Der neue Kreisauer Kreis

Wie eine Witwe aus dem Widerstand und ein DDR-Bürgerrechtler dem Gut des Feldmarschalls Moltke neues Leben einhauchten

Da sitzt der alte Feldmarschall Moltke nun auf einer Wolke im Himmel – so vermuten wir – und schüttelt sachte den Kopf. Was ist aus seinem Gut in Schlesien geworden! Wegen seiner Leistungen als Generalstabschef, wegen seiner Verdienste um die „mit Eisen und Blut“ erkämpfte deutsche Einheit, hatte Bismarck von Moltke in den Grafenstand erhoben. Im Alter von 67 Jahren erwarb Helmuth K. B. Moltke das Gut Kreisau. Mehrere Generationen seiner Familie sollten fortan dort leben und wirtschaften.

Jahrzehnte später bebte – selbst im Himmel war es zu spüren – ein paar Mal die Erde. Die neueste Nachricht von unten, Schlesien betreffend: Die Regierungen Polens und Deutschlands haben auf ihrer gemeinsamen Sitzung in Berlin im November 2012 beschlossen, das Gut, konkret: die Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung, in den nächsten fünf Jahren mit je 400.000 Euro zu unterstützen. Internationale Jugendbegegnungsstätte, so heißt das nun. Tausende europäischer Jugendlicher haben hier in den letzten Jahren Seminare absolviert, Tausende werden noch kommen. Statt Preußens Gloria – Blumenkinder in Kreisau.

Soviel zum Anfang und zum neuesten Stand dieser wundersamen Geschichte. Dazwischen ist einiges geschehen, damit aus Kreisau werden konnte, was es heute ist. Das Dorf heißt heute Krzyzowa und liegt in Polen. Aber es ist kein Ort wie jeder andere. Kreisau ist über 70 Jahre zu einem Ort der Begegnungen geworden, wie es in Europa keinen zweiten gibt.

Es begann 1940. Zwei schlesische Männer im besten Alter, aber nicht in der glücklichsten Zeit ihres Lebens, begannen per Brief Gedanken auszutauschen über die künftige Ordnung Deutschlands. Helmuth James Graf von Moltke, der Urgroßneffe des Feldmarschalls, und Peter Graf Yorck von Wartenburg, beides Juristen, waren zwar loyale Diener ihres Staates. Aber ihnen wurde immer deutlicher bewusst, dass an der Spitze dieses Staates Verbrecher standen und, schlimmer noch, dass das Verbrechertum durchgesickert war in fast alle Schichten der Gesellschaft.

Aus dem Paar der Briefeschreiber wurde ein Netzwerk, schließlich ein Kreis, der „Kreisauer Kreis“. Und der Mittelpunkt des Kreises war hier, unauffällig am Rande des Reiches, in hügliger Landschaft nicht weit vom Zobten, der bereits seit vorchristlicher Zeit als der heilige Berg Schlesiens gilt. Am Ende des Dorfes gelegen, finden wir hier eine Toreinfahrt, dahinter die rechteckige Anlage der Stallungen und Wirtschaftsgebäude, am Rande eine Kapelle und links ein wuchtiges Herrenhaus, das „Schloss“, wie man in Schlesien sagt. Darin erinnert ein inzwischen renoviertes Monumentalgemälde an den Einritt des Feldmarschalls 1870 in Paris.

Hier kamen sie in der Nazizeit zusammen: Moltke und Yorck, die Geistlichen Augustin Rösch und Alfred Delp, die Sozialdemokraten Theodor Haubach und Carlo Mierendorff und manche andere. Hier arbeiteten sie 1942/43 in geheimen Sitzungen an der „Neuordnung“ Deutschlands und Europas nach der erhofften Überwindung des NS-Regimes. Als erster wurde Anfang 1944 der Gastgeber verhaftet: Moltke. Noch wusste die Gestapo nichts von der Existenz des Kreises. Als jedoch Stauffenberg, Moltkes Cousin, seine Bombe explodieren ließ und Hitler nur verletzt war, kam der Terror auch über die Kreisauer. Moltke, Yorck und viele andere bezahlten ihre Tätigkeit mit ihrem Leben.

Eine Generation später wird ein Kanzler aus Deutschlands Westen in Warschau niederknien. Kurz zuvor, im Sommer 1970, reist erstmals ein junger DDR-Bürger nach Polen. Ludwig Mehlhorn heißt er, er stammt aus dem Erzgebirge und studiert Mathematik an der Sächsischen Bergakademie in Freiberg. Die Evangelische Studentengemeinde hat ihn geprägt, die Lektüre Bonhoeffers hat seine Wachsamkeit gegen Übergriffe jeglicher Staatsgewalt geschärft. Mit einer Gruppe der „Aktion Sühnezeichen“, einer der wenigen, in beiden deutschen Staaten tätigen Bewegungen, kommt er nach Polen. Er schreibt seiner Freundin (und späteren Frau) Heimgard voller Begeisterung eine Postkarte: „Wir sind überaus freundlich aufgenommen worden… Ein Nachbarland, das man kennenlernen muß.“

Ein Wendepunkt in seinem Leben. Als in Polen Ende der 70er-Jahre auf Dauer eine Bürgerrechtsbewegung entsteht, reist Mehlhorn immer öfter dorthin. Er schöpft Ideen, übersetzt Texte der Opposition, verbreitet in der DDR polnische Literatur. Als er 1977 die „Ideen für ein Aktionsprogramm“ von Jacek Kuron liest, der wohl charismatischsten Gestalt dieser Bewegung, fällt es ihm, so sagt er, „wie Schuppen von den Augen“. Die Lehren daraus: Marsch durch die Institutionen – sinnlos, gewaltsamer Widerstand – fragwürdig und chancenlos.

Was bleibt? Eigene Strukturen schaffen, „Widerstand durch soziale Bewegung“, Aufbau von „Räumen freier und unzensierter Kommunikation“, Solidarität untereinander, Einsatz „mit vollem Namen und damit auch vollem Risiko“ – und nicht zuletzt: „keine übertriebene Angst vor einer sowjetischen Intervention“. So steht es in „Aufbruch in Mitteleuropa“, einem nachgelassenen, wunderbar aufrichtigen Erinnerungstext Mehlhorns aus den 1990-er Jahren. Der Mathematiker wird zu einem der wenigen Mittelsmänner zwischen der Opposition in Polen und jener in der DDR. Er gibt mit Freunden in Ost-Berlin illegal Anthologien oppositioneller Texte heraus. Es gab ihn, den Samisdat made in Germany, der Stasi zum Trotz.

Mehlhorn orientiert sich nach Osten. Derweil hat Freya von Moltke, die Witwe und letzte Gutsherrin in Kreisau, Deutschland Richtung Westen verlassen. In Vermont (USA) hat die promovierte Juristin wenn nicht Heimat, so doch eine Bleibe gefunden. Was galt sie noch im eigenen Land? „Polenfreunde“ wie Mehlhorn hatten in der DDR einen schweren Stand; die Familien der Nazi-Gegner in Westdeutschland waren ebenfalls wenig beliebt. Spät, spät kehrt die Gräfin zurück ins Bewusstsein ihrer Landsleute, am deutlichsten 1988 mit der Veröffentlichung des Briefwechsels mit ihrem inhaftierten Mann. Wenig später gerät die DDR-Diktatur ins Wanken. Da taucht Ludwig Mehlhorn auf: jahrelang mit Berufs- und Reiseverbot belegt und bespitzelt, ist er im Sommer 1989 einer der ersten Köpfe der Bürgerbewegung. Seine Wohnung direkt am Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg wird zu einem Anlaufpunkt der friedlichen Revolutionäre.

Und jetzt wächst, um das berühmte Wort Willy Brandts zu gebrauchen, wirklich zusammen, was zusammengehört: Freya von Moltke begegnet Ludwig Mehlhorn. Die hagere, groß gewachsene Gräfin mit dem silberweißen Haar trifft den kleinwüchsigen, bedächtigen, fast scheu wirkenden Mann mit dem Schnurrbart. Beide treibt schon 1989 der Gedanke um, was jetzt in Kreisau zu tun sei. Zwar feierten hier Helmut Kohl und der polnische Premier Tadeusz Mazowiecki die „Versöhnungsmesse“ – zufällig war sie für den 12. November angesetzt. Dass zuvor die Mauer fallen würde, ahnte damals offenbar nur Lech Walesa. Die Umarmung Kohl-Mazowiecki in Kreisau: ein strahlendes Ereignis, doch die harte Arbeit taten andere.

Vor allem das Tandem Mehlhorn-Moltke. Dazu eine Handvoll West- und Ost-Berliner und der polnische „Klub der Katholischen Intelligenz“ aus Breslau. Noch 1989 entstand der Verein „Kreisau-Initiative“, um in dem Gut, jetzt Sitz einer polnischen LPG, eine Begegnungsstätte einzurichten und dafür auch das verfallene Schloss zu renovieren. Das Bohren dicker Bretter begann. Ein Projekt, das Mehlhorn entwarf, war eine Dauerausstellung, die dem geschichtlichen Erbe gewidmet sein sollte. Die Frage war nur: Welchem Erbe?

Darüber gab es auch ein wenig Streit. Konnte man wirklich, ohne Missverständnisse zu provozieren, den deutschen Widerstand gegen den Hitlerstaat mit der polnischen Solidarnosc-Bewegung verknüpfen? Schlimmer noch: Bei deutschen (oder westeuropäischen) und bei polnischen (osteuropäischen) Betrachtern könnten dabei jeweils eigene Missverständnisse aufkommen. Am Ende gar eine dämliche Debatte darüber, welche Diktatur „schlimmer“ oder welcher Regimegegner „tapferer“ war.

Mehlhorn hat diese Gefahren souverän gemeistert. Er war es, der die gemeinsame Ausstellung am Ende durchsetzte. Sie steht unter dem berühmten Motto von Václav Havel: „In der Wahrheit leben.“ Der Kampf für die Wiederherstellung der Wahrheit sei, so Mehlhorn, der „kleinste gemeinsame Nenner“ jeglichen Widerstands gegen totalitäre Diktatur gewesen. Als die Ausstellung 1998 eröffnet wurde, reisten einige ihrer Protagonisten persönlich an. Freya von Moltke trifft Jacek Kuron. Nijole Sadunaite, die bekannteste litauische Bürgerrechtlerin, begegnet Tatjana Welikanowa, der fröhlichsten russischen Dissidentin, auch nach sieben Jahren Lager und Verbannung. Ein großer Tag für Kreisau.

Wer heute durch das Anwesen streift, dem muss die Tyrannis von einst wie ein böser Traum erscheinen. Heute hält am Tor gerade ein Bus mit deutschen Touristen, in den früheren Stallungen wird eine polnische Hochzeit gefeiert, im Schloss diskutieren weißrussische und holländische Jugendliche mit Männern und Frauen im besten Alter über die Zukunft Europas. Wer auf die Namensschildchen schaut, wird Mitglieder der Familien des deutschen Widerstands entdecken. Wie dieser neue Kreisauer Kreis entstehen konnte, ist in zwei Büchern nachzulesen. Sie erzählen mit sorgsam ausgewählten Bildern eine große europäische Geschichte

Tags:

Related Content

  • Behind the New German Right

    Throughout its postwar history, Germany somehow managed to resist the temptations of right-wing populism. Not any longer. It is now possible to be an outspoken nationalist without being associated with—or, for that matter, without having to say anything about—the Nazi past.
    Read more

  • Rachelka’s Tablecloth. Poles and Jews, Intimacy and Fragility “on the Periphery of the Holocaust”

    What does local participation in the Holocaust—victims who refer to their murderers by the diminutive versions of their names—teach us about intimacy? About the fragility of the border between good and evil? About what it means to be a human being? For Marci Shore, these are the central questions addressed by Agnieszka Holland’s film In Darkness, Jan Gross‘s and Irena Grudzinska Gross’s book Golden Harvest, and Tadeusz Słobodzianek’s play Our Class. These works reveal the extent to which Poles are coming to see the history of Jews—their lives and their deaths—as a history about themselves, and about all of us.
    Read more

  • Brothers – The SS Mass Murderer and the Concentration Camp Inmate

    Alex J. Kay tells the story of an SS officer, the first head of SS Einsatzkommando 9, which murdered many thousands of Jews during the German invasion of the Soviet Union, and his older brother, a political prisoner in Buchenwald concentration camp, who did not survive the war.
    Read more

  • Jenseits des Traumas.
    Überlegungen zur Erinnerungsforschung in der Postmoderne

    Die Erinnerungsforschung emanzipiert sich zunehmend von der Nationalgeschichte. In der Folge wird kollektives transnationales Gedächtnis oft mit Trauma gleichgesetzt. Martina Steer zeigt die Konsequenzen dieser Gleichsetzung auf und beleuchtet Perspektiven für einen breiteren Zugang zur Erforschung transnationaler Erinnerung, die nicht auf der Kategorie „Trauma“ basieren.
    Read more

  • The European Union and the Habsburg Monarchy

    The Habsburg Monarchy lasted five centuries. It was both solid and flexible; it aroused genuine affection among its citizens. But it vanished in a puff of smoke. Should we expect the European Union, shallow in history and unloved by those it serves, to do better?
    Read more

  • Balancing the Books

    West German foreign policy after 1945 was reconciliatory but conducted over the heads of the eastern European populations who had suffered most during the war. Now, Germany can be said to have atoned for its wartime misdemeanours; yet, in the European political climate post-May 2004, eastern European experiences of subjugation are often glossed over. France's criticism of Poland's involvement in the occupation of Iraq as knee-jerk pro-Americanism overlooked alliances formed during the Cold War. Meanwhile, Poland's objection to a museum in Germany commemorating Germans expelled from Poland was interpreted as anger at the violation of a national taboo; the real reason was the Polish belief that Germany istelf had not made corresponding concessions. Timothy Snyder argues that such rifts could be avoided by a version of European history that included both western and eastern experiences. Then, solidarity rather than national prejudice would motivate public opinion on matters of European politics.
    Read more

  • Russia’s Reckoning with Katy?

    Why does it matter that the Russian parliament has just declared the Katy? mass murder of 1940 to be a Stalinist crime? Seventy years on, no one doubts the responsibility of Stalin, Beria, and the Soviet NKVD for the murder of about 21,892 Polish citizens in the Katy? Forest and four other sites. Yet, according …
    Read more

  • Lebendige Erinnerung an die Diktatur
    Was Europas Süden und Osten gemeinsam haben

    Der französische Politikwissenschaftler Maurice Duverger wurde 1951 europaweit durch das „Duverger’sche Gesetz“ bekannt, demzufolge ein System einfacher Mehrheit in Einerwahlkreisen die Herausbildung eines Zweiparteiensystems begünstigt. Zehn Jahre später jedoch veröffentlichte der 1917 geborene Sozialdemokrat ein mit „De la dictature“ betiteltes Buch, in dem er nicht trockene sozialwissenschaftliche Wahlstatistik trieb, sondern einen emotionalen, gar dramatischen Ton …
    Read more

  • The Western Dimension of the Making of Modern Ukraine

    In the coming years, analysts of current affairs are certain to examine and debate the "Orange Revolution's" significance for Ukrainian and more broadly post-Communist politics and societies. Guided by their own views of "2004", historians will be rethinking and rewriting the history of Ukraine. In so doing, they will remain faithful to a long-established academic tradition: as everybody knows, "1917" inspired generations of scholars, both in Russia and in the West, to search for – and find – in the history of nineteenth-century Russia the origins of the Bolshevik revolution.
    Read more

  • The Burden of History and the Trap of Memory

    Erzwungene Wege ["Forced journeys"] is the title of the newly opened exhibition at the German Historical Museum in Berlin on the history of forced migration in Europe. It has been organized by the German League of Expellees, which represents Germans forced to migrate after WWII, and is a step towards the League's goal to set up a permanent exhibition in the German capital. The exhibition has been the source of ongoing diplomatic conflict between Germany and its eastern neighbours – above all Poland – since the League called on Poland to pay compensation to former German owners of Polish property and even opposed Poland's accession to the EU. Philipp Ther outlines the background of the historical conflict between Germany and Poland, the reasons behind the paradigm shift from culprit to victim in the German view of its history, and the enduring and very different memory in Poland of the German occupation.
    Read more

Tr@nsit Online Authors

  • Bradley F. Abrams

    History, Stanford University
    Read more

  • Thomas Ahbe

    Thomas Ahbe studierte Philosophie, Ökonomie und Soziologie. Seit 1998 wirkt er freischaffend als Sozialwissenschaftler und Publizist. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Diskurs- und Kulturgeschichte der deutschen Zweistaatlichkeit und der ostdeutschen Transformation sowie die Generationengeschichte der DDR und Ostdeutschlands.   Print

  • Karl Aiginger

    Karl Aiginger is Director of WIFO (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung), Professor of Economics and Coordinator of the project A new growth path for Europe within the 7th European Framework Program.   Print

  • Huercan Asli Aksoy

    Ph.D. candidate in Political Science, University of Tübingen
    Read more

  • Sorin Antohi

    Sorin Antohi is Professor of History at Central European University, Budapest.   Print

  • Timothy Garton Ash

    History, Oxford
    Read more

  • Roumen Avramov

    Program director for economic research at the Center for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Adam Baczko

    PhD Candidate in Political Science, EHESS, Paris
    Read more

  • Pavel Barsa

    Associate Professor of Political Science, Charles University Prague
    Read more

  • Rainer Bauböck

    Rainer Bauböck is professor of social and political theory at the European University Institute in Florence. In 2006 he was awarded the Latsis Prize of the European Science Foundation for his work on immigration and social cohesion in modern societies. Among his many publications are Immigration and Boundaries of Citizenship (1992), Transnational Citizenship: Membership and …
    Read more

  • Steven Beller

    Geschichte, Cambridge
    Read more

  • Naja Bentzen

    Freelance journalist, Wien
    Read more

  • Luiza Bialasiewicz

    Jean Monnet Professor of EU External Relations, University of Amsterdam
    Read more

  • Muriel Blaive

    Muriel Blaive ist seit 2012 Institutskoordinatorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit.   Print

  • Andras Bozoki

    Sociology, Budapest
    Read more

  • José Casanova

    Professor für Soziologie, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Daniel Chirot

    Soziologie, Seattle
    Read more

  • Robert Cooper

    Robert Cooper ist britischer Diplomat und derzeit als Sonderberater des Europäischen Auswärtigen Dienstes (European External Action Service, EEAS) tätig. Er ist zudem Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR).   Print

  • Peter Demetz

    Sterling Professor Emeritus of German and Comparative Literature, Yale University; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • James Dodd

    Associate Professor of Philosophy, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Martin Endreß

    Martin Endreß ist Professor für Soziologie an der Universität Trier.   Print

  • Mischa Gabowitsch

    Mischa Gabowitsch (gabowitsch.net) is a research fellow at the Einstein Forum in Potsdam. He is the author of Putin kaputt!? (Suhrkamp, 2013), a study of the 2011-13 Russian protests for fair elections, and maintains protestrussia.net, which collects academic resources for the study of protest in Russia.   Print

  • Charles Gati

    Charles Gati is Senior Acting Director of Russian and Eurasian Studies and Foreign Policy Institute Senior Fellow at the School of Advanced International Studies at the Johns Hopkins University, Washington, D.C.     Print

  • Dessy Gavrilova

    Dessy Gavrilova is the founding Director of The Red House – Center for Culture and Debate in Sofia, Bulgaria.     Print

  • Keith Gessen

    Keith Gessen is a freelance writer living in Cambridge, MA.   Print

  • Gerhard Gnauck

    Warsaw correspondent for Die Welt
    Read more

  • Katya Gorchinskaya

    Managing Editor for Investigative Programming, Radio Free Europe/Radio Liberty (REF/RL), Kyiv
    Read more

  • John Gray

    John Gray is Professor of European Thought at the London School of Economics.   Print

  • Rainer Gries

    Rainer Gries lehrt und forscht als Universitätsprofessor am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena, am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien sowie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpuntken zählen u.a. die Gesellschaftsgeschichte Deutschlands und Österreichs im 20. Jahrhundert und die Geschichte des Konsums in Europa.   Print

  • Eva Hahn

    Geschichte
    Read more

  • Gábor Halmai

    Professor of Law, Department of European Studies; Eötvös Loránd University, Budapest
    Read more

  • Elemer Hankiss

    Professor für Politikwissenschaft, Eötvös Lorand Universität, Budapest; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Miklós Haraszti

    Miklós Haraszti is a writer, journalist, human rights advocate and university professor. He served the maximum of two terms as the OSCE Representative on Freedom of the Media from 2004 to 2010. Currently he is Adjunct Professor at the School of International and Public Affairs of Columbia Law School, New York. Haraszti studied philosophy and …
    Read more

  • Sabine Hark

    Sabine Hark forscht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Professur für Frauenforschung.   Print

  • Annemieke Hendriks

    Freelance journalist, Berlin
    Read more

  • Charles Hirschman

    Charles Hirschman is Boeing International Professor at the Department of Sociology and the Daniel J. Evans School of Public Affairs, Washington University.     Print

  • Jennifer L. Hochschild

    Jennifer L. Hochschild is Professor of Government at the John F. Kennedy School of Government, and Professor of African and African-American Studies at the Faculty of Arts and Sciences, Harvard University.   Print

  • Yaroslav Hrytsak

    History, Central European University Budapest
    Read more

  • Richard Hyman

    Richard Hyman ist Professor für Politikwissenschaft an der London School of Economics.   Print

  • Vladislav Inozemtsev

    Professor of Economics at Higher School of Economics; Director, Centre for Post-Industrial Studies, Moscow
    Read more

  • Bruce P. Jackson

    Bruce P. Jackson is the founder and President of the Project on Transitional Democracies. The Project is a multi-year endeavour aimed at accelerating the pace of reform in post-1989 democracies and advancing the date for the integration of these democracies into the institutions of the Euro-Atlantic. Jackson has written extensively about the engagement of Russia …
    Read more

  • Tom Junes

    Visiting Researcher, Warsaw University, and Visiting Lecturer in Polish history, KULeuven, Belgium
    Read more

  • Alex J. Kay

    Alex J. Kay holds a PhD in History from the Humboldt University Berlin.   Print

  • Anatoly M. Khazanov

    Anatoly M. Khazanov ist Professor für Anthropologie an der University of Wisconsin, Madison.   Print

  • Cornelia Klinger

    Professor of Philosophy, University of Tübingen
    Read more

  • Gudrun-Axeli Knapp

    Professor of Social Sciences and Social Psychology, University of Hannover
    Read more

  • Jacek Kochanowicz

    Jacek Kochanowicz is Professor for Economic History at Warsaw University.       Print

  • Michal Kopecek

    International Relations, Charles University Prague
    Read more

  • János Kornai

    János Kornai is Prof. em. for Economics  at Harvard University and Permanent Fellow at the Collegium Budapest – Institute for Advanced Study. He is a member of the Hungarian Academy of Sciences and the Academia Europeae, and Foreign Member of the American, British, Bulgarian, Finnish, Russian and Swedish Academies. He has served as President of …
    Read more

  • Pavel Kouba

    Professor für Philosophie an der Karlsuniversität, Prag; Leiter des Zentrums für Phänomenologische Forschung an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften
    Read more

  • János Mátyás Kovács

    IWM Permanent Fellow
    Lecturer, Department of Economics, Eötvös Lorand University, Budapest
    Read more

  • Ivan Krastev

    IWM Permanent Fellow
    Chair of the Board, Centre for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Yustyna Kravchuk

    PhD candidate in Film and Media Studies, National Academy of Sciences of Ukraine, Kyiv
    Read more

  • Jacek Kucharczyk

    Jacek Kucharczyk ist Head of Programs am Institute of Public Affairs in Warschau.   Print

  • Aleksander Kwasniewski

    Aleksander Kwasniewski war Präsident Polens. Seine Amtszeit verlief von 1995 bis 2005 über zwei Legislaturperioden.   Print

  • Mladen Lazic

    Professor of Sociology, University of Belgrade
    Read more

  • Claus Leggewie

    Professor für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Giessen
    Read more

  • André Liebich

    Honorary Professor of International History and Politics, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Burkhard Liebsch

    Burkhard Liebsch ist Professor für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum.   Print

  • Michal Luczewski

    Ph.D. candidate in Sociology, Warsaw University
    Read more

  • Charles S. Maier

    Charles S. Maier ist Direktor des Center for European Studies, Harvard University.   Print

  • Andrey Makarychev

    Andrey Makarychev ist Professor und Research Fellow am Institut Osteuropäische Studien an der Freien Universität Berlin.   Print

  • Michał Maciej Matlak

    Ph.D. candidate, Department of Political and Social Sciences, European University Institute, Florence
    Read more

  • Erik Meyer

    Erik Meyer ist seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich ‘Erinnerungskulturen’ an der Justus-Liebig Universität Gießen.   Print

  • Krzysztof Michalski

    IWM Founding Rector
    Read more

  • Hans J. Misselwitz

    Hans-Jürgen Misselwitz ist ein deutscher SPD-Politiker und Gründungsmitglied des Instituts Solidarische Moderne.   Print

  • Alessandro Monsutti

    Alessandro Monsutti is an associate professor of anthropology and development sociology at the Graduate Institute of International and Development Studies in Geneva, as well as research associate at the Refugee Studies Centre at the University of Oxford. He worked as a consultant for several nongovernmental and international organizations, icnluding UNHCR. His book War and Migration: Social Networks …
    Read more

  • Jan-Werner Müller

    Professor of Politics, Princeton University

    Visiting Fellow
    (September 2016 – June 2017)
    Read more

  • Rainer Münz

    Professor für Bevölkerungswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Sighard Neckel

    Professor of Sociology, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
    Read more

  • Katherine Newman

    Katherine S. Newman is the James B. Knapp Dean of The Zanvyl Krieger School of Arts and Sciences. She is a widely published expert on poverty and the working poor who led major interdisciplinary initiatives at Princeton and Harvard universities.     Print

  • Pierre Nora

    Pierre Nora lehrt Geschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris.   Print

  • Tereza Novotna

    Political Science, Boston University
    Read more

  • Ewald Nowotny

    Ewald Nowotny is Governor of the Austrian National Bank.   Print

  • Thomas Nowotny

    Thomas Nowotny teaches Political Science at the University of Vienna. He has been Austrian diplomat, private secretary to Austrian Chancellor Bruno Kreisky, senior political counselor to the European Bank for Reconstruction and Development, and consultant to the OECD.   Print

  • Vlad Odobescu

    Freelance journalist, Romanian Centre for Investigative Journalism, Bucharest
    Read more

  • Andrzej Paczkowski

    Professor für Geschichte, Institut für Politische Studien, Polnische Akademie der Wissenschaften, Warschau
    Read more

  • Emilia Palonen

    Politics, University of Essex
    Read more

  • Irina Papkova

    Irina Papkova is a Research Fellow of Georgetown University’s Berkley Center for Religion, Peace, and World Affairs. She spent five years teaching at the Department of International Relations and European Studies at Central European University, Budapest.   Print

  • Agnieszka Pasieka

    Ph.D. in Social Anthropology from the Martin Luther University, Halle/Saale
    Read more

  • Gleb Pavlovsky

    President, Center of Effective Policies; Member, Public Chamber of the Russian Federation; Editor-in-Chief, The Russian Journal (Moscow)
    Read more

  • György Péteri

    Professor of Contemporary European History, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim
    Read more

  • Tanja Petrovic

    Tanja Petrovic works at the Scientific Research Center of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana.   Print

  • David Petruccelli

    PhD candidate in History, Yale University
    Read more

  • Alexander von Plato

    Alexander von Plato ist ein deutscher Philosoph und Historiker. Er gründete das Instituts für Geschichte und Biographie an der Fernuniversität Hagen, das er bis 2007 leitete. Von 1996 bis 2000 war er Sekretär der International Oral History Association, von 2006 bis 2008 deren Vizepräsident. Er ist Mitherausgeber und Redakteur von BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral …
    Read more

  • Andrei Plesu

    Andrei Plesu ist Rektor des New Europe College, Bukarest. 1989- 1991 war er rumänischer Kulturminister und 1997- 1999 rumänischer Außenminister.   Print

  • Martin Pollack

    Martin Pollack, geb. 1944 in OÖ, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte. Er war von 1987 bis 1998 Redakteur des “Spiegel” in Warschau und Wien und lebt heute als Schriftsteller und literarischer Übersetzer in Wien und Bocksdorf im Südburgenland. 2011 erhielt er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und 2012 den Stanislaw-Vincenz-Preis. Zuletzt erschien von ihm …
    Read more

  • Krzysztof Pomian

    Krzysztof Pomian is Professor of History at the Nicolaus Copernicus University (Toruń) and Academic Director of the Museum of Europe in Brussels.   Print

  • Romano Prodi

    Romano Prodi war von September 1999 bis November 2004 Präsident der Europäischen Kommission.   Print

  • Lipin Ram

    PhD candidate and teaching assistant in Anthropology and Sociology of Development, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Mykola Riabchuk

    Senior Research Fellow, Institute of Political and Nationalities’ Studies, Academy of Sciences, Kyiv
    Read more

  • Edelbert Richter

    Edelbert Richter ist deutscher Theologe, Politiker und war Mitglied des Deutschen Bundestages.   Print

  • Paul Ricoeur

    Paul Ricoeur ist Philosoph und war Professor Emeritus an der University of Chicago und an der Sorbonne. Er war Mitglied der Académie Francaise und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des IWM. Er starb 2005.   Print

  • Michel Rocard

    Michel Rocard, former First Secretary of the French Socialist Party and a member of the European Parliament for 15 years, was Prime Minister of France from 1988 to 1991.   Print

  • Akos Rona-Tas

    Akos Rona-Tas is professor at the Sociology Department of the University of California, San Diego and a research associate at Met@risk, INRA, Paris. He is the author of the books Plastic Money: Constructing Markets for Credit Cards in Eight Postcommunist Countries (with Alya Guseva, 2014) and Surprise of the Small Transformation: Demise of Communism and …
    Read more

  • Lew Rubinstein

    Lew Rubinstein lebt als Poet und Essayist in Moskau. Nach dem Studium der Philologie war er als Bibliothekar tätig. Seit Ende der 1960er-Jahre verfasst er poetische Arbeiten, seit 1974 serielle Textzyklen als so genannte Kartotheken. Zusammen mit Andrej Monastyrskij, Dimitrij A. Prigov und Vladimir Sorokin gilt er als wichtigster Vertreter des Moskauer Konzeptualismus. Print

  • Jacques Rupnik

    Geschichte und Politikwissenschaft, Paris
    Read more

  • Claudia Šabi?

    Claudia Šabi? ist Politikwissenschaftlerin und Ethnologin. Seit 1998 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Print

  • Ranabir Samaddar

    Ranabir Samaddar is the Director of the Calcutta Research Group. His research focuses on migration and refugee studies, the theory and practices of dialogue, nationalism and post-colonial statehood in South Asia, and new regimes of technological restructuring and labour control. Among his many publications are Marginal Nation: Trans-border Migration from Bangladesh to India (1999), Politics of Dialogue: Living under …
    Read more

  • Paul Sanders

    Paul Sanders is a historian and management scholar. He is a full-time professor at Reims Management School in Reims, France. He has published across the disciplines of history, international relations and leadership.   Print

  • Karl Schlögel

    Karl Schlögel war Professor für Osteuropäische Geschichte zuerst an der Universität Konstanz, dann an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Nach seiner Emeritierung arbeitet er an einer Archäologie des Kommunismus und einer Geschichte des Wolgaraumes. Zurzeit ist er City of Vienna/IFK Fellow am IFK in Wien.     Print

  • Thomas Schmid

    Thomas Schmid is the publisher of the WELT Group, Berlin. He worked for various newspapers, among them as editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung and the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. From 2006 to 2010 he was Editor-in-Chief of Die Welt.   Print

  • Margit Schratzenstaller

    Margit Schratzenstaller is senior researcher at the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) and is currently coordinating (together with Karl Aiginger and Stefan Ederer) ‘WWW for Europe’, a 4-year research project within the 7th Framework Program funded by the European Commission.   Print

  • Dieter Segert

    Dieter Segert ist Professor für Transformationsprozesse in Mittel-, Südost- und Osteuropa am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Seit September 2007 ist er Mitglied des Vorstandes des IDM Wien, seit Juni 2008 Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.   Print

  • Victoriya Sereda

    Sociologie, Ivan-Franko-Universität, Lviv
    Read more

  • Michel Serres

    Michel Serres ist Philosoph und Mitglied der Académie Française.   Print

  • Marci Shore

    Associate Professor of History, Yale University
    Read more

  • Sławomir Sierakowski

    Director, Institute for Advanced Study, Warsaw; Founder, "Krytyka Polityczna" movement
    Read more

  • Sara Silverstein

    Ph.D. Candidate in Modern European and International History, Yale University
    Read more

  • Aleksander Smolar

    Political Science, Paris
    Read more

  • Timothy Snyder

    IWM Permanent Fellow
    Bird White Housum Professor of History, Yale University
    Read more

  • George Soros

    George Soros is a pioneer of the hedge-fund industry, investor and philanthropist, he is the author of many books, including Financial Turmoil in Europe and the United States: Essays (2012), The Soros Lectures: At the Central European University (2010), The Crash of 2008 and What it Means: The New Paradigm for Finance Markets (2009).   …
    Read more

  • Robert Spaemann

    Robert Spaemann ist Professor em. für Philosophie an der Universität München.   Print

  • Pawel Spiewak

    Associate Professor of Sociology, Department of Sociology and Philosophy, Warsaw University
    Read more

  • Wilfried Stadler

    Wilfried Stadler ist Unternehmensberater, Wirtschaftspublizist und Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien. Bis 2009 war er Vorstandsvorsitzender einer österreichischen Spezialbank für Unternehmensfinanzierung.   Print

  • Rudolf Stamm

    Rudolf Stamm war von 1975 bis 1988 Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung für Osteuropa und Österreich, anschließend bis 1999 für Italien, dann bis zu seiner Pensionierung 2002 für die USA mit Sitz in Washington D.C. Er starb 2010 in der Schweiz. 1985 erscheinen seine NZZ-Reportagen aus Osteuropa in dem Band Alltag und Tradition in Osteuropa. …
    Read more

  • Paul Starr

    Paul Starr ist Professor für Soziologie an der Princeton University und Mitherausgeber von The American Prospect. Er ist Pulitzer-Preisträger.   Print

  • Martina Steer

    ÖAW APART Fellow (History)
    Read more

  • Kristina Stoeckl

    Research Director
    APART Fellow, Austrian Academy of Sciences; Department of Political Sciences, University of Vienna
    Read more

  • Roman Szporluk

    Roman Szporluk is Professor em. of Ukrainian History at Harvard and Professor em. of History at the University of Michigan. He is a foreign member of the National Academy of Sciences in Kiev, Ukraine. His research focuses on modern Ukrainian, Russian, and Polish history, and on Marxism and nationalism in Eastern Europe.   Print

  • Charles Taylor

    IWM Permanent Fellow
    Professor em. of Philosophy, McGill University, Montréal
    Read more

  • Maria Teteriuk

    PhD candidate in Mass Communications and senior lecturer in Media Studies, National University of 'Kyiv-Mohyla Academy', Ukraine
    Read more

  • Philipp Ther

    Junior Professor of Polish and Ukrainian Studies, Europa-Universität Frankfurt / Oder
    Read more

  • Maria Todorova

    Professor of History, University of Illinois at Urbana Champaign
    Read more

  • Balázs Trencsényi

    Balázs Trencsényi, Ph.D., is Associate Professor at the Department of History, CEU. His research focuses on the comparative history of political thought in East Central Europe and the history of historiography. He is co-director of Pasts, Inc., Center for Historical Studies at CEU and Associate Editor of the periodical East Central Europe (Brill). He was …
    Read more

  • Stefan Troebst

    .
    Read more

  • Marius Turda

    Lecturer in the Education Abroad Program, Eötvös Lorand University, Faculty of Humanities, Budapest
    Read more

  • Andreas Umland

    Andreas Umland ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew sowie Herausgeber der Buchreihe Soviet and Post-Soviet Politics and Society, ibidem-Verlag Stuttgart. Print

  • Victoria Vasilenko

    Assistant Professor of Contemporary History and International Relations, Belgorod National Research University
    Read more

  • David G. Victor

    David G. Victor is a Professor at the School of International Relations and Pacific Studies at the University of California, San Diego, where he directs the Laboratory on International Law and Regulation.   Print

  • Harald Welzer

    Harald Welzer ist Forschungsprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Witten/Herdecke und Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.   Print

  • Karolina Wigura

    Adjunct of the History of Ideas, University of Warsaw; Co-Editor of Kultura Liberalna
    Read more

  • Volodymyr Yermolenko

    Volodymyr Yermolenko is a Ukrainian philosopher and essayist. He has a degree in Political Science from the EHESS, Paris, and teaches at Kyiv Mohyla Academy in Kyiv. He is the author of the book Narrator and Philosopher: Walter Benjamin and his time (2011, in Ukrainian). Print

  • Oksana Zabuzhko

    Free-lance writer, Kiev
    Read more

  • Tatiana Zhurzhenko

    Research Director, Russia in Global Dialogue / Ukraine in European Dialogue
    Read more