Hermann Diamanski: Überleben in der Katastrophe

Hermann Diamanski

Eine deutsche Geschichte zwischen Auschwitz und Staatssicherheitsdienst (1910-1976)

Hermann Diamanskis Leben spiegelt deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert. Diamanski, Seemann und Kommunist, betätigte sich illegal gegen den Nationalsozialismus und kämpfte im Spanischen Bürgerkrieg. Im “Zigeunerlager” von Auschwitz war er Lagerältester, im Januar 1945 musste er am Todesmarsch nach Buchenwald teilnehmen. Nach dem Krieg machte er Karriere in Ostdeutschland, kam jedoch bald in Konflikt mit dem dortigen Apparat und geriet in die Mühlen des DDR-Staatssicherheitsdienstes. Er flüchtete nach Westdeutschland und arbeitete dort dann kurzzeitig für den US-Geheimdienst. Er sagte als Zeuge im Auschwitz-Prozess aus, auf eine Entschädigung als Verfolgter des Nazi-Regimes musste er lange warten.

Heiko Haumann, Prof. em. für Osteuropäische und Neuere Allgemeine Geschichte an der Universität Basel, war 2003 Visiting Fellow am IWM. Das Buch ist aus seinen damaligen Forschungen und Vorträgen am Institut entstanden.

Recent Publications

  • Sustainable Food Consumption, Urban Waste Management and Civic Activism

    This special e-issue of International Development Policy focuses on practices and policies that link sustainable food consumption with challenges in urban solid waste management in one of India’s fastest growing metropoles, Bangalore. Home to the country’s IT industry and to innovative forms of civic activism, the city hit the national and international media headlines in …
    Read more

  • Europadämmerung – Ein Essay

    Nach 1989 waren Landkarten plötzlich nicht länger in Mode. Die Grenzen sollten geöffnet werden für Menschen, Güter, Kapital und Ideen. An die Stelle der alten Karten traten Graphiken, welche die ökonomische Verflechtung innerhalb der EU illustrierten. Heute erleben wir einen ideologischen Gezeitenwechsel: Wo die Mehrheit der Europäer noch vor einigen Jahren optimistisch auf die Globalisierung …
    Read more

  • Europa in der Falle

    Die Krise zeigt, wie unbedacht es war, einem heterogenen Wirtschaftsraum eine Einheitswährung zu verordnen, ohne ihn politisch zu einen. Die Eurozone ist nun gespalten in Gewinner und Verlierer. Der Süden ächzt unter dem verheerenden Spardiktat, rechtspopulistische Kräfte machen im Norden mobil. Wir haben es mit einer Krise des Krisenmanagements zu tun: Die Technokraten in Brüssel …
    Read more