / New York.

Luhmann, Niklas (1997), Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt a.M.

Luhmann, Niklas (2000), Organisation und Entscheidung, Frankfurt a.M.

Lutz, Burkhard (1984), Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Eine Neuinterpretation der industriell-kapitalistischen Entwicklung im Europa des 20. Jahrhunderts, Frankfurt a.M. / New York.

Margalit, Avishai (1997), Politik der Würde. Über Achtung und Verachtung, Berlin.

Marx, Karl (1977), Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, Berlin.

Neckel, Sighard (2001), »›Leistung‹ und ›Erfolg‹. Die symbolische Ordnung der Marktgesellschaft«, in: Barlösius, Eva / Müller, Hans-Peter / Sigmund, Steffen (Hg.), Gesellschaftsbilder im Umbruch. Soziologische Perspektiven in Deutschland, Opladen, S. 245-268.

Offe, Claus (1996), »Moderne ›Barbarei‹: Der Naturzustand im Kleinformat?«, in: Miller, Max / Soeffner, Hans-Georg (Hg.), Modernität und Barbarei – Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20. Jahrhunderts, Frankfurt a.M., S. 258-305.

Pelizzari, Alessandro (2004), »Zwischen Prekarität und Ausgrenzung. Krisenstrategien von Working poor«, in: Widerspruch 46/04, S. 43-52.

Sennett, Richard (1998), Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus, Berlin.

Steinert, Heinz (2000), »Die Diagnostik der Überflüssigen«, in: Mittelweg 36, 5/2000, S. 9-17.

Wagner, Peter (1995), Eine Soziologie der Moderne, Frankfurt a.M. / New York.

Williams, William Julius (1987), The Truly Disadvantaged, Chicago.


Anmerkungen

1. Dieser Text basiert auf meinem Habilitationsvortrag »Überflüssig. Paradoxien von Exklusion – Zerreißproben des Sozialen«, gehalten am 24. 11. 2004 an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam.

2. »Überflüssig in diesem Land«, in: Die Tageszeitung vom 26. 10. 2004, S. 4.

3. »Das neue Subproletariat«, in: Süddeutsche Zeitung vom 9. 2. 2005, S. 11.

4. »Überflüssig in diesem Land«, a.a.O., S. 4.

5. Ebd.

6. Heinz Bude (2004, S. 4) argumentiert gar, die Gesellschaft wüsste mindestens intuitiv mittlerweile sehr viel genauer um die neuen Spaltungen als die Soziologie: »Die Sozialstrukturanalyse tradiert das Bild alter sozialer Ungleichheiten, während sich das Gesellschaftsempfinden auf neue Spaltungen fixiert. Da stellt sich natürlich die Frage, wer recht hat: die spezialisierte Beobachtung von oder die gefühlte Teilnahme an der Gegenwartsgesellschaft?«

7. »Überflüssig in diesem Land«, S. 4.

8. Zur Kritik an vertikalen Modellen sozialer Ungleichheit siehe schon Reinhard Kreckels (1992) Vorschlag, vertikale Modelle durch ein Modell von Zentrum/Peripherie zu ersetzen. Zwar ließe sich in Form des »korporatistischen Dreiecks« von Kapital, Arbeit und Staat nach wie vor ein Machtzentrum ausmachen, es fänden sich jedoch, vermittelt über Prozesse der Arbeitsmarktsegmentation und der sozialen Schließung, gleichzeitig vielfältige Peripherien. Diese zeichneten sich aus durch Kräftezersplitterung und Ressourcenmangel, weshalb sie kaum in eine wie auch immer eindeutige vertikale Rangordnung besserer oder schlechterer Lebenslagen gebracht werden könnten.

9. Es war Karl Marx, der jene Phänomene der Überzähligkeit nicht nur erstmals auf den Begriff brachte: »relative« oder »absolute« Überbevölkerung, »industrielle Reservearmee«, sondern sie auch in den Zusammenhang gesellschaftlicher Transformationsprozesse und sozialstruktureller Umschichtungen stellte. Die sogenannte »Surplusarbeiterpopulation« war für ihn ein »notwendiges Produkt der Akkumulation oder der Entwicklung des Reichtums auf kapitalistischer Grundlage« (Marx 1977, S. 661). Dabei produziere die Arbeitsbevölkerung mit den Mitteln des Reichtums zugleich in wachsendem Umfang die Mittel ihrer eigenen »relativen Überzähligmachung«: »Die kapitalistische Akkumulation produziert beständig eine relative, d. h. für die mittleren Verwertungsbedürfnisse des Kapitals überschüssige, daher überflüssige oder Zuschuss-Überbevölkerung« (ebd., S. 658).

10. Dies allerdings unter den Bedingungen eines Kapitalismus mit männlicher Vollbeschäftigung und in der Regel mit einem spezifischen Geschlechtervertrag, durch den die Frauen entweder vom Arbeitsmarkt ferngehalten oder aber als (teilzeitarbeitende) Mitverdienerin immer schon in relativer Unerreichbarkeit vom »Normalarbeitsverhältnis« platziert waren. Die Krise scheint insofern eine Krise der männlichen Normalarbeit zu sein, die sich unter tätiger Mithilfe sozialstaatlicher Institutionen und Interventionen im ›goldenen Zeitalter‹ der Nachkriegsprosperität etablieren konnte. Deren sozialpolitische Quintessenz war gerade die Normalisierung von Lohnarbeit, sprich die Durchsetzung abhängiger Beschäftigung für den männlichen Teil der Bevölkerung als rechtlich-soziale Norm und empirische Normalität. So wurde das »Normalarbeitsverhältnis« mit seinen Sicherheits- und Kontinuitätsverbürgungen einerseits und die »Hausfrauenehe« andererseits zu den tragenden Säulen eines gesellschaftlichen Arrangements, dessen Basis der modernisierte »Bismarcksche« Sozialstaat bildete und dessen soziale Sicherungssysteme mit dauerhafter Beschäftigung der Männer rechneten, gleichwohl dauerhafte Beschäftigung nie für alle durchsetzen konnte.

11. Bude schließt hier an die Beschreibung der Gruppe der Apathischen aus der berühmten Marienthal-Studie von Marie Jahoda u. a. an (Jahoda / Lazarsfeld / Zeisel 1975, S. 71 f.). Auch Richard Sennett spricht von Apathie als »logische Reaktion auf das Gefühl, nicht gebraucht zu werden« (Sennett 1998, S. 202).


Sabine Hark forscht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Professur für Frauenforschung.


Copyright © 2005 by the authors and Transit-Europaeische Revue. All rights reserved. This work may be used, with this header included, for non-commercial purposes. No copies of this work may be distributed electronically, in whole or in part, without written permission from Transit.
Transit – Europäische Revue, Nr. 29/2005

Tags:

Related Content

  • The European Union and the Habsburg Monarchy

    The Habsburg Monarchy lasted five centuries. It was both solid and flexible; it aroused genuine affection among its citizens. But it vanished in a puff of smoke. Should we expect the European Union, shallow in history and unloved by those it serves, to do better?
    Read more

  • The Tragedy of the European Union
    With four comments

    On September 9, 2012, US financier and philanthropist George Soros was a guest of the Institute for Human Sciences at its Political Salon. In a talk on The Future of the Euro, held before invited guests, Mr Soros presented his vision of how the European financial crisis can be solved. His considerations were commented by Austrian Minister of Finance Maria Fekter and subsequently discussed with the audience.
    Read more

  • Lost Momentum: The European Union in 2011

    Twenty five years ago, when I crossed the border from Austria to Czechoslovakia, I was taken off of a train there and questioned by Czechoslovak cops for an hour. My wife and children were still on the train. It was a scary experience. In March this year, I drove from Bratislava to the Vienna airport. …
    Read more

  • Was hält Europa zusammen?

    1. Die Europäische Union steht vor einer großen, vielleicht ihrer bisher größten Herausforderung. Zum einen erweitert sie sich, und zwar dramatisch: Mehr als 70 Millionen Menschen werden europäische Pässe bekommen. Zum anderen versucht sie, sich selbst – in einem Verfassungsbildungsprozess – radikal neu zu definieren, sich in eine neuartige politische Einheit zu verwandeln. Die Erweiterung …
    Read more

  • Obama and the Crisis: What Does the Future Hold?

    The rise of populist, xenophobic and nationalist parties has been attributed to tensions arising from the financial crisis in Europe. While these tensions have erupted in some regions of the United States as well, ironically at the national level, the steep downturn delivered a democratic victory with the election of Barack Obama. This is not …
    Read more

  • Achsen der Ungleichheit – Achsen der Differenz.
    Verhältnisbestimmungen von Klasse, Geschlecht, »Rasse« / Ethnizität

    In der Debatte über gesellschaftliche Transformationsprozesse in Zeiten von Globalisierung und europäischer Integration wird vielfach eine Kluft zwischen der wachsenden Brisanz von Fragen sozialer Ungleichheit und Ausgrenzung auf der einen und ihrer unbefriedigenden wissenschaftlichen Durchdringung auf der anderen Seite notiert. Klärungsbedarf besteht sowohl hinsichtlich des Verhältnisses von Kontinuität und Wandel in den Formen von Ungleichheit …
    Read more

  • Anatomie einer Krise.
    Das Scheitern der EU-Verfassung und die Dilemmata der Osterweiterung

    Seit ihrer Osterweiterung im Mai 2004 ist die Europäische Union in eine manifeste Identitätskrise geraten, zu der mit der Ablehnung des Verfassungsvertrages in Frankreich und den Niederlanden eine politische Vertrauenskrise hinzugekommen ist, wobei beide Krisen sich wechselseitig verschärfen. Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass Charles Kupchan in seinem Buch über das …
    Read more

  • Die Zukunft der sozialen Sicherheit

    Die Beiträge in diesem Heft diskutieren soziale Sicherheit und soziale Modelle im Hinblick auf ihre verschiedene Formen, Strukturen und Ziele. Es geht vor allem um die Frage, wie unsere Gesellschaft, wie unsere Länder – die Europäische Union auf der einen Seite und die Vereinigten Staaten auf der anderen – diese Ziele zu verwirklichen suchen. In …
    Read more

  • How Did the 2008 Economic Crisis Affect Social and Political Solidarity in Europe?

    One possible outcome of the economic crash of 2008 was that the majority or mainstream members of a society would direct their anger and fear against the minority or marginal members of their society. Commentators on television or the radio would claim, “it’s all the fault of the immigrants!” or “if we didn’t hand over …
    Read more

  • Transit 29: Editorial

    Mit dem Tod von Johannes Paul II hat das Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) einen Freund verloren. Der Papst unterstützte die Idee des Instituts von Anbeginn – obwohl es keine katholische, sondern eine unabhängige, keinem Bekenntnis und keiner Ideologie verpflichtete Einrichtung ist. Er hat den Wissenschaftlichen Beirat des IWM immer wieder zu mehrtägigen …
    Read more

Tr@nsit Online Authors

  • Bradley F. Abrams

    History, Stanford University
    Read more

  • Thomas Ahbe

    Thomas Ahbe studierte Philosophie, Ökonomie und Soziologie. Seit 1998 wirkt er freischaffend als Sozialwissenschaftler und Publizist. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Diskurs- und Kulturgeschichte der deutschen Zweistaatlichkeit und der ostdeutschen Transformation sowie die Generationengeschichte der DDR und Ostdeutschlands.   Print

  • Karl Aiginger

    Karl Aiginger is Director of WIFO (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung), Professor of Economics and Coordinator of the project A new growth path for Europe within the 7th European Framework Program.   Print

  • Huercan Asli Aksoy

    Ph.D. candidate in Political Science, University of Tübingen
    Read more

  • Sorin Antohi

    Sorin Antohi is Professor of History at Central European University, Budapest.   Print

  • Timothy Garton Ash

    History, Oxford
    Read more

  • Roumen Avramov

    Program director for economic research at the Center for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Adam Baczko

    PhD Candidate in Political Science, EHESS, Paris
    Read more

  • Pavel Barsa

    Associate Professor of Political Science, Charles University Prague
    Read more

  • Rainer Bauböck

    Rainer Bauböck is professor of social and political theory at the European University Institute in Florence. In 2006 he was awarded the Latsis Prize of the European Science Foundation for his work on immigration and social cohesion in modern societies. Among his many publications are Immigration and Boundaries of Citizenship (1992), Transnational Citizenship: Membership and …
    Read more

  • Steven Beller

    Geschichte, Cambridge
    Read more

  • Naja Bentzen

    Freelance journalist, Wien
    Read more

  • Luiza Bialasiewicz

    Jean Monnet Professor of EU External Relations, University of Amsterdam
    Read more

  • Muriel Blaive

    Muriel Blaive ist seit 2012 Institutskoordinatorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit.   Print

  • Andras Bozoki

    Sociology, Budapest
    Read more

  • José Casanova

    Professor für Soziologie, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Daniel Chirot

    Soziologie, Seattle
    Read more

  • Robert Cooper

    Robert Cooper ist britischer Diplomat und derzeit als Sonderberater des Europäischen Auswärtigen Dienstes (European External Action Service, EEAS) tätig. Er ist zudem Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR).   Print

  • Peter Demetz

    Sterling Professor Emeritus of German and Comparative Literature, Yale University; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • James Dodd

    Associate Professor of Philosophy, New School for Social Research, New York

    Guest
    (Septermber – October 2016)
    Read more

  • Martin Endreß

    Martin Endreß ist Professor für Soziologie an der Universität Trier.   Print

  • Mischa Gabowitsch

    Mischa Gabowitsch (gabowitsch.net) is a research fellow at the Einstein Forum in Potsdam. He is the author of Putin kaputt!? (Suhrkamp, 2013), a study of the 2011-13 Russian protests for fair elections, and maintains protestrussia.net, which collects academic resources for the study of protest in Russia.   Print

  • Charles Gati

    Charles Gati is Senior Acting Director of Russian and Eurasian Studies and Foreign Policy Institute Senior Fellow at the School of Advanced International Studies at the Johns Hopkins University, Washington, D.C.     Print

  • Dessy Gavrilova

    Dessy Gavrilova is the founding Director of The Red House – Center for Culture and Debate in Sofia, Bulgaria.     Print

  • Keith Gessen

    Keith Gessen is a freelance writer living in Cambridge, MA.   Print

  • Gerhard Gnauck

    Warsaw correspondent for Die Welt
    Read more

  • Katya Gorchinskaya

    Managing Editor for Investigative Programming, Radio Free Europe/Radio Liberty (REF/RL), Kyiv
    Read more

  • John Gray

    John Gray is Professor of European Thought at the London School of Economics.   Print

  • Rainer Gries

    Rainer Gries lehrt und forscht als Universitätsprofessor am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena, am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien sowie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpuntken zählen u.a. die Gesellschaftsgeschichte Deutschlands und Österreichs im 20. Jahrhundert und die Geschichte des Konsums in Europa.   Print

  • Eva Hahn

    Geschichte
    Read more

  • Gábor Halmai

    Professor of Law, Department of European Studies; Eötvös Loránd University, Budapest
    Read more

  • Elemer Hankiss

    Professor für Politikwissenschaft, Eötvös Lorand Universität, Budapest; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Miklós Haraszti

    Miklós Haraszti is a writer, journalist, human rights advocate and university professor. He served the maximum of two terms as the OSCE Representative on Freedom of the Media from 2004 to 2010. Currently he is Adjunct Professor at the School of International and Public Affairs of Columbia Law School, New York. Haraszti studied philosophy and …
    Read more

  • Sabine Hark

    Sabine Hark forscht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Professur für Frauenforschung.   Print

  • Annemieke Hendriks

    Freelance journalist, Berlin
    Read more

  • Charles Hirschman

    Charles Hirschman is Boeing International Professor at the Department of Sociology and the Daniel J. Evans School of Public Affairs, Washington University.     Print

  • Jennifer L. Hochschild

    Jennifer L. Hochschild is Professor of Government at the John F. Kennedy School of Government, and Professor of African and African-American Studies at the Faculty of Arts and Sciences, Harvard University.   Print

  • Yaroslav Hrytsak

    History, Central European University Budapest
    Read more

  • Richard Hyman

    Richard Hyman ist Professor für Politikwissenschaft an der London School of Economics.   Print

  • Vladislav Inozemtsev

    Professor of Economics at Higher School of Economics; Director, Centre for Post-Industrial Studies, Moscow
    Read more

  • Bruce P. Jackson

    Bruce P. Jackson is the founder and President of the Project on Transitional Democracies. The Project is a multi-year endeavour aimed at accelerating the pace of reform in post-1989 democracies and advancing the date for the integration of these democracies into the institutions of the Euro-Atlantic. Jackson has written extensively about the engagement of Russia …
    Read more

  • Tom Junes

    Visiting Researcher, Warsaw University, and Visiting Lecturer in Polish history, KULeuven, Belgium
    Read more

  • Alex J. Kay

    Alex J. Kay holds a PhD in History from the Humboldt University Berlin.   Print

  • Anatoly M. Khazanov

    Anatoly M. Khazanov ist Professor für Anthropologie an der University of Wisconsin, Madison.   Print

  • Cornelia Klinger

    Professor of Philosophy, University of Tübingen
    Read more

  • Gudrun-Axeli Knapp

    Professor of Social Sciences and Social Psychology, University of Hannover
    Read more

  • Jacek Kochanowicz

    Jacek Kochanowicz is Professor for Economic History at Warsaw University.       Print

  • Michal Kopecek

    International Relations, Charles University Prague
    Read more

  • János Kornai

    János Kornai is Prof. em. for Economics  at Harvard University and Permanent Fellow at the Collegium Budapest – Institute for Advanced Study. He is a member of the Hungarian Academy of Sciences and the Academia Europeae, and Foreign Member of the American, British, Bulgarian, Finnish, Russian and Swedish Academies. He has served as President of …
    Read more

  • Pavel Kouba

    Professor für Philosophie an der Karlsuniversität, Prag; Leiter des Zentrums für Phänomenologische Forschung an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften
    Read more

  • János Mátyás Kovács

    IWM Permanent Fellow
    Lecturer, Department of Economics, Eötvös Lorand University, Budapest
    Read more

  • Ivan Krastev

    IWM Permanent Fellow
    Chair of the Board, Centre for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Yustyna Kravchuk

    PhD candidate in Film and Media Studies, National Academy of Sciences of Ukraine, Kyiv
    Read more

  • Jacek Kucharczyk

    Jacek Kucharczyk ist Head of Programs am Institute of Public Affairs in Warschau.   Print

  • Aleksander Kwasniewski

    Aleksander Kwasniewski war Präsident Polens. Seine Amtszeit verlief von 1995 bis 2005 über zwei Legislaturperioden.   Print

  • Mladen Lazic

    Professor of Sociology, University of Belgrade
    Read more

  • Claus Leggewie

    Professor für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Giessen
    Read more

  • André Liebich

    Honorary Professor of International History and Politics, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Burkhard Liebsch

    Burkhard Liebsch ist Professor für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum.   Print

  • Michal Luczewski

    Ph.D. candidate in Sociology, Warsaw University
    Read more

  • Charles S. Maier

    Charles S. Maier ist Direktor des Center for European Studies, Harvard University.   Print

  • Andrey Makarychev

    Andrey Makarychev ist Professor und Research Fellow am Institut Osteuropäische Studien an der Freien Universität Berlin.   Print

  • Michał Maciej Matlak

    Ph.D. candidate, Department of Political and Social Sciences, European University Institute, Florence
    Read more

  • Erik Meyer

    Erik Meyer ist seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich ‘Erinnerungskulturen’ an der Justus-Liebig Universität Gießen.   Print

  • Krzysztof Michalski

    IWM Founding Rector
    Read more

  • Hans J. Misselwitz

    Hans-Jürgen Misselwitz ist ein deutscher SPD-Politiker und Gründungsmitglied des Instituts Solidarische Moderne.   Print

  • Alessandro Monsutti

    Alessandro Monsutti is an associate professor of anthropology and development sociology at the Graduate Institute of International and Development Studies in Geneva, as well as research associate at the Refugee Studies Centre at the University of Oxford. He worked as a consultant for several nongovernmental and international organizations, icnluding UNHCR. His book War and Migration: Social Networks …
    Read more

  • Jan-Werner Müller

    Professor of Politics, Princeton University

    Visiting Fellow
    (September 2016 – June 2017)
    Read more

  • Rainer Münz

    Professor für Bevölkerungswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Sighard Neckel

    Professor of Sociology, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
    Read more

  • Katherine Newman

    Katherine S. Newman is the James B. Knapp Dean of The Zanvyl Krieger School of Arts and Sciences. She is a widely published expert on poverty and the working poor who led major interdisciplinary initiatives at Princeton and Harvard universities.     Print

  • Pierre Nora

    Pierre Nora lehrt Geschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris.   Print

  • Tereza Novotna

    Political Science, Boston University
    Read more

  • Ewald Nowotny

    Ewald Nowotny is Governor of the Austrian National Bank.   Print

  • Thomas Nowotny

    Thomas Nowotny teaches Political Science at the University of Vienna. He has been Austrian diplomat, private secretary to Austrian Chancellor Bruno Kreisky, senior political counselor to the European Bank for Reconstruction and Development, and consultant to the OECD.   Print

  • Vlad Odobescu

    Freelance journalist, Romanian Centre for Investigative Journalism, Bucharest
    Read more

  • Andrzej Paczkowski

    Professor für Geschichte, Institut für Politische Studien, Polnische Akademie der Wissenschaften, Warschau
    Read more

  • Emilia Palonen

    Politics, University of Essex
    Read more

  • Irina Papkova

    Irina Papkova is a Research Fellow of Georgetown University’s Berkley Center for Religion, Peace, and World Affairs. She spent five years teaching at the Department of International Relations and European Studies at Central European University, Budapest.   Print

  • Agnieszka Pasieka

    Ph.D. in Social Anthropology from the Martin Luther University, Halle/Saale
    Read more

  • Gleb Pavlovsky

    President, Center of Effective Policies; Member, Public Chamber of the Russian Federation; Editor-in-Chief, The Russian Journal (Moscow)
    Read more

  • György Péteri

    Professor of Contemporary European History, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim
    Read more

  • Tanja Petrovic

    Tanja Petrovic works at the Scientific Research Center of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana.   Print

  • David Petruccelli

    PhD candidate in History, Yale University
    Read more

  • Alexander von Plato

    Alexander von Plato ist ein deutscher Philosoph und Historiker. Er gründete das Instituts für Geschichte und Biographie an der Fernuniversität Hagen, das er bis 2007 leitete. Von 1996 bis 2000 war er Sekretär der International Oral History Association, von 2006 bis 2008 deren Vizepräsident. Er ist Mitherausgeber und Redakteur von BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral …
    Read more

  • Andrei Plesu

    Andrei Plesu ist Rektor des New Europe College, Bukarest. 1989- 1991 war er rumänischer Kulturminister und 1997- 1999 rumänischer Außenminister.   Print

  • Martin Pollack

    Martin Pollack, geb. 1944 in OÖ, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte. Er war von 1987 bis 1998 Redakteur des “Spiegel” in Warschau und Wien und lebt heute als Schriftsteller und literarischer Übersetzer in Wien und Bocksdorf im Südburgenland. 2011 erhielt er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und 2012 den Stanislaw-Vincenz-Preis. Zuletzt erschien von ihm …
    Read more

  • Krzysztof Pomian

    Krzysztof Pomian is Professor of History at the Nicolaus Copernicus University (Toruń) and Academic Director of the Museum of Europe in Brussels.   Print

  • Romano Prodi

    Romano Prodi war von September 1999 bis November 2004 Präsident der Europäischen Kommission.   Print

  • Lipin Ram

    PhD candidate and teaching assistant in Anthropology and Sociology of Development, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Mykola Riabchuk

    Senior Research Fellow, Institute of Political and Nationalities’ Studies, Academy of Sciences, Kyiv
    Read more

  • Edelbert Richter

    Edelbert Richter ist deutscher Theologe, Politiker und war Mitglied des Deutschen Bundestages.   Print

  • Paul Ricoeur

    Paul Ricoeur ist Philosoph und war Professor Emeritus an der University of Chicago und an der Sorbonne. Er war Mitglied der Académie Francaise und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des IWM. Er starb 2005.   Print

  • Michel Rocard

    Michel Rocard, former First Secretary of the French Socialist Party and a member of the European Parliament for 15 years, was Prime Minister of France from 1988 to 1991.   Print

  • Akos Rona-Tas

    Akos Rona-Tas is professor at the Sociology Department of the University of California, San Diego and a research associate at Met@risk, INRA, Paris. He is the author of the books Plastic Money: Constructing Markets for Credit Cards in Eight Postcommunist Countries (with Alya Guseva, 2014) and Surprise of the Small Transformation: Demise of Communism and …
    Read more

  • Lew Rubinstein

    Lew Rubinstein lebt als Poet und Essayist in Moskau. Nach dem Studium der Philologie war er als Bibliothekar tätig. Seit Ende der 1960er-Jahre verfasst er poetische Arbeiten, seit 1974 serielle Textzyklen als so genannte Kartotheken. Zusammen mit Andrej Monastyrskij, Dimitrij A. Prigov und Vladimir Sorokin gilt er als wichtigster Vertreter des Moskauer Konzeptualismus. Print

  • Jacques Rupnik

    Geschichte und Politikwissenschaft, Paris
    Read more

  • Claudia Šabi?

    Claudia Šabi? ist Politikwissenschaftlerin und Ethnologin. Seit 1998 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Print

  • Ranabir Samaddar

    Ranabir Samaddar is the Director of the Calcutta Research Group. His research focuses on migration and refugee studies, the theory and practices of dialogue, nationalism and post-colonial statehood in South Asia, and new regimes of technological restructuring and labour control. Among his many publications are Marginal Nation: Trans-border Migration from Bangladesh to India (1999), Politics of Dialogue: Living under …
    Read more

  • Paul Sanders

    Paul Sanders is a historian and management scholar. He is a full-time professor at Reims Management School in Reims, France. He has published across the disciplines of history, international relations and leadership.   Print

  • Karl Schlögel

    Karl Schlögel war Professor für Osteuropäische Geschichte zuerst an der Universität Konstanz, dann an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Nach seiner Emeritierung arbeitet er an einer Archäologie des Kommunismus und einer Geschichte des Wolgaraumes. Zurzeit ist er City of Vienna/IFK Fellow am IFK in Wien.     Print

  • Thomas Schmid

    Thomas Schmid is the publisher of the WELT Group, Berlin. He worked for various newspapers, among them as editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung and the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. From 2006 to 2010 he was Editor-in-Chief of Die Welt.   Print

  • Margit Schratzenstaller

    Margit Schratzenstaller is senior researcher at the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) and is currently coordinating (together with Karl Aiginger and Stefan Ederer) ‘WWW for Europe’, a 4-year research project within the 7th Framework Program funded by the European Commission.   Print

  • Dieter Segert

    Dieter Segert ist Professor für Transformationsprozesse in Mittel-, Südost- und Osteuropa am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Seit September 2007 ist er Mitglied des Vorstandes des IDM Wien, seit Juni 2008 Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.   Print

  • Victoriya Sereda

    Sociologie, Ivan-Franko-Universität, Lviv
    Read more

  • Michel Serres

    Michel Serres ist Philosoph und Mitglied der Académie Française.   Print

  • Marci Shore

    Associate Professor of History, Yale University
    Read more

  • Sławomir Sierakowski

    Director, Institute for Advanced Study, Warsaw; Founder, "Krytyka Polityczna" movement
    Read more

  • Sara Silverstein

    Ph.D. Candidate in Modern European and International History, Yale University
    Read more

  • Aleksander Smolar

    Political Science, Paris
    Read more

  • Timothy Snyder

    IWM Permanent Fellow
    Bird White Housum Professor of History, Yale University
    Read more

  • George Soros

    George Soros is a pioneer of the hedge-fund industry, investor and philanthropist, he is the author of many books, including Financial Turmoil in Europe and the United States: Essays (2012), The Soros Lectures: At the Central European University (2010), The Crash of 2008 and What it Means: The New Paradigm for Finance Markets (2009).   …
    Read more

  • Robert Spaemann

    Robert Spaemann ist Professor em. für Philosophie an der Universität München.   Print

  • Pawel Spiewak

    Associate Professor of Sociology, Department of Sociology and Philosophy, Warsaw University
    Read more

  • Wilfried Stadler

    Wilfried Stadler ist Unternehmensberater, Wirtschaftspublizist und Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien. Bis 2009 war er Vorstandsvorsitzender einer österreichischen Spezialbank für Unternehmensfinanzierung.   Print

  • Rudolf Stamm

    Rudolf Stamm war von 1975 bis 1988 Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung für Osteuropa und Österreich, anschließend bis 1999 für Italien, dann bis zu seiner Pensionierung 2002 für die USA mit Sitz in Washington D.C. Er starb 2010 in der Schweiz. 1985 erscheinen seine NZZ-Reportagen aus Osteuropa in dem Band Alltag und Tradition in Osteuropa. …
    Read more

  • Paul Starr

    Paul Starr ist Professor für Soziologie an der Princeton University und Mitherausgeber von The American Prospect. Er ist Pulitzer-Preisträger.   Print

  • Martina Steer

    ÖAW APART Fellow (History)
    Read more

  • Kristina Stoeckl

    Research Director
    APART Fellow, Austrian Academy of Sciences; Department of Political Sciences, University of Vienna
    Read more

  • Roman Szporluk

    Roman Szporluk is Professor em. of Ukrainian History at Harvard and Professor em. of History at the University of Michigan. He is a foreign member of the National Academy of Sciences in Kiev, Ukraine. His research focuses on modern Ukrainian, Russian, and Polish history, and on Marxism and nationalism in Eastern Europe.   Print

  • Charles Taylor

    IWM Permanent Fellow
    Professor em. of Philosophy, McGill University, Montréal
    Read more

  • Maria Teteriuk

    PhD candidate in Mass Communications and senior lecturer in Media Studies, National University of 'Kyiv-Mohyla Academy', Ukraine
    Read more

  • Philipp Ther

    Junior Professor of Polish and Ukrainian Studies, Europa-Universität Frankfurt / Oder
    Read more

  • Maria Todorova

    Professor of History, University of Illinois at Urbana Champaign
    Read more

  • Balázs Trencsényi

    Balázs Trencsényi, Ph.D., is Associate Professor at the Department of History, CEU. His research focuses on the comparative history of political thought in East Central Europe and the history of historiography. He is co-director of Pasts, Inc., Center for Historical Studies at CEU and Associate Editor of the periodical East Central Europe (Brill). He was …
    Read more

  • Stefan Troebst

    .
    Read more

  • Marius Turda

    Lecturer in the Education Abroad Program, Eötvös Lorand University, Faculty of Humanities, Budapest
    Read more

  • Andreas Umland

    Andreas Umland ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew sowie Herausgeber der Buchreihe Soviet and Post-Soviet Politics and Society, ibidem-Verlag Stuttgart. Print

  • Victoria Vasilenko

    Assistant Professor of Contemporary History and International Relations, Belgorod National Research University
    Read more

  • David G. Victor

    David G. Victor is a Professor at the School of International Relations and Pacific Studies at the University of California, San Diego, where he directs the Laboratory on International Law and Regulation.   Print

  • Harald Welzer

    Harald Welzer ist Forschungsprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Witten/Herdecke und Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.   Print

  • Karolina Wigura

    Adjunct of the History of Ideas, University of Warsaw; Co-Editor of Kultura Liberalna
    Read more

  • Volodymyr Yermolenko

    Volodymyr Yermolenko is a Ukrainian philosopher and essayist. He has a degree in Political Science from the EHESS, Paris, and teaches at Kyiv Mohyla Academy in Kyiv. He is the author of the book Narrator and Philosopher: Walter Benjamin and his time (2011, in Ukrainian). Print

  • Oksana Zabuzhko

    Free-lance writer, Kiev
    Read more

  • Tatiana Zhurzhenko

    Research Director, Russia in Global Dialogue / Ukraine in European Dialogue
    Read more