Laizität und Gewissensfreiheit

Taylor, Maclure: Laizität und Gewissenfreiheit

Aus dem Französischen von Eva Buddeberg und Robin Celikates

Der Kopftuchstreit in Deutschland und Frankreich, der Mord an Theo van Gogh in den Niederlanden, der Karikaturenstreit in Dänemark: die politische Dimension religiöser Haltungen ist in den letzten Jahren allgegenwärtig. Der Philosoph Charles Taylor gilt als einer der besten Kenner der modernen Religionsgeschichte und als Experte in Sachen Multikulturalismus. Zusammen mit seinem kanadischen Kollegen Jocelyn Maclure versucht er, eine Antwort auf die Frage zu finden, wie sich eine politische Gemeinschaft gegenüber religiösen Mehrheiten und Minderheiten verhalten sollte.
Im Zentrum der Untersuchung steht die Frage der religiösen Neutralität des Staates, die in der Moderne unter dem Begriff des Laizismus diskutiert wird. Mit ihr ist das Problem der individuellen Religions- und Gewissensfreiheit aufs engste verbunden. Taylor und Maclure zeigen eindrucksvoll, daß alleine eine »liberal-pluralistische Politik«, die Religion nicht prinzipiell aus der öffentlichen Sphäre ausschließt, unter den Bedingungen heutiger multikultureller Gesellschaften geeignet ist, ein friedliches Zusammenleben und das fundamentale Recht der freien Religionsausübung und Gewissensfreiheit zu gewährleisten.

Recent Publications

  • Russia and the Western Far Right: Tango Noir

      The growing influence on the Western far right has been much discussed in the media recently. This book is the first detailed inquiry into what has been a neglected but critically important trend: the growing links between Russian actors and Western far right activists, publicists, ideologues, and politicians. The author uses a range of …
    Read more

  • On Tyranny: Twenty Lessons from the Twentieth Century

    In the twentieth century, European democracies collapsed into fascism, Nazism and communism. These were movements in which a leader or a party claimed to give voice to the people, promised to protect them from global existential threats, and rejected reason in favour of myth. European history shows us that societies can break, democracies can fall, …
    Read more

  • The Transformation of Foreign Policy

    The study of foreign policy is usually concerned with the interaction of states, which date back to the so-called “Westphalian system,” also the time at which modern “foreign policy” vocabulary was invented. Given the close semantic ties between the two, examining foreign policy in earlier as well as in later periods involves conceptual and terminological …
    Read more