Über Zivilisation und Differenz

Beiträge zu einer politischen Phänomenologie Europas

Hagedorn, Staudigl: Über Zivilisation und Differenz

Orbis Phaenomenologicus, Abt.Perspektiven, Bd. 18
ISBN 3-8260-3585-2

Mit dem Begriff der „Überzivilisation“ fasst Jan Patocka den universellen Charakter der
europäischen Kultur und ihren Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Diese Überzivilisation bleibt jedoch gerade deshalb, weil sie – in einem ideellen Sinne – nicht als Dominanz einer Zivilisation über eine andere verstanden werden soll, an das Zugeständnis einer kulturellen Vielfalt gebunden oder, wie Patocka formuliert, an die Einsicht, dass „die Überzivilisation von Beginn an auf dem Prinzip einer zivilisatorischen Differenz gegründet ist, die dem ihr inhärenten Prinzip der Universalität widerspricht. Die Universalität der Überzivilisation steht im Widerspruch zu ihrer europäischen (bzw. europa-abhängigen) Lokalisation und Zentralisation. Europa, das die Konzeption der Überzivilisation hervorgebracht hat, überwindet und schafft sich selbst ab, insofern unweigerlich das Bestreben aufkommen muss, an dieser universellen Zivilisation einen gleichen Anteil zu haben und sich gegen die Privilegien Europas zu stellen.“ Die hierin angezeigte Spannung bildet ein Ausgangsmotiv der in diesem Band versammelten Essays. Sie stammen von renommierten PhilosophInnen aus insgesamt zehn Ländern Europas, die sich in ihren Überlegungen zur politischen Philosophie der Inspiration durch die Phänomenologie verbunden wissen.

Recent Publications

  • On Tyranny: Twenty Lessons from the Twentieth Century

    In the twentieth century, European democracies collapsed into fascism, Nazism and communism. These were movements in which a leader or a party claimed to give voice to the people, promised to protect them from global existential threats, and rejected reason in favour of myth. European history shows us that societies can break, democracies can fall, …
    Read more

  • The Transformation of Foreign Policy

    The study of foreign policy is usually concerned with the interaction of states, which date back to the so-called “Westphalian system,” also the time at which modern “foreign policy” vocabulary was invented. Given the close semantic ties between the two, examining foreign policy in earlier as well as in later periods involves conceptual and terminological …
    Read more

  • Border Crossings: Grenzverschiebungen und Grenzüberschreitungen in einer globalisierten Welt

    Die vielfältigen Transformationsprozesse im Zuge der Globalisierung stellen herkömmliche politische, gesellschaftliche und kulturelle Grenzen zunehmend in Frage. Die erhöhte Mobilität von Menschen, Kapital, Gütern, Bildern und Informationen und die durch Telekommunikationstechnologien ermöglichte dichte Vernetzung von Individuen und Organisationen über nationalstaatliche Grenzen hinweg lassen die Globalisierung als Epoche der Grenzüberschreitungen erscheinen. Damit wird jedoch keine entgrenzte …
    Read more