Focus III: Democracy in Question

Deutsch

The demonstrations in Ukraine join a long wave of social protests which have recently swept through European cities, reaching from Greece to Bulgaria, Spain and Turkey. Thousands of angry citizens—generally young, well-educated and mobilized through social media—have “occupied” public places demanding not only a change in government but a different way of governing. However diverse these protest movements are, they obviously indicate that the trust in the political institutions of democracy—parties, elections, parliaments and governments—is in free fall.

In many European countries the majority of people have lost the feeling that their vote really matters. There is a trend of steadily declining electoral turnout in most Western democracies. And the people least likely to vote are the poor, the unemployed and the young. In short, it is those who should be most interested in using the political system to change their lot who do not take part in the electoral process. The dramatic decline of trust in democratic institutions since the 1970s is painfully shown by the fact that, in the majority of Western societies, nearly everyone under the age of forty has lived their entire life in a country where the majority of citizens do not trust their national government. The central political paradox of our time is that the key cultural, economic and technological factors that contributed to the democratization of society have also led to the erosion of trust in democratic institutions. The transformation of the democratic regimes in the West has resulted in a situation where citizens are freer than ever before, but voters feel their power declining. Globalization and European integration, combined with new opportunities opened up by the digital revolution, have led to a radical questioning of the legitimacy of the institutions of representative democracy, and sharpened tensions between national democracies and the global market, and between the principles of democratic majoritarianism and those of liberal constitutionalism.

What, then, are the causes of the current disappointment with democracy, and how will they affect the capacity of democratic societies to remain self-correcting? This research focus offers an intellectual, interdisciplinary platform to study and discuss some of these fundamental questions which democratic societies face today.

 

Die Frage der Demokratie

English

Die jüngsten Demonstrationen in der Ukraine reihen sich in eine lange Liste sozialer Protestbewegungen ein, die sich in den letzten Jahren in vielen europäischen Städten gebildet haben. Sie reichen von Griechenland über Bulgarien und Spanien bis hin zur Türkei. Tausende erzürnte Bürger – die meisten davon jung, gebildet und vernetzt durch soziale Medien – haben öffentliche Plätze als Zeichen des Protestes besetzt. Was sie fordern, ist nicht nur ein Regierungswechsel, sondern ein anderer Regierungsstil.

So unterschiedlich diese Bewegungen auch sein mögen, sie sind ein sichtbares Indiz dafür, dass die politischen Institutionen westlicher Demokratien – Parteien, Wahlen, Parlamente, Regierungen – in einer tiefen Vertrauenskrise stecken. In vielen europäischen Ländern hat die Mehrheit der Bevölkerung den Glauben an die Politik verloren. Die Wahlbeteiligung sinkt seit langem, wobei es vor allem die Armen, Arbeitslosen und Jungen sind, die nicht von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Dabei wären es gerade diese Gruppen, die von der Teilhabe am politischen System am meisten profitieren könnten. Wie dramatisch der Vertrauensverlust seit den 1970er Jahren ist, zeigt sich an dem Umstand, dass in den meisten europäischen Staaten beinahe jeder unter 40-Jährige sein gesamtes Leben in einem Land verbracht hat, das der eigenen Regierung mehrheitlich misstraut. Das zentrale politische Paradoxon unserer Zeit ist, dass ausgerechnet jene kulturellen, wirtschaftlichen und technologischen Faktoren, die in den letzten Jahrzehnten entscheidend zur gesellschaftlichen Demokratisierung beigetragen haben, das Vertrauen in demokratische Institutionen heute aushöhlen. Der Übergang zur Demokratie hat zwar bewirkt, dass sich die Bürger von heute freier denn je fühlen, gleichzeitig spüren sie aber, wie ihre Macht als Wähler schwindet. Globalisierung, europäische Integration und die neuen Möglichkeiten der digitalen Revolution haben die Institutionen der repräsentativen Demokratie radikal infrage gestellt. Gleichzeitig hat dieser Prozess die Spannungen zwischen nationalen Demokratien und globaler Marktwirtschaft sowie dem demokratischem Mehrheitsprinzip und dem liberalen Konstitutionalismus verstärkt.

Was sind die Gründe für diesen Demokratieverdruss? Und wie wird er sich auf die Fähigkeit demokratischer Gesellschaften auswirken, sich selbst zu korrigieren? Für die Untersuchung und Diskussion dieser grundlegenden Fragen bietet der Forschungsschwerpunkt Die Frage der Demokratie eine intellektuelle, interdisziplinäre Plattform.

 

Head of Program

Russia in Global Dialogue

iStock_000016351731_Large

Research Director: Tatiana Zhurzhenko

This project was established in 2012 to foster dialogue between Russian and Western intellectuals.

Former Fellows & Guests