Jenseits des Traumas.
Überlegungen zur Erinnerungsforschung in der Postmoderne

Es gibt wenige Bereiche der Kulturwissenschaften, die in den letzten Jahren so produktiv und kreativ waren wie die Erinnerungsforschung. Sie hat begonnen, sich aus der Nationalgeschichte zu lösen und befasst sich zunehmend mit der transnationalen Erinnerung an die Shoa und/oder mit einem konflikthaften europäischen Gedächtnis. In der Folge dieser Verschiebung wird kollektives transnationales Gedächtnis oft mit Trauma gleichgesetzt. Der Essay zeigt die Konsequenzen der Gleichsetzung von Gedächtnis und Trauma auf und beleuchtet Perspektiven für einen breiteren Zugang zur Erforschung transnationaler Erinnerung, die nicht auf der Kategorie „Trauma“ basieren.

Die Blüte der kulturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung scheint sich dem Ende zu zuneigen, dennoch reihen sich Jahr für Jahr neue, kreative Publikationen in die mittlerweile überlange und unübersichtliche Literaturliste ein. Maurice Halbwachs, der mit seiner Studie Les cadres sociaux de la mémoire (1925) durchaus als Begründer dieses Forschungsgebietes gelten darf, wäre sicherlich erstaunt und geschmeichelt, welche Karriere seine bald 90 Jahre alte Idee eines sozial bedingten Gedächtnisses gemacht hat.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen konzentriert sich die Erinnerungsforschung auf nationale Erinnerungsorte, Symbole, Mythen und deren Ritualisierung, die für die Konstruktion einer nationalen Identität relevant sind. Pierre Nora war der erste, der in Les lieux de mémoire (1984-1992) kollektive Erinnerung und Gedächtnis in einem nationalen Kontext verortete. Weitere Werke folgten, etwa für Ungarn Tamás Hofer Displaying Hungary’s Lieux de Mémoire (1994), für Deutschland François Etienne und Hagen Schulze Deutsche Erinnerungsorte (2001) oder für Österreich Emil Brix u.a. Memoria Austriae (2005). Innerhalb der Geisteswissenschaften ist es mittlerweile ein Gemeinplatz, dass ein nationaler Fokus seine Grenzen hat. Er reproduziert nicht nur implizit die ideologischen Denkvorgaben des 19. Jahrhunderts, die er zu erklären vorgibt, sondern vernachlässigt gleichzeitig die Bedeutung transnationaler Kommunikation und Interaktion. Dabei haben aktuelle Studien, die sich mit der kollektiven Formierung nationaler Identitäten beschäftigen, wie z.B. mit dem Nationalismus als historisches Phänomen, herausgearbeitet, wie wichtig transnationale Wechselbeziehungen für Prozesse waren, die lange als spezifisch national erachtet worden waren. Neuere historiographische Zugänge wie die postkoloniale Geschichte und Globalgeschichte haben die transnationale Vernetzung verschiedener Entwicklungen betont. Dieser Paradigmenwechsel innerhalb der Geisteswissenschaften wirft also die Frage auf, warum die Forschung zum kollektiven Gedächtnis auf eine nationalen Ebene beschränkt bleiben soll.

Transnationale Erinnerung an die Shoa

Erst vor etwa zehn Jahren haben sich Forscher der kulturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung über die nationale Rahmensetzung hinweg gewagt. Daniel Levy und Nathan Sznaider waren die ersten, die in ihrem Buch Erinnerung im Globalen Zeitalter. Der Holocaust (2001) die Frage nach einer globalen Erinnerung an die Shoa stellten. Basierend auf Ulrich Becks Konzept einer “Zweiten Moderne” definierten sie die globale Erinnerung an die Shoa als Ergebnis einer “inneren Globalisierung” und “Kosmopolitisierung”.

Unter den aktuelleren Studien zur transnationalen Erinnerung an die Shoa haben sich zwei gegensätzliche Argumentationslinien herausgebildet. Einige Forscher, wie etwa Walter Benn Michaels in seinem Buch The Trouble with Diversity (2006), behaupten, dass die Shoa in diverse nationale Gedächtnisse mit dem Ziel aufgenommen wurde, autochthone Genozide und Gräueltaten zu marginalisieren bzw. vergessen zu machen und nationale Mythen zu stützen, die ein idealisiertes Bild der Vergangenheit malen. Diesem Argument liegt die Idee konkurrierender kollektiver Erinnerungen zugrunde. Demnach ist die öffentliche Sphäre ein begrenzter Raum, in dem bereits etablierte Gruppen in einem Kampf um die knappe Ressource Aufmerksamkeit verwickelt sind. Wenn es einer Gruppe gelingt, ihrem kollektiven Gedächtnis eine hegemoniale Stellung in der Öffentlichkeit zu verschaffen, verdrängt sie damit gleichzeitig das konkurrierende Gedächtnis einer anderen Gruppe aus dem Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Im Gegensatz dazu steht das Konzept eines multidirektionalen Gedächtnisses, das Michael Rothberg in seiner 2009 veröffentlichten Studie Multidirectional Memory. Remembering the Holocaust in the Age of Decolonization eingeführte. Es sieht die öffentliche Sphäre als dehnbaren diskursiven Raum, in dem Gruppen nicht nur einfach ihre etablierten Positionen austauschen und verhandeln, sondern ständig ihre Identitäten durch dialogische Interaktionen miteinander rekonstruieren. Logischerweise, so Rothberg, behindere die Erinnerung an die Shoa nicht die Erinnerung an andere Gräueltaten, wie z.B. die Erinnerung an den stalinistischen Terror in Osteuropa. Genau das Gegenteil sei der Fall. Die kollektive Erinnerung an die Shoa biete vielmehr eine Plattform, auf der die Rezeption anderer Massenverbrechen in der Vergangenheit und in der Gegenwart verhandelt werden könne. Nach Rothberg hat die Erinnerung an die Shoa deshalb das Potential, neue Formen von Solidarität und neue Visionen von Gerechtigkeit zu generieren. So könnte man argumentieren, dass die Diskussion bei der Eröffnung des US Holocaust Memorial Museum im Jahr 1993, ob das öffentliche Gedenken an ein primär europäisches Ereignis an derart prominenter Stelle in Washington überhaupt gerechtfertigt sei, stark dazu beigetragen hat, den marginalen Stellenwert der Sklaverei zu revidieren und diese als zentrales autochthones Verbrechen anzuerkennen. Ähnliches gilt auch für den Genozid an den Armeniern zwischen 1915 bis 1916. Erst die Holocaustforschung stellte eine präzise Definition eines Völkermordes auf und verschaffte so dem Genozid an den Armeniern angemessenes Gehör. Nach der Logik des multidirectional memory lässt es sich aber kaum verhindern, dass die kollektive Erinnerung an ein traumatisches Ereignis wie die Shoa auch fragwürdigen Anliegen Aufmerksamkeit verschafft, wie etwa das nach der Anerkennung der Vertreibung der Deutschen oder der Nakba, der Vertreibung der Palästinenser als Völkermord.

Umstrittene Europäische Erinnerung

Ein weiterer Bereich innerhalb der kulturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung, der sich mit dem kollektiven Gedächtnis jenseits nationaler Grenzen beschäftigt, sind die Forschungen zu einer europäischen kollektiven Erinnerung. Diese relativ neuen Arbeiten konzentrieren sich entweder auf das verflochtene Gedenken an “Europas dunkle Vergangenheit” des 20. Jahrhunderts, seien es die Weltkriege, die Shoa oder andere Genozide, Vertreibungen, Massenvergewaltigungen oder die stalinistischen Verbrechen. Ein weiteres Thema dieses Forschungsgebietes sind die verflochtenen Erinnerungen von Nationen, welche eine gemeinsame konflikthafte Geschichte haben, die im 20. Jahrhundert in einer gewalttätigen Auseinandersetzung gipfelte. So z.B. zwischen Deutschland und Polen oder als Gegensatz zwischen Mehrheit und Minderheit innerhalb einer Nation wie Polen und Juden. Zu nennen wären hier u.a. Poles, Jews and the Problem of a Divided Memory (2004) von Antony Polonsky, Fear: Anti-Semitism in Poland After Auschwitz (2006) von Jan Gross, Shared History – Divided Memory. Jews and Others in Soviet-occupied Poland (2007) von Elazar Barkan u.a., Katrin Steffens Aufsatz Disputed Memory. Jewish Past, Polish Remembrance (2008) oder ganz neu Hans Henning Hahns und Robert Trabas Deutsch-Polnische Erinnerungsorte (2012). Mit diesem Themenspektrum vor Augen verwundert es nicht, dass diese Studien ein europäisches kollektives Gedächtnis als “umkämpft”, “geteilt”, “umstritten” oder “widerstreitend” charakterisieren. Die Autoren dieser Arbeiten gründen ihre Thesen nicht auf Benns Konzept eines “konkurrierenden Gedächtnisses” und argumentieren deshalb auch nicht, dass es Gewinner und Verlierer in der Auseinandersetzung um diese kollektiven nationalen Gedächtnisse gibt. Sie kommen zu der nicht sehr überraschenden Schlussfolgerung, dass die verflochtenen kollektiven Gedächtnisse und die Erinnerung an Kriege, Gräueltaten und feindliche Beziehungen eine verflochtene konflikthafte Geschichte fortsetzen und daher ihrerseits eine konfliktträchtige Dynamik entwickeln.

Im Allgemeinen kann man feststellen, dass der Fokus dieser Studien über die transnationale Erinnerung an Konflikte, Gewalt, Menschenrechtsverletzungen und andere traumatisierende Ereignisse des 20. Jahrhunderts schwerwiegende Konsequenzen für die zu erwartenden Ergebnisse hat. Erstens sind diese Studien über die verflochtenen kollektiven Erinnerungen an Kriege und Gräueltaten zwischen antagonistischen Nationen bzw. Gruppen in Bezug auf ihre zeitliche Aussagekraft limitiert. Sie beschäftigen sich meist mit dem kollektiven Gedächtnis nach 1945, das auf durch Massenmedien vermittelte Mnemotechniken und Erinnerungspraktiken basiert. Zwar können die daraus gewonnen Erkenntnisse für transnationale kollektive Gedächtnisse im späten 20. und frühen 21. Jahrhundert verallgemeinert werden. Für frühere Perioden, in denen spätere Erinnerungspraktiken entwickelt und nachhaltig geprägt wurden, besitzen sie jedoch oft nur bedingt Gültigkeit. Vermittlungswege, Kommunikation, Rezeption und Präsentation kollektiver Erinnerung, Erinnerungsorten und -traditionen waren und sind stark von der Zeit abhängig, in der sie stattfinden. Zudem stehen kollektive Erinnerung, Vermittlung und Erinnerungspraktiken in einem reziproken Wechselverhältnis, so dass eine Anwendung der Erkenntnisse, die aus der Erforschung des kollektiven Gedächtnisses in der Nachkriegszeit stammen, einer ahistorischen ex-post Analyse gleichkäme.

Noch wichtiger ist, dass die Konzentration der Forschung auf kollektive Erinnerungen in der Gegenwart keine diachrone Perspektive auf das Gedächtnis offeriert und deshalb die dynamische Transformation von Erinnerung und Gedächtnis über einen längeren Zeitraum hinweg nur bedingt beleuchtet. Der vorherrschende präsentistische Blick der Erinnerungsforschung suggeriert, dass transnationale kollektive Erinnerung erst entstanden ist, nachdem die erinnerten Ereignisse im 20. Jahrhundert stattgefunden hatten. Diesem Ansatz zufolge eliminierte, veränderte, verschmolz oder unterstützte diese Ausdrucksform moderner kollektiver Erinnerung nicht bereits bestehendes modernes Gedenken, sondern füllte ein Erinnerungsvakuum. Dies wäre ebenfalls ein ahistorisches Verständnis von kollektiver Erinnerung.

Zweitens entwickelt sich nach traumatischen Ereignissen eine spezifische Dynamik zwischen Opfern, Tätern, Zuschauern und früheren Feinden, zwischen beschuldigenden Augenzeugenberichten, Schuldbekenntnissen, ausweichenden Stellungnahmen, Verleugnung oder unverblümten Lügen und später zwischen dem Bedürfnis der zweiten und dritten Generation nach Genugtuung oder Entlastung. Diese Dynamik wiederum kreiert einen einzigartig emotional aufgeladenen Erinnerungsraum. Dieser Fokus auf erinnerte Traumata ist sicherlich legitim, wenn Nationen oder Gruppen versuchen, eine Vergangenheit zu bewältigen, die von Gewalt geprägt ist, sei sie erlitten oder begangen. Jedoch könnten die theoretischen Schlussfolgerungen, die aus der Erforschung von traumabasierter Erinnerung stammen, problematisch sein für die Analyse von kollektiver Erinnerung, die nicht den Gegensatz zwischen Opfern und Tätern behandelt. Auch bei Fällen, in denen Opfer zu Tätern werden und Täter zu Opfer oder beide Rollen vermischt sind, können in dieser Hinsicht Probleme auftreten. Diese emotionale Aufladung nationaler und transnationaler Erinnerungsräume erklärt auch, warum in Ländern wie Polen ein derart heftiger und meist unproduktiver Widerstand gegen die Relativierung der nationalen martyrologia in Hinblick auf die jüdische Opfer besteht, die über Generationen hinweg weitergegeben wurde. Es scheint, als ob es schlicht keinen Mittelweg in der kollektiven Erinnerung an eine Massentraumatisierung geben kann. Auch in Deutschland kippte der post-68er Fokus auf die eigene Täterschaft ab 2000 in die Anmaßung einer eigenen Opferrolle, sei es im Luftkrieg oder während der Vertreibung, so, als ob es auch dort nur Täter und Opfer, aber keine Mitläufer, Duckmäuser oder andere Zwischenkategorien gegeben hätte.

Darüber hinaus können die Modelle, die auf der Analyse der kollektiven Erinnerung an Krieg und Genozide beruhen, nur schwer auf Erinnerungsorte angewandt werden, die nicht auf einem historischen Trauma basieren. Sie helfen uns nicht, die politischen, sozialen und kulturellen Aspekte eines transnationalen Gedächtnisses jenseits der Dichotomie von Opfer und Täter zu verstehen. Der Fokus auf Trauma mag ein offensichtlicher, leicht (be-)greifbarer und damit identitätsstiftender Ausdruck unseres modernen kollektiven Gedächtnisses bzw. eines modernen europäischen Gedächtnisses darstellen. Dennoch kann es nicht die einzige zentrale Kategorie sein, mit der man größere transnationale Erinnerungsdiskurse zu fassen und verstehen versucht. Solch ein verengter Blick marginalisiert die Existenz und Bedeutung von transnationalen Erinnerungsorten und Erinnerungspraktiken, die nicht auf Trauma und Leid basieren, wie u.a. das Zeitalter der Aufklärung, der transnationale und nationale Pantheon der Philosophen, Autoren und Künstler wie Goethe, Aristoteles oder Da Vinci, politische Figuren wie Kaiser Franz Josef oder geographische Erinnerungsorte wie etwa Galizien und Odessa.

Erlösungsanspruch des kollektiven Gedächtnisses?

Drittens fügt die von Aleida Assmann in ihrer Studie Der lange Schatten der Vergangenheit (2006) eingeführte Anwendung der Bergsonschen und Freudschen Idee des erlösenden Charakter der individuellen Erinnerung auf das Konzept eines sozial konstruierten Gedächtnisses diesem eine normative, moralische Dimension hinzu, die in verschiedener Hinsicht zu diskutieren ist. Existierende Studien über transnationale kollektive Erinnerung beschäftigen sich meist mit der Erinnerung an eine gewalttätige oder konflikthafte Vergangenheit und haben es deshalb – grob ausgedrückt – mit zwei unterschiedlichen Erinnerungen ein und derselben Vergangenheit, sei es ein Ereignis, ein Prozess, ein Ort oder eine Person, zu tun: Eine Erinnerung ist beeinflusst von der Sichtweise des Opfers oder Feind A, die andere von der des Täters bzw. Feind B. Aus unserer postmodernen ex-post Perspektive ist es völlig klar, wer Erlösung verdient. Es ist selbstverständlich das Opfer. Deshalb geben wir der kollektiven Erinnerung der Opfer den Vorzug. Gewähren ihr hegemonialen Status, der Erlösung garantiert. Die Täter verdienen aus unserer Sicht keine Erlösung durch ihre eigene, oft apologetische, kollektive Erinnerung. Ihrem kollektiven Gedächtnis sprechen wir die Berechtigung ab. Wir wollen es am liebsten ignorieren oder gar als unwahr und historisch falsch aburteilen. Um erlöst zu werden, verlangen wir von den Tätern, dass sie sich dem kollektiven Gedächtnis der Opfer unterwerfen. Lutz Niethammer weist in seinem Artikel Erinnerungsangebot und Erfahrungsgeschichte. Institutionalisierungen mit kollektivem Gedächtnis (1992) berechtigterweise darauf hin, dass das Freudsche Verständnis vom individuellen Gedächtnis oft unreflektiert auf Maurice Halbwachs soziologischen Zugang angewandt wird. Auf den Punkt gebracht heißt dies, dass man ein Kollektiv, das sich an ein Trauma erinnert, kaum auf ein individuelles Sofa legen und dann auf Heilung hoffen kann.

Noch komplizierter wird es, wenn man den Blick auf Erinnerungsorte wirft, die von Opfern und Tätern geteilt wurden, die im Laufe der Ereignisse die Rollen getauscht haben. Dies war z.B. der Fall, als Deutsche nach dem Zweiten Weltkrieg das nunmehr polnischen Schlesien verlassen mussten oder als die Sudetendeutschen aufgrund des Erlasses der Beneš Dekrete 1945 aus der Tschechoslowakei vertrieben wurden. Ähnlich kompliziert ist die Konstellation, wenn zwei Opfer um die Anerkennung als die einzigen echten Opfer kämpfen bzw. nicht anerkennen wollen oder können, dass es neben ihnen selbst noch andere Opfer gibt. Dies ist u.a. der Fall in der Beziehung zwischen Polen und Juden, die ihren wohl quälendsten Ausdruck in der von Jan Gross’ Buch Neighbors: The Destruction of the Jewish Community in Jedwabne, Poland (2001) entfachten Debatte um Jedwabne findet. Dass dieses Thema in Polen noch lange nicht ausgestanden ist, zeigt die neueste Studie Okrzyki Pogromowe. Szkice z Antropologii Historycznej Polski lat 1939–1946 (2012), die von der Kulturanthropologin Joanna Tokarska-Bakir stammt.

Welche kollektive Erinnerung verdient Erlösung? Die Frage bleibt, ob kollektive Erinnerung als moralische Autorität agiert und Absolution erteilen kann. Ich würde behaupten, dass dies nicht der Fall ist, und wir deshalb die Vorstellung von der Erlösung durch Erinnerung kritisch überdenken müssen. Halbwachs soziologischen Ansatz zufolge entsteht und verändert sich das kollektive Gedächtnis nur durch die (nicht unbedingt bewusste) soziale Interaktion von Individuen, die eine Gruppe konstituieren. Es ist die Gruppe, die ihre moralischen Normen auf ihr kollektives Gedächtnis appliziert. Dieses kann seinerseits nicht als autonome Einheit mit eigenen moralischen Standards handeln. Das kollektive Gedächtnis kann nicht entscheiden, welche Erinnerungsgruppe Erlösung verdient. Es konstituiert sich – ob der Inhalt uns gefällt oder nicht.

Wissenschaftler zwischen Forschungs- und Geschichtspolitik

Ähnliches gilt für Forscher, die sich mit verflochtenen kollektiven Erinnerungen beschäftigen, besonders im Bereich der europäischen Geschichte. Es ist der oben erläuterten Themenwahl geschuldet, dass sie Erinnerungen und Gedenken erforschen, die auch heute noch äußerst kontrovers sind. Der Schwerpunkt auf das kollektiven Gedenken an Unterdrückung und Gewalt ist sicherlich zu einem großen Teil der Tatsache zu verdanken, dass sich Geschichte damit so gut dramatisieren lässt. Frei nach dem abgewandelten journalistischen Motto “only bad news is good news” scheint oft auch für transnationale Erinnerungsthemen zu gelten “only bad history is good history”. Die Mehrheit aller Nationen richten den Fokus ihrer an der Vergangenheit orientierten Identitätsbildung auf Unterdrückung und Gewalt, unter der sie als Nationen litten, aber aus der sie – so der übliche Plot – wie ein Phönix aus der Asche zu nationalem Stolz und Größe gestiegen sind. Es gibt unter den europäischen Nationen nur wenige Ausnahmen, etwa England, dessen nationale Identität sich in erster Linie aus der glorreichen Vergangenheit als British Empire speist, oder auch die ehemalige Sowjetunion, für die der “Große Vaterländische Krieg” ein zentraler historischer Mythos war. Aber fast alle nicht-imperialen Nationen stützen ihre nationale Identität auf Gräueltaten, welche sie erleiden mussten, wie z.B. der Holodomor in der Ukraine, die Befreiung von einer feindlichen Besatzung, wie z.B. Polen, das Überwinden von Diktatur und kommunistischer Herrschaft, wie etwa in Tschechien, oder die erlangte Unabhängigkeit von einer hegemonialen Macht wie etwa fast alle 1991 gegründeten post-jugoslawischen und post-sowjetischen Staaten. Einen möglichen Erklärungsansatz für diesen Fokus könnte Hayden Whites Konzept der “narrativen Modellierung” liefern. White hat in seiner Studie Metahistory. The Historical Imagination in Nineteenth-Century Europe (1973) überzeugend dargestellt, dass jegliche Darstellung der Geschichte narrativ ist und sich folglich in poetologischen Kategorien einteilen lässt. Auf das kollektive Gedächtnis bezogen hieße dies, dass in den meisten europäischen Ländern nationale Tragödien mit einem romanzenhaften Ende vermittelt werden. Bisher hat noch niemand die Frage gestellt, warum das Gedenken an Kriege und Gräueltaten so zentral für die Nationsbildung ist, warum neben Triumph, Scham, Schuld, Bedauern und Trauer die Schlüsselelemente nationaler kollektiver Erinnerung zu sein scheinen. Auch hier konnte dies nur kurz angerissen werden. Festzustellen bleibt dennoch, dass die bloße Dominanz von Kriegen und Gräueltaten in der (den) europäischen Geschichtspolitik(en) ihren prominenten Platz in der Forschungsagenda rechtfertigt.

Ein weiterer Grund, warum transnationale Erinnerungsstudien vor allem das Gedenken an Krieg und Gräueltaten zum Thema haben, mag sicher sein, dass die transnationalen Verflechtungen dieser Erinnerungen auf den ersten Blick offensichtlich sind. Normalerweise involviert das Gedenken an einen Krieg oder ein Massenverbrechen mindestens zwei Nationen, die an diesem Ereignis auch beteiligt waren. Seien es im Fall des Ersten und Zweiten Weltkrieges Deutschland und Frankreich oder im Fall des Massakers in Katyn Polen, Russland und Deutschland, wie es u.a. in dem 2009 erschienen Sammelband Verflochtene Erinnerungen. Polen und seine Nachbarn im 19. und 20. Jahrhundert gezeigt wurde. Problematisch ist hier teilweise, dass oft nicht klar definiert ist, um welche Art von transnationaler Verflechtung es sich handelt. Lässt sich die Charakterisierung der kollektiven Erinnerung als “verflochten” oder “transnational” darauf zurückführen, dass zwei oder mehr Nationen ein und desselben Erinnerungsorts von ihrer jeweiligen Perspektive gedenken, da sie von demselben Ereignis, demselben Prozess, derselben Person betroffen waren? Oder sind die kollektiven Gedächtnisse deshalb verflochten, weil sie das Ergebnis einer eventuell fortdauernden transnationalen Reziprozität während des Prozess des Erinnerns und Gedenkens sind? Oder trifft vielleicht beides zu?

Im Zusammenhang damit steht eine weitere wichtige Motivation, warum transnationale Erinnerungsstudien ihren Fokus auf traumainduzierte kollektive Erinnerung und die verflochtenen Gedächtnisse von (ehemals) feindlichen Nationen richten: Oft scheint es, als ob die Autoren dieser Studien Versöhnung oder im Falle Europas die Integration durch das Aufzeigen von verflochtenen Erinnerungen vorantreiben wollen, wie es Ma?gorzata Pakier und Bo Stråth in A European Memory? Contested Histories and Politics of Remembrance (2010) andeuten. Diese Studien beschäftigen sich mit dem konflikthaften Gedenken einer konflikthaften Vergangenheit, die oft als das zentrale Element einer nationalen Identität angesehen wird. Seit dem Zusammenbruch des Kommunismus streben vor allem die zentral- und osteuropäischen Länder danach, ihre nationale Identität zu stärken. Eines der Hauptinstrumente für die Bildung einer starken und fest verwurzelten nationalen Identität scheint dabei die Schaffung einer nationalen kollektiven Erinnerung zu sein, die auf Trauma basiert und durch neu geschaffene Erinnerungstraditionen im Hobsbawmschen Sinne wie Gedenktage, öffentliche Reden, Ausstellungen und Denkmäler präsentiert wird. Gleichzeitig werden alle Faktoren konsequent ausgeschaltet, die diese neugeschaffenen Mythen stören oder in Frage stellen.

Zusammenfassend muss man dennoch sagen, dass die Gleichsetzung von Erinnerung und Gedächtnis mit Trauma nicht nur unser Verständnis von Erinnerung und Gedächtnis auf unzulässige Art und Weise einschränken, es zu sehr in den Begrifflichkeiten Schmerz, Leiden und Verlust fassen würde. Viel wichtiger noch: es würde menschliches Handeln verneinen.

Wie bereits oben erwähnt, ist das kollektive Gedächtnis eine sehr sensible und höchst politische Angelegenheit. Das beruht nicht nur auf der Heterogenität der jeweiligen Gesellschaft und ihrer internen Konflikte, sondern auch auf der Bedeutung internationaler Beziehungen für die inneren Angelegenheiten einer Nation. Der größte Teil der Relevanz eines auf Trauma basierenden kollektiven Gedächtnisses speist sich aus dem Antagonismus zwischen Opfer und Täter bzw. zwischen feindlichen Nationen. Alle Protagonisten sind in einen transnationalen kollektiven Erinnerungsprozess involviert, wobei jede Gruppe einen eigenen, oft unversöhnlichen Standpunkt einnimmt. Sie sind in einer untrennbaren Erinnerungsallianz gefangen. Historiker wie z.B. Konrad Jarausch und Thomas Lindenberger haben in dem Band Conflicted Memories. Europeanizing Contemporary Histories (2007) solche Konstellationen kontroverser nationaler kollektiver Erinnerungen als bedeutenden Hinderungsgrund für Versöhnung und Integration im europäischen Kontext ausgemacht, nicht zuletzt anlässlich der niederländischen und französischen Ablehnung einer europäischen Verfassung 2005.

Als Gegenbewegung zu den nationalen Bestrebungen eine “reine”, “essentielle” und unanfechtbare nationale Erinnerungstradition zu erfinden, ist es sinnvoll, dass Kulturwissenschaftler die Verflechtungen kollektiver Gedächtnisse auf transnationaler Basis untersuchen, also Vermittlungen, Vermittler und Vermittlungswege von Erinnerungsorten analysieren. Sie können in einer komplexen Analyse darlegen, welche transnationalen Interaktionen und Wechselwirkungen nationale Gedächtnisse prägen und letztendlich bedingen. Einerseits können solche Vergleichs- und Verflechtungsgeschichten Nationen, ihren Historikern bzw. Protagonisten der Erinnerungspolitik helfen, die Fallstricke einer Essentialisierung des Gedächtnisses zu vermeiden. Auf der anderen Seite untersuchen solche Studien, warum Nationen ein bestimmtes kollektives Gedächtnis und Erinnerungspraktiken entwickeln. Beide Seiten, sowohl die jeweiligen Nationen und die Rezipienten dieser Forschungen sollen verstehen lernen, dass umstrittene transnationale Erinnerungen, die oft auf einer konflikthaften Vergangenheit beruhen, immer noch – auch wenn sie keine Gemeinsamkeiten haben – zuallererst verflochten sind und sogar noch mehr, eine geteilte Erinnerung sind und zur Versöhnung führen können.

Es wäre unfair, diese Studien zur europäischen transnationalen kollektiven Erinnerung als Versuch zu interpretieren, Kohl und Mitterands Händchenhalten in Verdun 1984 oder Willy Brands Kniefall in Warschau 1970 auf wissenschaftlicher Basis zu wiederholen. Es wäre auch falsch, diese Studien in der Tradition der berüchtigten “Euro-history” zu sehen, die von Norman Davies in Europe. A History (1996) so benannt und als historiographische Arbeiten im Dienste der europäischen Integration verspottet wurde. All die oben genannten Sammelbände und Einzelstudien sind wichtig und oft auch von einem wissenschaftlichen Standpunkt bahnbrechend. Sie markieren deutlich die unglaubliche Dynamik, die der kulturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung immer noch innewohnt. Die bloße Tatsache, dass Historiker auf die soziale und politische Relevanz ihrer Arbeiten verweisen, macht sie noch lange nicht zu einem Teil nationaler oder europäischer PR. Sie zeigt eher, dass sich die Historiker ihrer sozialen und politischen Verantwortung bewusst sind. Dennoch, Forscher der Erinnerungsforschung sollten immer über ihre eigene Position im Grenzland zwischen wissenschaftlicher Forschung und Geschichtspolitik reflektieren.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Gleichsetzung von kollektiver Erinnerung und Trauma in der kulturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung problematisch ist, sowohl in Hinblick auf die Interaktion zwischen Forschung und Politik, als auch wegen der problematischen Verbindung eines individualpsychologischen und eines soziologischen Ansatzes bzw. von Freud und Halbwachs.

Eine Ausnahme, die die oben genannten Fallstricke der transnationalen Erinnerungsforschung ambitioniert umschifft, ist das dreibändige Werk Europäische Erinnerungsorte (2012) von Pim de Boer u.a. Zum einen heißt europäisch darin nicht, dass die verflochtenen Erinnerungen von zwei europäischen Nationen untersucht werden. Der Zugang ist wesentlich komplexer. Ein europäischer Erinnerungsort muss demnach mehrere Kriterien erfüllen. Zeitgenossen müssen nicht nur zur Zeit des Entstehens des Erinnerungsortes diesen als europäisch wahrgenommen haben. Er muss auch durch Kommunikation und Rezeption zu einem kulturellen Gemeingut in West- und Osteuropa geworden sein, d.h. sowohl die Faktoren Raum und Zeit werden berücksichtigt.

Es stellt sich dennoch die Frage, warum wir uns so schwer damit tun, transnationale kollektive Gedächtnisse und Erinnerungstraditionen zu untersuchen, die nicht auf Traumata basieren, die nicht präsentistisch sind und die nicht ein vorgebliches Schlüsselelement nationaler Identität darstellen, um zu verstehen, warum ein modernes kollektives Gedächtnis entstand und wie und warum es sich langfristig und aufgrund von räumlichen Transfers veränderte. Ich könnte mir vorstellen, dass Studien über das transnationale kollektive Gedächtnis eines untergegangenen, multinationalen Imperiums, wie etwa des Habsburger Reichs, das sicherlich traumatisch wie nicht traumatisch besetzte Erinnerungsorte umfasst, als Paradigma einer europäischen kollektiven Erinnerung dienen könnte. Der Vorteil, der in der Erforschung des Gedächtnisses eines multinationalen Staates liegen könnte, der bereits untergegangen ist, könnte schlichtweg die Tatsache sein, dass er nicht mehr existiert und deshalb in der Gegenwart keine politisch gesteuerte Schaffung eines kollektiven Gedächtnisses im Dienste der Nationsbildung bzw. Integration mehr notwendig ist – wie oben erwähnt oft ein impliziter Aspekt der Studien über ein europäisches Gedächtnis.

Jüdisches Kollektivgedächtnis als Perspektive der Erinnerungsforschung

Auch wenn es paradox klingen mag, so behaupte ich aus der Perspektive einer Historikerin, deren Forschungsgebiet vor allem die jüdische Geschichte der Neuzeit ist, dass Erinnerungsorte, die nicht auf Traumata basieren, ebenso wichtig sind für die moderne Identitätsbildung sozialer Gruppen und Nationen innerhalb eines transnationalen Kontextes wie die kollektive Erinnerung, die sich aus Traumata speist. Dies mag auf den ersten Blick verwundern, wo doch gerade die moderne jüdische Geschichte von der Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung des europäischen Judentums geprägt wurde, und Juden so zu einem essentiellen (Streit-)objekt des öffentlichen Umgangs mit kollektiver Erinnerung geworden sind.

Bereits 1928 hat sich der amerikanische Historiker Salo W. Baron in seinem bahnbrechenden Aufsatz Ghetto and Emancipation gegen eine “tränenreiche Konzeption der jüdischen Geschichte” gewandt. Auch im späten 20. Jahrhundert wandte sich die jüdische Geschichtsschreibung vermehrt und erfolgreich gegen eine ausschließliche Rezeption der Juden als Opfer und bloße Objekte einer wie auch immer gearteten “Judenpolitik” innerhalb einer “allgemeinen” Geschichtsschreibung. Dank dieser Bemühungen nehmen heute die Geisteswissenschaften Juden als aktive Akteure der Geschichte wahr und erforschen sie als solche. Warum sollte also die kulturwissenschaftliche Erinnerungsforschung eine Ausnahme bilden? Juden nicht nur als Erinnerte, sondern als Erinnernde der Moderne wahrzunehmen und zu erforschen, so wie es Josef Hayim Yerushalmi in Zakhor: Jewish History and Jewish Memory (1982) und Amos Funkenstein in Perceptions of Jewish History (1993) für Antike, Mittelalter und Frühe Neuzeit eindrucksvoll vorgemacht haben, ist eine Möglichkeit, neue Wege in der kulturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung zu beschreiten. Zwei neuere Publikationen die im Rahmen der israelischen Geschichte in diese Richtung weisen sind Yael Zerubavels Buch Recovered Roots. Collective Memory and the Making of Israeli National Tradition (1995) und Andrea Livnats Studie über Theodor Herzl im kollektiven Gedächtnis Israels Der Prophet des Staates (2011). Juden wurden nicht erst durch die eigene Nationenbildung zu historischen Akteuren, sondern gestalteten auch in anderen Ländern von jeher ihr Leben und das ihrer Umwelt entscheidend mit. Es ist daher nur logisch, einen solchen Perspektivenwechsel auch innerhalb der kulturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung zu durchdenken.

Vor 1945 waren die Juden eine sichtbare Minderheit in fast jedem europäischen Land, wobei ihr Hauptsiedlungsgebiet in Osteuropa lag. Obwohl meist von ihren Zeitgenossen nicht als solche akzeptiert, waren sie doch ein integraler Bestandteil der verschiedenen Gesellschaften seit dem Mittelalter und zählten oft zur politischen, sozialen und kulturellen Avantgarde der Länder, in denen sie lebten. Während des Zeitalters der Emanzipation und der Säkularisierung änderte sich das jüdische kollektive Gedächtnis dramatisch. Im vormodernen Judentum umfasste der Kalender Rituale, Bilder und Symbole, die regelmäßig wiederholt wurden und das kollektive Gedächtnis jahrhundertelang getragen und unterstützt hatten. Dieses kollektive Gedächtnis mit seinen Erinnerungsfiguren beruhte auf einem sakralen historischen Denken, das den Zeitabschnitt zwischen einer lang vergangenen Vergangenheit und der messianischen Erlösung am Ende der Zeit umfasste. Ereignisse der biblischen und nachbiblischen Geschichte wurden in religiösen Festen und Ritualen festgehalten. Zum Beispiel gedachte man an Pessach im Frühjahr der Befreiung aus der ägyptischen Sklaverei und des Exodus ins Gelobte Land. Mit der Diversifizierung des modernen europäischen Judentums, die eine Konsequenz der Akkulturation, Integration und Verbürgerlichung weiter Teile des Judentums waren, verlor dieses vormoderne, sakralisierte kollektive Gedächtnis seine einigende Kraft. Es wurden neue, säkularisierte Formen einer kollektiven Erinnerung notwendig, um eine moderne jüdische Gruppenidentität zu entwickeln und zu erhalten. Neben der Schaffung einer modernen jüdischen Geschichtsschreibung, die auf wissenschaftlichen Methoden beruhte, war die Rekonfigurierung eines modernen jüdischen Gedächtnisses das zentrales Element einer auf die Vergangenheit rekurrierenden Modernisierung. Selbstverständlich fand dieser Prozess nicht gleichzeitig und nicht überall in Europa statt. Er begann früher im Westen als im Osten. Großstadtbewohner waren eher bereit, neue Pfade einzuschlagen als Kleinstadt- oder Landbewohner.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelten Juden eine moderne säkulare Form des kollektiven Gedenkens. Entweder “erfanden” sie neue Erinnerungsorte, wie etwa den Philosophen der europäischen Aufklärung, Moses Mendelssohn, oder sie beteiligten sich in großer Zahl an der Schaffung moderner lieux de mémoire, wie z.B. Schiller oder Goethe. Das säkulare Gedenken an Philosophen, Schriftsteller und andere Zivilbürger (militärische Helden gehörten bemerkenswerterweise selten zum Kreis neugeschaffener Idole) war etwas komplett Neues, nicht nur innerhalb der jüdischen Erinnerungskultur, sondern auch innerhalb der nichtjüdischen. Juden, die diese Gedenken initiierten, schufen nicht nur jüdische Referenzpunkte, sondern formten auch das moderne kollektive Gedächtnis und die Erinnerungskultur von Nichtjuden, die ebenfalls zu dieser Zeit am entstanden. Untrennbar mit der Erfindung von modernen Erinnerungsorten verbunden war das Entstehen von modernen Erinnerungspraktiken wie z.B. bürgerlicher Jubiläen, Reden, Ausstellungen und Denkmäler, die eine prominente Rolle innerhalb einer “bürgerlichen Religion des Nationalismus” spielten, wie George Mosse in seinem Buch Jüdische Intellektuelle in Deutschland. Zwischen Religion und Nationalismus (1992) betonte.

Vereinfacht ausgedrückt begann dieser Prozess in Westeuropa und wurde im Zuge von kulturellen Transfers nach Osteuropa transportiert. Diese Transfers waren entweder von dem Bedürfnis westeuropäischer Juden motiviert, ihre angeblich armen, unzivilisierten und unterdrückten Glaubensgenossen an säkulare Bildung und Moderne heranzuführen, oder von lokalen osteuropäischen Intellektuellen, von Maskilim, den Anhängern der Haskalah, der jüdischen Aufklärung initiiert. Auch staatlichen Autoritäten, wie etwa die Verwaltung des Habsburger oder Russischen Reiches förderten solche Transfers, denn sie erhofften sich, dass moderne Vorstellungen von Kultur und Bildung helfen würden, die osteuropäischen Juden in das zu verwandeln, was sie unter nützlichen Untertanen verstanden. Wie zu erwarten war dieses westliche Konzept jüdischer kollektiver Erinnerung höchst umstritten in Osteuropa, wo die Mehrheit der Juden einen traditionellen Lebensstil pflegten. Dennoch, für traditionellen und für moderne Juden, für Chassiden und für Zionisten gleichermaßen wurde das Gedenken moderner Erinnerungsorte – auch wenn sie negative konnotiert waren – ein kulturelles Element, dessen sie sich bedienten, um ihre fundamentalen Prinzipien und Werte zu etablieren und in das kollektive Gedächtnis der folgenden Generationen dauerhaft einzuschreiben.

Diese Kulturtransfers von West nach Ost blieben nicht einseitig. Nach der Pogromwelle in Russland während der 1880er Jahre flüchteten viele osteuropäischen Juden nach Westeuropa und in die USA. Sie brachten die vorher aus Zentraleuropa transferierten und adaptierten Erinnerungsorte mit in die Aufnahmekulturen, wo sie mit bereits existierenden Gedenkkulturen konkurrierten und eine neue Bedeutung bekamen. Sie erfanden auch ihre eigenen Erinnerungsorte wie etwa die polnisch-litauische Adelsrepublik, Kaiser Franz Josef oder den “Gründungsvater” der modernen jiddischen und hebräischen Literatur, Mendele Mocher Sforim. Diese wurden ebenfalls in den Westen transferiert, wo sie mit Erinnerungsorten konkurrierten, die dort bereits existierten oder im Entstehen waren.

Das Entstehen eines modernen transnationalen jüdischen Gedächtnisses war eine fortdauernde Entwicklung. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das traditionelle jüdische Kollektivgedächtnis, das man als transnational spätestens seit dem Babylonischen Exil bezeichnen könnte, verschwand. Es wandelte sich vielmehr in vielerlei Hinsicht. Traditionelle Erinnerungsorte wie etwa Jerusalem bekamen in der Moderne eine neue, konkretere Relevanz nicht nur für Zionisten. Auch Erinnerungspraktiken wie Feiertage, Rituale, Teile der Liturgie und Gebete änderten ihre Bedeutung und ihren Charakter. Auf den ersten Blick mag man nur an die voranschreitende Säkularisierung denken, die die traditionelle Erinnerung und deren Formen einen Teil ihrer identitätsbildenden Relevanz beraubten. Genau das Gegenteil war der Fall. Überall in Europa war zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine Renaissance der jüdischen Kultur zu beobachten. Dies führte dazu, das traditionelle Erinnerungsorte und -praktiken eine neue Bedeutung erlangten und so paradoxerweise zum Erstarken einer nationalen jüdischen Identität beitrugen.

Kollektive Jüdische Erinnerung und die Shoa

Die Shoa, die Zerstörung des europäischen Judentums, veränderte das kollektive jüdische und nicht-jüdische kollektive Gedächtnis überall irreversibel. Ein neuer transnationaler Erinnerungskomplex rund um den lieu de mémoire Shoa und die damit verbundenen Erinnerungsorte wie z.B. Auschwitz, das Warschauer Ghetto oder die ungarische Partisanin Hannah Szenes, um nur einige zu nennen, entstand. Wie bereits oben erwähnt, haben Forscher begonnen, die transnationalen Verflechtungen eines kollektiven Gedenkens der Shoa zu untersuchen. Eine diachrone Analyse fehlt allerdings. Wir wissen nach wie vor nicht, in welcher Verbindung die kollektive Erinnerung an die Shoa mit bereits vorher existierenden Erinnerungstraditionen steht. Hat sie einfach frühere Schlüsselerinnerungsorte verdrängt und ersetzt? Veränderten sich bereits existierende Erinnerungsorte oder verloren sie gar ihre Relevanz für die Identität der Erinnerungsgruppen? Waren es traditionelle Erinnerungspraktiken, derer sich Juden und nicht-Juden bedienten, um der Shoa zu gedenken? Adaptierten sie diese und falls ja, wie? Oder kreierten sie neue kulturelle Praktiken, um der Bedeutung der Shoa als singulären Zivilisationsbruch gerecht zu werden? Dies ist ein Forschungsfeld, das bislang noch brach liegt.

Parallel zum kollektiven Gedenken an die Shoa entstand eine transnationale kollektive Erinnerung an die zerstörte Welt des europäischen, vor allem des osteuropäischen Judentums. Erinnerungsorte wie das Schtetl, Czernowitz oder die Klezmer-Musik entstanden. Interessanterweise sind die Hauptträger dieser Erinnerung Nichtjuden, die Kinder, Enkel und Urenkel derjenigen Menschen, die der realen jüdischen Existenz vor 1945 meist negativ gegenüber standen. Diese Erinnerungsorte wurden ins Leben gerufen und existieren heute virtuell oder als reale Projektionsfläche, vor allem in Osteuropa, wo kaum noch Juden leben. Sie bedienen offensichtlich ein Bedürfnis nach Wiedergutmachung, nostalgischer Reminiszenz und/oder finanziellen Profit, wie Ruth Ellen Gruber in ihrer Studie Virtually Jewish. Reinventing Jewish Culture in Europe (2002).

Insgesamt kann man festhalten, dass ein Fokus auf die moderne jüdische kollektive Erinnerung die Entwicklung einer longue durée-Perspektive erlaubt, die zeigt, dass das kollektive Gedächtnis, Erinnerungspraktiken und Erinnerungsorte nicht stabil sind, wie präsentistische Darstellungen suggerieren. Es ist vielmehr kontinuierlichen Rekonstruktionen, Dynamiken und Transformationen unterworfen. Diese Feststellung bezieht sich auf einen der Pioniere der kulturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung Jan Assmann, der in Moses der Ägypter. Entzifferung einer Gedächtnisspur. (1998) schreibt, dass das Gedächtnis “eine fortwährende Arbeit der rekonstruktiven Imagination” sei. Neben der Wandlung des kollektiven Gedächtnisses über einen längeren Zeitraum hinweg, unterstreicht der Schwerpunkt der jüdischen kollektiven Erinnerung die Dynamiken zwischen verschiedenen Räumen und Erinnerungstraditionen. Räumliche Transfers hatten einen mindestens ebenso großen Einfluss auf das kollektive Gedächtnis wie das Voranschreiten der Zeit. Anders als die oben erwähnten Zugänge zum transnationalen kollektiven Gedächtnis, welche dessen Existenz erst für die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg konstatieren, zeigt der Fall des jüdischen Kollektivgedächtnis, dass es ein modernes transnationale kollektives Gedächtnis bereits lange davor gab. Deshalb ist die Transnationalisierung des kollektiven Gedächtnisses nicht notwendigerweise mit der postmodernen Globalisierung verbunden, sondern das Ergebnis langfristiger kultureller Transfers und Netzwerke. Das jüdische Kollektivgedächtnis mit seinen höchst mobilen Trägern und Ideen lenkt die Aufmerksamkeit auf diese multiplen Transfers und Zirkulationen zwischen verschiedenen Erinnerungsgruppen und über nationale und kulturelle Grenzen hinweg. Er zeigt, dass solche Wechselbeziehungen kollektive Erinnerungen, Erinnerungspraktiken und Erinnerungsorte änderten. Auf diese Art und Weise werden Juden, die bisher vor allem erinnertes Objekt im Rahmen der kulturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung waren, zu Protagonisten eines modernen kollektiven Gedächtnisses. Ein genauerer Blick auf sie trägt das Potential in sich, eine tatsächlich historische Erinnerungsforschung zu betreiben, die weniger um normative Probleme kreist, sondern vielmehr konsequent den Wandel der kulturellen und sozialen Praxis des kollektiven Erinnerns in Raum und Zeit untersucht.

 


Martina Steer ist Fakultätsmitglied des Forschungszentrums “Borderland Societies. Past and Present” der Ukrainischen Akademie der Wissenschaften und unterrichtet an der Diplomatischen Akademie in Wien. 2012 war sie Visiting Fellow am IWM (ÖAW APART-Programm), wo sie zu ihrem Projekt „Memory Transnational. The Moses Mendelssohn Jubilees, 1829-1986“ arbeitete.

 

Tags:

Related Content

  • Der neue Kreisauer Kreis

    Gerhard Gnauck erzählt, wie eine Witwe aus dem Widerstand und ein DDR-Bürgerrechtler dem Gut des Feldmarschalls Moltke neues Leben einhauchten.
    Read more

  • The European Union and the Habsburg Monarchy

    The Habsburg Monarchy lasted five centuries. It was both solid and flexible; it aroused genuine affection among its citizens. But it vanished in a puff of smoke. Should we expect the European Union, shallow in history and unloved by those it serves, to do better?
    Read more

  • Balancing the Books

    West German foreign policy after 1945 was reconciliatory but conducted over the heads of the eastern European populations who had suffered most during the war. Now, Germany can be said to have atoned for its wartime misdemeanours; yet, in the European political climate post-May 2004, eastern European experiences of subjugation are often glossed over. France's criticism of Poland's involvement in the occupation of Iraq as knee-jerk pro-Americanism overlooked alliances formed during the Cold War. Meanwhile, Poland's objection to a museum in Germany commemorating Germans expelled from Poland was interpreted as anger at the violation of a national taboo; the real reason was the Polish belief that Germany istelf had not made corresponding concessions. Timothy Snyder argues that such rifts could be avoided by a version of European history that included both western and eastern experiences. Then, solidarity rather than national prejudice would motivate public opinion on matters of European politics.
    Read more

  • Russia’s Reckoning with Katy?

    Why does it matter that the Russian parliament has just declared the Katy? mass murder of 1940 to be a Stalinist crime? Seventy years on, no one doubts the responsibility of Stalin, Beria, and the Soviet NKVD for the murder of about 21,892 Polish citizens in the Katy? Forest and four other sites. Yet, according …
    Read more

  • Lebendige Erinnerung an die Diktatur
    Was Europas Süden und Osten gemeinsam haben

    Der französische Politikwissenschaftler Maurice Duverger wurde 1951 europaweit durch das „Duverger’sche Gesetz“ bekannt, demzufolge ein System einfacher Mehrheit in Einerwahlkreisen die Herausbildung eines Zweiparteiensystems begünstigt. Zehn Jahre später jedoch veröffentlichte der 1917 geborene Sozialdemokrat ein mit „De la dictature“ betiteltes Buch, in dem er nicht trockene sozialwissenschaftliche Wahlstatistik trieb, sondern einen emotionalen, gar dramatischen Ton …
    Read more

  • The Western Dimension of the Making of Modern Ukraine

    In the coming years, analysts of current affairs are certain to examine and debate the "Orange Revolution's" significance for Ukrainian and more broadly post-Communist politics and societies. Guided by their own views of "2004", historians will be rethinking and rewriting the history of Ukraine. In so doing, they will remain faithful to a long-established academic tradition: as everybody knows, "1917" inspired generations of scholars, both in Russia and in the West, to search for – and find – in the history of nineteenth-century Russia the origins of the Bolshevik revolution.
    Read more

  • The Burden of History and the Trap of Memory

    Erzwungene Wege ["Forced journeys"] is the title of the newly opened exhibition at the German Historical Museum in Berlin on the history of forced migration in Europe. It has been organized by the German League of Expellees, which represents Germans forced to migrate after WWII, and is a step towards the League's goal to set up a permanent exhibition in the German capital. The exhibition has been the source of ongoing diplomatic conflict between Germany and its eastern neighbours – above all Poland – since the League called on Poland to pay compensation to former German owners of Polish property and even opposed Poland's accession to the EU. Philipp Ther outlines the background of the historical conflict between Germany and Poland, the reasons behind the paradigm shift from culprit to victim in the German view of its history, and the enduring and very different memory in Poland of the German occupation.
    Read more

  • The Reasons for the Current Upsurge in Memory

    We are witnessing a world-wide upsurge in memory. Over the last twenty or twenty-five years, every country, every social, ethnic or family group, has undergone a profound change in the relationship it traditionally enjoyed with the past. This change has taken a variety of forms: criticism of official versions of history and recovery of areas …
    Read more

  • Shared Memory. Buchenwald and Beyond.

    I. Introduction One could say that Germans have “difficulties” with their past. Posthumous generations have started to accept collective responsibility for the moral, political, and financial consequences of the “Third Reich”. Therefore, younger age groups still see National Socialism (and not the fall of the Berlin Wall in 1989) as the central historical event. German …
    Read more

  • Hot Memory … Cold Memory. On the Political Half-Life of Fascist and Communist Memory.

    In his reflections on twentieth-century history, Memoirs of a Ravaged Century, Robert Conquest admits that for all his scathing condemnation of Soviet atrocities, "I feel" the Holocaust was "worse" than Stalinist crimes.[1] The comparative intensity of feelings makes a difficult subject for historical explanation, but these feelings are important - they happen to be my feelings too, and those of many in Europe, the Americas, and elsewhere who reflect on history.
    Read more

Tr@nsit Online Authors

  • Bradley F. Abrams

    History, Stanford University
    Read more

  • Thomas Ahbe

    Thomas Ahbe studierte Philosophie, Ökonomie und Soziologie. Seit 1998 wirkt er freischaffend als Sozialwissenschaftler und Publizist. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Diskurs- und Kulturgeschichte der deutschen Zweistaatlichkeit und der ostdeutschen Transformation sowie die Generationengeschichte der DDR und Ostdeutschlands.   Print

  • Karl Aiginger

    Karl Aiginger is Director of WIFO (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung), Professor of Economics and Coordinator of the project A new growth path for Europe within the 7th European Framework Program.   Print

  • Huercan Asli Aksoy

    Ph.D. candidate in Political Science, University of Tübingen
    Read more

  • Sorin Antohi

    Sorin Antohi is Professor of History at Central European University, Budapest.   Print

  • Timothy Garton Ash

    History, Oxford
    Read more

  • Roumen Avramov

    Program director for economic research at the Center for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Adam Baczko

    PhD Candidate in Political Science, EHESS, Paris
    Read more

  • Pavel Barsa

    Associate Professor of Political Science, Charles University Prague
    Read more

  • Rainer Bauböck

    Rainer Bauböck is professor of social and political theory at the European University Institute in Florence. In 2006 he was awarded the Latsis Prize of the European Science Foundation for his work on immigration and social cohesion in modern societies. Among his many publications are Immigration and Boundaries of Citizenship (1992), Transnational Citizenship: Membership and …
    Read more

  • Steven Beller

    Geschichte, Cambridge
    Read more

  • Naja Bentzen

    Freelance journalist, Wien
    Read more

  • Luiza Bialasiewicz

    Jean Monnet Professor of EU External Relations, University of Amsterdam
    Read more

  • Muriel Blaive

    Muriel Blaive ist seit 2012 Institutskoordinatorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit.   Print

  • Andras Bozoki

    Sociology, Budapest
    Read more

  • José Casanova

    Professor für Soziologie, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Daniel Chirot

    Soziologie, Seattle
    Read more

  • Robert Cooper

    Robert Cooper ist britischer Diplomat und derzeit als Sonderberater des Europäischen Auswärtigen Dienstes (European External Action Service, EEAS) tätig. Er ist zudem Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR).   Print

  • Peter Demetz

    Sterling Professor Emeritus of German and Comparative Literature, Yale University; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • James Dodd

    Associate Professor of Philosophy, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Martin Endreß

    Martin Endreß ist Professor für Soziologie an der Universität Trier.   Print

  • Mischa Gabowitsch

    Mischa Gabowitsch (gabowitsch.net) is a research fellow at the Einstein Forum in Potsdam. He is the author of Putin kaputt!? (Suhrkamp, 2013), a study of the 2011-13 Russian protests for fair elections, and maintains protestrussia.net, which collects academic resources for the study of protest in Russia.   Print

  • Charles Gati

    Charles Gati is Senior Acting Director of Russian and Eurasian Studies and Foreign Policy Institute Senior Fellow at the School of Advanced International Studies at the Johns Hopkins University, Washington, D.C.     Print

  • Dessy Gavrilova

    Dessy Gavrilova is the founding Director of The Red House – Center for Culture and Debate in Sofia, Bulgaria.     Print

  • Keith Gessen

    Keith Gessen is a freelance writer living in Cambridge, MA.   Print

  • Gerhard Gnauck

    Warsaw correspondent for Die Welt
    Read more

  • Katya Gorchinskaya

    Managing Editor for Investigative Programming, Radio Free Europe/Radio Liberty (REF/RL), Kyiv
    Read more

  • John Gray

    John Gray is Professor of European Thought at the London School of Economics.   Print

  • Rainer Gries

    Rainer Gries lehrt und forscht als Universitätsprofessor am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena, am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien sowie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpuntken zählen u.a. die Gesellschaftsgeschichte Deutschlands und Österreichs im 20. Jahrhundert und die Geschichte des Konsums in Europa.   Print

  • Eva Hahn

    Geschichte
    Read more

  • Gábor Halmai

    Professor of Law, Department of European Studies; Eötvös Loránd University, Budapest
    Read more

  • Elemer Hankiss

    Professor für Politikwissenschaft, Eötvös Lorand Universität, Budapest; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Miklós Haraszti

    Miklós Haraszti is a writer, journalist, human rights advocate and university professor. He served the maximum of two terms as the OSCE Representative on Freedom of the Media from 2004 to 2010. Currently he is Adjunct Professor at the School of International and Public Affairs of Columbia Law School, New York. Haraszti studied philosophy and …
    Read more

  • Sabine Hark

    Sabine Hark forscht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Professur für Frauenforschung.   Print

  • Annemieke Hendriks

    Freelance journalist, Berlin
    Read more

  • Charles Hirschman

    Charles Hirschman is Boeing International Professor at the Department of Sociology and the Daniel J. Evans School of Public Affairs, Washington University.     Print

  • Jennifer L. Hochschild

    Jennifer L. Hochschild is Professor of Government at the John F. Kennedy School of Government, and Professor of African and African-American Studies at the Faculty of Arts and Sciences, Harvard University.   Print

  • Yaroslav Hrytsak

    History, Central European University Budapest
    Read more

  • Richard Hyman

    Richard Hyman ist Professor für Politikwissenschaft an der London School of Economics.   Print

  • Vladislav Inozemtsev

    Professor of Economics at Higher School of Economics; Director, Centre for Post-Industrial Studies, Moscow
    Read more

  • Bruce P. Jackson

    Bruce P. Jackson is the founder and President of the Project on Transitional Democracies. The Project is a multi-year endeavour aimed at accelerating the pace of reform in post-1989 democracies and advancing the date for the integration of these democracies into the institutions of the Euro-Atlantic. Jackson has written extensively about the engagement of Russia …
    Read more

  • Tom Junes

    Visiting Researcher, Warsaw University, and Visiting Lecturer in Polish history, KULeuven, Belgium
    Read more

  • Alex J. Kay

    Alex J. Kay holds a PhD in History from the Humboldt University Berlin.   Print

  • Anatoly M. Khazanov

    Anatoly M. Khazanov ist Professor für Anthropologie an der University of Wisconsin, Madison.   Print

  • Cornelia Klinger

    Professor of Philosophy, University of Tübingen
    Read more

  • Gudrun-Axeli Knapp

    Professor of Social Sciences and Social Psychology, University of Hannover
    Read more

  • Jacek Kochanowicz

    Jacek Kochanowicz is Professor for Economic History at Warsaw University.       Print

  • Michal Kopecek

    International Relations, Charles University Prague
    Read more

  • János Kornai

    János Kornai is Prof. em. for Economics  at Harvard University and Permanent Fellow at the Collegium Budapest – Institute for Advanced Study. He is a member of the Hungarian Academy of Sciences and the Academia Europeae, and Foreign Member of the American, British, Bulgarian, Finnish, Russian and Swedish Academies. He has served as President of …
    Read more

  • Pavel Kouba

    Professor für Philosophie an der Karlsuniversität, Prag; Leiter des Zentrums für Phänomenologische Forschung an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften
    Read more

  • János Mátyás Kovács

    IWM Permanent Fellow
    Lecturer, Department of Economics, Eötvös Lorand University, Budapest
    Read more

  • Ivan Krastev

    IWM Permanent Fellow
    Chair of the Board, Centre for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Yustyna Kravchuk

    PhD candidate in Film and Media Studies, National Academy of Sciences of Ukraine, Kyiv
    Read more

  • Jacek Kucharczyk

    Jacek Kucharczyk ist Head of Programs am Institute of Public Affairs in Warschau.   Print

  • Aleksander Kwasniewski

    Aleksander Kwasniewski war Präsident Polens. Seine Amtszeit verlief von 1995 bis 2005 über zwei Legislaturperioden.   Print

  • Mladen Lazic

    Professor of Sociology, University of Belgrade
    Read more

  • Claus Leggewie

    Professor für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Giessen
    Read more

  • André Liebich

    Honorary Professor of International History and Politics, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Burkhard Liebsch

    Burkhard Liebsch ist Professor für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum.   Print

  • Michal Luczewski

    Ph.D. candidate in Sociology, Warsaw University
    Read more

  • Charles S. Maier

    Charles S. Maier ist Direktor des Center for European Studies, Harvard University.   Print

  • Andrey Makarychev

    Andrey Makarychev ist Professor und Research Fellow am Institut Osteuropäische Studien an der Freien Universität Berlin.   Print

  • Michał Maciej Matlak

    Ph.D. candidate, Department of Political and Social Sciences, European University Institute, Florence
    Read more

  • Erik Meyer

    Erik Meyer ist seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich ‘Erinnerungskulturen’ an der Justus-Liebig Universität Gießen.   Print

  • Krzysztof Michalski

    IWM Founding Rector
    Read more

  • Hans J. Misselwitz

    Hans-Jürgen Misselwitz ist ein deutscher SPD-Politiker und Gründungsmitglied des Instituts Solidarische Moderne.   Print

  • Alessandro Monsutti

    Alessandro Monsutti is an associate professor of anthropology and development sociology at the Graduate Institute of International and Development Studies in Geneva, as well as research associate at the Refugee Studies Centre at the University of Oxford. He worked as a consultant for several nongovernmental and international organizations, icnluding UNHCR. His book War and Migration: Social Networks …
    Read more

  • Jan-Werner Müller

    Professor of Politics, Princeton University

    Visiting Fellow
    (September 2016 – June 2017)
    Read more

  • Rainer Münz

    Professor für Bevölkerungswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Sighard Neckel

    Professor of Sociology, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
    Read more

  • Katherine Newman

    Katherine S. Newman is the James B. Knapp Dean of The Zanvyl Krieger School of Arts and Sciences. She is a widely published expert on poverty and the working poor who led major interdisciplinary initiatives at Princeton and Harvard universities.     Print

  • Pierre Nora

    Pierre Nora lehrt Geschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris.   Print

  • Tereza Novotna

    Political Science, Boston University
    Read more

  • Ewald Nowotny

    Ewald Nowotny is Governor of the Austrian National Bank.   Print

  • Thomas Nowotny

    Thomas Nowotny teaches Political Science at the University of Vienna. He has been Austrian diplomat, private secretary to Austrian Chancellor Bruno Kreisky, senior political counselor to the European Bank for Reconstruction and Development, and consultant to the OECD.   Print

  • Vlad Odobescu

    Freelance journalist, Romanian Centre for Investigative Journalism, Bucharest
    Read more

  • Andrzej Paczkowski

    Professor für Geschichte, Institut für Politische Studien, Polnische Akademie der Wissenschaften, Warschau
    Read more

  • Emilia Palonen

    Politics, University of Essex
    Read more

  • Irina Papkova

    Irina Papkova is a Research Fellow of Georgetown University’s Berkley Center for Religion, Peace, and World Affairs. She spent five years teaching at the Department of International Relations and European Studies at Central European University, Budapest.   Print

  • Agnieszka Pasieka

    Ph.D. in Social Anthropology from the Martin Luther University, Halle/Saale
    Read more

  • Gleb Pavlovsky

    President, Center of Effective Policies; Member, Public Chamber of the Russian Federation; Editor-in-Chief, The Russian Journal (Moscow)
    Read more

  • György Péteri

    Professor of Contemporary European History, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim
    Read more

  • Tanja Petrovic

    Tanja Petrovic works at the Scientific Research Center of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana.   Print

  • David Petruccelli

    PhD candidate in History, Yale University
    Read more

  • Alexander von Plato

    Alexander von Plato ist ein deutscher Philosoph und Historiker. Er gründete das Instituts für Geschichte und Biographie an der Fernuniversität Hagen, das er bis 2007 leitete. Von 1996 bis 2000 war er Sekretär der International Oral History Association, von 2006 bis 2008 deren Vizepräsident. Er ist Mitherausgeber und Redakteur von BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral …
    Read more

  • Andrei Plesu

    Andrei Plesu ist Rektor des New Europe College, Bukarest. 1989- 1991 war er rumänischer Kulturminister und 1997- 1999 rumänischer Außenminister.   Print

  • Martin Pollack

    Martin Pollack, geb. 1944 in OÖ, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte. Er war von 1987 bis 1998 Redakteur des “Spiegel” in Warschau und Wien und lebt heute als Schriftsteller und literarischer Übersetzer in Wien und Bocksdorf im Südburgenland. 2011 erhielt er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und 2012 den Stanislaw-Vincenz-Preis. Zuletzt erschien von ihm …
    Read more

  • Krzysztof Pomian

    Krzysztof Pomian is Professor of History at the Nicolaus Copernicus University (Toruń) and Academic Director of the Museum of Europe in Brussels.   Print

  • Romano Prodi

    Romano Prodi war von September 1999 bis November 2004 Präsident der Europäischen Kommission.   Print

  • Lipin Ram

    PhD candidate and teaching assistant in Anthropology and Sociology of Development, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Mykola Riabchuk

    Senior Research Fellow, Institute of Political and Nationalities’ Studies, Academy of Sciences, Kyiv
    Read more

  • Edelbert Richter

    Edelbert Richter ist deutscher Theologe, Politiker und war Mitglied des Deutschen Bundestages.   Print

  • Paul Ricoeur

    Paul Ricoeur ist Philosoph und war Professor Emeritus an der University of Chicago und an der Sorbonne. Er war Mitglied der Académie Francaise und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des IWM. Er starb 2005.   Print

  • Michel Rocard

    Michel Rocard, former First Secretary of the French Socialist Party and a member of the European Parliament for 15 years, was Prime Minister of France from 1988 to 1991.   Print

  • Akos Rona-Tas

    Akos Rona-Tas is professor at the Sociology Department of the University of California, San Diego and a research associate at Met@risk, INRA, Paris. He is the author of the books Plastic Money: Constructing Markets for Credit Cards in Eight Postcommunist Countries (with Alya Guseva, 2014) and Surprise of the Small Transformation: Demise of Communism and …
    Read more

  • Lew Rubinstein

    Lew Rubinstein lebt als Poet und Essayist in Moskau. Nach dem Studium der Philologie war er als Bibliothekar tätig. Seit Ende der 1960er-Jahre verfasst er poetische Arbeiten, seit 1974 serielle Textzyklen als so genannte Kartotheken. Zusammen mit Andrej Monastyrskij, Dimitrij A. Prigov und Vladimir Sorokin gilt er als wichtigster Vertreter des Moskauer Konzeptualismus. Print

  • Jacques Rupnik

    Geschichte und Politikwissenschaft, Paris
    Read more

  • Claudia Šabi?

    Claudia Šabi? ist Politikwissenschaftlerin und Ethnologin. Seit 1998 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Print

  • Ranabir Samaddar

    Ranabir Samaddar is the Director of the Calcutta Research Group. His research focuses on migration and refugee studies, the theory and practices of dialogue, nationalism and post-colonial statehood in South Asia, and new regimes of technological restructuring and labour control. Among his many publications are Marginal Nation: Trans-border Migration from Bangladesh to India (1999), Politics of Dialogue: Living under …
    Read more

  • Paul Sanders

    Paul Sanders is a historian and management scholar. He is a full-time professor at Reims Management School in Reims, France. He has published across the disciplines of history, international relations and leadership.   Print

  • Karl Schlögel

    Karl Schlögel war Professor für Osteuropäische Geschichte zuerst an der Universität Konstanz, dann an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Nach seiner Emeritierung arbeitet er an einer Archäologie des Kommunismus und einer Geschichte des Wolgaraumes. Zurzeit ist er City of Vienna/IFK Fellow am IFK in Wien.     Print

  • Thomas Schmid

    Thomas Schmid is the publisher of the WELT Group, Berlin. He worked for various newspapers, among them as editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung and the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. From 2006 to 2010 he was Editor-in-Chief of Die Welt.   Print

  • Margit Schratzenstaller

    Margit Schratzenstaller is senior researcher at the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) and is currently coordinating (together with Karl Aiginger and Stefan Ederer) ‘WWW for Europe’, a 4-year research project within the 7th Framework Program funded by the European Commission.   Print

  • Dieter Segert

    Dieter Segert ist Professor für Transformationsprozesse in Mittel-, Südost- und Osteuropa am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Seit September 2007 ist er Mitglied des Vorstandes des IDM Wien, seit Juni 2008 Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.   Print

  • Victoriya Sereda

    Sociologie, Ivan-Franko-Universität, Lviv
    Read more

  • Michel Serres

    Michel Serres ist Philosoph und Mitglied der Académie Française.   Print

  • Marci Shore

    Associate Professor of History, Yale University
    Read more

  • Sławomir Sierakowski

    Director, Institute for Advanced Study, Warsaw; Founder, "Krytyka Polityczna" movement
    Read more

  • Sara Silverstein

    Ph.D. Candidate in Modern European and International History, Yale University
    Read more

  • Aleksander Smolar

    Political Science, Paris
    Read more

  • Timothy Snyder

    IWM Permanent Fellow
    Bird White Housum Professor of History, Yale University
    Read more

  • George Soros

    George Soros is a pioneer of the hedge-fund industry, investor and philanthropist, he is the author of many books, including Financial Turmoil in Europe and the United States: Essays (2012), The Soros Lectures: At the Central European University (2010), The Crash of 2008 and What it Means: The New Paradigm for Finance Markets (2009).   …
    Read more

  • Robert Spaemann

    Robert Spaemann ist Professor em. für Philosophie an der Universität München.   Print

  • Pawel Spiewak

    Associate Professor of Sociology, Department of Sociology and Philosophy, Warsaw University
    Read more

  • Wilfried Stadler

    Wilfried Stadler ist Unternehmensberater, Wirtschaftspublizist und Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien. Bis 2009 war er Vorstandsvorsitzender einer österreichischen Spezialbank für Unternehmensfinanzierung.   Print

  • Rudolf Stamm

    Rudolf Stamm war von 1975 bis 1988 Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung für Osteuropa und Österreich, anschließend bis 1999 für Italien, dann bis zu seiner Pensionierung 2002 für die USA mit Sitz in Washington D.C. Er starb 2010 in der Schweiz. 1985 erscheinen seine NZZ-Reportagen aus Osteuropa in dem Band Alltag und Tradition in Osteuropa. …
    Read more

  • Paul Starr

    Paul Starr ist Professor für Soziologie an der Princeton University und Mitherausgeber von The American Prospect. Er ist Pulitzer-Preisträger.   Print

  • Martina Steer

    ÖAW APART Fellow (History)
    Read more

  • Kristina Stoeckl

    Research Director
    APART Fellow, Austrian Academy of Sciences; Department of Political Sciences, University of Vienna
    Read more

  • Roman Szporluk

    Roman Szporluk is Professor em. of Ukrainian History at Harvard and Professor em. of History at the University of Michigan. He is a foreign member of the National Academy of Sciences in Kiev, Ukraine. His research focuses on modern Ukrainian, Russian, and Polish history, and on Marxism and nationalism in Eastern Europe.   Print

  • Charles Taylor

    IWM Permanent Fellow
    Professor em. of Philosophy, McGill University, Montréal
    Read more

  • Maria Teteriuk

    PhD candidate in Mass Communications and senior lecturer in Media Studies, National University of 'Kyiv-Mohyla Academy', Ukraine
    Read more

  • Philipp Ther

    Junior Professor of Polish and Ukrainian Studies, Europa-Universität Frankfurt / Oder
    Read more

  • Maria Todorova

    Professor of History, University of Illinois at Urbana Champaign
    Read more

  • Balázs Trencsényi

    Balázs Trencsényi, Ph.D., is Associate Professor at the Department of History, CEU. His research focuses on the comparative history of political thought in East Central Europe and the history of historiography. He is co-director of Pasts, Inc., Center for Historical Studies at CEU and Associate Editor of the periodical East Central Europe (Brill). He was …
    Read more

  • Stefan Troebst

    .
    Read more

  • Marius Turda

    Lecturer in the Education Abroad Program, Eötvös Lorand University, Faculty of Humanities, Budapest
    Read more

  • Andreas Umland

    Andreas Umland ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew sowie Herausgeber der Buchreihe Soviet and Post-Soviet Politics and Society, ibidem-Verlag Stuttgart. Print

  • Victoria Vasilenko

    Assistant Professor of Contemporary History and International Relations, Belgorod National Research University
    Read more

  • David G. Victor

    David G. Victor is a Professor at the School of International Relations and Pacific Studies at the University of California, San Diego, where he directs the Laboratory on International Law and Regulation.   Print

  • Harald Welzer

    Harald Welzer ist Forschungsprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Witten/Herdecke und Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.   Print

  • Karolina Wigura

    Adjunct of the History of Ideas, University of Warsaw; Co-Editor of Kultura Liberalna
    Read more

  • Volodymyr Yermolenko

    Volodymyr Yermolenko is a Ukrainian philosopher and essayist. He has a degree in Political Science from the EHESS, Paris, and teaches at Kyiv Mohyla Academy in Kyiv. He is the author of the book Narrator and Philosopher: Walter Benjamin and his time (2011, in Ukrainian). Print

  • Oksana Zabuzhko

    Free-lance writer, Kiev
    Read more

  • Tatiana Zhurzhenko

    Research Director, Russia in Global Dialogue / Ukraine in European Dialogue
    Read more