Solidarität – Ein Netzwerk von Zugehörigkeiten

 

Krzysztof Michalski:   Unser Thema ist „internationale Solidarität“. Es geht um die Institutionen, die Mechanismen, die Solidarität fördern oder behindern. Wenn man mit der allgemeinen Frage anfängt, wie Institutionen es möglich oder mindestens leichter machen, dass Menschen sich helfen, dann gerät man sofort in zwei Spannungsfelder. Das eine ist, dass man Solidarität als Anschluss an eine Gemeinschaft versteht. Solidarität fördern heißt, Ausschlussmechanismen beseitigen – aber eben nicht alle. Sonst würde Solidarität inhaltsleer und der Begriff von „Wir“ wäre ganz entleert. Es gibt offensichtlich Formen des Zusammenhalts, mit denen Menschen einander helfen können, aber das umfasst eben nicht alle Menschen. Solidarität hebt Ausschlussmechanismen auf, aber sie macht unter Umständen dafür andere Ausschlussmechanismen stärker, Nationalität zum Beispiel. Wir sind nicht nur Menschen sondern auch Polen, wenn ich das so sagen darf. Und dann wäre da das zweite Spannungsfeld: zwischen Solidarität und individueller Freiheit.

Ralf Dahrendorf:        Ja, die Spannung zwischen Solidarität und Freiheit ist zweifellos ein großes Dilemma der entwickelten, modernen, demokratischen Gesellschaften. Oder, um das große Wort Freiheit nicht zu sehr zu strapazieren, zwischen Solidarität und Wahlmöglichkeiten, „choice“. Wahlmöglichkeiten sind in der Politik der entwickelten Länder ein Kernthema, fast alle interessanten Kandidaten versprechen „more choice“. Aber „more choice“ heißt mehr Wahlmöglichkeiten für die Einzelnen, und solche Wahlmöglichkeiten fördern den Zusammenhalt zunächst einmal nicht. Sie bedeuten, dass ein Maß an Individualisierung einsetzt, das für jemanden wie mich, für einen Liberalen, an sich wünschenswert ist, das aber an einem bestimmten Punkt sozusagen die Wahlmöglichkeiten selber entwertet, weil so etwas einsetzt wie Anomie, die Abwesenheit von gemeinsamen Regeln, die Abwesenheit von verlässlichen Beziehungen, die Abwesenheit von dem, was Sie „Solidarität“ nennen. Das scheint mir eines der ganz großen Themen zu sein, und es ist interessant, dass die beiden Gesellschaften, die es eigentlich lange Zeit besonders gut geschafft haben, Freiheit und Zusammenhalt zu verbinden, nämlich die Britische und die Amerikanische, heute beide unter diesem Dilemma leiden.

KM:     Glauben Sie tatsächlich, dass die Amerikanische Gesellschaft das bis jetzt so gut gemeistert hat?

RD:     Ja, das glaube ich. Jedenfalls war es lange Zeit eines der Merkmale der Amerikanischen Gesellschaft.

KM:     Aber die Kosten waren doch der Ausschluss großer Teile der Bevölkerung. Ich meine damit nicht nur das Sklaventum, sondern auch, zum Beispiel, dass in der amerikanischen Gesellschaft die Armen, bis zu 30 Prozent der Bevölkerung, nicht nur arm bleiben sondern auch keinen Anschluss an die politische Willensbildung haben.

RD:      Ich denke „social exclusion” in Amerika ist ein eigenes Thema. Man müsste dann darüber reden, was tatsächlich geschieht, wenn ein armer Mensch in Amerika krank wird ohne einen allgemeinen Gesundheitsdienst oder ähnliche Einrichtungen. Dann würde man dann feststellen, dass schon Tocqueville die Stärke der amerikanischen Bürgergesellschaft gesehen hat, auch wenn es richtig bleibt, dass sie nicht alle eingeschlossen hat, aber das gilt anderswo nicht anders.

KM:     Sie meinen, Institutionen, wie zum Beispiel die staatlich geförderte Krankenversicherung, haben die Nachbarschaftshilfe oder ähnliches ersetzt. In einer gut funktionierenden Bürgergesellschaft sind solche Institutionen nicht unbedingt notwendig, sie sind sozusagen ein Symptom dessen, dass Solidarität auf andere Weise nicht mehr funktioniert. Allerdings: Wäre das nicht auch ein verklärtes Bild der Vergangenheit? Familie, Dorfgemeinschaft sind nicht gerade immer das Modell wunderbar funktionierender zwischenmenschlicher Beziehungen. Auch dort waren Teile der Gemeinschaft in Wirklichkeit ausgeschlossen, wenn nicht gar ausgebeutet, oder?

RD:     Ja, darum hab ich die britische und die amerikanische Gesellschaft, also die am stärksten modernisierten Gesellschaften genannt und nicht irgendwelche Alpenstaaten, in denen Familie und Dorf und Kirche und andere Traditionseinrichtungen im Vordergrund standen. Die britische und die amerikanische Gesellschaft haben in der modernen Welt Institutionen geschaffen, die Solidarität symbolisieren. In England ist das zum Beispiel der nationale Gesundheitsdienst. Die Leute hängen an dieser Erfindung der Kriegs- und Nachkriegszeit, wie sie an sonst kaum etwas hängen, und zwar nicht nur wegen des praktischen Nutzens. Denn es ist den Briten auch klar, dass die Gesundheitsversorgung in anderen europäischen Ländern mindestens genauso gut ist. Es ist eine verbindende Einrichtung einer modernen Gesellschaft, die Wert auf Solidarität und auf „choice“ legt. Und jetzt führt man diese Diskussion, ob es den Solidaritätseffekt des nationalen Gesundheitssystems zerstört, wenn man den Menschen mehr Auswahlmöglichkeiten gibt, Krankenhäuser, Ärzte und so weiter. In anderen Ländern gibt es andere Einrichtungen, für die ähnliches gilt, die Rentenversicherung und überhaupt die Institution der Rente ist eine der ältesten. Es ist sehr interessant sich einmal die Einrichtungen herauszusuchen, die in unterschiedlichen Gesellschaften Solidarität stiften.

KM:     Ich sehe nicht nur den praktischen Nutzen, sondern auch den symbolischen.

RD:     Über den praktischen Nutzen hinaus, richtig.

KM:     Als interessierter Beobachter sehe ich das vor allem in zwei der drei Gesellschaften, in denen ich lebe, nämlich in der amerikanischen und der polnischen. Wenn Institutionen, die Solidarität befördern, in eine Krise geraten, dann mobilisiert man die Gemeinschaft durch andere Mittel, wie zum Beispiel die angebliche nationale oder religiöse Gemeinschaft. Menschen in Amerika, von denen viele sehr arm sind und deren Kinder kaum Chancen auf höhere Bildung haben, laufen in die Nationalfahne eingewickelt umher, als ob Nation und Gott ihnen helfen würden. Gott und Nation definieren für sie das Gemeinsame mit den Anderen.

RD:     Für mich ist das insoweit ein schwieriges Thema, als für mich die Freiheit der erste und oberste Wert ist. Und ich bin bereit, wenn es sein muss, eine Menge Solidarität zu opfern, um Freiheit zu gewinnen. Ich teile daher die Meinung von Amartya Sen, der sagt, dass es zerstörerisch auf offene Gesellschaften wirkt, wenn bestimmte Identitätsaspekte verabsolutiert werden, also eine besonders ausschlaggebende Bedeutung bekommen. Das ist etwas, was wir im Augenblick erleben und das ist übrigens einer der Punkte, an dem die freien Gesellschaften das Spiel der unfreien mitspielen, indem sie diese Art von Identifizierung akzeptieren. Ich glaube, dass die religiöse Identität auch in den westlichen Gesellschaften eine ganz unangemessene Bedeutung gewonnen hat, zum Beispiel wenn, wie im Augenblick, der Streit darum geht, ob Moscheen größer sein dürfen als Kathedralen.

KM:     In Kärnten.

RD:     In Köln auch. Da wird dann eine bestimmte Zugehörigkeit zu einem Schlachtruf und zu einem Abgrenzungsmerkmal. Wenn ich an Solidarität denke, denke ich eigentlich an viele sich überschneidende Kreise der Zugehörigkeit. Es ist nicht ein Kreis, sondern viele. Manche Menschen gehören zu fünf Kreisen und manche zu dreien, manche zu fünfzig und manche zu dreißig, die aber alle miteinander ein Netzwerk ergeben und die nicht von einer einzigen Zugehörigkeit dominiert sind. In dem Augenblick, in dem bestimmte Zugehörigkeiten die Solidarität prägen, wird wegen der damit gegebenen Abgrenzung und Feindseligkeit das Nationale zum Nationalismus.

KM:     Ich bin vollkommen Ihrer Meinung. Ich glaube nur, dass es in Köln und in Kärnten, also in Österreich, nicht so gefährlich ist. Dass es extreme Meinungen gibt, ist ja in Ordnung, es geht eher darum, welche gesellschaftliche Relevanz sie haben. Und ich glaube, in einer Gesellschaft, in der es an Institutionen fehlt, die Solidarität fördern, gibt es mehr Raum für diese „dominierenden Zugehörigkeiten“ und für andere Mobilisierungskräfte?

RD:     Das ist wahr, ja.

KM:     In meinem Land, Polen, fehlen nach der Revolution und nach dem Krieg und Kommunismus diese Institutionen oder sind, wenn sie da sind, noch nicht wirklich eingewurzelt. Das hat zur Folge, dass Leute, die eigentlich in Österreich oder in Nordrhein-Westfalen marginale Bedeutung hätten, plötzlich ins Zentrum des politischen und gesellschaftlichen Geschehens geraten. Und das wird dann gefährlich. Sonst sollen sie meinetwegen Unsinn erzählen, das ist ja nicht wichtig.

RD:     Der Fall Polens ist eine interessante Geschichte. Für den Außenstehenden sieht es so aus, als ob es in der kommunistischen Ära sozusagen zwei große Solidaritäten gab, das eine war die Partei und das andere die Kirche. Und es ist interessant, dass mit der Demokratisierung nicht nur das eine sondern auch das andere seine solidarisierende Kraft verloren hat. Aber noch hat die Kirche eine bedeutende Rolle in Polen, würde ich sagen.

KM:     Das ist ein weites Feld, und in der Tat ist es der Kirche unter dem Kommunismus weitgehend gelungen, die Solidarität der Polen als Polen auszudrücken. Aber das war halt eine Krankheitserscheinung. Die Kirche hat diese Funktion heute verloren, weil wir eine offenere Gesellschaft geworden sind. Doch obwohl die Bürgergesellschaft in Polen bereits stärker ist, als man es erwarten könnte, liegen wir noch immer auf dem Krankenbett, und verschiedene Zufälle, ein Virus wie die jetzige regierenden Partei, haben auf uns größere negative Wirkung als sie es auf eine gesunde Gesellschaft, wie zum Beispiel die Österreichische, haben würden.

Wenn wir über Institutionen sprechen, die Solidarität fördern, ist auch ein anderes Phänomen interessant: Solidarität zu fördern setzt die Fähigkeit voraus, Menschen in Not zu identifizieren. Nun nimmt diese Fähigkeit offensichtlich ab. Institutionen, die diese Aufgabe haben, erfassen heute immer weniger Menschen in Kategorien wie „arm“ oder „krank“. Andererseits wächst die Kontrolle staatlicher Institutionen über das Individuum – sie wissen heute mehr über Sie, Ralf Dahrendorf, oder über mich, Krzysztof Michalski, als je zuvor. Das heißt also, die Kontrolle über das Individuum wächst, was die individuelle Freiheit gefährdet; und gleichzeitig wächst die Wahrscheinlichkeit, in der Not alleine gelassen zu werden.

RD:     Ja, das ist richtig. Ich möchte aber noch einmal betonen, dass es bei Solidarität in Gesellschaften nicht notwendig um so etwas wie das nationale Gesundheitssystem oder die polnische Kirche geht; es geht vielmehr um eine Vielzahl von bürgergesellschaftlichen Einrichtungen, Vereine und Verbände und Einrichtungen anderer Art, die miteinander vernetzt sind. Es kommt also nicht darauf an, dass man der einen solidaritätsstiftenden Einrichtung angehört. In der Tat ist die Tendenz zu solcher Vereinheitlichung eher ein Unglück. Wenn das Rote Kreuz ein Monopol hat, dann gibt es eben viele andere kleine Einrichtungen nicht mehr, wo Menschen einander helfen. Und was sehr auffällt ist, dass die vielen Einrichtungen der Bürgergesellschaft heute in abnehmendem Maße in der Lage sind, Menschen zu rekrutieren. Das heißt also, diese kleinen Einrichtungen werden schlapper. Gleichzeitig werden die abstrakten Beziehungen, also zum Beispiel die Beziehungen über das Internet, stärker. Da kann man alles nachlesen über die Anderen oder man kann diese merkwürdigen Chats und Blogs veranstalten, die ja nicht eigentlich Solidarität stiften.

KM:     Das weiß ich nicht. Vielleicht hat das Internet auf eine andere Weise auch solidaritätsstiftende Wirkung. Auf jeden Fall stellt sich das Problem, von dem ich eben gesprochen habe, das Recht auf Solidarität, das Recht, nicht alleine gelassen zu werden. Das heißt eben nicht unbedingt, alles über alle zu wissen. Ein großes Auge, eine Kamera, wie sie bei Euch in Großbritannien inzwischen jeden auf jedem Schritt begleitet, ist kein Instrument, das dazu geeignet wäre, Menschen in Not zu helfen. Kontrolle und gesellschaftliche Solidarität sind nicht das Gleiche.

RD:     Es ist interessant, dass in England, also dem Land des „my home is my castle“, diese Videokameraüberwachung eigentlich auf wenig Protest stößt, während sie auf dem Kontinent stark kritisiert wird.

KM:     In Deutschland vor allem.

RD:     Ich habe darüber nachgedacht, und meine Erklärung ist etwas anders als das, was bei Ihnen anklingt. Ich bin der Meinung, dass in England der öffentliche Raum als ein gemeinsamer Raum gilt, in dem man sich an Regeln zu halten hat. In England würde es schlimm werden, wenn diese Kontrolle in den privaten Raum übergreift. Aber in dem Augenblick, in dem man sein Haus verlässt, ist man in einer Welt, in der man sich an bestimmte Regeln hält, und das darf ruhig kontrolliert werden. Ich vermute, dass das in Deutschland anders ist, wo die Leute auch gerne im öffentlichen Raum ihre eigene Sache machen, von der sie nicht wollen, dass alle das sehen. Es ist ein anderes Verhältnis zur Öffentlichkeit. Das öffentliche Verhalten unterliegt anderen Regeln, und das hat viel mit Solidarität zu tun. Solidarität ist ja vor allem eine Sache des Verhaltens von Menschen zueinander, also eigentlich eine Sache im Kern des öffentlichen Raums, und ich glaube, dass das in den alten Bürgergesellschaften ausgeprägter ist als in den neuen.


Das Gespräch erschien anlässlich der 2007 vom IWM veranstalteten Konferenz Conditions for International Solidarity in Der Standard vom 8. November 2007.

Tr@nsit Online Authors

  • Bradley F. Abrams

    History, Stanford University
    Read more

  • Thomas Ahbe

    Thomas Ahbe studierte Philosophie, Ökonomie und Soziologie. Seit 1998 wirkt er freischaffend als Sozialwissenschaftler und Publizist. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Diskurs- und Kulturgeschichte der deutschen Zweistaatlichkeit und der ostdeutschen Transformation sowie die Generationengeschichte der DDR und Ostdeutschlands.   Print

  • Karl Aiginger

    Karl Aiginger is Director of WIFO (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung), Professor of Economics and Coordinator of the project A new growth path for Europe within the 7th European Framework Program.   Print

  • Huercan Asli Aksoy

    Ph.D. candidate in Political Science, University of Tübingen
    Read more

  • Sorin Antohi

    Sorin Antohi is Professor of History at Central European University, Budapest.   Print

  • Timothy Garton Ash

    History, Oxford
    Read more

  • Roumen Avramov

    Program director for economic research at the Center for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Adam Baczko

    PhD Candidate in Political Science, EHESS, Paris
    Read more

  • Pavel Barsa

    Associate Professor of Political Science, Charles University Prague
    Read more

  • Rainer Bauböck

    Rainer Bauböck is professor of social and political theory at the European University Institute in Florence. In 2006 he was awarded the Latsis Prize of the European Science Foundation for his work on immigration and social cohesion in modern societies. Among his many publications are Immigration and Boundaries of Citizenship (1992), Transnational Citizenship: Membership and …
    Read more

  • Steven Beller

    Geschichte, Cambridge
    Read more

  • Naja Bentzen

    Freelance journalist, Wien
    Read more

  • Luiza Bialasiewicz

    Jean Monnet Professor of EU External Relations, University of Amsterdam
    Read more

  • Muriel Blaive

    Muriel Blaive ist seit 2012 Institutskoordinatorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit.   Print

  • Andras Bozoki

    Sociology, Budapest
    Read more

  • José Casanova

    Professor für Soziologie, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Daniel Chirot

    Soziologie, Seattle
    Read more

  • Robert Cooper

    Robert Cooper ist britischer Diplomat und derzeit als Sonderberater des Europäischen Auswärtigen Dienstes (European External Action Service, EEAS) tätig. Er ist zudem Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR).   Print

  • Peter Demetz

    Sterling Professor Emeritus of German and Comparative Literature, Yale University; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • James Dodd

    Associate Professor of Philosophy, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Martin Endreß

    Martin Endreß ist Professor für Soziologie an der Universität Trier.   Print

  • Mischa Gabowitsch

    Mischa Gabowitsch (gabowitsch.net) is a research fellow at the Einstein Forum in Potsdam. He is the author of Putin kaputt!? (Suhrkamp, 2013), a study of the 2011-13 Russian protests for fair elections, and maintains protestrussia.net, which collects academic resources for the study of protest in Russia.   Print

  • Charles Gati

    Charles Gati is Senior Acting Director of Russian and Eurasian Studies and Foreign Policy Institute Senior Fellow at the School of Advanced International Studies at the Johns Hopkins University, Washington, D.C.     Print

  • Dessy Gavrilova

    Dessy Gavrilova is the founding Director of The Red House – Center for Culture and Debate in Sofia, Bulgaria.     Print

  • Keith Gessen

    Keith Gessen is a freelance writer living in Cambridge, MA.   Print

  • Gerhard Gnauck

    Warsaw correspondent for Die Welt
    Read more

  • Katya Gorchinskaya

    Managing Editor for Investigative Programming, Radio Free Europe/Radio Liberty (REF/RL), Kyiv
    Read more

  • John Gray

    John Gray is Professor of European Thought at the London School of Economics.   Print

  • Rainer Gries

    Rainer Gries lehrt und forscht als Universitätsprofessor am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena, am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien sowie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpuntken zählen u.a. die Gesellschaftsgeschichte Deutschlands und Österreichs im 20. Jahrhundert und die Geschichte des Konsums in Europa.   Print

  • Eva Hahn

    Geschichte
    Read more

  • Gábor Halmai

    Professor of Law, Department of European Studies; Eötvös Loránd University, Budapest
    Read more

  • Elemer Hankiss

    Professor für Politikwissenschaft, Eötvös Lorand Universität, Budapest; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Miklós Haraszti

    Miklós Haraszti is a writer, journalist, human rights advocate and university professor. He served the maximum of two terms as the OSCE Representative on Freedom of the Media from 2004 to 2010. Currently he is Adjunct Professor at the School of International and Public Affairs of Columbia Law School, New York. Haraszti studied philosophy and …
    Read more

  • Sabine Hark

    Sabine Hark forscht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Professur für Frauenforschung.   Print

  • Annemieke Hendriks

    Freelance journalist, Berlin
    Read more

  • Charles Hirschman

    Charles Hirschman is Boeing International Professor at the Department of Sociology and the Daniel J. Evans School of Public Affairs, Washington University.     Print

  • Jennifer L. Hochschild

    Jennifer L. Hochschild is Professor of Government at the John F. Kennedy School of Government, and Professor of African and African-American Studies at the Faculty of Arts and Sciences, Harvard University.   Print

  • Yaroslav Hrytsak

    History, Central European University Budapest
    Read more

  • Richard Hyman

    Richard Hyman ist Professor für Politikwissenschaft an der London School of Economics.   Print

  • Vladislav Inozemtsev

    Professor of Economics at Higher School of Economics; Director, Centre for Post-Industrial Studies, Moscow
    Read more

  • Bruce P. Jackson

    Bruce P. Jackson is the founder and President of the Project on Transitional Democracies. The Project is a multi-year endeavour aimed at accelerating the pace of reform in post-1989 democracies and advancing the date for the integration of these democracies into the institutions of the Euro-Atlantic. Jackson has written extensively about the engagement of Russia …
    Read more

  • Tom Junes

    Visiting Researcher, Warsaw University, and Visiting Lecturer in Polish history, KULeuven, Belgium
    Read more

  • Alex J. Kay

    Alex J. Kay holds a PhD in History from the Humboldt University Berlin.   Print

  • Anatoly M. Khazanov

    Anatoly M. Khazanov ist Professor für Anthropologie an der University of Wisconsin, Madison.   Print

  • Cornelia Klinger

    Professor of Philosophy, University of Tübingen
    Read more

  • Gudrun-Axeli Knapp

    Professor of Social Sciences and Social Psychology, University of Hannover
    Read more

  • Jacek Kochanowicz

    Jacek Kochanowicz is Professor for Economic History at Warsaw University.       Print

  • Michal Kopecek

    International Relations, Charles University Prague
    Read more

  • János Kornai

    János Kornai is Prof. em. for Economics  at Harvard University and Permanent Fellow at the Collegium Budapest – Institute for Advanced Study. He is a member of the Hungarian Academy of Sciences and the Academia Europeae, and Foreign Member of the American, British, Bulgarian, Finnish, Russian and Swedish Academies. He has served as President of …
    Read more

  • Pavel Kouba

    Professor für Philosophie an der Karlsuniversität, Prag; Leiter des Zentrums für Phänomenologische Forschung an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften
    Read more

  • János Mátyás Kovács

    IWM Permanent Fellow
    Lecturer, Department of Economics, Eötvös Lorand University, Budapest
    Read more

  • Ivan Krastev

    IWM Permanent Fellow
    Chair of the Board, Centre for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Yustyna Kravchuk

    PhD candidate in Film and Media Studies, National Academy of Sciences of Ukraine, Kyiv
    Read more

  • Jacek Kucharczyk

    Jacek Kucharczyk ist Head of Programs am Institute of Public Affairs in Warschau.   Print

  • Aleksander Kwasniewski

    Aleksander Kwasniewski war Präsident Polens. Seine Amtszeit verlief von 1995 bis 2005 über zwei Legislaturperioden.   Print

  • Mladen Lazic

    Professor of Sociology, University of Belgrade
    Read more

  • Claus Leggewie

    Professor für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Giessen
    Read more

  • André Liebich

    Honorary Professor of International History and Politics, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Burkhard Liebsch

    Burkhard Liebsch ist Professor für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum.   Print

  • Michal Luczewski

    Ph.D. candidate in Sociology, Warsaw University
    Read more

  • Charles S. Maier

    Charles S. Maier ist Direktor des Center for European Studies, Harvard University.   Print

  • Andrey Makarychev

    Andrey Makarychev ist Professor und Research Fellow am Institut Osteuropäische Studien an der Freien Universität Berlin.   Print

  • Michał Maciej Matlak

    Ph.D. candidate, Department of Political and Social Sciences, European University Institute, Florence
    Read more

  • Erik Meyer

    Erik Meyer ist seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich ‘Erinnerungskulturen’ an der Justus-Liebig Universität Gießen.   Print

  • Krzysztof Michalski

    IWM Founding Rector
    Read more

  • Hans J. Misselwitz

    Hans-Jürgen Misselwitz ist ein deutscher SPD-Politiker und Gründungsmitglied des Instituts Solidarische Moderne.   Print

  • Alessandro Monsutti

    Alessandro Monsutti is an associate professor of anthropology and development sociology at the Graduate Institute of International and Development Studies in Geneva, as well as research associate at the Refugee Studies Centre at the University of Oxford. He worked as a consultant for several nongovernmental and international organizations, icnluding UNHCR. His book War and Migration: Social Networks …
    Read more

  • Jan-Werner Müller

    Professor of Politics, Princeton University

    Visiting Fellow
    (September 2016 – June 2017)
    Read more

  • Rainer Münz

    Professor für Bevölkerungswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Sighard Neckel

    Professor of Sociology, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
    Read more

  • Katherine Newman

    Katherine S. Newman is the James B. Knapp Dean of The Zanvyl Krieger School of Arts and Sciences. She is a widely published expert on poverty and the working poor who led major interdisciplinary initiatives at Princeton and Harvard universities.     Print

  • Pierre Nora

    Pierre Nora lehrt Geschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris.   Print

  • Tereza Novotna

    Political Science, Boston University
    Read more

  • Ewald Nowotny

    Ewald Nowotny is Governor of the Austrian National Bank.   Print

  • Thomas Nowotny

    Thomas Nowotny teaches Political Science at the University of Vienna. He has been Austrian diplomat, private secretary to Austrian Chancellor Bruno Kreisky, senior political counselor to the European Bank for Reconstruction and Development, and consultant to the OECD.   Print

  • Vlad Odobescu

    Freelance journalist, Romanian Centre for Investigative Journalism, Bucharest
    Read more

  • Andrzej Paczkowski

    Professor für Geschichte, Institut für Politische Studien, Polnische Akademie der Wissenschaften, Warschau
    Read more

  • Emilia Palonen

    Politics, University of Essex
    Read more

  • Irina Papkova

    Irina Papkova is a Research Fellow of Georgetown University’s Berkley Center for Religion, Peace, and World Affairs. She spent five years teaching at the Department of International Relations and European Studies at Central European University, Budapest.   Print

  • Agnieszka Pasieka

    Ph.D. in Social Anthropology from the Martin Luther University, Halle/Saale
    Read more

  • Gleb Pavlovsky

    President, Center of Effective Policies; Member, Public Chamber of the Russian Federation; Editor-in-Chief, The Russian Journal (Moscow)
    Read more

  • György Péteri

    Professor of Contemporary European History, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim
    Read more

  • Tanja Petrovic

    Tanja Petrovic works at the Scientific Research Center of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana.   Print

  • David Petruccelli

    PhD candidate in History, Yale University
    Read more

  • Alexander von Plato

    Alexander von Plato ist ein deutscher Philosoph und Historiker. Er gründete das Instituts für Geschichte und Biographie an der Fernuniversität Hagen, das er bis 2007 leitete. Von 1996 bis 2000 war er Sekretär der International Oral History Association, von 2006 bis 2008 deren Vizepräsident. Er ist Mitherausgeber und Redakteur von BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral …
    Read more

  • Andrei Plesu

    Andrei Plesu ist Rektor des New Europe College, Bukarest. 1989- 1991 war er rumänischer Kulturminister und 1997- 1999 rumänischer Außenminister.   Print

  • Martin Pollack

    Martin Pollack, geb. 1944 in OÖ, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte. Er war von 1987 bis 1998 Redakteur des “Spiegel” in Warschau und Wien und lebt heute als Schriftsteller und literarischer Übersetzer in Wien und Bocksdorf im Südburgenland. 2011 erhielt er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und 2012 den Stanislaw-Vincenz-Preis. Zuletzt erschien von ihm …
    Read more

  • Krzysztof Pomian

    Krzysztof Pomian is Professor of History at the Nicolaus Copernicus University (Toruń) and Academic Director of the Museum of Europe in Brussels.   Print

  • Romano Prodi

    Romano Prodi war von September 1999 bis November 2004 Präsident der Europäischen Kommission.   Print

  • Lipin Ram

    PhD candidate and teaching assistant in Anthropology and Sociology of Development, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Mykola Riabchuk

    Senior Research Fellow, Institute of Political and Nationalities’ Studies, Academy of Sciences, Kyiv
    Read more

  • Edelbert Richter

    Edelbert Richter ist deutscher Theologe, Politiker und war Mitglied des Deutschen Bundestages.   Print

  • Paul Ricoeur

    Paul Ricoeur ist Philosoph und war Professor Emeritus an der University of Chicago und an der Sorbonne. Er war Mitglied der Académie Francaise und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des IWM. Er starb 2005.   Print

  • Michel Rocard

    Michel Rocard, former First Secretary of the French Socialist Party and a member of the European Parliament for 15 years, was Prime Minister of France from 1988 to 1991.   Print

  • Akos Rona-Tas

    Akos Rona-Tas is professor at the Sociology Department of the University of California, San Diego and a research associate at Met@risk, INRA, Paris. He is the author of the books Plastic Money: Constructing Markets for Credit Cards in Eight Postcommunist Countries (with Alya Guseva, 2014) and Surprise of the Small Transformation: Demise of Communism and …
    Read more

  • Lew Rubinstein

    Lew Rubinstein lebt als Poet und Essayist in Moskau. Nach dem Studium der Philologie war er als Bibliothekar tätig. Seit Ende der 1960er-Jahre verfasst er poetische Arbeiten, seit 1974 serielle Textzyklen als so genannte Kartotheken. Zusammen mit Andrej Monastyrskij, Dimitrij A. Prigov und Vladimir Sorokin gilt er als wichtigster Vertreter des Moskauer Konzeptualismus. Print

  • Jacques Rupnik

    Geschichte und Politikwissenschaft, Paris
    Read more

  • Claudia Šabi?

    Claudia Šabi? ist Politikwissenschaftlerin und Ethnologin. Seit 1998 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Print

  • Ranabir Samaddar

    Ranabir Samaddar is the Director of the Calcutta Research Group. His research focuses on migration and refugee studies, the theory and practices of dialogue, nationalism and post-colonial statehood in South Asia, and new regimes of technological restructuring and labour control. Among his many publications are Marginal Nation: Trans-border Migration from Bangladesh to India (1999), Politics of Dialogue: Living under …
    Read more

  • Paul Sanders

    Paul Sanders is a historian and management scholar. He is a full-time professor at Reims Management School in Reims, France. He has published across the disciplines of history, international relations and leadership.   Print

  • Karl Schlögel

    Karl Schlögel war Professor für Osteuropäische Geschichte zuerst an der Universität Konstanz, dann an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Nach seiner Emeritierung arbeitet er an einer Archäologie des Kommunismus und einer Geschichte des Wolgaraumes. Zurzeit ist er City of Vienna/IFK Fellow am IFK in Wien.     Print

  • Thomas Schmid

    Thomas Schmid is the publisher of the WELT Group, Berlin. He worked for various newspapers, among them as editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung and the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. From 2006 to 2010 he was Editor-in-Chief of Die Welt.   Print

  • Margit Schratzenstaller

    Margit Schratzenstaller is senior researcher at the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) and is currently coordinating (together with Karl Aiginger and Stefan Ederer) ‘WWW for Europe’, a 4-year research project within the 7th Framework Program funded by the European Commission.   Print

  • Dieter Segert

    Dieter Segert ist Professor für Transformationsprozesse in Mittel-, Südost- und Osteuropa am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Seit September 2007 ist er Mitglied des Vorstandes des IDM Wien, seit Juni 2008 Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.   Print

  • Victoriya Sereda

    Sociologie, Ivan-Franko-Universität, Lviv
    Read more

  • Michel Serres

    Michel Serres ist Philosoph und Mitglied der Académie Française.   Print

  • Marci Shore

    Associate Professor of History, Yale University
    Read more

  • Sławomir Sierakowski

    Director, Institute for Advanced Study, Warsaw; Founder, "Krytyka Polityczna" movement
    Read more

  • Sara Silverstein

    Ph.D. Candidate in Modern European and International History, Yale University
    Read more

  • Aleksander Smolar

    Political Science, Paris
    Read more

  • Timothy Snyder

    IWM Permanent Fellow
    Bird White Housum Professor of History, Yale University
    Read more

  • George Soros

    George Soros is a pioneer of the hedge-fund industry, investor and philanthropist, he is the author of many books, including Financial Turmoil in Europe and the United States: Essays (2012), The Soros Lectures: At the Central European University (2010), The Crash of 2008 and What it Means: The New Paradigm for Finance Markets (2009).   …
    Read more

  • Robert Spaemann

    Robert Spaemann ist Professor em. für Philosophie an der Universität München.   Print

  • Pawel Spiewak

    Associate Professor of Sociology, Department of Sociology and Philosophy, Warsaw University
    Read more

  • Wilfried Stadler

    Wilfried Stadler ist Unternehmensberater, Wirtschaftspublizist und Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien. Bis 2009 war er Vorstandsvorsitzender einer österreichischen Spezialbank für Unternehmensfinanzierung.   Print

  • Rudolf Stamm

    Rudolf Stamm war von 1975 bis 1988 Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung für Osteuropa und Österreich, anschließend bis 1999 für Italien, dann bis zu seiner Pensionierung 2002 für die USA mit Sitz in Washington D.C. Er starb 2010 in der Schweiz. 1985 erscheinen seine NZZ-Reportagen aus Osteuropa in dem Band Alltag und Tradition in Osteuropa. …
    Read more

  • Paul Starr

    Paul Starr ist Professor für Soziologie an der Princeton University und Mitherausgeber von The American Prospect. Er ist Pulitzer-Preisträger.   Print

  • Martina Steer

    ÖAW APART Fellow (History)
    Read more

  • Kristina Stoeckl

    Research Director
    APART Fellow, Austrian Academy of Sciences; Department of Political Sciences, University of Vienna
    Read more

  • Roman Szporluk

    Roman Szporluk is Professor em. of Ukrainian History at Harvard and Professor em. of History at the University of Michigan. He is a foreign member of the National Academy of Sciences in Kiev, Ukraine. His research focuses on modern Ukrainian, Russian, and Polish history, and on Marxism and nationalism in Eastern Europe.   Print

  • Charles Taylor

    IWM Permanent Fellow
    Professor em. of Philosophy, McGill University, Montréal
    Read more

  • Maria Teteriuk

    PhD candidate in Mass Communications and senior lecturer in Media Studies, National University of 'Kyiv-Mohyla Academy', Ukraine
    Read more

  • Philipp Ther

    Junior Professor of Polish and Ukrainian Studies, Europa-Universität Frankfurt / Oder
    Read more

  • Maria Todorova

    Professor of History, University of Illinois at Urbana Champaign
    Read more

  • Balázs Trencsényi

    Balázs Trencsényi, Ph.D., is Associate Professor at the Department of History, CEU. His research focuses on the comparative history of political thought in East Central Europe and the history of historiography. He is co-director of Pasts, Inc., Center for Historical Studies at CEU and Associate Editor of the periodical East Central Europe (Brill). He was …
    Read more

  • Stefan Troebst

    .
    Read more

  • Marius Turda

    Lecturer in the Education Abroad Program, Eötvös Lorand University, Faculty of Humanities, Budapest
    Read more

  • Andreas Umland

    Andreas Umland ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew sowie Herausgeber der Buchreihe Soviet and Post-Soviet Politics and Society, ibidem-Verlag Stuttgart. Print

  • Victoria Vasilenko

    Assistant Professor of Contemporary History and International Relations, Belgorod National Research University
    Read more

  • David G. Victor

    David G. Victor is a Professor at the School of International Relations and Pacific Studies at the University of California, San Diego, where he directs the Laboratory on International Law and Regulation.   Print

  • Harald Welzer

    Harald Welzer ist Forschungsprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Witten/Herdecke und Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.   Print

  • Karolina Wigura

    Adjunct of the History of Ideas, University of Warsaw; Co-Editor of Kultura Liberalna
    Read more

  • Volodymyr Yermolenko

    Volodymyr Yermolenko is a Ukrainian philosopher and essayist. He has a degree in Political Science from the EHESS, Paris, and teaches at Kyiv Mohyla Academy in Kyiv. He is the author of the book Narrator and Philosopher: Walter Benjamin and his time (2011, in Ukrainian). Print

  • Oksana Zabuzhko

    Free-lance writer, Kiev
    Read more

  • Tatiana Zhurzhenko

    Research Director, Russia in Global Dialogue / Ukraine in European Dialogue
    Read more