Säkular oder Postsäkular? Zur Divergenz der Perspektiven von Jürgen Habermas und Charles Taylor

Die Religion ist in aller Munde. Entweder wird ihre „Wiederkehr“ gefeiert oder aber die „Abkehr“ von ihr ausgerufen – wobei beide Diagnosen zwischen Jubel und Warnung, zwischen Verzweiflung und Befreiung changieren. Diese Unentschiedenheit ist nicht nur eine Frage der jeweiligen „religiösen Musikalität“, sondern ganz ebenso eine Frage des jeweiligen Verständnisses von dem, was moderne Gesellschaft im Kern auszeichnet. In herausragender Form prägen diese Fragen in der Gegenwart insbesondere die jüngeren Arbeiten von Jürgen Habermas und von Charles Taylor. Ihre Arbeiten scheinen dabei geradezu gegenläufige Diagnosen zu stellen: Während Taylor von einem „säkularen Zeitalter“ spricht, identifiziert Habermas demgegenüber eine „postsäkulare Kultur“. Der Vortrag geht den Hintergründen dieser beiden gegenläufigen Diagnosen nach und setzt sie kritisch zueinander ins Verhältnis.

I.

Ob westliche Gesellschaften in ihrer gegenwärtigen Kultur im Kern als säkular oder doch eher als postsäkular zu bestimmen sind, diese Frage beschäftigt nicht erst seit der Diskussion um religiös motivierten Terror die internationalen Debatten. Als prominente Bezugspunkte nehmen Jürgen Habermas und Charles Taylor hier vorderhand gegenläufige Positionen zur Frage der religiösen Signatur unserer Gegenwart ein: Habermas‘ Beobachtung einer postsäkularen Gesellschaft und Taylors These eines säkularen Zeitalters scheinen miteinander unvereinbar zu sein.

Ausgangs- und Bezugspunkt der Postsäkularitäts-Diagnose von Habermas sind seine von einem erheblichen Medienecho begleitete Rede anlässlich der Entgegennahme des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels im Jahr 2001 in Frankfurt unter dem Titel „Glauben und Wissen“ sowie die ebenfalls von starker medialer Aufmerksamkeit flankierte Kontroverse mit Joseph Kardinal Ratzinger im Januar 2004. Ausgangs- und Bezugspunkt der Säkularitätsthese von Taylor sind seine Gifford-Lectures in Edinburgh im Jahr 1999 sowie seine Vorlesungen am Wiener Institut für die Wissenschaften vom Menschen im Frühjahr 2000. Auf der Ebene der Schriften fehlen bisher wechselseitige Bezugnahmen zu diesem Thema zwischen beiden Autoren m.W. nahezu (vgl. aber Taylor 2009b, 2010), und vergleichbares gilt für die wissenschaftliche Diskussion. Im Rahmen der Konferenz „Rethinking Secularism“ kam es am 22. Oktober 2009 zwar zu einer von Craig Calhoun moderierten Diskussion zwischen beiden. Allerdings erweckt diese eher den Eindruck eines – wenn auch ausgesprochen sympathetischen – wechselseitigen Missverstehens.

Für die Konturierung eines (hypothetischen) Gesprächs zwischen Habermas und Taylor sind m.E. zunächst notwendig die Ebenen auseinanderzuhalten, auf denen die beiden Gesprächspartner ihre Argumentationen ansiedeln. Taylor geht es – generell formuliert – um die Analyse des menschlichen Selbst-, Sozial- und Weltverhältnisses unter der Perspektive von dessen Veränderungen in Zuge von Prozessen sozialen Wandels hin zu den Gegenwartsgesellschaften des nordwestlichen bzw. nordatlantischen Typs. Habermas dagegen geht es um die Frage der Relevanz des Ausdruckspotentials religiöser Sprache(n) im Kontext eines strukturell auf diskursive Geltungsansprüche im Sinne weltanschaulicher Neutralitätskriterien zugeschnittenen Verständigungshorizontes. Dabei modifizierte Habermas seine ursprüngliche Einschätzung eines prinzipiell defizitären Artikulationsniveaus der religiösen Sprache (zumindest hinsichtlich seiner Grundsätzlichkeit und Allgemeinheit) und erkennt inzwischen deren Artikulationspotential im Prinzip ausdrücklich an. Nicht zuletzt diese Neubewertung war es, die die Chance des Dialoges mit Kardinal Ratzinger eröffnete (Habermas/Ratzinger 2005).

Dieser Unterschied im Ansatz der Analysen von Habermas und Taylor zeitigt dabei Konsequenzen insbesondere für den Blick beider Autoren auf die spezifische Figuration, die sie mit dem Titel der „Modernität“ versehen: Habermas‘ diesbzgl. Grundmelodie findet sich exemplarisch in seiner Frankfurter Adorno-Preis-Rede im September 1980 über das unvollendete Projekt der Moderne intoniert (1980), die er im Kern als in ihren Elementaria zu bewahrende Erfolgsgeschichte würdigt. Taylor dagegen analysiert das Unbehagen an der Moderne (1995), die er als ein fehlgeleitetes Projekt, im Kern als eine Verlustgeschichte analysiert, insofern in deren Verlauf „heilsame und notwendige Wahrheiten über die conditio humana in Vergessenheit geraten“ seien (2009b: 682). Ist für Habermas die Entfaltung des gesellschaftlichen Strukturtyps der (westlichen) „Modernität“ also ein Synonym für Fortschritt und Befreiung, so ist dieser in Taylors Augen Dokument der ‚Selbstenthauptung‘ einer möglichen gehaltvolleren, umfassenderen Modernität, die die Reichhaltigkeit der im historischen Prozess entdeckten Lebensmöglichkeiten für die je aktuelle Lebenspraxis bereithalten sollte bzw. können sollte. Taylor wehrt sich also gegen die selbstgefällige Verschüttung von Vollzugsmöglichkeiten menschlichen Selbst-, Sozial- und Weltverhältnisses im Kontext der abendländischen Modernitätsvariante, während Habermas das aufklärerische Versprechen „für eine vernünftige Gestaltung der Lebensverhältnisse“ nutzen und damit diese Modernitätsvariante bei allen identifizierbaren Vereinseitigungen als Versprechen bewahren will (1980: 453, 464).

II.

Taylors umfassende Strukturphänomenologie der Genese von Modernität zielt im Kern auf die Freilegung von drei Aspekten, und zwar sowohl (1) auf die Nicht-Selbstverständlichkeit als auch (2) auf die Dialektik sowie darüber hinaus (3) auf die Kritik an der vermeintlichen Erfolgsgeschichte dieses Entstehungsprozesses abendländischer Modernität. Säkularisierung ist Taylor zufolge per definitionem weder als ein notwendiger noch auch als ein automatischer, quasi selbstverständlicher Weg zur Aufklärung und zu einer vernunftgeleiteten Lebensform führender Weg zu beschreiben. Sie kann und hat ganz ebenso zu totalitären Vereinseitigungen im Namen der Religionsfreiheit bzw. der Religionslosigkeit geführt. Säkularisierungsprozesse bringen Taylors Auffassung zufolge sodann gerade eine neue Karriere religiöser Orientierungen hervor – und zwar sowohl historisch wie in der Gegenwart. Sie kann damit in seinen Augen eben gerade nicht in toto als in Opposition zu religiösen Lebenshaltungen stehend begriffen werden. Die Säkularisierung der abendländischen Zivilisation vollzieht sich für Taylor als Effekt der in diesem Kulturkreis forcierten Aufhebung bzw. Nivellierung der Differenz von Alltag und Charisma, d.h. von religiös anspruchslosen Laien und religiös avancierten Virtuosen – mit dem Effekt einer Aufwertung des einfachen Gläubigen. Die neue ‚Unmittelbarkeit‘ zu Gott, die im Zuge dieser Aufwertung persönlicher Glaubensbeziehungen entdeckt wird, entwertet damit objektiv die Dimension institutioneller Vermittlung. Zumindest transformiert sie die Bedeutung von Vermittlungsagenturen vom – wie man sagen kann – Türöffner zum Begleiter. Sind es für Taylor damit vor allem und im Kern gerade innerreligiöse Veränderungen (u.a. die Neujustierung des individuellen Gottesbezuges), die den dann paradoxen Effekt einer Säkularisierung zeitigen, so forciert er mit dieser Sichtweise, die auf eine gesellschaftsbereichsspezifische Eigenlogik abstellt, eine differenzierungsanalytische Optik auf die Entwicklung der abendländischen Moderne.

Säkularisierung ist Taylors Auffassung zufolge deshalb auch nicht einfach als eine Geschichte des befreienden Niedergangs glaubensmäßiger, metaphysischer und spiritueller Überzeugungen zu verstehen. Eine Einschätzung, die unmittelbar aus den soeben angeführten Entwicklungstrends folgt. Unklar bleibt für eine solche Betrachtungsweise nämlich der normative Grund, von dem her eine entsprechende Befreiungsdiagnose gestellt werden könnte. Hier identifiziert Taylor – insbesondere in seinen Argumentationen gegen Rawls und Habermas – ein in seiner Perspektivenverengung sprichwörtliches aufklärungstypisches Vorurteil.

Insgesamt spitzt Taylor seine Dekonstruktion in feiner Ironie auf die These vom „Mythos der Aufklärung“ zu (2009b: 681). Diesem Mythos zufolge habe der erkenntnistheoretische Gewinn der Aufklärung aus dem Dunkel des Offenbarungsglaubens in das helle Licht reinen Vernunftwissens geführt.

Taylors Argumente richten sich gegen das, was man einen ‚anti-religiösen Affekt‘ bei Habermas (wie auch bei Rawls) nennen könnte, demzufolge „das religiös geprägte Denken … irgendwie weniger rational als rein ‚säkulare‘ Überlegungen“ sei (2009b: 680, 2010: 23f.). Gegenläufig gerade auch zu Habermas möchte Taylor nicht die potentiellen negativen Folgen vermeintlich vor-diskursiver Behandlungen öffentlicher Belange erörtern, sondern eher umgekehrt die potentiellen negativen Folgen der (in seinen Augen unbegründeten) Privilegierung einer rein diskursiv-rationalen Erörterungstypik ins Zentrum seiner Überlegungen rücken. D.h. es geht Taylor um den „erkenntnistheoretischen Grund“, der zur Privilegierung einer bestimmten Interpretation von Weltverhältnissen geführt hat bzw. um die Fragwürdigkeit des damit propagierten „Erkenntnisgewinn[s]“ mit seinem objektiven Standardisierungszwang (2009b: 681ff.). Entsprechend zielt Taylors Kritik auf „die erkenntnistheoretische Komponente der misstrauischen Haltung gegenüber der Religion“, derzufolge es sich bei dieser um eine notwendig „einseitige Anschauung“ handeln würde – mitsamt des weiteren Vorurteils, „nur die Religion bringe Gewalt hervor“ (2009b: 694f.). Dieses Verdammungsdiktum gegenüber der Religion hat Taylor jüngst auf die einprägsame Formel gebracht: „Entweder also gelangt die religiöse Vernunft zu den gleichen Einsichten wie die säkulare Vernunft, aber dann ist sie überflüssig; oder sie gelangt zu gegenteiligen Einsichten, und dann ist sie gefährlich und trennend. Deshalb ist sie auszuschalten“ (2010: 21). Potentielle Irrelevanz oder aber potentielle Verbannungsbedürftigkeit: so lautet in Taylors Augen die u.a. von Seiten der Kantianer wie Habermas gern gestellte Diagnose der Überflüssigkeit von Religion hinsichtlich der Verhandlung öffentlicher bzw. politischer Belange.

Entsprechend dieser Kritik an einem (kantianisch) vereinseitigten Verständnis der europäischen Aufklärung hält Taylor dafür, den wie auch immer im Einzelnen genauer zu fassenden (abendländischen) Säkularisierungsprozess weder einseitig als Verfalls- noch auch einseitig als Fortschrittsgeschichte zu konzipieren. Vielmehr geht es ihm darum, diesen im Kern als Prozess einer elementaren Strukturverschiebung menschlichen In-der-Welt-Seins, also der grundlegenden Neujustierung menschlichen Selbst-, Sozial- und Weltverhältnisses zu deuten.

Das formuliert Taylor letztlich nicht in dieser Zuspitzung, aber seine Argumentationen machen diese Deutung m.E. in jeder Hinsicht plausibel. Denn insofern Taylor Säkularität nicht als Frage des Verhältnisses von Gesellschaft und Staat angesichts „säkularisierter öffentlicher Räume“ erörtern möchte („Säkularität 1“) und auch nicht als Phänomen des „Niedergang[s] des Glaubens und der praktizierten Religion“ in der Moderne („Säkularität 2“), sondern als Frage nach den „Bedingungen des Glaubens“, insofern verfolgt Taylor die These, dass es unter dem Etikett ‚Säkularität‘ um „eine neue Gestalt der zum Glauben veranlassenden und durch Glauben bestimmten Erfahrung“ geht („Säkularität 3“) (2009a: 45f.). Zentrales Merkmal dieser „Säkularität 3“ ist danach eine neue Stellung zum „Sinnbegriff“, „eine distanzierte, disziplinierte Einstellung zum Ich und zur Gesellschaft“ sowie zur Welt insgesamt (2009a: 61-71, 236f.). Taylor zufolge handelt es sich „um eine in existentieller Hinsicht völlig andere Situation“ (2009a: 72), die das konturiert, was er die Figur des „‚abgepufferten‘ Selbst nennt (2009a: 73, 236f.) und die den „atomistischen Ideologien“ Bahn bricht (2009a: 246).

Die doppelte systematische Pointe dieser Argumentation liegt auf der Hand: erstens wird Modernität als historisches Produkt und damit als variabel einsehbar, und zweitens folgt daraus die lediglich sozio-historische Apriorität der unter dieser erkenntnistheoretischen Konstellation präferierten Weltsicht und eben keine transzendentale. Beide Einsichten eröffnen damit den Horizont geschichtlichen Denkens jenseits evolutionärer Zwangsläufigkeiten.

III.

Demgegenüber begreift Habermas den Prozess sozialen Wandels hin zum Strukturtyp moderner Gesellschaften nicht nur generell als Prozess gesellschaftlicher und kultureller Rationalisierung, sondern konnotiert seine Beschreibung dieses Prozesses grundsätzlich positiv, insofern er darin sowohl die Befreiung der autonomen Vernunft als auch ihre differenzierte gesellschaftliche Institutionalisierung identifiziert. Problematisch wird es Habermas zufolge erst dann, wenn diese Rationalisierungsprozesse sich vereinseitigen, also monomanisch einen Rationalitätstyp, d.h. den zweckrationalen bzw. nutzenkalkulatorischen dominant setzen. Dafür steht bei Habermas das Stichwort einer „Kolonialisierung der Lebenswelt“, also einer systematischen Unterwanderung und Auflösung der sozio-kulturellen und sozio-moralischen Grundlagen menschlicher Gemeinschaftsbildung und Solidarität durch die alles überlagernden ‚Rationalitäten‘ kapitalistisch globalisierter Märkte, bürokratisch-zentralisierter Administrationen und systematischer Verrechtlichungen aller Lebensbereiche in fortgeschritten modernen Gesellschaften (1981). Religiöse Weltorientierungen kann man hier als implizit eingeschlossen betrachten.

Diese Kritik setzt für Taylor jedoch zu spät an. Entsprechend sind für ihn – wie dargelegt – nicht erst bestimmte Zuspitzungen und Zuschnitte des „okzidentalen Rationalisierungsprozesses“ ein Problem, sondern dieser Prozess selbst wird von ihm weder als notwendig bzw. selbstverständlich noch als positiv konnotierter Prozess der Aufklärung, also als ‚vernünftiger‘ Prozess begriffen.

Für Habermas hingegen stellt sich die Analyse unserer Gesellschaften als im Kern säkular als conditio sine qua non ihrer Etablierung als demokratischer politischer Gesellschaften unter dem Signum der Gleichheit von im Medium des Rechts vereinigten Bürgerinnen und Bürgern dar. Die Stoßrichtung seiner Argumentation richtet sich demzufolge auf „eine weltanschaulich neutralisierte und in diesem Sinne säkulare Ebene der Verständigung“, deren es in seinen Augen „für das Gelingen einer interkulturellen Verständigung über Grundsätze der politischen Gerechtigkeit für eine multikulturelle Weltgesellschaft“ bedarf (2009: 398). Die Frage nach der Signatur von Postsäkularität erfährt hier also – im klaren Unterschied zu Taylor – eine metatheoretische, letztlich diskursanalytische Wendung. Für Habermas bleibt der von Taylor als verkürzend kritisierte Blick auf die Aufklärung und den Zusammenhang von (westlicher) Modernität und Säkularität geltungstheoretisch
ebenso grundlegend wie unhintergehbar: Im Sinne dieses „Sog[es] einer reflexiven Selbstdistanzierung“ (2009: 399) haben sich Habermas‘ Auffassung zufolge „alle Religionsgemeinschaften auf die richtige [sic!] reflexive Verarbeitung von Grundtatsachen der Moderne einzulassen“ (2009: 402, kursiv im Orig.).

„Postsäkular“ wird bei Habermas damit zur Chiffre für einen Typus von Reflexivität, d.h. für einen „Bewusstseinswandel“ der a) von einer ‚bis auf Weiteres‘ bleibenden Bedeutung von Religion ausgeht, der b) den Beitrag von Religionen als ergänzenden sensiblen „Interpretationsgemeinschaften“ in pluralistischen Gesellschaften respektiert und der c) im Kontext der laufenden Umwandlung gerade auch europäischer Gesellschaften zu Einwanderungsgesellschaften die Eingewöhnungsschwierigkeiten für durch eher traditionelle Religiosität geprägte Migranten in säkularen Gesellschaften berücksichtigt (2009: 392f.). Etwas zugespitzt formuliert: Empirische Evidenzen lassen Habermas für eine gewisse Übergangszeit noch für ein Schutzprogramm von religiösen Weltverständnissen plädieren. Und so ist es nur konsequent, wenn diese Diskussion im Kern auf die Frage einer „Ethik des Umgangs zwischen religiösen und säkularen Bürgern in der politischen Öffentlichkeit“ für ihn hinausläuft (2007: 407). Der Bedarf für Religion bzw. genauer für religiöse Sprache ist also einer bis auf Weiteres: sie wird benötigt bis die säkulare Sprache einer diskursivierten Vernunft ihr Ausdruckspotential vollumfänglich entfaltet hat, so dass sie sämtliche Lebensvollzüge und Weltverhältnisse vollgültig und transkulturell verständlich zu explizieren vermag. Aus exakt diesem Grund scheint mir für den Dialog zwischen Habermas und Ratzinger von einem grundlegenden Missverständnis zu sprechen zu sein (vgl. Endreß 2011).

Die Reflexion auf das Verhältnis von (westlicher) Modernität und Säkularität ist bei Habermas insofern als interne Kritik konzipiert – im Unterschied zu Taylors externer Kritik. Unter dem Label der Postsäkularität geht es Habermas „um den Unterschied zwischen einem säkularen und einem säkularistischen Verständnis autonomer Vernunft“ und gegen letzteres plädiert er zunächst für die Fortsetzung eines „komplementären Lernprozess[es]“ von Religion und Vernunft (2009: 402f.), da sich der „prognostische Gehalt der Säkularisierungsthese“ einer zügig fortschreitenden Entzauberung so nicht bestätigt habe (2009: 394). Das kann man als Plädoyer für eine Form reflexiver Säkularität verstehen.

So sind sich Habermas und Taylor lediglich vordergründig einig, wenn Taylor formuliert: „Wenn sich die Palette der Religionen oder der philosophischen Grundeinstellungen erweitert, wie etwa heute in Europa oder Amerika durch den Zuzug starker muslimischer Gemeinschaften, dann entsteht Anpassungsbedarf“ (2010: 7, 17). Denn die – im Kern dann m.E. letztlich fundamentale – Differenz liegt in der Ausdeutung des in dieser Formulierung verwendeten Begriffs des Anpassungsbedarfs: für Taylor scheint er auf eine Aufforderung zu erweiterter religiöser Sensibilität hinauszulaufen, für Habermas dagegen Anlass zur Forcierung einer Übersetzung in säkular-diskursive Sprachspiele zu sein. Der Annahme nicht substituierbarer Relevanz religiösen Weltzugangs bei Taylor steht somit bei Habermas eine Relevanzannahme „bis-auf-Weiteres“ gegenüber.

IV.

Taylors Kritik am Säkularisierungstheorem setzt im Unterschied zu Habermas nicht intern an, sondern er entfaltet seine Kritik als externe Kritik. Taylor legt ein Plädoyer für umfassende Menschlichkeit vor; er votiert „gegen [die] Verstümmelung“ menschlicher Resonanzfähigkeit unter der Herrschaft des „ausgrenzenden Humanismus“ (2009a: 43, 1061, 1063). Eines Humanismus, der den modernen Menschen der Fähigkeit zur Transzendenz zu berauben scheint. Plastisch kleidet Taylor diese Diagnose in die Unterscheidung des neuzeitlich-modernen „‚abgepufferten‘ Selbst“ der entzauberten Welt von einem früheren, einstmaligen „‚porösen‘ Selbst“ der verzauberten Welt (2009a: 72-79, 234-245). Während für das poröse Selbst der frühen Zeiten „die Quellen seiner eindringlichsten und wichtigsten Gefühle außerhalb des ‚Geistes‘ liegen“, so gilt für das abgepufferte Selbst moderner Zeiten, dass es ein „begrenztes“ Selbst in dem Sinne ist, dass es der ängstigenden Einwirkung von Geistern, Dämonen und kosmischen Kräften entzogen und sich selbst die Quelle seiner eindringlichsten und wichtigsten Gefühle geworden ist.

Wie lassen sich solche phänomenologisch sensiblen, sozialtheoretisch-anthropologischen Überlegungen mit den politisch-diskursanalytisch zugeschnittenen Argumentationen von Habermas vermitteln bzw. – vorsichtiger formuliert – aufeinander beziehen? Nahezu konsequent bzw. unweigerlich scheint aus der Konzentration auf die Bedeutung des Menschen in der Schöpfung (aus der „anthropozentrischen Verschiebung“, 2009a: 380-384) und die Herausstellung seiner Differenz zum Tier, die im Vernunftvermögen gesehen wird, die Feier der Vernunft als des Organs zu folgen, mit dem allein sich die göttliche Ordnung durchdringen und erkennen lasse und somit eine privilegierte, wenn nicht absoluten Vorrang genießende Optik gewonnen sei. Entsprechend dieser Dynamik wird anderen Formen des Weltzugangs ihre Bedeutung abgesprochen und zugleich schwächt sich der Sinn für das Verborgene, das Geheimnisvolle. In der Konsequenz dieser Privilegierung liegt dann Taylor zufolge der Aufstieg der Leitidee des schon angesprochenen „ausgrenzenden Humanismus“, dessen Verdrängung des Religiösen unter der Formel der Autonomie dann als Selbstbestimmung, Selbstbeherrschung und Selbststeuerung des neuzeitlichen Subjekts gefeiert wird.

Angesichts einer solchen Dominanz kognitivistischer Weltzugänge haben es Erörterungen phänomenologischen Zuschnitts schwer – und zwar selbst dann, wenn sie eine dezidiert phänomenologische Sprache sehr zurückhaltend gebrauchen. Die Sprach- und Sensibilitätssignatur der Gegenwart ‚ist nicht danach‘. Und das gilt nicht nur für die alltäglich dominierenden Lebens- und Weltdeutungen, sondern es gilt insbes. auch für die Soziologie. Hier ist Charles Taylor – nicht zuletzt im Unterschied zu Habermas – ein Verbündeter, insofern sich sein gesamtes Werk der hermeneutisch sensiblen Erhellung menschlicher Lebensformen widmet.

Entsprechend kann für ihn eine Analyse, die sich der Selbstbeschreibung unserer Gegenwart als einer säkularisierten zuwendet, die damit behaupteten Konturen nicht einfach differenzierungsanalytisch verbuchen (also als Geschichte der institutionellen Trennung von Staat und Kirche mit der Etablierung der weltanschaulichen Neutralität des neuzeitlichen westlichen Staates; Säkularität 1), und sie kann diese in seinen Augen ebenso wenig einfach verfallsgeschichtlich als Erosion gläubiger Welthaltungen und (institutionell geformter) gläubiger Praxis (‚des Glaubens‘) deuten (d.h. als Säkularität 2). Sondern, so Taylors Auffassung, eine phänomenal adäquate, hermeneutisch sensible Beschreibung muss den abendländischen Säkularisierungsprozess – wenn er sich denn als historisch vollzogener nachweisen lässt – als Prozess der Veränderung des menschlichen Welt-, Sozial- und Selbstverhältnisses aufzeigen können (Säkularität 3). Dieses Argument bildet den Kern von Taylors Analysen.

Taylors Verständnis von Säkularität zielt also nicht wie dasjenige von Habermas auf die analytischen Konturen einer Diskursform, sondern auf einen Modus des Weltzugangs. Unter diesem Aspekt konturiert sich das Problem, das Taylor ins Auge fasst, und das Habermas gar nicht identifiziert.

V.

In zeitdiagnostischer Absicht haben wir es Taylor zufolge also mit einem ganz anderen Problem als der Frage der Legitimationsgrundlagen zu tun, nämlich mit einer Veränderung der Formen menschlichen Erlebens. Die Verlustanzeige gilt einem „Gefühl der Fülle [fullness]“ (2009a: 18-19), einem „Zustand des Erlebens“ in „unmittelbarer Gewissheit“, den wir – so Taylor – im Zuge der westlichen Zivilisationsgeschichte „großenteils verschlissen haben“ (2009a: 30). Der – wie Taylor weiß – schwierige Begriff der „Fülle“ soll auf die Dimension verweisen, die als „grundlegend für das menschliche Leben in seiner gegenseitigen Verständlichkeit“ zu betrachten ist (2009a: 845f.). Deshalb lautet Taylors Credo: „Um die Auseinandersetzung zwischen Religiosität und Irreligiosität wirklich in unserer Zeit anzusiedeln, müssen wir sie in den Zusammenhang dieser Erfahrung und der diese Erfahrung prägenden Deutungen stellen“ (2009a: 32). Und diese Erfahrung ist für Taylor gespalten: für Gläubige, also für den religiösen Weltbezug, ist er auf Transzendenz gerichtet; für Ungläubige, also für den nicht-religiösen Weltbezug, ist er auf Immanenz gerichtet (2009a: 23-25). Es ist also der jeweilige Richtungssinn des Erlebens, der diesem seine je spezifische Kontur verleiht und fallweise Kommunikabilität oder Inkommunikabilität nach sich zieht.

Es geht Taylor damit um eine im Vergleich zu Habermas gänzlich anders gelagerte Ebene der Untersuchung und des Blickes auf Prozesse der Säkularisierung. Dies lässt sich gut verdeutlichen anhand von Taylors Unterscheidung von drei historisch aufeinander folgenden Typen der Verbindung des Individuums mit dem Sakralen (2002: 83ff., 89f.; 2009a: 888f.). Danach folgt einem paläo-durkheimianischen Zeitalter und dessen fraglosen (universellen) Kollektivismus als prinzipiellem Apriori ein sog. neo-durkheimianisches Zeitalter, für das ein historisch-situativer Kollektivismus (Selbstverständigungen im kirchlichen und/oder nationalen Rahmen) und somit – methodologisch gewendet – ein situatives Apriori charakteristisch ist. Die Gegenwart dagegen ist Taylor zufolge adäquat als „post-durkheimianisches Zeitalter“ (2009a: 820), als ein „Zeitalter der Authentizität“ zu bezeichnen, in dem sich ein radikaler, bedingungsloser, expressiver Individualismus durchsetzt und als selbstverständlicher Bezugsrahmen etabliert, der methodologisch auf eine reine Situativität aposteriori hinausläuft. Diese formiert als „immanenter Rahmen“ (2009a: 903) die objektiven strukturellen Möglichkeitsbedingungen des menschlichen Strebens nach „Fülle“ in westlichen Gegenwartsgesellschaften historisch neu. Einen „Verlust an Resonanz, Tiefe oder Fülle“ durch die „Verflachung und Verengung des Lebens“ hatte Taylor – befördert durch Prozesse sowohl der „Entfremdung“ als auch der „Fragmentierung“ – bereits in seiner Studie über „Das Unbehagen an der Moderne“ ausgemacht (1995: 13, 10). Den besagten Möglichkeitshorizont gilt es Taylor zufolge für die Frage möglicher Religiosität in der modernen Welt weiter auszuloten. Taylors Plädoyer kann dabei nicht im Sinne einer reinen Feier des Pluralismus verstanden werden, denn sein kritisches Augenmerk gilt gerade den Prozessen und Risiken fortgesetzter Fragmentierungen (vgl. 1995). Taylors Losung ist die der „Fragilisierung“, des Brüchigwerdens religiöser Einstellungen. Nun lassen sich Prozesse der Fragilisierung allerdings auch strukturell neutral als Bedingungen der Möglichkeit (risikoloser) Konversionen wie auch (risikoloser) Inkongruenzen etc. (also kognitiver wie auch praktischer individueller Mobilitäten) begreifen (im Sinne historisch erweiterter Ambiguitätstoleranzen und erhöhter Kapazitäten des Aushaltens kognitiver Dissonanzen). Gleichwohl scheint der Terminus der ‚Fragilisierung‘ jedoch eher falsche Assoziationen hervorzurufen, insofern es zumindest Taylor nicht um das notwendige Brüchigwerden und die Fragilität der jeweiligen Positionen geht, zu denen oder zwischen denen man wechselt, sondern um die Signatur einer Fragilität, die ihm zufolge womöglich gerade gestärkt aus der (Dauer-)Konfrontation mit Alternativen hervorgeht. Gleichwohl: Die Dauerpräsenz von (kognitiven wie praktischen) Alternativen dokumentiert in der Lebenspraxis eingenommenen Positionen und eingeschliffenen Praktiken ebenso kontinuierlich wie eindrücklich, dass diese nicht selbstverständlich sind, und sie zehren so wie von selbst an der fraglosen Gültigkeit und dem substantiellen Gewicht dieser eingenommenen eigenen Haltungen und Handlungen. Entsprechend scheint das von Taylor bemühte Konzept der Fragilisierung im Kontext seines Ausgriffs auf ein Moment der „Fülle“ durchaus
weiterer Präzisierung zu bedürfen.

Taylors systematische These hat mit der sie anleitenden sozialtheoretischen Reflexionsperspektive dennoch zumindest den Vorzug, dass sie aufgrund ihrer Sensibilität für Erfahrungskonstellationen beides erklären kann: sowohl den Niedergang etablierter, traditioneller Formen des Religiösen wie auch die Karriere neuer Formen religiöser Weltbezüge – eine Gleichzeitigkeit des vermeintlich Ungleichzeitigen gerade in z.T. denselben Regionen der Welt wie bspw. in Europa.

Es geht Taylor um eine Schicht menschlicher Existenz, die von den Prozessen, die gewöhnlich unter dem Label „Säkularisierung“ verbucht werden, im Kern betroffen ist und deren Veränderung seiner Auffassung zufolge damit zugleich den zentralen Aspekt dieses irrigerweise zumeist ausschließlich auf gesellschaftlicher Ebene verorteten Wandels ausmacht.

VI.

In der Debatte zwischen Habermas und Taylor um Säkularität und Postsäkularität sind zweifellos Züge einer Revitalisierung der Frontlinien der Debatte zwischen Kantianismus und Kommunitarismus bzw. Neoaristotelismus im philosophischen Diskurs erkennbar. Und diese Frontlinien drücken sich in den für einen Vergleich der Auffassungen von Taylor und Habermas hinsichtlich der (Post-)Säkularitätsfrage vorstehend unterschiedenen sechs Problemaspekten durch: 1) ihrer Reflexionsebenen, 2) des jeweiligen analytischen Fokus, 3) der jeweils leitenden Modernitätsperspektive, 4) der eingenommenen Perspektive zu einer Kritik der Aufklärung, 5) der Einschätzung der Relevanz von Religion sowie 6) des die Argumentationen anleitenden Verständnisses
von Säkularität.

Auf diese sechs Punkte lassen sich die unterschiedlichen Voten von Taylor und Habermas im Kern zuspitzen. Insgesamt kommt sicherlich die grundsätzlich eingenommene Perspektive als Differenzmarkierung zwischen beiden hinzu: Während Habermas – wenn man so will – mit dem Blick der nunmehr als lernbegierig begriffenen diskursiven Vernunft analysiert, die ihren Artikulationsrahmen extensiv erweitern möchte, beobachtet Taylor aus dem Horizont einer Motivlage menschlichen Lebens, die sich aus den Quellen einer „Sehnsucht“ für eine „über das Immanente hinausgehenden“ Perspektive, aus einem originären Gemeinschaftsbedürfnis und dem Ringen um eine „bedeutungsvolle Sprache“ speist (2009a: 886ff.). Das eine wie das andere lässt sich nicht gegeneinander ‚verrechnen‘ und lassen die scheinbar gegenläufigen Diagnosen von Habermas und Taylor als unterschiedlichen Phänomenorientierungen geschuldet erkennen. Den konstitutiven Bedingungen der Möglichkeit von Religiosität geht dabei jedoch ausschließlich Taylor nach.

Literatur

Endreß, Martin (2011): „Postsäkulare Kultur“? Max Webers Soziologie und Habermas‘ Beitrag zur De-Säkularisierungsthese. In: Agathe Bienfait (Hrsg.), Religionen verstehen. Zur Aktualität von Max Webers Religionssoziologie. Wiesbaden: VS, S. 123-149.

Habermas, Jürgen (1980): Die Moderne – ein unvollendetes Projekt. In: ders., Kleine Politische Schriften I-IV. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 444-464.

Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Habermas, Jürgen (2001): Glauben und Wissen (Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2001). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Habermas, Jürgen (2007): Replik auf Einwände, Reaktion auf Anregungen. In: Langthaler, Rudolf /Nagl-Docekal, Herta (Hrsg.): Glauben und Wissen. Ein Symposium mit Jürgen Habermas. Wien: Oldenbourg, S. 366-414.

Habermas, Jürgen (2009): Die Revitalisierung der Weltreligionen – Herausforderung für ein säkulares Selbstverständnis der Moderne? In: ders., Philosophische Texte Bd. 5: Kritik der Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 387-407.

Habermas, Jürgen / Mendieta, Eduardo (2010): Ein neues Interesse der Philosophie an der Religion? Zur philosophischen Bewandtnis von postsäkularem Bewusstsein und multikultureller Weltgesellschaft, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 58, S. 3-16.

Habermas, Jürgen / Ratzinger, Joseph (2005): Dialektik der Säkularisierung. Über Vernunft und Religion. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Taylor, Charles (1995): Das Unbehagen an der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Orig. 1991).

Taylor, Charles (2002): Die Formen des Religiösen in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Taylor, Charles (2009a): Ein säkulares Zeitalter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Orig. 2007).

Taylor, Charles (2010): Für einen neuen Säkularismus. In: Transit 39, S. 5-28.


Martin Endreß ist Professor für Soziologie an der Universität Trier. Der Beitrag basiert auf einem Vortrag, den der Autor am 3. Mai 2012 in der Reihe Beyond Myth and Enlightenment. Re-thinking Religion in the Modern World am IWM gehalten hat.

Tr@nsit online, 2012
Copyright © 2012 by the author & Transit – Europäische Revue.
All rights reserved. This work may be used, with this header included, for noncommercial
purposes. No copies of this work may be distributed electronically, in whole or in part, without written permission from Transit.

Tags:

Related Content

  • Hobbesian Catholicism on the Rise in Poland?

    The state church might have been a rational choice in England torn by religious wars of sixteenth century, but in twenty-first century Europe it is a dangerous vision for the Church, which risks losing its spiritual authority. Although a schism seems to be very unlikely, a further confessionalization of Polish state is quite probable. The question now is whether Catholic hierarchs in Poland will reject such a dangerous vision, and the lure of symbolic and financial gain, in favor of what is right for society and the Church.
    Read more

  • On Krzysztof Michalski’s “The Flame of Eternity”

    For Krzysztof Michalski, the reflection on time, on what time is, provides philosophy a ground from which to illuminate essential aspects of the human condition, including its paradoxes and inherent ambiguities.
    Read more

  • The Theology Blind Spot

    The political and theoretical debate on religion and secularism is afflicted by a theology blind spot. The topic of religion has returned forcefully into the social sciences and into political theory as one of its sub-disciplines, but theology has been excluded from this surge. It is quite understandable that theology as a discipline has not become a part of the academic “return to religion.” Theology, after all, had nothing to return to, since it has always been there.
    Read more

  • On Time

    Opinions about time are varied because time itself has a history. Hence, thinkers of the past do not necessarily speak about the same time. But opinions are also varied among contemporaries, since some focus on nature and others on soul, some see the time of clocks negatively and that of consciousness positively, while others make an opposite assessment. The plurality of opinions about time is a consequence of the plurality and heterogeneity of time itself.
    Read more

  • Being Normal in Poland

    What makes the bond between Polishness and Catholicism an expected norm, and how does this lead to the symbolic exclusion of non-ethnic Poles and non-Catholics from the national community? In her study of a multi-religious and multi-ethnic community in rural Poland, Agnieszka Pasieka argues that there are multiple ways in which local people challenge the “Pole-Catholic” norm, demonstrating the arbitrariness of the “taken-for-granted” and their own ways of “being a Pole”.
    Read more

  • Zur Konfiguration menschlicher Geschichte, Gewalt und Gemeinschaft. Repolitisierung eines “Humanismus des anderen Menschen” mit Blick auf Levinas und Rancière

    1. Zur aktuellen, fragwürdigen Renaissance des Menschen Im Gegensatz zu so mancher Prophezeiung, der Mensch werde von der Bühne der Geschichte “verschwinden”, sehen wir uns heute mit dem Befund einer scheinbaren Renaissancedes Menschen konfrontiert. Dass Menschen sterblich sind, ist allgemein bekannt; aber können auch Begriffe wie “der Mensch” zu Tode kommen, um dann ihre diskursive …
    Read more

  • Welche politische Philosophie für die postsäkulare Gesellschaft?
    Bestandsaufnahme eines practice turn

    Innerhalb der gegenwärtigen sozial- und politikwissenschaftlichen und normativ-philosophischen Diskussion ist Religion zu einem zentralen Thema aufgestiegen. Nicht nur das Verhältnis von Religion und Politik steht zur Debatte, sondern auch die Bedeutung des Säkularismus und sein Stellenwert für die liberale Gesellschaftstheorie und für das Selbstverständnis der politischen Philosophie. Europa steht vor der Herausforderung eines kulturellen und …
    Read more

  • Religion Today

    What is the place of religion in today’s society? People vigorously debate the question, whether religion is “retreating”. or “returning”. But two impressions seeem to have gained wide currency: (1) that our North Atlantic world is and will continue to be more secular and neutral in its public life, that is, that the public sphere …
    Read more

Tr@nsit Online Authors

  • Bradley F. Abrams

    History, Stanford University
    Read more

  • Thomas Ahbe

    Thomas Ahbe studierte Philosophie, Ökonomie und Soziologie. Seit 1998 wirkt er freischaffend als Sozialwissenschaftler und Publizist. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Diskurs- und Kulturgeschichte der deutschen Zweistaatlichkeit und der ostdeutschen Transformation sowie die Generationengeschichte der DDR und Ostdeutschlands.   Print

  • Karl Aiginger

    Karl Aiginger is Director of WIFO (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung), Professor of Economics and Coordinator of the project A new growth path for Europe within the 7th European Framework Program.   Print

  • Huercan Asli Aksoy

    Ph.D. candidate in Political Science, University of Tübingen
    Read more

  • Sorin Antohi

    Sorin Antohi is Professor of History at Central European University, Budapest.   Print

  • Timothy Garton Ash

    History, Oxford
    Read more

  • Roumen Avramov

    Program director for economic research at the Center for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Adam Baczko

    PhD Candidate in Political Science, EHESS, Paris
    Read more

  • Pavel Barsa

    Associate Professor of Political Science, Charles University Prague
    Read more

  • Rainer Bauböck

    Rainer Bauböck is professor of social and political theory at the European University Institute in Florence. In 2006 he was awarded the Latsis Prize of the European Science Foundation for his work on immigration and social cohesion in modern societies. Among his many publications are Immigration and Boundaries of Citizenship (1992), Transnational Citizenship: Membership and …
    Read more

  • Steven Beller

    Geschichte, Cambridge
    Read more

  • Naja Bentzen

    Freelance journalist, Wien
    Read more

  • Luiza Bialasiewicz

    Jean Monnet Professor of EU External Relations, University of Amsterdam
    Read more

  • Muriel Blaive

    Muriel Blaive ist seit 2012 Institutskoordinatorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit.   Print

  • Andras Bozoki

    Sociology, Budapest
    Read more

  • José Casanova

    Professor für Soziologie, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Daniel Chirot

    Soziologie, Seattle
    Read more

  • Robert Cooper

    Robert Cooper ist britischer Diplomat und derzeit als Sonderberater des Europäischen Auswärtigen Dienstes (European External Action Service, EEAS) tätig. Er ist zudem Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR).   Print

  • Peter Demetz

    Sterling Professor Emeritus of German and Comparative Literature, Yale University; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • James Dodd

    Associate Professor of Philosophy, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Martin Endreß

    Martin Endreß ist Professor für Soziologie an der Universität Trier.   Print

  • Mischa Gabowitsch

    Mischa Gabowitsch (gabowitsch.net) is a research fellow at the Einstein Forum in Potsdam. He is the author of Putin kaputt!? (Suhrkamp, 2013), a study of the 2011-13 Russian protests for fair elections, and maintains protestrussia.net, which collects academic resources for the study of protest in Russia.   Print

  • Charles Gati

    Charles Gati is Senior Acting Director of Russian and Eurasian Studies and Foreign Policy Institute Senior Fellow at the School of Advanced International Studies at the Johns Hopkins University, Washington, D.C.     Print

  • Dessy Gavrilova

    Dessy Gavrilova is the founding Director of The Red House – Center for Culture and Debate in Sofia, Bulgaria.     Print

  • Keith Gessen

    Keith Gessen is a freelance writer living in Cambridge, MA.   Print

  • Gerhard Gnauck

    Warsaw correspondent for Die Welt
    Read more

  • Katya Gorchinskaya

    Managing Editor for Investigative Programming, Radio Free Europe/Radio Liberty (REF/RL), Kyiv
    Read more

  • John Gray

    John Gray is Professor of European Thought at the London School of Economics.   Print

  • Rainer Gries

    Rainer Gries lehrt und forscht als Universitätsprofessor am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena, am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien sowie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpuntken zählen u.a. die Gesellschaftsgeschichte Deutschlands und Österreichs im 20. Jahrhundert und die Geschichte des Konsums in Europa.   Print

  • Eva Hahn

    Geschichte
    Read more

  • Gábor Halmai

    Professor of Law, Department of European Studies; Eötvös Loránd University, Budapest
    Read more

  • Elemer Hankiss

    Professor für Politikwissenschaft, Eötvös Lorand Universität, Budapest; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Miklós Haraszti

    Miklós Haraszti is a writer, journalist, human rights advocate and university professor. He served the maximum of two terms as the OSCE Representative on Freedom of the Media from 2004 to 2010. Currently he is Adjunct Professor at the School of International and Public Affairs of Columbia Law School, New York. Haraszti studied philosophy and …
    Read more

  • Sabine Hark

    Sabine Hark forscht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Professur für Frauenforschung.   Print

  • Annemieke Hendriks

    Freelance journalist, Berlin
    Read more

  • Charles Hirschman

    Charles Hirschman is Boeing International Professor at the Department of Sociology and the Daniel J. Evans School of Public Affairs, Washington University.     Print

  • Jennifer L. Hochschild

    Jennifer L. Hochschild is Professor of Government at the John F. Kennedy School of Government, and Professor of African and African-American Studies at the Faculty of Arts and Sciences, Harvard University.   Print

  • Yaroslav Hrytsak

    History, Central European University Budapest
    Read more

  • Richard Hyman

    Richard Hyman ist Professor für Politikwissenschaft an der London School of Economics.   Print

  • Vladislav Inozemtsev

    Professor of Economics at Higher School of Economics; Director, Centre for Post-Industrial Studies, Moscow
    Read more

  • Bruce P. Jackson

    Bruce P. Jackson is the founder and President of the Project on Transitional Democracies. The Project is a multi-year endeavour aimed at accelerating the pace of reform in post-1989 democracies and advancing the date for the integration of these democracies into the institutions of the Euro-Atlantic. Jackson has written extensively about the engagement of Russia …
    Read more

  • Tom Junes

    Visiting Researcher, Warsaw University, and Visiting Lecturer in Polish history, KULeuven, Belgium
    Read more

  • Alex J. Kay

    Alex J. Kay holds a PhD in History from the Humboldt University Berlin.   Print

  • Anatoly M. Khazanov

    Anatoly M. Khazanov ist Professor für Anthropologie an der University of Wisconsin, Madison.   Print

  • Cornelia Klinger

    Professor of Philosophy, University of Tübingen
    Read more

  • Gudrun-Axeli Knapp

    Professor of Social Sciences and Social Psychology, University of Hannover
    Read more

  • Jacek Kochanowicz

    Jacek Kochanowicz is Professor for Economic History at Warsaw University.       Print

  • Michal Kopecek

    International Relations, Charles University Prague
    Read more

  • János Kornai

    János Kornai is Prof. em. for Economics  at Harvard University and Permanent Fellow at the Collegium Budapest – Institute for Advanced Study. He is a member of the Hungarian Academy of Sciences and the Academia Europeae, and Foreign Member of the American, British, Bulgarian, Finnish, Russian and Swedish Academies. He has served as President of …
    Read more

  • Pavel Kouba

    Professor für Philosophie an der Karlsuniversität, Prag; Leiter des Zentrums für Phänomenologische Forschung an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften
    Read more

  • János Mátyás Kovács

    IWM Permanent Fellow
    Lecturer, Department of Economics, Eötvös Lorand University, Budapest
    Read more

  • Ivan Krastev

    IWM Permanent Fellow
    Chair of the Board, Centre for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Yustyna Kravchuk

    PhD candidate in Film and Media Studies, National Academy of Sciences of Ukraine, Kyiv
    Read more

  • Jacek Kucharczyk

    Jacek Kucharczyk ist Head of Programs am Institute of Public Affairs in Warschau.   Print

  • Aleksander Kwasniewski

    Aleksander Kwasniewski war Präsident Polens. Seine Amtszeit verlief von 1995 bis 2005 über zwei Legislaturperioden.   Print

  • Mladen Lazic

    Professor of Sociology, University of Belgrade
    Read more

  • Claus Leggewie

    Professor für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Giessen
    Read more

  • André Liebich

    Honorary Professor of International History and Politics, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Burkhard Liebsch

    Burkhard Liebsch ist Professor für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum.   Print

  • Michal Luczewski

    Ph.D. candidate in Sociology, Warsaw University
    Read more

  • Charles S. Maier

    Charles S. Maier ist Direktor des Center for European Studies, Harvard University.   Print

  • Andrey Makarychev

    Andrey Makarychev ist Professor und Research Fellow am Institut Osteuropäische Studien an der Freien Universität Berlin.   Print

  • Michał Maciej Matlak

    Ph.D. candidate, Department of Political and Social Sciences, European University Institute, Florence
    Read more

  • Erik Meyer

    Erik Meyer ist seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich ‘Erinnerungskulturen’ an der Justus-Liebig Universität Gießen.   Print

  • Krzysztof Michalski

    IWM Founding Rector
    Read more

  • Hans J. Misselwitz

    Hans-Jürgen Misselwitz ist ein deutscher SPD-Politiker und Gründungsmitglied des Instituts Solidarische Moderne.   Print

  • Alessandro Monsutti

    Alessandro Monsutti is an associate professor of anthropology and development sociology at the Graduate Institute of International and Development Studies in Geneva, as well as research associate at the Refugee Studies Centre at the University of Oxford. He worked as a consultant for several nongovernmental and international organizations, icnluding UNHCR. His book War and Migration: Social Networks …
    Read more

  • Jan-Werner Müller

    Professor of Politics, Princeton University

    Visiting Fellow
    (September 2016 – June 2017)
    Read more

  • Rainer Münz

    Professor für Bevölkerungswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Sighard Neckel

    Professor of Sociology, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
    Read more

  • Katherine Newman

    Katherine S. Newman is the James B. Knapp Dean of The Zanvyl Krieger School of Arts and Sciences. She is a widely published expert on poverty and the working poor who led major interdisciplinary initiatives at Princeton and Harvard universities.     Print

  • Pierre Nora

    Pierre Nora lehrt Geschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris.   Print

  • Tereza Novotna

    Political Science, Boston University
    Read more

  • Ewald Nowotny

    Ewald Nowotny is Governor of the Austrian National Bank.   Print

  • Thomas Nowotny

    Thomas Nowotny teaches Political Science at the University of Vienna. He has been Austrian diplomat, private secretary to Austrian Chancellor Bruno Kreisky, senior political counselor to the European Bank for Reconstruction and Development, and consultant to the OECD.   Print

  • Vlad Odobescu

    Freelance journalist, Romanian Centre for Investigative Journalism, Bucharest
    Read more

  • Andrzej Paczkowski

    Professor für Geschichte, Institut für Politische Studien, Polnische Akademie der Wissenschaften, Warschau
    Read more

  • Emilia Palonen

    Politics, University of Essex
    Read more

  • Irina Papkova

    Irina Papkova is a Research Fellow of Georgetown University’s Berkley Center for Religion, Peace, and World Affairs. She spent five years teaching at the Department of International Relations and European Studies at Central European University, Budapest.   Print

  • Agnieszka Pasieka

    Ph.D. in Social Anthropology from the Martin Luther University, Halle/Saale
    Read more

  • Gleb Pavlovsky

    President, Center of Effective Policies; Member, Public Chamber of the Russian Federation; Editor-in-Chief, The Russian Journal (Moscow)
    Read more

  • György Péteri

    Professor of Contemporary European History, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim
    Read more

  • Tanja Petrovic

    Tanja Petrovic works at the Scientific Research Center of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana.   Print

  • David Petruccelli

    PhD candidate in History, Yale University
    Read more

  • Alexander von Plato

    Alexander von Plato ist ein deutscher Philosoph und Historiker. Er gründete das Instituts für Geschichte und Biographie an der Fernuniversität Hagen, das er bis 2007 leitete. Von 1996 bis 2000 war er Sekretär der International Oral History Association, von 2006 bis 2008 deren Vizepräsident. Er ist Mitherausgeber und Redakteur von BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral …
    Read more

  • Andrei Plesu

    Andrei Plesu ist Rektor des New Europe College, Bukarest. 1989- 1991 war er rumänischer Kulturminister und 1997- 1999 rumänischer Außenminister.   Print

  • Martin Pollack

    Martin Pollack, geb. 1944 in OÖ, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte. Er war von 1987 bis 1998 Redakteur des “Spiegel” in Warschau und Wien und lebt heute als Schriftsteller und literarischer Übersetzer in Wien und Bocksdorf im Südburgenland. 2011 erhielt er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und 2012 den Stanislaw-Vincenz-Preis. Zuletzt erschien von ihm …
    Read more

  • Krzysztof Pomian

    Krzysztof Pomian is Professor of History at the Nicolaus Copernicus University (Toruń) and Academic Director of the Museum of Europe in Brussels.   Print

  • Romano Prodi

    Romano Prodi war von September 1999 bis November 2004 Präsident der Europäischen Kommission.   Print

  • Lipin Ram

    PhD candidate and teaching assistant in Anthropology and Sociology of Development, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Mykola Riabchuk

    Senior Research Fellow, Institute of Political and Nationalities’ Studies, Academy of Sciences, Kyiv
    Read more

  • Edelbert Richter

    Edelbert Richter ist deutscher Theologe, Politiker und war Mitglied des Deutschen Bundestages.   Print

  • Paul Ricoeur

    Paul Ricoeur ist Philosoph und war Professor Emeritus an der University of Chicago und an der Sorbonne. Er war Mitglied der Académie Francaise und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des IWM. Er starb 2005.   Print

  • Michel Rocard

    Michel Rocard, former First Secretary of the French Socialist Party and a member of the European Parliament for 15 years, was Prime Minister of France from 1988 to 1991.   Print

  • Akos Rona-Tas

    Akos Rona-Tas is professor at the Sociology Department of the University of California, San Diego and a research associate at Met@risk, INRA, Paris. He is the author of the books Plastic Money: Constructing Markets for Credit Cards in Eight Postcommunist Countries (with Alya Guseva, 2014) and Surprise of the Small Transformation: Demise of Communism and …
    Read more

  • Lew Rubinstein

    Lew Rubinstein lebt als Poet und Essayist in Moskau. Nach dem Studium der Philologie war er als Bibliothekar tätig. Seit Ende der 1960er-Jahre verfasst er poetische Arbeiten, seit 1974 serielle Textzyklen als so genannte Kartotheken. Zusammen mit Andrej Monastyrskij, Dimitrij A. Prigov und Vladimir Sorokin gilt er als wichtigster Vertreter des Moskauer Konzeptualismus. Print

  • Jacques Rupnik

    Geschichte und Politikwissenschaft, Paris
    Read more

  • Claudia Šabi?

    Claudia Šabi? ist Politikwissenschaftlerin und Ethnologin. Seit 1998 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Print

  • Ranabir Samaddar

    Ranabir Samaddar is the Director of the Calcutta Research Group. His research focuses on migration and refugee studies, the theory and practices of dialogue, nationalism and post-colonial statehood in South Asia, and new regimes of technological restructuring and labour control. Among his many publications are Marginal Nation: Trans-border Migration from Bangladesh to India (1999), Politics of Dialogue: Living under …
    Read more

  • Paul Sanders

    Paul Sanders is a historian and management scholar. He is a full-time professor at Reims Management School in Reims, France. He has published across the disciplines of history, international relations and leadership.   Print

  • Karl Schlögel

    Karl Schlögel war Professor für Osteuropäische Geschichte zuerst an der Universität Konstanz, dann an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Nach seiner Emeritierung arbeitet er an einer Archäologie des Kommunismus und einer Geschichte des Wolgaraumes. Zurzeit ist er City of Vienna/IFK Fellow am IFK in Wien.     Print

  • Thomas Schmid

    Thomas Schmid is the publisher of the WELT Group, Berlin. He worked for various newspapers, among them as editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung and the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. From 2006 to 2010 he was Editor-in-Chief of Die Welt.   Print

  • Margit Schratzenstaller

    Margit Schratzenstaller is senior researcher at the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) and is currently coordinating (together with Karl Aiginger and Stefan Ederer) ‘WWW for Europe’, a 4-year research project within the 7th Framework Program funded by the European Commission.   Print

  • Dieter Segert

    Dieter Segert ist Professor für Transformationsprozesse in Mittel-, Südost- und Osteuropa am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Seit September 2007 ist er Mitglied des Vorstandes des IDM Wien, seit Juni 2008 Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.   Print

  • Victoriya Sereda

    Sociologie, Ivan-Franko-Universität, Lviv
    Read more

  • Michel Serres

    Michel Serres ist Philosoph und Mitglied der Académie Française.   Print

  • Marci Shore

    Associate Professor of History, Yale University
    Read more

  • Sławomir Sierakowski

    Director, Institute for Advanced Study, Warsaw; Founder, "Krytyka Polityczna" movement
    Read more

  • Sara Silverstein

    Ph.D. Candidate in Modern European and International History, Yale University
    Read more

  • Aleksander Smolar

    Political Science, Paris
    Read more

  • Timothy Snyder

    IWM Permanent Fellow
    Bird White Housum Professor of History, Yale University
    Read more

  • George Soros

    George Soros is a pioneer of the hedge-fund industry, investor and philanthropist, he is the author of many books, including Financial Turmoil in Europe and the United States: Essays (2012), The Soros Lectures: At the Central European University (2010), The Crash of 2008 and What it Means: The New Paradigm for Finance Markets (2009).   …
    Read more

  • Robert Spaemann

    Robert Spaemann ist Professor em. für Philosophie an der Universität München.   Print

  • Pawel Spiewak

    Associate Professor of Sociology, Department of Sociology and Philosophy, Warsaw University
    Read more

  • Wilfried Stadler

    Wilfried Stadler ist Unternehmensberater, Wirtschaftspublizist und Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien. Bis 2009 war er Vorstandsvorsitzender einer österreichischen Spezialbank für Unternehmensfinanzierung.   Print

  • Rudolf Stamm

    Rudolf Stamm war von 1975 bis 1988 Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung für Osteuropa und Österreich, anschließend bis 1999 für Italien, dann bis zu seiner Pensionierung 2002 für die USA mit Sitz in Washington D.C. Er starb 2010 in der Schweiz. 1985 erscheinen seine NZZ-Reportagen aus Osteuropa in dem Band Alltag und Tradition in Osteuropa. …
    Read more

  • Paul Starr

    Paul Starr ist Professor für Soziologie an der Princeton University und Mitherausgeber von The American Prospect. Er ist Pulitzer-Preisträger.   Print

  • Martina Steer

    ÖAW APART Fellow (History)
    Read more

  • Kristina Stoeckl

    Research Director
    APART Fellow, Austrian Academy of Sciences; Department of Political Sciences, University of Vienna
    Read more

  • Roman Szporluk

    Roman Szporluk is Professor em. of Ukrainian History at Harvard and Professor em. of History at the University of Michigan. He is a foreign member of the National Academy of Sciences in Kiev, Ukraine. His research focuses on modern Ukrainian, Russian, and Polish history, and on Marxism and nationalism in Eastern Europe.   Print

  • Charles Taylor

    IWM Permanent Fellow
    Professor em. of Philosophy, McGill University, Montréal
    Read more

  • Maria Teteriuk

    PhD candidate in Mass Communications and senior lecturer in Media Studies, National University of 'Kyiv-Mohyla Academy', Ukraine
    Read more

  • Philipp Ther

    Junior Professor of Polish and Ukrainian Studies, Europa-Universität Frankfurt / Oder
    Read more

  • Maria Todorova

    Professor of History, University of Illinois at Urbana Champaign
    Read more

  • Balázs Trencsényi

    Balázs Trencsényi, Ph.D., is Associate Professor at the Department of History, CEU. His research focuses on the comparative history of political thought in East Central Europe and the history of historiography. He is co-director of Pasts, Inc., Center for Historical Studies at CEU and Associate Editor of the periodical East Central Europe (Brill). He was …
    Read more

  • Stefan Troebst

    .
    Read more

  • Marius Turda

    Lecturer in the Education Abroad Program, Eötvös Lorand University, Faculty of Humanities, Budapest
    Read more

  • Andreas Umland

    Andreas Umland ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew sowie Herausgeber der Buchreihe Soviet and Post-Soviet Politics and Society, ibidem-Verlag Stuttgart. Print

  • Victoria Vasilenko

    Assistant Professor of Contemporary History and International Relations, Belgorod National Research University
    Read more

  • David G. Victor

    David G. Victor is a Professor at the School of International Relations and Pacific Studies at the University of California, San Diego, where he directs the Laboratory on International Law and Regulation.   Print

  • Harald Welzer

    Harald Welzer ist Forschungsprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Witten/Herdecke und Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.   Print

  • Karolina Wigura

    Adjunct of the History of Ideas, University of Warsaw; Co-Editor of Kultura Liberalna
    Read more

  • Volodymyr Yermolenko

    Volodymyr Yermolenko is a Ukrainian philosopher and essayist. He has a degree in Political Science from the EHESS, Paris, and teaches at Kyiv Mohyla Academy in Kyiv. He is the author of the book Narrator and Philosopher: Walter Benjamin and his time (2011, in Ukrainian). Print

  • Oksana Zabuzhko

    Free-lance writer, Kiev
    Read more

  • Tatiana Zhurzhenko

    Research Director, Russia in Global Dialogue / Ukraine in European Dialogue
    Read more