Der Eurozentrismus und seine Widersacher: Kritische Bemerkungen zu einer unfruchtbaren Kontroverse

Europas Landkarte von Gerard Mercator, 1595.

10.11.2016

Mein Thema ist der Eurozentrismus als geschichtliches Phänomen und als Gegenstand einer nicht immer angemessenen Kritik. Es geht um Grenzen, Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen, d.h. um verschiedene Aspekte der kulturellen Selbstkonstitution menschlicher Gesellschaften. Wenn es den Eurozentrismus überhaupt gibt, hat er mit verkürzenden Grenzziehungen und verweigerten Grenzüberschreitungen zu tun. Anders ausgedrückt: Es handelt sich um einseitige Abgrenzungen und Selbstverabsolutierungen gegenüber der aussereuropäischen Welt im Allgemeinen und den anderen eurasischen Kulturwelten im Besonderen. Diesen ganz vage formulierten Vorgriff müssen wir aber auf einen konkreteren Zusammenhang beziehen.

Es gehört zum guten Ton, den Eurozentrismus zu kritisieren. Die Gründe liegen auf der Hand: Die geschichtlichen Erfahrungen des zwanzigsten Jahrhunderts haben das europäische Selbstverständnis und das entsprechende überlieferte Geschichtsbild auf eine so massive Weise erschüttert, dass grundlegende und früher selbstverständliche Voraussetzungen problematisiert werden müssen. Wenn ich von einer unfruchtbaren Kontroverse spreche, ist damit also nicht gemeint, dass der kritische Ansatz unbegründet wäre. Es geht vielmehr um die Art und Weise, wie er definiert und entwickelt wird. Die militantesten Widersacher des Eurozentrismus sind manchmal versucht, ihre Aufgabe zu vereinfachen; das Ergebnis ist dann eine unvermittelte Umkehrung des eurozentrischen Vorurteils. Wenn behauptet wird, die Europäer hätten aus eigenen Kräften nichts geleistet, sondern nur von anderswo eingetretenen Rückschlägen und Krisen profitiert (so Frank 1996), so handelt es sich offenbar um eine Stellungnahme, die weit über empirische Anhaltspunkte hinausgeht: Beabsichtigt wird eine umfassende und apriorische Entwertung des europäischen Anteils an der Weltgeschichte. Und wenn diese kompromisslose These dahingehend korrigiert wird, dass die Europäer zwar eigenständig gehandelt hätten, aber nur aufgrund einer rassistisch verhärteten Identität und einer besonders ausgeprägten Aggressivität gegenüber anderen Kulturen (so Hobson 2004), hat sich an der zugrunde liegenden Intention nicht viel verändert. Die Kritik des Eurozentrismus wird, ohne dies offen zuzugeben, als eine Sache der richtigen – schärfer formuliert: politisch korrekten – Einstellung formuliert: Ein adäquateres Geschichtsbild soll durch einen Wechsel des Standpunktes erreicht werden. Die neue Perspektive wird heute am häufigsten als «postkolonial» bezeichnet. Der Missbrauch, der heute mit diesem Etikett getrieben wird, sollte aber die wichtige Problematik, auf die der Eurozentrismus – richtig verstanden – verweist, in Vergessenheit geraten lassen. Darauf wird noch zurückzukommen sein.

Die oben kritisierten Beispiele sind extreme Fälle. Sie können nichtsdestoweniger als Ausgangspunkte für eine allgemeinere Überlegung dienen. Die Kritik des Eurozentrismus verfehlt ihr Ziel, wenn sie auf sofortige, pauschale und primär gesinnungsmässige Korrekturen reduziert wird. Es kommt darauf an, die Überwindung der eurozentrischen Verzeichnungen und Fehldeutungen als eine langfristige Aufgabe zu verstehen. Dabei wird die Unterscheidung zwischen mehreren Ebenen der Problematik ebenso wichtig sein wie die Rekonstruktion komplexer geschichtlicher Zusammenhänge und die Vermeidung vorschneller oder einseitiger Werturteile.

Dieser Thematik möchte ich mich zunächst auf einem Umweg nähern. Die Kritik des Eurozentrismus gilt heute, wie gesagt, meistens als im Prinzip legitim. Es gibt jedoch Ausnahmen, und es wird vielleicht für die Diskussion nützlich sein, die Gründe näher zu betrachten, die in solchen Fällen geltend gemacht werden. Das markanteste Beispiel ist – soweit mir bekannt – der französische Ideenhistoriker Rémi Brague, der u.a. ein vieldiskutiertes Buch über die europäische Identität geschrieben hat (Brague 2002). In einem späteren Aufsatz greift er den modischen Anti-Eurozentrismus an und lehnt die ganze Fragestellung als ein Missverständnis ab. Er beginnt mit einem Zitat aus dem genannten Buch: «No culture was ever so little centred on itself and so interested in others as Europe … Eurocentrism is a misnomer. It is even the contrary of truth» (Brague 2002, S. 133 in Brague 2006, S. 257). Die nachgelieferte nähere Begründung dieser These lässt sich in drei Schritten rekonstruieren. Erstens gibt es nach Brague einen «Zentrismus», den wir als eine allgemeine Eigenschaft der menschlichen Kulturen und letztlich der Lebewesen überhaupt auffassen können. Er hängt mit der Konstruktion einer Eigenwelt zusammen, die schon auf der biologischen Ebene stattfindet und auf der sozialen stärker hervortritt. Aus der Logik dieser Konstruktion ergeben sich selbstbezogene und unvermeidlich verzerrte Darstellungen jeder alternativen Eigenwelt. Bei einer Kultur, die im Machtkampf mit anderen so erfolgreich war und auf der globalen Ebene so dominant wurde wie die europäische, ist mit einem dementsprechend potenzierten Zentrismus zu rechnen. Das ist aber für Brague nur ein Unterschied des Grades, und eine Analyse, die sich auf diesen Aspekt beschränkt, kommt über Trivialitäten nicht hinaus. Die eigentliche Besonderheit Europas ist anderswo zu suchen.

Der zweite Schritt bezieht sich auf einen spezifischen, historisch entstandenen Wesenszug der europäischen Kultur: ihre «Exzentrizität» bzw. «Sekundarität». Europa als Kulturwelt war, wie Brague meint, in einem ganz ungewöhnlichen Masse von anderen Kulturen abhängig, und es war sich dieser Abhängigkeit auch akut bewusst. «What I called ‹eccentric identity› is a feature of European culture, nay its backbone. To the best of my knowledge, cultural secondarity and eccentricity do not exist except in Europe» (ibd., S. 259). Diese europäische Eigenart kommt, näher betrachtet, in dreifacher Weise zum Ausdruck. Zunächst wird die eigene Kultur – anders als in den herausragendsten älteren Hochkulturen – nicht als Zentrum der Welt aufgefasst. Es geht hier nicht um ein geometrisch-geographisches Zentrum, sondern um einen sinnhaften Referenzpunkt, ein axiologisches Zentrum. «Now, such a centre, for the medieval man, is definitely not Europe, but again the Middle East: for the Jews and Christians, it is Jerusalem; for the Muslims it is Mecca» (ibd., S. 259). Diese im wörtlichen Sinne exzentrische Sichtweise ermöglicht radikalere Formen der Selbstdistanzierung. «I contend that Europe is the only culture that ever became interested in the other cultures» (ibd., S. 260). Diese Behauptung muss allerdings, wie Brague betont, dahingehend eingeschränkt werden, dass sie sich nicht etwa auf die europäische Kultur als Gesamtsubjekt bezieht. Entscheidend ist, dass dieses aktive Interesse an anderen Kulturen und die Bemühungen, sie zu verstehen, langfristig wirksam und durch einflussreiche Gruppen vertreten wurden. Dazu gibt es, wie Brague meint, anderswo keine Parallelen: Einzelne Gestalten, wie Herodot bei den Griechen und Al-Biruni in der islamischen Welt, haben keine Schule gemacht (was Herodot angeht, liesse sich darüber streiten). Besonders deutlich wird die Originalität dieses europäischen Interesses an dem bzw. den Anderen, wenn es auf das Selbstverständnis zurückwirkt: «There are several levels of interest. The deepest one consists of understanding that the other one is interesting also because of the light it throws back on the observer» (ibd., S. 261). Es gibt eine lange europäische Tradition des «endeavouring to look at oneself through foreign eyes» (ibd., S. 261). Die bekanntesten Beispiele (wie etwa Montesquieus Lettres Persanes) sind im Umkreis der Aufklärung entstanden und bringen einen wichtigen Aspekt dieser intellektuellen Bewegung zum Ausdruck; der Abbruch – oder zumindest die Marginalisierung – der Tradition in einer folgenden Phase hängt mit umfassenderen Veränderungen der europäischen Geisteswelt zusammen.

Die dezentrierte und offene Einstellung gegenüber anderen Kulturen ist keine Errungenschaft der Moderne: Sie geht auf vormoderne europäische Wurzeln zurück. Brague hat versucht, die Sekundarität und Exzentrizität der europäischen Kultur von der römischen Begegnung mit der griechischen Welt abzuleiten. Die Althistoriker haben aber m. E. gezeigt, dass die römische Tradition gegenüber der griechischen gar nicht so sekundär war, wie diese Argumentationslinie voraussetzt, und im Hinblick auf die hier zu diskutierende Frage ist es auch nicht notwendig, auf römische Ursprünge zu rekurrieren. Entscheidend ist vielmehr die post-römische Entwicklung. Europa ist für Brague (und darin kann man ihm nur zustimmen) primär ein Produkt des westlich-christlichen Mittelalters, und die diesbezüglichen Ausführungen können wir als einen dritten Schritt seiner Argumentation verstehen. Bei mittelalterlichen Autoren finden sich schlüssige Belege für das ganze Spektrum der «exzentrischen» Orientierungen – einschliesslich nicht nur der «ability to look at oneself from afar», sondern auch der «ability to put into the mouth of the other one arguments against oneself» (ibd., S. 263). Pierre Abelard war ein früher und besonders eindrucksvoller Vertreter einer Denkweise, die auch in der Spätphase des Mittelalters zur Geltung kam.

Bragues Hinweise auf anti-eurozentrische Tendenzen des mittelalterlichen Denkens sind überzeugend, und weitere Beispiele wären leicht zu finden. Eine der markantesten Formulierungen ist übrigens in meiner Muttersprache geschrieben; ich möchte sie hier in einer deutschen Fassung zitieren. Der Prolog der Edda von Snorri Sturluson enthält u.a. einen kurzen Überblick über die damals bekannte Welt; dort heisst es: «Das ganze Gebiet von Norden und über die Osthälfte bis ganz nach Süden wird Asia genannt; in diesem Teil der Welt gibt es überall Schönheit und Pracht und Fruchtbarkeit des Bodens, Gold und Edelsteine; dort ist auch die Mitte der Welt, und so wie dort die Erde schöner und in jeder Hinsicht besser als an anderen Orten ist, so waren auch die Menschen mit allen Gaben am besten ausgestattet, mit Weisheit und Kraft, Schönheit und allerlei geheimen Fähigkeiten» (Lorenz 1984, S. 47–48). Wer dies geschrieben hat, ist unter den Spezialisten umstritten; es stammt jedenfalls aus dem dreizehnten Jahrhundert, und ich kenne keine bündigere Zusammenfassung des Asienbildes, das dann in der Neuzeit entzaubert wurde.

Ich habe Bragues Thesen deswegen relativ ausführlich diskutiert, weil sie meines Erachtens ein wichtiges Korrektiv zur bisherigen Debatte um den Eurozentrismus darstellen. Seine Schlussfolgerungen sind aber nicht unproblematisch, und ich möchte vor allem einen kritischen Gesichtspunkt hervorheben, der für die weitere Diskussion zentral sein wird. Es geht, kurz gesagt, um die Frage, ob die europäische Exzentrizität nicht in einen Zentrismus zweiten Grades umschlagen kann, bzw. an einem Wendepunkt des europäischen Denkens umgeschlagen ist. Aus der Offenheit gegenüber anderen Kulturen wird dann ein Umweg, der zu einer radikaleren Form der Selbstverabsolutierung führt. Das besondere Interesse an fremden Lebens- und Denkformen wird in einen Sonderanspruch auf überlegene Einsicht umgedeutet; die europäische Perspektive erscheint als ein privilegierter Zugang zur Wahrheit der Anderen und des Ganzen, das beide Seiten umfasst. Diese Neubestimmung des europäischen Verhältnisses zur Vielfalt der Kulturen gipfelt in der Legitimierung durch eine Logik der Vernunft, der Freiheit und/oder des Fortschritts, die sich in der europäischen bzw. westlichen Welt auf adäquatere und vollständigere Weise realisiert als anderswo.

Ein solcher Umschlag ist gegen Ende des 18. Jahrhunderts eingetreten, nach der durch gesteigerte Offenheit charakterisierten Phase der Aufklärung, und im 19. Jahrhundert weiter radikalisiert worden. Jürgen Osterhammel hat ihn in seinem vorzüglichen Buch über die Entzauberung Asiens eingehend analysiert (Osterhammel 1998). Der Titel unterstreicht die Zweideutigkeit, die schon bei Max Weber mit dem Begriff der Entzauberung verbunden war: Wachsende Kenntnisse der andren eurasischen Kulturwelten gingen mit einer zunehmenden Missachtung oder Verflüchtigung ihres Eigensinns einher. Damit wurde der Weg für die Einbeziehung fremder Hochkulturen – in erster Linie Chinas und Indiens – in eurozentrische Welt- und Geschichtsbilder geebnet. Das ist freilich nicht die ganze Geschichte. Es hat Gegentendenzen gegeben, und insbesondere die besten Vertreter der Orientalistik haben immer wieder versucht, ein adäquateres Bild zu gewinnen. Die einseitige und häufig auf krasser Ignoranz basierende Kritik des «Orientalismus» hat das nicht wahrhaben wollen. Diese Problematik müssen wir aber jetzt beiseite lassen (für eine ausführlichere Darstellung s. Irwin 2006); der Schwerpunkt unserer Diskussion liegt anderswo.

Hegels Geschichtsphilosophie war ein unübertroffener Ausdruck des potenzierten Eurozentrismus, der im frühen 19. Jahrhundert Gestalt annahm. Wirksam wurde sie vor allem durch ihre Fortsetzung mit anderen Mitteln im klassischen Marxismus. Das Manifest der kommunistischen Partei gehört zu den eurozentrischsten Texten, die es überhaupt gibt; es erübrigt sich, die bekannten Stellen zu zitieren. Bei Marx ist diese Perspektive trotz späterer Nuancierungen dominant geblieben. Es gehört aber zu den frappierendsten Paradoxien der modernen Geschichte, dass dieses eurozentrisch angelegte Deutungsmuster von Ideologen, Bewegungen und Staaten (darunter sogar rekonstruierten Imperien) rezipiert wurde, die gegen die weltweite europäische Hegemonie ankämpfen wollten. Sowohl aktive Teilnehmer wie auch kritische Beobachter haben versucht, die Diskrepanz durch Umdeutung der Ursprünge zu entschärfen: Die Unterschiede zwischen europäischen Ländern und Regionen in der Frühphase der Industrialisierung wurden dann auf denselben Nenner gebracht wie das globale Entwicklungsgefälle des 20. Jahrhunderts, und die deutsche Revolution, die Marx angekündigt hatte, erschien als ein vereitelter Vorläufer der Umwälzungen, die später versuchten, die «advantages of backwardness» in globalem Massstab geltend zu machen. Solche Analogien sind nicht überzeugend; es verhält sich eher so, dass europäische Erfahrungen und Denkfiguren – vor allem solche, die mit der Dynamik bzw. der Dialektik des Fortschritts zu tun haben – auf die aussereuropäische Welt projiziert worden sind und nicht nur theoretische Deutungen, sondern auch ideologische Handlungsorientierungen in folgenreicher Weise verzerrt haben. Die Probleme, die sich daraus ergeben, sind z.B. in der diskontinuierlichen und noch lange nicht abgeschlossenen Debatte über die Anwendbarkeit eines europäisch gefärbten Revolutionsbegriffs auf China deutlich geworden.

Das Zwischenspiel eurozentrischer und anti-eurozentrischer Tendenzen in der Geschichte des Marxismus ist ein komplexes und faszinierendes Thema; hier ist es aber eher als negatives Beispiel von Interesse. Es ist in der marxistischen Tradition nie gelungen, die Fragestellung auf angemessene Begriffe zu bringen. Ein kritischer Anschluss an Max Weber könnte sich, wie ich noch zu zeigen versuchen werde, als aufschlussreicher erweisen. Um diesen Argumentationsschritt vorzubereiten, müssen wir aber die Problematik, um die es geht, etwas expliziter umreissen. Es sind zunächst drei Ebenen zu unterscheiden. Auf der historischen stellt sich die Frage nach Europas Platz und Gewicht in der globalen Geschichte; die Kritik des Eurozentrismus hat es hier mit verzerrenden Grundannahmen und Deutungsmustern zu tun, die durch ausgewogenere historische Analysen zu korrigieren wären. Auf der hermeneutischen Ebene geht es darüber hinaus um Fragen des Verstehens und des Fremdverstehens im Hinblick auf die spezifischen Probleme des Verhältnisses zwischen europäischen und nicht-europäischen Kulturen und um die in diesem Zusammenhang besonders gravierende Einengung des Fremdverstehens durch Projektionen eigener Sinngebilde und Wertorientierungen. Davon ist noch die dritte, normative Ebene zu unterscheiden; hier werden universale Erkenntnis- und Geltungsansprüche thematisiert, und der kritische Ansatz zielt auf institutionelle und kulturelle Prozesse, die zur Universalisierung partikularer europäischer Prinzipien und Orientierungen geführt haben.

Es versteht sich von selbst, dass ich hier nicht auf alle drei Ebenen eingehen kann. Die folgenden Bemerkungen beziehen sich auf den historischen Problemkomplex, den wir in einem gewissen Sinne als primär auffassen können: Nicht, dass mit den historischen Fragen ipso facto auch die anderen beantwortet würden, aber die historische Analyse betrifft den realen Rahmen, in dem die anderen Probleme auftreten und in Angriff genommen werden. Um die Stossrichtung der Diskussion genauer zu bestimmen, ist es sinnvoll, mit zwei – wie mir scheint – unproblematischen Feststellungen anzufangen; sie werden den Kontext der weiteren Überlegungen präzisieren.

Wenn wir zunächst die Frage stellen, ob es einen europäischen Sonderweg mit weltweiten Auswirkungen gegeben hat, so ist nicht einzusehen, dass sie anders als bejahend beantwortet werden könnte. Die europäische Expansion, die vor rund 500 Jahren in ihre entscheidende Phase eingetreten ist, hat globale Konstellationen kultureller, politischer und ökonomischer Art in einmaliger Weise verändert (transozeanische Imperien hat es vor diesem geschichtlichen Wendepunkt nicht gegeben); sie hat aber auch genauso innovative und folgenreiche Reaktionen hervorgerufen. Wenn das zugegeben wird, muss auch nach der internen Vorgeschichte dieser globalen Wende gefragt werden. Es geht nicht darum, eine Vorprogrammierung der europäischen Hegemonie durch die «Europäisierung Europas» im Mittelalter zu behaupten (so bezeichnen heute einige Historiker den Prozess, aus dem Europa als distinkte Geschichtsregion hervorgegangen ist). Es ist aber eine zumindest plausible Hypothese, dass in dieser Phase einige Voraussetzungen der späteren Entwicklung geschaffen wurden.

Andererseits ist es ebenso unbestreitbar, dass es wiederholte und einflussreiche Versuche gegeben hat, den historisch bedingten europäischen Sonderweg in einen geschichtsphilosophisch legitimierten Sonderstatus umzudeuten. Die emphatischsten Ansprüche dieser Art wurden, wie oben bemerkt, durch Konstruktionen einer progressiven Entwicklungslogik begründet, die in der europäischen Geschichte zu einem wenn nicht einzigartigen, so doch privilegierten Ausdruck gekommen sein sollte. Diese Denkmodelle werden von heutigen Kritikern als essentialistisch bezeichnet; daraus ist aber ein solches Allerweltsschimpfwort geworden, dass ich es hier lieber vermeiden möchte. Beschränken wir uns also auf die Feststellung, dass der europäische Sonderweg von ideologischen Vereinfachungen und Verklärungen begleitet wurde, deren Nachklänge auch nach der Diskreditierung der stärksten Versionen das europäische Selbstverständnis und die weithin akzeptierten Geschichtsbilder beeinflussen können. Die klassischen Spielarten des Eurozentrismus werden heute nicht mehr ernsthaft vertreten, und die Versuche postkolonialer Polemiker, einen versteckten Eurozentrismus der heutigen westlichen Geschichtswissenschaft zu entlarven, finde ich nicht überzeugend; aber das heisst nicht, dass sich eine klar definierte Alternative durchgesetzt hätte. Die Kritik des Eurozentrismus ist, wie ich am Anfang betont habe, eine langfristige Aufgabe, und es wird nützlich sein, bei jedem einzelnen Schritt auch die begrifflichen Voraussetzungen zu reflektieren.

Im Folgenden wird es natürlich nicht um ein Gesamtbild des europäischen Sonderwegs gehen. Das wäre nicht nur im Rahmen dieses Beitrags unmöglich, sondern m. E. auch aus sachlichen Gründen unangebracht. In den letzten 10–15 Jahren sind in mancher Hinsicht neue Dimensionen der komparativen Geschichte erschlossen und neue Perspektiven eröffnet worden. Die Diskussion befindet sich jetzt in einem Übergangsstadium, dessen Ergebnisse allmählich reifen und synthetischere Ansätze ermöglichen werden. Die Gesichtspunkte, die ich jetzt geltend machen möchte, sind in dem Sinne metatheoretisch, dass sie mit Fragen der Begrifflichkeit und des Vorverständnisses zu tun haben: Wie sollen wir den europäischen Sonderweg denken, wenn wir die bekannten, aber nicht schon deswegen adäquat begriffenen Irrwege der Ideologisierung vermeiden wollen? Das ist zugegebenermassen ein weites Feld, aber ich möchte wenigstens drei Aspekte hervorheben, die mir besonders wichtig scheinen.

Der erste lässt sich am besten durch einen direkten Hinweis auf Max Weber definieren. In der letzten (wenn auch aus seiner Sicht provisorischen) Zusammenfassung seines Forschungsprojekts, am Anfang der Einleitung zu den religionssoziologischen Aufsätzen, beginnt Weber mit einer kurzen Charakteristik seiner Untersuchungen zum europäischen bzw. okzidentalen Sonderweg. Die weltgeschichtlich signifikanten Tendenzen und Resultate, die es zu verstehen und erklären gilt, subsumiert Weber unter die Begriffe der Rationalität und der Rationalisierung (dass er eine gründliche Klärung dieser Kategorien schuldig blieb, steht auf einem anderen Blatt). Auf der Ebene der eigentlichen historischen Erklärung geht es aber darum, die «Verkettung von Umständen» zu rekonstruieren, die den Sonderweg markiert hat. Es lohnt sich, bei dieser Formulierung zu verweilen – nicht zuletzt deswegen, weil sie mit den heute gängigen Karikaturen Webers unvereinbar ist. Ein Erklärungsmodell, das auf einer «Verkettung von Umständen» basiert, ist ja das gerade Gegenteil essentialistischer oder teleologischer Ansätze. Die Vielfalt der Umstände schliesst auch monokausale Erklärungen aus, selbst wenn sie durch die Formel der letztendlichen Determinierung abgemildert werden. Im Falle des okzidentalen Sonderwegs erscheint also die Suche nach einem Schlüsselfaktor oder einem entscheidenden kausalen Nexus als irreführend. Und es ist nicht anzunehmen, dass die Umstände, um die es hier geht, je durch eine endgültige Liste erschöpft werden könnten: Das Beste, das wir zu erreichen hoffen können, ist eine graduell erweiterte und vertiefte Einsicht in historische Konstellationen und Sequenzen.

Hier ist aber noch die Frage zu stellen, wie sich die zitierte Formulierung und die Deutung, die sie nahe legt, zu Webers eigenen konkreten Analysen und zur Entwicklung seines Ansatzes verhalten. Einerseits steht es ausser Zweifel, dass Weber nach der – häufig zu Unrecht isoliert gelesenen – Studie über die protestantische Ethik seinen Bezugsrahmen auf eine Weise erweitert hat, die eine prinzipiell pluralistische Formulierung implizit erfordert. Eine Vielfalt kultureller, politischer und ökonomischer Faktoren wird in Betracht gezogen. Die allgemein benannte Verkettung von Umständen kann sinnvollerweise als ein veränderliches Geflecht der drei genannten Komponenten verstanden werden, wobei keine einen letztendlichen Primat beanspruchen kann, aber jede in spezifischen Zusammenhängen in den Vordergrund tritt. Andererseits steht das starke Interesse an der Wirtschaftsethik der Weltreligionen – allgemeiner formuliert: den Wechselbeziehungen zwischen dem religiösen und dem wirtschaftlichen Leben – einer konsequenten Ausarbeitung des pluralistischen Konzeptes entgegen. Wir haben es also mit einer Reflexionslinie zu tun, die über die abgebrochene Werkgeschichte hinausweist. Das wird noch deutlicher, wenn wir weitere analytische Dimensionen berücksichtigen. Es liegt nahe, eine weltgeschichtlich wirksame Verkettung von Umständen auch als eine Verbindung interner und externer Faktoren aufzufassen. Damit wird jedoch ein Feld betreten, mit dem sich Weber kaum beschäftigt hat; es soll hier unter einem spezifischeren Blickwinkel diskutiert werden.

Die Verkettung von Umständen hat auch eine zeitliche Dimension: Wir müssen mit Ursachen- und Wirkungsketten rechnen, die sich über lange Zeiträume – ggf. mehrere Geschichtsepochen – erstrecken, ohne dass das Gesamtergebnis als vorherbestimmt bezeichnet werden könnte. Frühe historische Phasen können Voraussetzungen für spätere Durchbrüche schaffen, und neue Entwicklungen können dazu führen, dass an ein älteres Erbe unter neuen Gesichtspunkten angeknüpft wird und latente transformative Potenziale zutage treten. Der europäische Sonderweg ist, anders ausgedrückt, als ein langfristiger Prozess zu betrachten. Dieser zweite Aspekt lässt sich auch im Anschluss an Weber erörtern. Die bereits erwähnte Erweiterung des Weberschen Projekts nach der grundlegenden Studie über die protestantische Ethik hat nicht zuletzt zu einer intensiveren Beschäftigung mit älteren Episoden und Entwicklungssträngen geführt. Besonders wichtig ist die Studie über die okzidentale Stadt, deren Resultate wohl der späteren Diskussion besser standgehalten haben als die immer noch bekannteren Thesen über die protestantische Ethik. Weber hat auch die Bedeutung des antiken Judentums für die europäische Geschichte betont und in seine zivilisationsvergleichenden Analysen einbezogen, während ein kurzer Hinweis auf vergleichbare griechische Quellen der okzidentalen Kultur nie weiterentwickelt wurde. Aufs Ganze gesehen ist aber diese Seite des Weberschen Ansatzes fragmentarisch geblieben, und ein integriertes Konzept eines langfristigen Prozesses ist nicht zustande gekommen. Spätere Autoren sind auf diesem Wege weiter gegangen; allen voran wäre Norbert Elias zu nennen, dessen bahnbrechende Arbeit über den Prozess der Zivilisation zwar in vielerlei Hinsicht angreifbar ist, aber im Hinblick auf die langfristige Dynamik der Staatsbildung und ihrer gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen doch der ganzen Diskussion neue Perspektiven erschlossen hat.

Diese Problematik kann ich hier nicht in extenso behandeln. Auf einen spezifischen Fragenkomplex, nämlich die mittelalterlichen Voraussetzungen des europäischen Sonderwegs, möchte ich aber noch kurz eingehen. Die Historiker, die nach solchen Voraussetzungen fragen, bestreiten nicht die anfängliche Marginalität der westeuropäischen – bzw. westlich-christlichen – Zivilisation gegenüber den anderen eurasischen Kulturwelten, und die Kritiker des Eurozentrismus rennen offene Türen ein, wenn sie auf diesem Tatbestand insistieren. Es geht darum, dass auch im Rahmen einer peripheren Formation Entwicklungen stattfinden und geschichtliche Faktoren auftreten können, die für spätere Änderungen der globalen Macht- und Kulturkonstellationen Weichen stellen. Das gilt für verschiedene Aspekte der westlich-mittelalterlichen Welt. Ihre technologische Innovationsfähigkeit ist durch vergleichende Studien über andere Zivilisationen (insbesondere die islamische und die chinesische) relativiert worden, aber als Teil des Gesamtbildes ist sie immer noch relevant. Von der Bedeutung der mittelalterlichen Stadt war – im Zusammenhang mit dem Werk Max Webers – schon die Rede. Besonders wichtig ist das distinktiv westlich-christliche Ergänzungs- und Spannungsverhältnis zwischen Papsttum und Imperium. Diese mittelalterliche «Spaltung der Spitze», von Heinrich August Winkler als Urform der Gewaltenteilung bezeichnet, hat einen soziokulturellen Raum eröffnet, in dem sich andere Formen des Pluralismus entfalten konnten. Dem ist allerdings hinzuzufügen, dass diese Konstellation nicht einfach als Trennung der weltlichen und der sakralen Macht verstanden werden kann (beide Aspekte waren auf beiden Seiten vorhanden, aber in unterschiedlicher Weise kombiniert). Und auch der Kontrast zu benachbarten Zivilisationen war nicht so einfach, wie ältere Deutungen angenommen haben (die Vorstellung von einem byzantinischen «Cäsaropapismus» hat sich als ebenso unhaltbar erwiesen wie die Behauptung, in der islamischen Welt habe keine Differenzierung der politischen und der religiösen Welt stattgefunden).

Schliesslich sollte – mit Rücksicht auf den dritten Punkt, der noch zu erwähnen sein wird – die mittelalterliche Phase der europäischen Expansion nicht unterschätzt werden. Hier ist zunächst zwischen der Ausbreitung von Zivilisationsmustern (die trotz andersartiger Episoden an der nördlichen und östlichen Peripherie des westlichen Christentums überwog) und der Expansion durch Eroberung zu unterscheiden. Militärische Expansion war jedenfalls ein wichtiger, wenngleich nicht überall dominierender Aspekt der «Europäisierung Europas»; sie hat Traditionen, Mentalitäten und Eliten geprägt, die dann in der folgenden globalen Phase eine Schlüsselrolle gespielt haben. Die Kreuzzüge waren der spektakulärste und mythenträchtigste, aber nicht der wichtigste Teil dieses Prozesses. Erfolgreich waren sie nur dort, wo die Mobilisierung durch eine religiöse Zentralinstanz mit der Expansion bereits existierender Staaten zusammenfiel. An der nahöstlichen Front sind sie gescheitert, aber zur gleichen Zeit ist die Machtbalance im Mittelmeerraum definitiv zugunsten westlicher Mächte geändert worden.

Der dritte und letzte Gesichtspunkt, den ich kurz skizzieren möchte, hat auch mit der Verkettung von Umständen zu tun, aber diesmal auf der interkulturellen und globalgeschichtlichen Ebene. Der europäische Sonderweg ist – gegen die ideologischen Konstrukte einer in sich geschlossenen Geschichte – als ein Interaktionsprozess zu verstehen, der durch Verflechtungen und Begegnungen mit anderen Kulturwelten geprägt wurde. Das bedeutet keine apriorische Abwertung der internen Dynamik; es wird vielmehr auf die permanente Wechselwirkung interner und externer Faktoren verwiesen, wobei die Formen dieser Interaktion und die relativen Gewichte von Fall zu Fall variieren. Mit dieser Thematik hat sich Max Weber kaum beschäftigt. Es liegt zwar auf der Hand, dass sein begrifflicher Bezugsrahmen die Interaktion zwischen Zivilisationen nicht prinzipiell ausgeklammert hat. Herausragende Beispiele, wie etwa die Verbreitung chinesischer Erfindungen, hat er auch ausdrücklich erwähnt. Es zeichnet sich aber bei ihm kein Versuch ab, das Projekt der vergleichenden Zivilisationsanalyse in dieser Hinsicht auf eine ähnliche Weise weiterzuentwickeln wie im Hinblick auf die interne Geschichte. Heute gehören Verflechtung und Transfer zu den prominentesten Themen der Debatten über Globalgeschichte bzw. Weltgeschichte, während die Zivilisationsanalyse die Ergebnisse der historischen Forschung immer noch nicht voll assimiliert hat. Hier werde ich nur auf zwei Fragenkomplexe eingehen, die für die Problematik des Eurozentrismus besonders wichtig sind. Der eine bezieht sich auf die Anfänge des europäischen Sonderwegs, der andere auf den geschichtlichen Gipfelpunkt der europäischen Hegemonie.

Am Anfang steht der hochkomplizierte Prozess, den die Historiker früher als «Verfall und Untergang des römischen Reiches» bezeichnet haben, heute aber eher als eine «Transformation der römischen Welt» sehen (so der Titel eines gross angelegten gesamteuropäischen Forschungsprojekts). Der Paradigmenwechsel, um den es hier geht, wirft ein neues Licht auf die Beziehungen zwischen dem Reich und seinen «Barbaren», aber auch – und das ist in unserem Zusammenhang wichtiger – auf die Wechselbeziehungen der drei Zivilisationen, die das Imperium beerbt und den nie wieder von einem Machtzentrum beherrschten Mittelmeerraum aufgeteilt haben. Hier ist in exemplarischer Weise eine eurozentrische Denkfigur überwunden worden. Dies ist vor allem das Verdienst der Historiker, die seit den 1970er-Jahren ein neues Bild der Spätantike entwickelt und durchgesetzt haben. Eurozentrisch war die Vorstellung von Verfall und Untergang deswegen, weil sie einseitig die Entwicklung desjenigen Reichsteils privilegiert hat, aus dem dann später die westlich-christliche Zivilisation hervorgegangen ist. Das neue Paradigma unterstreicht die Bedeutung einer umfassenderen Konstellation. Während der formativen Phase haben die geopolitischen, ökonomischen und kulturellen Beziehungen zwischen den drei Nachfolgern der griechisch-römischen Antike – der byzantinischen, der islamischen und der westlich-christlichen Welt – die Spielräume bestimmt, innerhalb derer jede der drei Zivilisationen sich entfalten bzw. behaupten konnte (am augenfälligsten sind die Auswirkungen der frühen islamischen Expansion). Später wurde die Entwicklung in Westeuropa auf vielfältige Weise durch Kontakte mit den beiden benachbarten Zivilisationen beeinflusst. Die bekannte Rolle byzantinischer und islamischer Vermittler bei der westlich-christlichen Wiederaneignung des klassischen Erbes ist wohl leichter zu verstehen, wenn wir die drei interagierenden Kulturwelten als Angehörige eines gemeinsamen Zivilisationsstammbaums sehen, der den Hintergrund zur Formierung Europas bildet.

In der modernen Phase mündete der europäische Sonderweg in eine globale Hegemonie, die zu einem grossen Teil die Form kolonialer Herrschaft annahm. Da ich die Schwächen der postkolonialen Kritik des Eurozentrismus oben unterstrichen habe, ist es angebracht, hier ihren massiven Wahrheitsgehalt zu betonen: Es ist nicht zu bestreiten, dass die geschichtliche Erfahrung und die Folgen des Kolonialismus in massgeblichen Interpretationen der Moderne unterbelichtet sind. Hier kann man mit Fug und Recht von einer andauernden eurozentrischen Unausgeglichenheit reden. Für die klassische Soziologie war der Kolonialismus kein wichtiges Thema, und er hat auch in der späteren Modernisierungstheorie keine angemessene Behandlung erfahren. In der neueren Diskussion über «multiple modernities» wird er thematisiert, aber noch nicht in systematischer Weise. Die historische Forschung ist in dieser Hinsicht sehr viel weiter gekommen; die historische Soziologie und die Theorie der Moderne können an ihre Ergebnisse anknüpfen. Es geht dabei nicht nur um die vielschichtige Problematik der kolonialen Moderne, sondern auch – und in unserem Zusammenhang vor allem – um die Verflechtung der europäischen Expansion im Allgemeinen und des Kolonialismus im Besonderen mit den internen Transformationen der westlichen Machtzentren. Die folgenden abschliessenden Bemerkungen werden den letzteren Aspekt in sehr selektiver Weise erläutern.

Die Revolutionen, die Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts die Grundstrukturen der westlichen Moderne geändert haben, sind nur im Zusammenhang mit Machtstrukturen und -kämpfen in Übersee zu verstehen. Die britisch-französischen Kämpfe um koloniale Besitzungen, die amerikanische und die französische Revolution sowie die napoleonischen Kriege und der Eintritt des britischen Weltreichs in eine neue Phase waren, so gesehen, Teilaspekte eines globalen Prozesses. Am überzeugendsten sind diese Verflechtungen von C.A. Bayly analysiert worden (Bayly 2004 – wohl der gelungenste Versuch einer globalen Geschichte des langen 19. Jahrhunderts). Etwas weniger schlüssig ist die Debatte über die industrielle Revolution. Es gilt mittlerweile als gesichert, dass die wirtschaftliche Überflügelung Chinas durch den Westen (speziell Grossbritannien) später stattgefunden hat als die Historiker früher angenommen haben; die erste industrielle Revolution hat sich erst im zweiten Viertel des neunzehnten Jahrhunderts voll ausgewirkt. Umstritten ist, wie wichtig die kolonialen Besitzungen – und anschliessend auch die postkoloniale Plantagenwirtschaft – in der neuen Welt für den industriellen Take-off in Europa waren. Dasselbe gilt für den Prozess, den einige Historiker als «de-industrialization of India» bezeichnet haben. Als Gesamtcharakteristik dürfte Baylys Formulierung (2004, S. 418) aber im Wesentlichen unanfechtbar sein: «Britain at the point of ‘takeoff’ industrialization had the largest tributary peasantry in the world, in Highland Scotland, Ireland, India, and Africa.»

Schliesslich ist noch an den kolonialen Kontext des Zusammenbruchs der europäischen Zivilisation im Jahre 1914 zu erinnern. Die weithin akzeptierte Meinung, der Erste Weltkrieg sei vor allem der entfesselten Rivalität der Nationalstaaten und Nationalismen zuzuschreiben, hat diesen Hintergrund verdunkelt. Wenn wir aber davon ausgehen, dass es sich in erster Linie um den Zusammenbruch einer multi-imperialen Zivilisation handelte, wird es leichter, die Wechselwirkung der innereuropäischen und der globalen Faktoren zu verstehen. Den Imperien traditionellen Typs standen andere gegenüber, die auf ausgedehnten kolonialen Besitzungen basierten. Die Grossmächte, die in der Konkurrenz um Kolonien zu kurz gekommen waren, haben Kompensationsstrategien entwickelt, die dann in einer zweiten Runde extrem radikalisiert wurden. Diesen Zusammenhang zwischen Imperialismus, Kolonialismus und der europäischen Zivilisationskrise in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts hat Hannah Arendt in ihrem grossen Werk über den Totalitarismus richtig gesehen, wenn auch nicht in jeder Hinsicht überzeugend dargestellt. Die heutige Diskussion hat aber diesen Aspekt ihrer Zeitdiagnose auffallend vernachlässigt.

Johann P. Arnason ist Professor em. für Soziologie, La Trobe University und Autor u.a. von  The Roman Empire in Context: Historical and Comparative Perspectives (hg. mit K.A. Raaflaub, 2010), Axial Civilizations and World History (hg. mit S. Eisenstadt und B. Wittrock, 2005), Civilizations in Dispute: Historical Questions and Theoretical Traditions (2003).

Der Artikel stammt aus dem neulich erschienenen und von Shalini Randeria herausgegebenen Buch “Border Crossings”.

Literatur

Bayly, C.A. (2004): The Birth of the Modern World, 1780–1914. Oxford, Blackwell.

Brague, Rémi (2002): Eccentric Culture: A Theory of Western Civilization. South Bend, Indiana: St Augustine’s Press. (Französische Originalausgabe: Europe: La voie romaine, 1992).

Brague, Rémi (2006): «Is There Such a Thing as Eurocentrism?», in G.Delanty (ed.), Europe and Asia Beyond East and West. London, Routledge, pp. 257–268.

Frank, Andre Gunder (1996): ReOrient: Global Economy in the Asian Age. Berkeley: University of California Press.

Hobson, John M. (2004): The Eastern Origin of Western Civilization. Cambridge: Cambridge University Press.

Lorenz, Gottfried (1984): Snorri Sturlusons Gylfaginning. Texte, Übersetzung, Kommentar. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Osterhammel, Jürgen (1998): Die Entzauberung Asiens. München: C.H. Beck.

Tags:

Related Content

Tr@nsit Online Authors

  • Bradley F. Abrams

    History, Stanford University
    Read more

  • Thomas Ahbe

    Thomas Ahbe studierte Philosophie, Ökonomie und Soziologie. Seit 1998 wirkt er freischaffend als Sozialwissenschaftler und Publizist. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Diskurs- und Kulturgeschichte der deutschen Zweistaatlichkeit und der ostdeutschen Transformation sowie die Generationengeschichte der DDR und Ostdeutschlands.   Print

  • Karl Aiginger

    Karl Aiginger is Director of WIFO (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung), Professor of Economics and Coordinator of the project A new growth path for Europe within the 7th European Framework Program.   Print

  • Huercan Asli Aksoy

    Ph.D. candidate in Political Science, University of Tübingen
    Read more

  • Sorin Antohi

    Sorin Antohi is Professor of History at Central European University, Budapest.   Print

  • Timothy Garton Ash

    History, Oxford
    Read more

  • Roumen Avramov

    Program director for economic research at the Center for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Adam Baczko

    PhD Candidate in Political Science, EHESS, Paris
    Read more

  • Pavel Barsa

    Associate Professor of Political Science, Charles University Prague
    Read more

  • Rainer Bauböck

    Rainer Bauböck is professor of social and political theory at the European University Institute in Florence. In 2006 he was awarded the Latsis Prize of the European Science Foundation for his work on immigration and social cohesion in modern societies. Among his many publications are Immigration and Boundaries of Citizenship (1992), Transnational Citizenship: Membership and …
    Read more

  • Steven Beller

    Geschichte, Cambridge
    Read more

  • Naja Bentzen

    Freelance journalist, Wien
    Read more

  • Luiza Bialasiewicz

    Jean Monnet Professor of EU External Relations, University of Amsterdam
    Read more

  • Muriel Blaive

    Muriel Blaive ist seit 2012 Institutskoordinatorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit.   Print

  • Andras Bozoki

    Sociology, Budapest
    Read more

  • José Casanova

    Professor für Soziologie, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Daniel Chirot

    Soziologie, Seattle
    Read more

  • Robert Cooper

    Robert Cooper ist britischer Diplomat und derzeit als Sonderberater des Europäischen Auswärtigen Dienstes (European External Action Service, EEAS) tätig. Er ist zudem Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR).   Print

  • Peter Demetz

    Sterling Professor Emeritus of German and Comparative Literature, Yale University; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • James Dodd

    Associate Professor of Philosophy, New School for Social Research, New York
    Read more

  • Martin Endreß

    Martin Endreß ist Professor für Soziologie an der Universität Trier.   Print

  • Mischa Gabowitsch

    Mischa Gabowitsch (gabowitsch.net) is a research fellow at the Einstein Forum in Potsdam. He is the author of Putin kaputt!? (Suhrkamp, 2013), a study of the 2011-13 Russian protests for fair elections, and maintains protestrussia.net, which collects academic resources for the study of protest in Russia.   Print

  • Charles Gati

    Charles Gati is Senior Acting Director of Russian and Eurasian Studies and Foreign Policy Institute Senior Fellow at the School of Advanced International Studies at the Johns Hopkins University, Washington, D.C.     Print

  • Dessy Gavrilova

    Dessy Gavrilova is the founding Director of The Red House – Center for Culture and Debate in Sofia, Bulgaria.     Print

  • Keith Gessen

    Keith Gessen is a freelance writer living in Cambridge, MA.   Print

  • Gerhard Gnauck

    Warsaw correspondent for Die Welt
    Read more

  • Katya Gorchinskaya

    Managing Editor for Investigative Programming, Radio Free Europe/Radio Liberty (REF/RL), Kyiv
    Read more

  • John Gray

    John Gray is Professor of European Thought at the London School of Economics.   Print

  • Rainer Gries

    Rainer Gries lehrt und forscht als Universitätsprofessor am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena, am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien sowie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpuntken zählen u.a. die Gesellschaftsgeschichte Deutschlands und Österreichs im 20. Jahrhundert und die Geschichte des Konsums in Europa.   Print

  • Eva Hahn

    Geschichte
    Read more

  • Gábor Halmai

    Professor of Law, Department of European Studies; Eötvös Loránd University, Budapest
    Read more

  • Elemer Hankiss

    Professor für Politikwissenschaft, Eötvös Lorand Universität, Budapest; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Miklós Haraszti

    Miklós Haraszti is a writer, journalist, human rights advocate and university professor. He served the maximum of two terms as the OSCE Representative on Freedom of the Media from 2004 to 2010. Currently he is Adjunct Professor at the School of International and Public Affairs of Columbia Law School, New York. Haraszti studied philosophy and …
    Read more

  • Sabine Hark

    Sabine Hark forscht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Professur für Frauenforschung.   Print

  • Annemieke Hendriks

    Freelance journalist, Berlin
    Read more

  • Charles Hirschman

    Charles Hirschman is Boeing International Professor at the Department of Sociology and the Daniel J. Evans School of Public Affairs, Washington University.     Print

  • Jennifer L. Hochschild

    Jennifer L. Hochschild is Professor of Government at the John F. Kennedy School of Government, and Professor of African and African-American Studies at the Faculty of Arts and Sciences, Harvard University.   Print

  • Yaroslav Hrytsak

    History, Central European University Budapest
    Read more

  • Richard Hyman

    Richard Hyman ist Professor für Politikwissenschaft an der London School of Economics.   Print

  • Vladislav Inozemtsev

    Professor of Economics at Higher School of Economics; Director, Centre for Post-Industrial Studies, Moscow
    Read more

  • Bruce P. Jackson

    Bruce P. Jackson is the founder and President of the Project on Transitional Democracies. The Project is a multi-year endeavour aimed at accelerating the pace of reform in post-1989 democracies and advancing the date for the integration of these democracies into the institutions of the Euro-Atlantic. Jackson has written extensively about the engagement of Russia …
    Read more

  • Tom Junes

    Visiting Researcher, Warsaw University, and Visiting Lecturer in Polish history, KULeuven, Belgium
    Read more

  • Alex J. Kay

    Alex J. Kay holds a PhD in History from the Humboldt University Berlin.   Print

  • Anatoly M. Khazanov

    Anatoly M. Khazanov ist Professor für Anthropologie an der University of Wisconsin, Madison.   Print

  • Cornelia Klinger

    Professor of Philosophy, University of Tübingen
    Read more

  • Gudrun-Axeli Knapp

    Professor of Social Sciences and Social Psychology, University of Hannover
    Read more

  • Jacek Kochanowicz

    Jacek Kochanowicz is Professor for Economic History at Warsaw University.       Print

  • Michal Kopecek

    International Relations, Charles University Prague
    Read more

  • János Kornai

    János Kornai is Prof. em. for Economics  at Harvard University and Permanent Fellow at the Collegium Budapest – Institute for Advanced Study. He is a member of the Hungarian Academy of Sciences and the Academia Europeae, and Foreign Member of the American, British, Bulgarian, Finnish, Russian and Swedish Academies. He has served as President of …
    Read more

  • Pavel Kouba

    Professor für Philosophie an der Karlsuniversität, Prag; Leiter des Zentrums für Phänomenologische Forschung an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften
    Read more

  • Bilyana Kourtasheva

    Post-Doc in Theory and History of Literature, New Bulgarian University, Sofia
    Read more

  • János Mátyás Kovács

    IWM Permanent Fellow
    Lecturer, Department of Economics, Eötvös Lorand University, Budapest
    Read more

  • Ivan Krastev

    IWM Permanent Fellow
    Chair of the Board, Centre for Liberal Strategies, Sofia
    Read more

  • Yustyna Kravchuk

    PhD candidate in Film and Media Studies, National Academy of Sciences of Ukraine, Kyiv
    Read more

  • Jacek Kucharczyk

    Jacek Kucharczyk ist Head of Programs am Institute of Public Affairs in Warschau.   Print

  • Aleksander Kwasniewski

    Aleksander Kwasniewski war Präsident Polens. Seine Amtszeit verlief von 1995 bis 2005 über zwei Legislaturperioden.   Print

  • Mladen Lazic

    Professor of Sociology, University of Belgrade
    Read more

  • Claus Leggewie

    Professor für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Giessen
    Read more

  • André Liebich

    Honorary Professor of International History and Politics, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Burkhard Liebsch

    Burkhard Liebsch ist Professor für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum.   Print

  • Michal Luczewski

    Ph.D. candidate in Sociology, Warsaw University
    Read more

  • Charles S. Maier

    Charles S. Maier ist Direktor des Center for European Studies, Harvard University.   Print

  • Andrey Makarychev

    Andrey Makarychev ist Professor und Research Fellow am Institut Osteuropäische Studien an der Freien Universität Berlin.   Print

  • Michał Maciej Matlak

    Ph.D. candidate, Department of Political and Social Sciences, European University Institute, Florence
    Read more

  • Erik Meyer

    Erik Meyer ist seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich ‘Erinnerungskulturen’ an der Justus-Liebig Universität Gießen.   Print

  • Krzysztof Michalski

    IWM Founding Rector
    Read more

  • Hans J. Misselwitz

    Hans-Jürgen Misselwitz ist ein deutscher SPD-Politiker und Gründungsmitglied des Instituts Solidarische Moderne.   Print

  • Alessandro Monsutti

    Alessandro Monsutti is an associate professor of anthropology and development sociology at the Graduate Institute of International and Development Studies in Geneva, as well as research associate at the Refugee Studies Centre at the University of Oxford. He worked as a consultant for several nongovernmental and international organizations, icnluding UNHCR. His book War and Migration: Social Networks …
    Read more

  • Jan-Werner Müller

    Professor of Politics, Princeton University

    Visiting Fellow
    (September 2016 – August 2017)
    Read more

  • Rainer Münz

    Professor für Bevölkerungswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin; Korrespondierendes Mitglied des IWM
    Read more

  • Sighard Neckel

    Professor of Sociology, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
    Read more

  • Katherine Newman

    Katherine S. Newman is the James B. Knapp Dean of The Zanvyl Krieger School of Arts and Sciences. She is a widely published expert on poverty and the working poor who led major interdisciplinary initiatives at Princeton and Harvard universities.     Print

  • Pierre Nora

    Pierre Nora lehrt Geschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris.   Print

  • Tereza Novotna

    Political Science, Boston University
    Read more

  • Ewald Nowotny

    Ewald Nowotny is Governor of the Austrian National Bank.   Print

  • Thomas Nowotny

    Thomas Nowotny teaches Political Science at the University of Vienna. He has been Austrian diplomat, private secretary to Austrian Chancellor Bruno Kreisky, senior political counselor to the European Bank for Reconstruction and Development, and consultant to the OECD.   Print

  • Vlad Odobescu

    Freelance journalist, Romanian Centre for Investigative Journalism, Bucharest
    Read more

  • Andrzej Paczkowski

    Professor für Geschichte, Institut für Politische Studien, Polnische Akademie der Wissenschaften, Warschau
    Read more

  • Emilia Palonen

    Politics, University of Essex
    Read more

  • Irina Papkova

    Irina Papkova is a Research Fellow of Georgetown University’s Berkley Center for Religion, Peace, and World Affairs. She spent five years teaching at the Department of International Relations and European Studies at Central European University, Budapest.   Print

  • Agnieszka Pasieka

    Ph.D. in Social Anthropology from the Martin Luther University, Halle/Saale
    Read more

  • Gleb Pavlovsky

    President, Center of Effective Policies; Member, Public Chamber of the Russian Federation; Editor-in-Chief, The Russian Journal, Moscow
    Read more

  • György Péteri

    Professor of Contemporary European History, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim
    Read more

  • Tanja Petrovic

    Tanja Petrovic works at the Scientific Research Center of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana.   Print

  • David Petruccelli

    PhD candidate in History, Yale University
    Read more

  • Alexander von Plato

    Alexander von Plato ist ein deutscher Philosoph und Historiker. Er gründete das Instituts für Geschichte und Biographie an der Fernuniversität Hagen, das er bis 2007 leitete. Von 1996 bis 2000 war er Sekretär der International Oral History Association, von 2006 bis 2008 deren Vizepräsident. Er ist Mitherausgeber und Redakteur von BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral …
    Read more

  • Andrei Pleșu

    Andrei Pleșu ist Rektor des New Europe College, Bukarest. 1989- 1991 war er rumänischer Kulturminister und 1997- 1999 rumänischer Außenminister.   Print

  • Martin Pollack

    Martin Pollack, geb. 1944 in OÖ, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte. Er war von 1987 bis 1998 Redakteur des “Spiegel” in Warschau und Wien und lebt heute als Schriftsteller und literarischer Übersetzer in Wien und Bocksdorf im Südburgenland. 2011 erhielt er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und 2012 den Stanislaw-Vincenz-Preis. Zuletzt erschien von ihm …
    Read more

  • Krzysztof Pomian

    Krzysztof Pomian is Professor of History at the Nicolaus Copernicus University (Toruń) and Academic Director of the Museum of Europe in Brussels.   Print

  • Romano Prodi

    Romano Prodi war von September 1999 bis November 2004 Präsident der Europäischen Kommission.   Print

  • Lipin Ram

    PhD candidate and teaching assistant in Anthropology and Sociology of Development, Graduate Institute, Geneva
    Read more

  • Mykola Riabchuk

    Senior Research Fellow, Institute of Political and Nationalities’ Studies, Academy of Sciences, Kyiv
    Read more

  • Edelbert Richter

    Edelbert Richter ist deutscher Theologe, Politiker und war Mitglied des Deutschen Bundestages.   Print

  • Paul Ricoeur

    Paul Ricoeur ist Philosoph und war Professor Emeritus an der University of Chicago und an der Sorbonne. Er war Mitglied der Académie Francaise und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des IWM. Er starb 2005.   Print

  • Michel Rocard

    Michel Rocard, former First Secretary of the French Socialist Party and a member of the European Parliament for 15 years, was Prime Minister of France from 1988 to 1991.   Print

  • Akos Rona-Tas

    Akos Rona-Tas is professor at the Sociology Department of the University of California, San Diego and a research associate at Met@risk, INRA, Paris. He is the author of the books Plastic Money: Constructing Markets for Credit Cards in Eight Postcommunist Countries (with Alya Guseva, 2014) and Surprise of the Small Transformation: Demise of Communism and …
    Read more

  • Lew Rubinstein

    Lew Rubinstein lebt als Poet und Essayist in Moskau. Nach dem Studium der Philologie war er als Bibliothekar tätig. Seit Ende der 1960er-Jahre verfasst er poetische Arbeiten, seit 1974 serielle Textzyklen als so genannte Kartotheken. Zusammen mit Andrej Monastyrskij, Dimitrij A. Prigov und Vladimir Sorokin gilt er als wichtigster Vertreter des Moskauer Konzeptualismus. Print

  • Jacques Rupnik

    Geschichte und Politikwissenschaft, Paris
    Read more

  • Claudia Šabic

    Claudia Šabi? ist Politikwissenschaftlerin und Ethnologin. Seit 1998 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Print

  • Ranabir Samaddar

    Distinguished Chair in Migration and Forced Migration Studies, Calcutta Research Group
    Read more

  • Paul Sanders

    Paul Sanders is a historian and management scholar. He is a full-time professor at Reims Management School in Reims, France. He has published across the disciplines of history, international relations and leadership.   Print

  • Karl Schlögel

    Karl Schlögel war Professor für Osteuropäische Geschichte zuerst an der Universität Konstanz, dann an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Nach seiner Emeritierung arbeitet er an einer Archäologie des Kommunismus und einer Geschichte des Wolgaraumes. Zurzeit ist er City of Vienna/IFK Fellow am IFK in Wien.     Print

  • Thomas Schmid

    Thomas Schmid is the publisher of the WELT Group, Berlin. He worked for various newspapers, among them as editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung and the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. From 2006 to 2010 he was Editor-in-Chief of Die Welt.   Print

  • Margit Schratzenstaller

    Margit Schratzenstaller is senior researcher at the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) and is currently coordinating (together with Karl Aiginger and Stefan Ederer) ‘WWW for Europe’, a 4-year research project within the 7th Framework Program funded by the European Commission.   Print

  • Dieter Segert

    Dieter Segert ist Professor für Transformationsprozesse in Mittel-, Südost- und Osteuropa am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Seit September 2007 ist er Mitglied des Vorstandes des IDM Wien, seit Juni 2008 Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.   Print

  • Victoriya Sereda

    Sociologie, Ivan-Franko-Universität, Lviv
    Read more

  • Michel Serres

    Michel Serres ist Philosoph und Mitglied der Académie Française.   Print

  • Anton Shekhovtsov

    Visiting Fellow, Ukraine in European Dialogue
    (January 2016 – December 2017)
    Read more

  • Marci Shore

    Associate Professor of History, Yale University
    Read more

  • Sławomir Sierakowski

    Director, Institute for Advanced Study, Warsaw; Founder, "Krytyka Polityczna" movement
    Read more

  • Sara Silverstein

    Ph.D. Candidate in Modern European and International History, Yale University
    Read more

  • Ondřej Slačálek

    Assistant Professor of Political Science, Charles University, Prague
    Read more

  • Aleksander Smolar

    Political Science, Paris
    Read more

  • Timothy Snyder

    IWM Permanent Fellow
    Richard C. Levin Professor of History, Yale University
    Read more

  • George Soros

    George Soros is a pioneer of the hedge-fund industry, investor and philanthropist, he is the author of many books, including Financial Turmoil in Europe and the United States: Essays (2012), The Soros Lectures: At the Central European University (2010), The Crash of 2008 and What it Means: The New Paradigm for Finance Markets (2009).   …
    Read more

  • Robert Spaemann

    Robert Spaemann ist Professor em. für Philosophie an der Universität München.   Print

  • Pawel Spiewak

    Associate Professor of Sociology, Department of Sociology and Philosophy, Warsaw University
    Read more

  • Wilfried Stadler

    Wilfried Stadler ist Unternehmensberater, Wirtschaftspublizist und Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien. Bis 2009 war er Vorstandsvorsitzender einer österreichischen Spezialbank für Unternehmensfinanzierung.   Print

  • Rudolf Stamm

    Rudolf Stamm war von 1975 bis 1988 Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung für Osteuropa und Österreich, anschließend bis 1999 für Italien, dann bis zu seiner Pensionierung 2002 für die USA mit Sitz in Washington D.C. Er starb 2010 in der Schweiz. 1985 erscheinen seine NZZ-Reportagen aus Osteuropa in dem Band Alltag und Tradition in Osteuropa. …
    Read more

  • Paul Starr

    Paul Starr ist Professor für Soziologie an der Princeton University und Mitherausgeber von The American Prospect. Er ist Pulitzer-Preisträger.   Print

  • Martina Steer

    ÖAW APART Fellow (History)
    Read more

  • Kristina Stoeckl

    Research Director
    APART Fellow, Austrian Academy of Sciences; Department of Political Sciences, University of Vienna
    Read more

  • Roman Szporluk

    Roman Szporluk is Professor em. of Ukrainian History at Harvard and Professor em. of History at the University of Michigan. He is a foreign member of the National Academy of Sciences in Kiev, Ukraine. His research focuses on modern Ukrainian, Russian, and Polish history, and on Marxism and nationalism in Eastern Europe.   Print

  • Charles Taylor

    IWM Permanent Fellow
    Professor em. of Philosophy, McGill University, Montréal
    Read more

  • Maria Teteriuk

    PhD candidate in Mass Communications and senior lecturer in Media Studies, National University of 'Kyiv-Mohyla Academy', Ukraine
    Read more

  • Philipp Ther

    Junior Professor of Polish and Ukrainian Studies, Europa-Universität Frankfurt / Oder
    Read more

  • Maria Todorova

    Professor of History, University of Illinois at Urbana Champaign
    Read more

  • Balázs Trencsényi

    Balázs Trencsényi, Ph.D., is Associate Professor at the Department of History, CEU. His research focuses on the comparative history of political thought in East Central Europe and the history of historiography. He is co-director of Pasts, Inc., Center for Historical Studies at CEU and Associate Editor of the periodical East Central Europe (Brill). He was …
    Read more

  • Stefan Troebst

    .
    Read more

  • Marius Turda

    Lecturer in the Education Abroad Program, Eötvös Lorand University, Faculty of Humanities, Budapest
    Read more

  • Andreas Umland

    Andreas Umland ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew sowie Herausgeber der Buchreihe Soviet and Post-Soviet Politics and Society, ibidem-Verlag Stuttgart. Print

  • Victoria Vasilenko

    Assistant Professor of Contemporary History and International Relations, Belgorod National Research University
    Read more

  • David G. Victor

    David G. Victor is a Professor at the School of International Relations and Pacific Studies at the University of California, San Diego, where he directs the Laboratory on International Law and Regulation.   Print

  • Harald Welzer

    Harald Welzer ist Forschungsprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Witten/Herdecke und Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.   Print

  • Karolina Wigura

    Adjunct of the History of Ideas, University of Warsaw; Co-Editor of Kultura Liberalna
    Read more

  • Volodymyr Yermolenko

    Volodymyr Yermolenko is a Ukrainian philosopher and essayist. He has a degree in Political Science from the EHESS, Paris, and teaches at Kyiv Mohyla Academy in Kyiv. He is the author of the book Narrator and Philosopher: Walter Benjamin and his time (2011, in Ukrainian). Print

  • Oksana Zabuzhko

    Free-lance writer, Kiev
    Read more

  • Tatiana Zhurzhenko

    Research Director, Russia in Global Dialogue / Ukraine in European Dialogue
    Read more