Über Zivilisation und Differenz

Beiträge zu einer politischen Phänomenologie Europas

Hagedorn, Staudigl: Über Zivilisation und Differenz

Orbis Phaenomenologicus, Abt.Perspektiven, Bd. 18
ISBN 3-8260-3585-2

Mit dem Begriff der „Überzivilisation“ fasst Jan Patocka den universellen Charakter der
europäischen Kultur und ihren Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Diese Überzivilisation bleibt jedoch gerade deshalb, weil sie – in einem ideellen Sinne – nicht als Dominanz einer Zivilisation über eine andere verstanden werden soll, an das Zugeständnis einer kulturellen Vielfalt gebunden oder, wie Patocka formuliert, an die Einsicht, dass „die Überzivilisation von Beginn an auf dem Prinzip einer zivilisatorischen Differenz gegründet ist, die dem ihr inhärenten Prinzip der Universalität widerspricht. Die Universalität der Überzivilisation steht im Widerspruch zu ihrer europäischen (bzw. europa-abhängigen) Lokalisation und Zentralisation. Europa, das die Konzeption der Überzivilisation hervorgebracht hat, überwindet und schafft sich selbst ab, insofern unweigerlich das Bestreben aufkommen muss, an dieser universellen Zivilisation einen gleichen Anteil zu haben und sich gegen die Privilegien Europas zu stellen.“ Die hierin angezeigte Spannung bildet ein Ausgangsmotiv der in diesem Band versammelten Essays. Sie stammen von renommierten PhilosophInnen aus insgesamt zehn Ländern Europas, die sich in ihren Überlegungen zur politischen Philosophie der Inspiration durch die Phänomenologie verbunden wissen.

Recent Publications

  • Sustainable Food Consumption, Urban Waste Management and Civic Activism

    This special e-issue of International Development Policy focuses on practices and policies that link sustainable food consumption with challenges in urban solid waste management in one of India’s fastest growing metropoles, Bangalore. Home to the country’s IT industry and to innovative forms of civic activism, the city hit the national and international media headlines in …
    Read more

  • Europadämmerung – Ein Essay

    Nach 1989 waren Landkarten plötzlich nicht länger in Mode. Die Grenzen sollten geöffnet werden für Menschen, Güter, Kapital und Ideen. An die Stelle der alten Karten traten Graphiken, welche die ökonomische Verflechtung innerhalb der EU illustrierten. Heute erleben wir einen ideologischen Gezeitenwechsel: Wo die Mehrheit der Europäer noch vor einigen Jahren optimistisch auf die Globalisierung …
    Read more

  • Europa in der Falle

    Die Krise zeigt, wie unbedacht es war, einem heterogenen Wirtschaftsraum eine Einheitswährung zu verordnen, ohne ihn politisch zu einen. Die Eurozone ist nun gespalten in Gewinner und Verlierer. Der Süden ächzt unter dem verheerenden Spardiktat, rechtspopulistische Kräfte machen im Norden mobil. Wir haben es mit einer Krise des Krisenmanagements zu tun: Die Technokraten in Brüssel …
    Read more