Ein säkulares Zeitalter

C. Taylor: Ein säkulares Zeitalter

Was heißt es, daß wir heute in einem säkularen Zeitalter leben? Was ist geschehen zwischen 1500 – als Gott noch seinen festen Platz im naturwissenschaftlichen Kosmos, im gesellschaftlichen Gefüge und im Alltag der Menschen hatte – und heute, da der Glaube an Gott, jedenfalls in der westlichen Welt, nur noch eine Option unter vielen ist? Um diesen Wandel zu bestimmen und in seinen Folgen für die gegenwärtige Gesellschaft auszuloten, muß die große Geschichte der Säkularisierung in der nordatlantischen Welt von der frühen Neuzeit bis in die Gegenwart erzählt werden – ein herkulisches Unterfangen, dem sich der kanadische Philosoph Charles Taylor in seinem neuen Buch stellt. Mit einem Fokus auf dem »lateinischen Christentum«, dem vorherrschenden Glauben in Europa, rekonstruiert er detailliert die entscheidenden Entwicklungslinien in den Naturwissenschaften, der Philosophie, der Staats- und Rechtstheorie und in den Künsten. Dem berühmten Diktum von der wissenschaftlich-technischen »Entzauberung der Welt« und anderen eingeschliffenen Säkularisierungstheorien setzt er die These entgegen, daß es die Religion selbst war, die das Säkulare hervorgebracht hat, und entfaltet eine komplexe Mentalitätsgeschichte des modernen Subjekts, das heute im Niemandsland zwischen Glauben und Atheismus gefangen ist.

Recent Publications

  • vec_transformation-of-foreignpolicy

    The Transformation of Foreign Policy

    The study of foreign policy is usually concerned with the interaction of states, which date back to the so-called “Westphalian system,” also the time at which modern “foreign policy” vocabulary was invented. Given the close semantic ties between the two, examining foreign policy in earlier as well as in later periods involves conceptual and terminological …
    Read more

  • Border Crossings

    Border Crossings: Grenzverschiebungen und Grenzüberschreitungen in einer globalisierten Welt

    Die vielfältigen Transformationsprozesse im Zuge der Globalisierung stellen herkömmliche politische, gesellschaftliche und kulturelle Grenzen zunehmend in Frage. Die erhöhte Mobilität von Menschen, Kapital, Gütern, Bildern und Informationen und die durch Telekommunikationstechnologien ermöglichte dichte Vernetzung von Individuen und Organisationen über nationalstaatliche Grenzen hinweg lassen die Globalisierung als Epoche der Grenzüberschreitungen erscheinen. Damit wird jedoch keine entgrenzte …
    Read more

  • Paradoxes of Peace in 19th Century Europe_web

    Paradoxes of Peace in Nineteenth Century Europe

    ‘Peace’ is often simplistically assumed to be war’s opposite, and as such is not examined closely or critically idealized in the literature of peace studies, its crucial role in the justification of war is often overlooked. Starting from a critical view that the value of ‘restoring peace’ or ‘keeping peace’ is, and has been, regularly …
    Read more