Die “guten” Europäer: Friedrich Nietzsches Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion über die europäische Integration

Es gibt verschiedene Weisen, über Europa nachzudenken. Politische Diskussionen gehen meist davon aus, daß die erstrangige Aufgabe Europas Integration ist, und versuchen den Weg zu finden, auf dem die damit verbundenen wirtschaftlichen und administrativen Schwierigkeiten zu überwinden wären. Philosophisch-geschichtliche Überlegungen suchen nach der Eigentümlichkeit der geistigen Grundlagen Europas und sind bestrebt, die europäische geistige Tradition als möglichen Ausgangspunkt für eine Lösung der globalen Probleme heranzuziehen – früher ganz offen, in Gestalt universaler wissenschaftlicher Rationalität, heute eher indirekt, als Offenheit dem “anderen” gegenüber.

Erinnern wir uns, wie über Europa ein Denker dachte, der die Konflikte, die auf die heutige Stufe der europäischen Vereinigung führen sollten, am Horizont auftauchen sah. Im Jahr 1887 schreibt Friedrich Nietzsche:

“Wir sind keine Humanitarier; wir würden uns nie zu erlauben wagen, von unsrer ‘Liebe zur Menschheit’ zu reden – dazu ist Unsereins nicht Schauspieler genug! […] Nein, wir lieben die Menschheit nicht; andererseits sind wir aber auch lange nicht ‘deutsch’ genug […], um dem Nationalismus und dem Rassenhass das Wort zu reden. […] Wir sind, mit einem Worte – gute Europäer […]” (FW, ?§ 377).

Was heißt es für Nietzsche, ein “guter Europäer zu sein”? In erster Linie bedeutet es, wie wir hören, das Gegenteil von Nationalismus und Rassismus. Nietzsche sieht – übrigens gerade zu einer Zeit des gesteigerten Nationalismus und wachsenden Antisemitismus -, daß Europa in Wirklichkeit zum Schauplatz einer immer schnelleren Vermischung von Nationen, Ständen und Rassen wird, daß eine übernationale, “nomadische” und anpassungsfähige Menschenart entsteht, zu deren unentbehrlichen Elementen auch das Judentum gehört. Dieses Sich-durchdringen und Vereinheitlichen, diese “atomische Revolution” birgt ein großes Potential in sich, ihr Ergebnis ist aber nach Nietzsche höchst ungewiß.

Die in dieser Tendenz liegende Gefahr hängt mit dem zusammen, was am Anfang des Nietzsche-Zitats steht und was wir geneigt sind – falls es uns nicht sogleich empört –, tolerant zu überhören. Die Schwächung der bestehenden Staaten, die Gleichheit von allen, auf allgemein menschlichen Idealen gegründet und mit dem Anspruch eines jeden auf sein privates Wohl argumentierend, die allumfassende “Liebe zur Menschheit”, dies alles ist nach Nietzsche zugleich ein Ausdruck für die wachsende Unfähigkeit zu handeln, für die drohende Lähmung des politischen Willens. Die Vereinigung Europas, für die laut Nietzsche alle großen Geister des 19. Jahrhunderts arbeiteten, wird nur dann nicht in einen Verfall münden, wenn sie zur Entstehung eines einheitlichen Willens führt, auf dessen Grund das umfassendere Gebilde auch zu handeln vermag.

Nietzsches Gedanken über die “Herrschaft” oder “Weltregierung”, die das “sublime Sklaventum” der modernen egalitären Verbrauchsgesellschaft als Mittel zu nutzen wüßte, seine Forderungen nach neuen Tugenden, die im Vermögen, zu handeln und zu entscheiden, gründen – dies alles muß vor dem Hintergrund einer Lage gesehen werden, in der der Prozeß der Vereinigung nicht imstande ist, sich selbst anders als aufgrund “allgemein menschlicher” Ideale zu verstehen, in der man vergißt, daß das Kriterium für politische Einheit eben der Wille ist, durch klare Entscheidung und Tat eine Trennungslinie durch die gegebene Situation zu ziehen.

Europa bezeichnet also für Nietzsche eine konkrete Aufgabe: die Aufhebung der Grenzen zwischen den Nationen, Ständen sowie Einzelnen ist zu akzeptieren und zu beschleunigen, aber nur unter der Bedingung, daß dieser Prozeß neue Möglichkeiten des politischen Seins nicht nur eröffnen, sondern auch verwirklichen wird. Solches Sein ist als politisches durch die beiden schon erwähnten Extreme eingegrenzt, durch die es in Nietzsches Augen aufhört, politisch zu sein: das eine ist die allumfassende, “moralische” Vereinigung, das zweite die Verschlossenheit in nationalen, rassenbedingten oder auf andere Weise nicht-politisch bestimmten Grenzen.

Das politische Sein ist situiert, auf einseitiges Entscheiden angewiesen, weil das Subjekt dieses Seins bemüht sein muß, verschiedenen, meist sich widersprechenden Ansprüchen zu genügen: zu den wichtigsten gehört die Forderung, ein höheres Ganzes zu konstituieren und an seiner Macht teilzuhaben, sowie die Forderung, seine eigene Autonomie und Eigenständigkeit zu erhalten. Die politische Integration auf allen Ebenen, von den einzelnen Bürgern an, ist eine Integration der Pluralität von Einheiten, die autonom zu sein vermögen – eben deshalb hat es Sinn, sie zu integrieren. Im Rahmen der schon etablierten Staatsgebilde ist diese widerspruchsvolle Lage formalisiert, ihre Dynamik fast nicht mehr bemerkbar, und trotzdem lebt die Gemeinschaft nur dank ihr.

Solche Lebensfähigkeit ist durch keine technischen Maßnahmen zu bewerkstelligen, es gibt für sie keine “ideale” Verfassung, sie bleibt von der Fähigkeit des politischen, d. h. in gegebener Situation einseitig ausgerichteten Handelns abhängig, und diese Handlungsfähigkeit – im Namen des höheren Ganzen wie auch gegen es – bleibt das einzige “Kriterium” für eine politische Existenz. In diesem Sinn war z. B. die Teilung der Tschechoslowakei in dem Augenblick, wo diese nicht mehr als ein Ganzes zu handeln willens war, paradoxerweise ein Beitrag zur politischen Existenz Europas und indirekt auch zu dessen Integration.

Der unklare Status der europäischen Integration und ihr vorwiegend technokratisches Gepräge hängen zweifelsfrei damit zusammen, daß sich Europa – im ganzen gesehen sicher zum Glück – zuerst in bezug auf die Vereinigten Staaten und dann erst in sich selbst integriert hat. Dadurch wurde die Integrationsaufgabe einerseits bedeutend erleichtert, andererseits aber undeutlich gemacht, da ein großer Teil der Entscheidungen, die im eigentlichen Sinn integrierend oder desintegrierend wirken, auf Amerika übertragen wird. Europa integriert sich also gewissermaßen auf einem “Umweg”, und aus diesem Grund ist es recht diffizil zu beurteilen, inwiefern Europa tatsächlich integriert ist.

Für Nietzsche verkörpert Europa das Problem einer politischen Existenz, die weder durch einen Nationalismus oder anderen Partikularismus verblendet ist noch in die Universalität eines allumfassenden “Humanismus” sich flüchtet. Nietzsche wittert das Aufkommen von großen Krisen und Katastrophen und weiß, daß sie sich meist nicht ohne weiteres verhindern lassen (sie sind nicht selten gerade das Ergebnis unserer “vorbeugenden” Maßnahmen), daß man in ihnen aber im unterschiedlichen Maß bestehen oder – nicht bestehen kann. Man braucht kein Prophet zu sein, um zu sehen, daß auch auf uns Katastrophen zukommen, die wir uns heute nicht vorzustellen vermögen, sei es in geopolitischer oder ökologischer Hinsicht. Es gelingt uns nicht, sie vorauszusehen (sie werden nie eine bloße Verlängerung von gesehenen und erwarteten Tendenzen sein), aber wir können uns auf sie vorbereiten: durch das Lösen der Probleme, die wir haben – und zwar nicht nur auf der staatlichen und politischen Ebene. Es ist nämlich außerordentlich schwierig, deutlich und richtig zu erkennen, welche Probleme wir haben, und in gewissem Sinn geht dies nicht anders als eben durch ein Handeln, das in unserer eigenen Situation eine neue, umwertende Perspektive eröffnet.

Ein eindrucksvolles Beispiel für das Gegenteil – wenn man von der Politik spricht – ist das Veranstalten von Weltforen über “die Probleme, die wir nicht haben”[1], wo es in der Natur der Sache liegt, daß kaum viel mehr als nur Floskeln über Moral und Verantwortung zu hören sind. Die vagen Reden über Verantwortung sind ein Symptom für deren Fehlen, wenn wir unter Verantwortung die Fähigkeit verstehen, auf die Situation, in der wir uns befinden, zu antworten. Selbstverständlich haben wir auch an einer Situation im weitesten Sinn des Wortes teil, die global, ja “kosmisch” ist; daraus folgt aber keineswegs, daß wir global handeln können. Die Situation, in der wir uns befinden, wird eben dadurch bestimmt, daß wir imstande sind, in ihr wirksam zu handeln – im Bewußtsein der dazu gehörenden Risiken und in der Bereitschaft, den Preis zu bezahlen, den die zu verwirklichende Veränderung fordern wird. Nur durch ein solches Handeln ist eine Gesamtsituation politisch zu beeinflussen.

Deshalb mag es bewundernswert und politisch annehmbar sein, wenn ein moralisch motivierter Arzt oder Ökologe sich dorthin begeben, wo die größte Not herrscht, und zugleich dumm und unakzeptabel, wenn man von einem Politiker fordern würde, er solle “moralisch” entscheiden, daß z. B. statt der Transplantationen von Knochenmark in Amerika jetzt die Desinfizierung des Wassers in Afrika zu fördern sei. Man kann sich wohl auch die Lage vorstellen, in der eine solche Entscheidung politisch möglich, ja angebracht sein mag. Aber gerade um eine solche Lage im rechten Augenblick zu erkennen, müssen wir die endliche Natur politischen Handelns praktisch “verstehen” und dürfen sie nicht durch einen “allgemein menschlichen”, abstrakt moralischen Standpunkt verdecken.

In einer lebendigen Gemeinschaft ist das, was gewöhnlich “moralischer” Gesichtspunkt genannt wird, einer der legitimen Bestandteile der Entscheidungslage, weil ein wahrhaft politisches Urteil oder eine politische Tat nie auf unmittelbare Zweckmäßigkeit reduzierbar sind. Dieser Gesichtspunkt führt uns aber nicht über unsere Situation “hinaus”, er trägt vielmehr dazu bei, ihr gerechter zu werden.

In einer Zeit, in der alles in der Welt immer mehr miteinander verflochten und verbunden wird und das Fernsehen alles auf einmal zeigt, unterliegen wir noch leichter der Illusion, daß wir auch alles auf einmal entscheiden können. Deshalb ist Nietzsches nachdrücklicher Hinweis auf die Situiertheit des politischen Seins, schon zu seiner Zeit durchaus berechtigt, heute aktueller denn je zuvor.

 

Copyright © 2003 by the author & Tr@nsit online.
All rights reserved. This work may be used, with this header included, for noncommercial purposes. No copies of this work may be distributed electronically, in whole or in part, without written permission from Transit.

Pavel Kouba ist Professor für Philosophie an der Karlsuniversität Prag und Leiter des Zentrums für Phänomenologische Forschung an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften. 2003 ist er Robert Bosch Visiting Fellow des IWM.


Notes:

1. Jacques Rupniks positiv gemeinte Charakterisierung des “Forums 2000”, das seit kurzem alljährlich in Prag veranstaltet wird.

 

Tags:

Related Content

  • Carl Henrik Fredriksson

    Editor-in-Chief, Eurozine, Vienna Visiting Fellow (January – March 2014)
    Read more

  • Szilard Borbely

    Associate Professor of Hungarian Literature, University of Debrecen
    Read more

  • The Taste of Ashes | The Afterlife of Totalitarianism in Eastern Europe

    In the tradition of Timothy Garton Ash’s The File, Yale historian and prize-winning author Marci Shore draws upon intimate understanding to illuminate the afterlife of totalitarianism. The Taste of Ashes spans from Berlin to Moscow, moving from Vienna in Europe’s west through Prague, Bratislava, Warsaw and Bucharest to Vilnius and Kiev in the post-communist east. The …
    Read more

  • Das Böse nach dem Tod. Das öffentliche Ableben eines politischen Abjekts. Nicolae Ceausescus posthumes Leben im (heißkalten) rumänischen Leichenkeller

    Wie gehen Gesellschaft und Politik mit dem toten Bösen um? Die Leiche des rumänischen Diktators Nicolae Ceausescu wurde buchstäblich auf Eis gelegt, und der Umgang mit seiner Leiche ist bis heute ein „Un-Thema“ geblieben. Sind die Erinnerungen an ihn, seine Ära und seinen Tod nun heiß oder kalt? Eine unvollendete Erzählung mit europäischer Moral und Tradition: Echo der – noch warmen - Erinnerungen.
    Read more

  • National Identities and Migration Policies

    Rather than to invite strangers of different origin to share a common future, as the immigrant nation (ideally) does, the societies of Western Europe still prefer to ground their common political identity in their own national origins, and, consequently, invite only those strangers who may contribute to this predefined project. But even this half-opening seems to be too much for the post-communist countries which have recently joined the EU. Only recently have they recovered their national sovereignty which they conceive in ethnic terms. So far, these countries have had difficulties in accommodating even their own "old" minorities.
    Read more

  • Fantasies of Degeneration: Some Remarks on Racial Anti-Semitism in Interwar Romania

    Contemporary scholarship separates the idea of the nation from the biological concept of "race." This line of reasoning, so popular in the literature on nationalism, anti-Semitism and Nazism, was explicated by such influential authors as Ernst Nolte, who argued that race doctrine was "an extreme manifestation which, despite some points of contact, stood outside the highly differentiated main strand of European thinking."
    Read more

  • Europa – Wertegemeinschaft oder Rechtsordnung?

    Von gut und böse redet niemand mehr, der intellektuell etwas auf sich hält. Von Werten reden heute alle. Parteien debattieren über Grundwerte, Verfassungen werden als Wertordnungen verstanden. Und ob wir in einem Zeitalter des Werteverfalls oder des Wertewandels leben, wird landauf, landab erörtert. Die Kirchen empfehlen sich der Gesellschaft weniger durch den Anspruch, den Willen …
    Read more

  • The Dictatorship of Values

    Today, no one who is anybody speaks of “good” and “bad.” Instead, everyone speaks of values. Political parties debate values; constitutions are regarded as “systems of values.” We supposedly live in a time of decaying values, or perhaps of changing values. Even NATO, says British Prime Minister Tony Blair, should no longer be viewed as …
    Read more

  • Tchèques, Allemands, Autrichiens: la gestion d’un passé douloureux

    Commentaire sur Jacques Rupnik, “Das andere Mitteleuropa: Die neuen Populismen und die Politik mit der Vergangenheit” (Transit 23) L’article «L’autre Europe centrale» présente un tableau en apparence très noir de la situation politique dans cette région. Mais le risque de nouveaux populismes est-il si prégnant ? La véritable crainte de tout un courant intellectuel français …
    Read more

  • Contemporary Russian Nationalism between East and West

    Contemporary Russian nationalism, one of the most influential ideological and political forces in the country, consists of several trends and varieties. Still, most of them share some remarkably similar characteristics connected with the Manichaean-type of worldview. The only thing that prevents me from stating that Russian nationalism is nowadays turning away from the West is …
    Read more

Tr@nsit Online Authors

  • Bradley F. Abrams

    History, Stanford University
    Read more

  • Thomas Ahbe

    Thomas Ahbe studierte Philosophie, Ökonomie und Soziologie. Seit 1998 wirkt er freischaffend als Sozialwissenschaftler und Publizist. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Diskurs- und Kulturgeschichte der deutschen Zweistaatlichkeit und der ostdeutschen Transformation sowie die Generationengeschichte der DDR und Ostdeutschlands.   Print

  • Karl Aiginger

    Karl Aiginger is Director of WIFO (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung), Professor of Economics and Coordinator of the project A new growth path for Europe within the 7th European Framework Program.   Print

  • Huercan Asli Aksoy

    Ph.D. candidate in Political Science, University of Tübingen
    Read more

  • Sorin Antohi

    Sorin Antohi is Professor of History at Central European University, Budapest.   Print

  • Timothy Garton Ash

    History, Oxford
    Read more

  • Roumen Avramov

    Program director for economic research at the Center for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Adam Baczko

    PhD Candidate in Political Science, EHESS, Paris
    Read more

  • Pavel Barsa

    Associate Professor of Political Science, Charles University Prague
    Read more

  • Rainer Bauböck

    Rainer Bauböck is professor of social and political theory at the European University Institute in Florence. In 2006 he was awarded the Latsis Prize of the European Science Foundation for his work on immigration and social cohesion in modern societies. Among his many publications are Immigration and Boundaries of Citizenship (1992), Transnational Citizenship: Membership and …
    Read more

  • Steven Beller

    Geschichte, Cambridge
    Read more

  • Naja Bentzen

    Freelance journalist, Wien
    Read more

  • Luiza Bialasiewicz

    Jean Monnet Professor of EU External Relations, University of Amsterdam
    Read more

  • Muriel Blaive

    Muriel Blaive ist seit 2012 Institutskoordinatorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit.   Print

  • Andras Bozoki

    Sociology, Budapest
    Read more

  • José Casanova

    Professor für Soziologie, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Daniel Chirot

    Soziologie, Seattle
    Read more

  • Robert Cooper

    Robert Cooper ist britischer Diplomat und derzeit als Sonderberater des Europäischen Auswärtigen Dienstes (European External Action Service, EEAS) tätig. Er ist zudem Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR).   Print

  • Peter Demetz

    Sterling Professor Emeritus of German and Comparative Literature, Yale University; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • James Dodd

    Associate Professor of Philosophy, New School for Social Research, New York

    Guest
    (Septermber – October 2016)
    Read more

  • Martin Endreß

    Martin Endreß ist Professor für Soziologie an der Universität Trier.   Print

  • Mischa Gabowitsch

    Mischa Gabowitsch (gabowitsch.net) is a research fellow at the Einstein Forum in Potsdam. He is the author of Putin kaputt!? (Suhrkamp, 2013), a study of the 2011-13 Russian protests for fair elections, and maintains protestrussia.net, which collects academic resources for the study of protest in Russia.   Print

  • Charles Gati

    Charles Gati is Senior Acting Director of Russian and Eurasian Studies and Foreign Policy Institute Senior Fellow at the School of Advanced International Studies at the Johns Hopkins University, Washington, D.C.     Print

  • Dessy Gavrilova

    Dessy Gavrilova is the founding Director of The Red House – Center for Culture and Debate in Sofia, Bulgaria.     Print

  • Keith Gessen

    Keith Gessen is a freelance writer living in Cambridge, MA.   Print

  • Gerhard Gnauck

    Warsaw correspondent for Die Welt
    Read more

  • Katya Gorchinskaya

    Managing Editor for Investigative Programming, Radio Free Europe/Radio Liberty (REF/RL), Kyiv
    Read more

  • John Gray

    John Gray is Professor of European Thought at the London School of Economics.   Print

  • Rainer Gries

    Rainer Gries lehrt und forscht als Universitätsprofessor am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena, am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien sowie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpuntken zählen u.a. die Gesellschaftsgeschichte Deutschlands und Österreichs im 20. Jahrhundert und die Geschichte des Konsums in Europa.   Print

  • Eva Hahn

    Geschichte
    Read more

  • Gábor Halmai

    Professor of Law, Department of European Studies; Eötvös Loránd University, Budapest
    Read more

  • Elemer Hankiss

    Professor für Politikwissenschaft, Eötvös Lorand Universität, Budapest; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Miklós Haraszti

    Miklós Haraszti is a writer, journalist, human rights advocate and university professor. He served the maximum of two terms as the OSCE Representative on Freedom of the Media from 2004 to 2010. Currently he is Adjunct Professor at the School of International and Public Affairs of Columbia Law School, New York. Haraszti studied philosophy and …
    Read more

  • Sabine Hark

    Sabine Hark forscht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Professur für Frauenforschung.   Print

  • Annemieke Hendriks

    Freelance journalist, Berlin
    Read more

  • Charles Hirschman

    Charles Hirschman is Boeing International Professor at the Department of Sociology and the Daniel J. Evans School of Public Affairs, Washington University.     Print

  • Jennifer L. Hochschild

    Jennifer L. Hochschild is Professor of Government at the John F. Kennedy School of Government, and Professor of African and African-American Studies at the Faculty of Arts and Sciences, Harvard University.   Print

  • Yaroslav Hrytsak

    History, Central European University Budapest
    Read more

  • Richard Hyman

    Richard Hyman ist Professor für Politikwissenschaft an der London School of Economics.   Print

  • Vladislav Inozemtsev

    Professor of Economics at Higher School of Economics; Director, Centre for Post-Industrial Studies, Moscow
    Read more

  • Bruce P. Jackson

    Bruce P. Jackson is the founder and President of the Project on Transitional Democracies. The Project is a multi-year endeavour aimed at accelerating the pace of reform in post-1989 democracies and advancing the date for the integration of these democracies into the institutions of the Euro-Atlantic. Jackson has written extensively about the engagement of Russia …
    Read more

  • Tom Junes

    Visiting Researcher, Warsaw University, and Visiting Lecturer in Polish history, KULeuven, Belgium
    Read more

  • Alex J. Kay

    Alex J. Kay holds a PhD in History from the Humboldt University Berlin.   Print

  • Anatoly M. Khazanov

    Anatoly M. Khazanov ist Professor für Anthropologie an der University of Wisconsin, Madison.   Print

  • Cornelia Klinger

    Professor of Philosophy, University of Tübingen
    Read more

  • Gudrun-Axeli Knapp

    Professor of Social Sciences and Social Psychology, University of Hannover
    Read more

  • Jacek Kochanowicz

    Jacek Kochanowicz is Professor for Economic History at Warsaw University.       Print

  • Michal Kopecek

    International Relations, Charles University Prague
    Read more

  • János Kornai

    János Kornai is Prof. em. for Economics  at Harvard University and Permanent Fellow at the Collegium Budapest – Institute for Advanced Study. He is a member of the Hungarian Academy of Sciences and the Academia Europeae, and Foreign Member of the American, British, Bulgarian, Finnish, Russian and Swedish Academies. He has served as President of …
    Read more

  • Pavel Kouba

    Professor für Philosophie an der Karlsuniversität, Prag; Leiter des Zentrums für Phänomenologische Forschung an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften
    Read more

  • János Mátyás Kovács

    IWM Permanent Fellow
    Lecturer, Department of Economics, Eötvös Lorand University, Budapest
    Read more

  • Ivan Krastev

    IWM Permanent Fellow
    Chair of the Board, Centre for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Yustyna Kravchuk

    PhD candidate in Film and Media Studies, National Academy of Sciences of Ukraine, Kyiv
    Read more

  • Jacek Kucharczyk

    Jacek Kucharczyk ist Head of Programs am Institute of Public Affairs in Warschau.   Print

  • Aleksander Kwasniewski

    Aleksander Kwasniewski war Präsident Polens. Seine Amtszeit verlief von 1995 bis 2005 über zwei Legislaturperioden.   Print

  • Mladen Lazic

    Professor of Sociology, University of Belgrade
    Read more

  • Claus Leggewie

    Professor für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Giessen
    Read more

  • André Liebich

    Honorary Professor of International History and Politics, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Burkhard Liebsch

    Burkhard Liebsch ist Professor für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum.   Print

  • Michal Luczewski

    Ph.D. candidate in Sociology, Warsaw University
    Read more

  • Charles S. Maier

    Charles S. Maier ist Direktor des Center for European Studies, Harvard University.   Print

  • Andrey Makarychev

    Andrey Makarychev ist Professor und Research Fellow am Institut Osteuropäische Studien an der Freien Universität Berlin.   Print

  • Michał Maciej Matlak

    Ph.D. candidate, Department of Political and Social Sciences, European University Institute, Florence
    Read more

  • Erik Meyer

    Erik Meyer ist seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich ‘Erinnerungskulturen’ an der Justus-Liebig Universität Gießen.   Print

  • Krzysztof Michalski

    IWM Founding Rector
    Read more

  • Hans J. Misselwitz

    Hans-Jürgen Misselwitz ist ein deutscher SPD-Politiker und Gründungsmitglied des Instituts Solidarische Moderne.   Print

  • Alessandro Monsutti

    Alessandro Monsutti is an associate professor of anthropology and development sociology at the Graduate Institute of International and Development Studies in Geneva, as well as research associate at the Refugee Studies Centre at the University of Oxford. He worked as a consultant for several nongovernmental and international organizations, icnluding UNHCR. His book War and Migration: Social Networks …
    Read more

  • Jan-Werner Müller

    Professor of Politics, Princeton University

    Visiting Fellow
    (September 2016 – June 2017)
    Read more

  • Rainer Münz

    Professor für Bevölkerungswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Sighard Neckel

    Professor of Sociology, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
    Read more

  • Katherine Newman

    Katherine S. Newman is the James B. Knapp Dean of The Zanvyl Krieger School of Arts and Sciences. She is a widely published expert on poverty and the working poor who led major interdisciplinary initiatives at Princeton and Harvard universities.     Print

  • Pierre Nora

    Pierre Nora lehrt Geschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris.   Print

  • Tereza Novotna

    Political Science, Boston University
    Read more

  • Ewald Nowotny

    Ewald Nowotny is Governor of the Austrian National Bank.   Print

  • Thomas Nowotny

    Thomas Nowotny teaches Political Science at the University of Vienna. He has been Austrian diplomat, private secretary to Austrian Chancellor Bruno Kreisky, senior political counselor to the European Bank for Reconstruction and Development, and consultant to the OECD.   Print

  • Vlad Odobescu

    Freelance journalist, Romanian Centre for Investigative Journalism, Bucharest
    Read more

  • Andrzej Paczkowski

    Professor für Geschichte, Institut für Politische Studien, Polnische Akademie der Wissenschaften, Warschau
    Read more

  • Emilia Palonen

    Politics, University of Essex
    Read more

  • Irina Papkova

    Irina Papkova is a Research Fellow of Georgetown University’s Berkley Center for Religion, Peace, and World Affairs. She spent five years teaching at the Department of International Relations and European Studies at Central European University, Budapest.   Print

  • Agnieszka Pasieka

    Ph.D. in Social Anthropology from the Martin Luther University, Halle/Saale
    Read more

  • Gleb Pavlovsky

    President, Center of Effective Policies; Member, Public Chamber of the Russian Federation; Editor-in-Chief, The Russian Journal (Moscow)
    Read more

  • György Péteri

    Professor of Contemporary European History, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim
    Read more

  • Tanja Petrovic

    Tanja Petrovic works at the Scientific Research Center of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana.   Print

  • David Petruccelli

    PhD candidate in History, Yale University
    Read more

  • Alexander von Plato

    Alexander von Plato ist ein deutscher Philosoph und Historiker. Er gründete das Instituts für Geschichte und Biographie an der Fernuniversität Hagen, das er bis 2007 leitete. Von 1996 bis 2000 war er Sekretär der International Oral History Association, von 2006 bis 2008 deren Vizepräsident. Er ist Mitherausgeber und Redakteur von BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral …
    Read more

  • Andrei Plesu

    Andrei Plesu ist Rektor des New Europe College, Bukarest. 1989- 1991 war er rumänischer Kulturminister und 1997- 1999 rumänischer Außenminister.   Print

  • Martin Pollack

    Martin Pollack, geb. 1944 in OÖ, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte. Er war von 1987 bis 1998 Redakteur des “Spiegel” in Warschau und Wien und lebt heute als Schriftsteller und literarischer Übersetzer in Wien und Bocksdorf im Südburgenland. 2011 erhielt er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und 2012 den Stanislaw-Vincenz-Preis. Zuletzt erschien von ihm …
    Read more

  • Krzysztof Pomian

    Krzysztof Pomian is Professor of History at the Nicolaus Copernicus University (Toruń) and Academic Director of the Museum of Europe in Brussels.   Print

  • Romano Prodi

    Romano Prodi war von September 1999 bis November 2004 Präsident der Europäischen Kommission.   Print

  • Lipin Ram

    PhD candidate and teaching assistant in Anthropology and Sociology of Development, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Mykola Riabchuk

    Senior Research Fellow, Institute of Political and Nationalities’ Studies, Academy of Sciences, Kyiv
    Read more

  • Edelbert Richter

    Edelbert Richter ist deutscher Theologe, Politiker und war Mitglied des Deutschen Bundestages.   Print

  • Paul Ricoeur

    Paul Ricoeur ist Philosoph und war Professor Emeritus an der University of Chicago und an der Sorbonne. Er war Mitglied der Académie Francaise und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des IWM. Er starb 2005.   Print

  • Michel Rocard

    Michel Rocard, former First Secretary of the French Socialist Party and a member of the European Parliament for 15 years, was Prime Minister of France from 1988 to 1991.   Print

  • Akos Rona-Tas

    Akos Rona-Tas is professor at the Sociology Department of the University of California, San Diego and a research associate at Met@risk, INRA, Paris. He is the author of the books Plastic Money: Constructing Markets for Credit Cards in Eight Postcommunist Countries (with Alya Guseva, 2014) and Surprise of the Small Transformation: Demise of Communism and …
    Read more

  • Lew Rubinstein

    Lew Rubinstein lebt als Poet und Essayist in Moskau. Nach dem Studium der Philologie war er als Bibliothekar tätig. Seit Ende der 1960er-Jahre verfasst er poetische Arbeiten, seit 1974 serielle Textzyklen als so genannte Kartotheken. Zusammen mit Andrej Monastyrskij, Dimitrij A. Prigov und Vladimir Sorokin gilt er als wichtigster Vertreter des Moskauer Konzeptualismus. Print

  • Jacques Rupnik

    Geschichte und Politikwissenschaft, Paris
    Read more

  • Claudia Šabi?

    Claudia Šabi? ist Politikwissenschaftlerin und Ethnologin. Seit 1998 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Print

  • Ranabir Samaddar

    Ranabir Samaddar is the Director of the Calcutta Research Group. His research focuses on migration and refugee studies, the theory and practices of dialogue, nationalism and post-colonial statehood in South Asia, and new regimes of technological restructuring and labour control. Among his many publications are Marginal Nation: Trans-border Migration from Bangladesh to India (1999), Politics of Dialogue: Living under …
    Read more

  • Paul Sanders

    Paul Sanders is a historian and management scholar. He is a full-time professor at Reims Management School in Reims, France. He has published across the disciplines of history, international relations and leadership.   Print

  • Karl Schlögel

    Karl Schlögel war Professor für Osteuropäische Geschichte zuerst an der Universität Konstanz, dann an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Nach seiner Emeritierung arbeitet er an einer Archäologie des Kommunismus und einer Geschichte des Wolgaraumes. Zurzeit ist er City of Vienna/IFK Fellow am IFK in Wien.     Print

  • Thomas Schmid

    Thomas Schmid is the publisher of the WELT Group, Berlin. He worked for various newspapers, among them as editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung and the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. From 2006 to 2010 he was Editor-in-Chief of Die Welt.   Print

  • Margit Schratzenstaller

    Margit Schratzenstaller is senior researcher at the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) and is currently coordinating (together with Karl Aiginger and Stefan Ederer) ‘WWW for Europe’, a 4-year research project within the 7th Framework Program funded by the European Commission.   Print

  • Dieter Segert

    Dieter Segert ist Professor für Transformationsprozesse in Mittel-, Südost- und Osteuropa am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Seit September 2007 ist er Mitglied des Vorstandes des IDM Wien, seit Juni 2008 Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.   Print

  • Victoriya Sereda

    Sociologie, Ivan-Franko-Universität, Lviv
    Read more

  • Michel Serres

    Michel Serres ist Philosoph und Mitglied der Académie Française.   Print

  • Marci Shore

    Associate Professor of History, Yale University
    Read more

  • Sławomir Sierakowski

    Director, Institute for Advanced Study, Warsaw; Founder, "Krytyka Polityczna" movement
    Read more

  • Sara Silverstein

    Ph.D. Candidate in Modern European and International History, Yale University
    Read more

  • Aleksander Smolar

    Political Science, Paris
    Read more

  • Timothy Snyder

    IWM Permanent Fellow
    Bird White Housum Professor of History, Yale University
    Read more

  • George Soros

    George Soros is a pioneer of the hedge-fund industry, investor and philanthropist, he is the author of many books, including Financial Turmoil in Europe and the United States: Essays (2012), The Soros Lectures: At the Central European University (2010), The Crash of 2008 and What it Means: The New Paradigm for Finance Markets (2009).   …
    Read more

  • Robert Spaemann

    Robert Spaemann ist Professor em. für Philosophie an der Universität München.   Print

  • Pawel Spiewak

    Associate Professor of Sociology, Department of Sociology and Philosophy, Warsaw University
    Read more

  • Wilfried Stadler

    Wilfried Stadler ist Unternehmensberater, Wirtschaftspublizist und Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien. Bis 2009 war er Vorstandsvorsitzender einer österreichischen Spezialbank für Unternehmensfinanzierung.   Print

  • Rudolf Stamm

    Rudolf Stamm war von 1975 bis 1988 Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung für Osteuropa und Österreich, anschließend bis 1999 für Italien, dann bis zu seiner Pensionierung 2002 für die USA mit Sitz in Washington D.C. Er starb 2010 in der Schweiz. 1985 erscheinen seine NZZ-Reportagen aus Osteuropa in dem Band Alltag und Tradition in Osteuropa. …
    Read more

  • Paul Starr

    Paul Starr ist Professor für Soziologie an der Princeton University und Mitherausgeber von The American Prospect. Er ist Pulitzer-Preisträger.   Print

  • Martina Steer

    ÖAW APART Fellow (History)
    Read more

  • Kristina Stoeckl

    Research Director
    APART Fellow, Austrian Academy of Sciences; Department of Political Sciences, University of Vienna
    Read more

  • Roman Szporluk

    Roman Szporluk is Professor em. of Ukrainian History at Harvard and Professor em. of History at the University of Michigan. He is a foreign member of the National Academy of Sciences in Kiev, Ukraine. His research focuses on modern Ukrainian, Russian, and Polish history, and on Marxism and nationalism in Eastern Europe.   Print

  • Charles Taylor

    IWM Permanent Fellow
    Professor em. of Philosophy, McGill University, Montréal
    Read more

  • Maria Teteriuk

    PhD candidate in Mass Communications and senior lecturer in Media Studies, National University of 'Kyiv-Mohyla Academy', Ukraine
    Read more

  • Philipp Ther

    Junior Professor of Polish and Ukrainian Studies, Europa-Universität Frankfurt / Oder
    Read more

  • Maria Todorova

    Professor of History, University of Illinois at Urbana Champaign
    Read more

  • Balázs Trencsényi

    Balázs Trencsényi, Ph.D., is Associate Professor at the Department of History, CEU. His research focuses on the comparative history of political thought in East Central Europe and the history of historiography. He is co-director of Pasts, Inc., Center for Historical Studies at CEU and Associate Editor of the periodical East Central Europe (Brill). He was …
    Read more

  • Stefan Troebst

    .
    Read more

  • Marius Turda

    Lecturer in the Education Abroad Program, Eötvös Lorand University, Faculty of Humanities, Budapest
    Read more

  • Andreas Umland

    Andreas Umland ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew sowie Herausgeber der Buchreihe Soviet and Post-Soviet Politics and Society, ibidem-Verlag Stuttgart. Print

  • Victoria Vasilenko

    Assistant Professor of Contemporary History and International Relations, Belgorod National Research University
    Read more

  • David G. Victor

    David G. Victor is a Professor at the School of International Relations and Pacific Studies at the University of California, San Diego, where he directs the Laboratory on International Law and Regulation.   Print

  • Harald Welzer

    Harald Welzer ist Forschungsprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Witten/Herdecke und Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.   Print

  • Karolina Wigura

    Adjunct of the History of Ideas, University of Warsaw; Co-Editor of Kultura Liberalna
    Read more

  • Volodymyr Yermolenko

    Volodymyr Yermolenko is a Ukrainian philosopher and essayist. He has a degree in Political Science from the EHESS, Paris, and teaches at Kyiv Mohyla Academy in Kyiv. He is the author of the book Narrator and Philosopher: Walter Benjamin and his time (2011, in Ukrainian). Print

  • Oksana Zabuzhko

    Free-lance writer, Kiev
    Read more

  • Tatiana Zhurzhenko

    Research Director, Russia in Global Dialogue / Ukraine in European Dialogue
    Read more