Zone des Übergangs: Vom Ende des Postkommunismus

Covers

Ins Ukrainische übersetzt von Nelia Vakhovska
Paul Celan Visiting Fellow 2013/2014

Zwanzig Jahre nach der Wende im Herbst 1989 stellt Boris Buden in seinem Buch eine radikale Zeitdiagnose: Seit dem Kollaps der kommunistischen Regime, in dem nicht nur Diktatur und Planwirtschaft, sondern die Ära der industriellen Moderne selbst untergegangen sind, hat sich die Zukunft verabschiedet. In Werken der Gegenwartskunst und in den neuen Geschichtsmuseen herrscht der Geist der Retroutopie: die Rückbesinnung auf unentfaltete Potentiale der Vergangenheit. Die Sehnsucht nach Geschichte hat den Glauben an den Fortschritt abgelöst. Religion und Nationalismus erleben eine Renaissance. Was bedeutet dies für unsere Gesellschaft? Lebt die obsolet gewordene soziale Hoffnung – eine verworfene Idee – im kulturellen Gedächtnis fort?