Blindheit und Hellsichtigkeit. Künstlerkritik an Politik und Gesellschaft der Gegenwart

Wiener Reihe. Themen der Philosophie, hg. von Herta Nagl-Docekal, Cornelia Klinger, Ludwig Nagl und Alexander Somek, Bd. 16.

Cover_Blindheit-und-Hellsichtigkeit_cover

Was ist der Ort der Künste in der Gesellschaft der Gegenwart? Auf der Suche nach Antworten richtet sich der Blick ins 20. Jh. zurück: Eine sich zu einem autonomen gesellschaftlichen Teilbereich ausdifferenzierende ästhetische Sphäre konnte sich einerseits zu einem selbstreferentiellen, nur eigenen Gesetzen verpflichteten System entwickeln, andererseits konnte sie ihre unter dem Vorzeichen von Autonomie gewonnene Distanz von der Gesellschaft zur Kritik an den bestehenden Verhältnissen, zum Engagement für eine andere Ordnung einsetzen. Die divergierenden Wege von Modernismus und Avantgarde sind im Verlauf des 20. Jahrhunderts von Politik und Ökonomie durchkreuzt worden. Während die Avantgarden des frühen 20. Jahrhunderts durch Verstrickung in totalitäre Politik in Misskredit geraten sind, ist nach der Jahrhundertmitte die abstrakte und hermetische Formensprache des Modernismus zum herrschenden Jargon des Marktes geworden.
Gegenwärtig findet, nicht zuletzt unter dem Eindruck neuer kommunikationstechnologischer Revolutionen, eine umfassende Ästhetisierung statt, gleichzeitig erlebt gesellschaftskritische, engagierte Kunst einen Boom. Den Fragen, was Kunst jenseits der Illusion ihrer Autonomie von der Gesellschaft in Zukunft sein, welche Stellung sie in der Gesellschaft einnehmen und wie sie diese verändern kann, ist dieses Buch gewidmet.

Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien

wienkultur_logo_CMYK

Recent Publications

  • Europadämmerung – Ein Essay

    Nach 1989 waren Landkarten plötzlich nicht länger in Mode. Die Grenzen sollten geöffnet werden für Menschen, Güter, Kapital und Ideen. An die Stelle der alten Karten traten Graphiken, welche die ökonomische Verflechtung innerhalb der EU illustrierten. Heute erleben wir einen ideologischen Gezeitenwechsel: Wo die Mehrheit der Europäer noch vor einigen Jahren optimistisch auf die Globalisierung …
    Read more

  • Europa in der Falle

    Die Krise zeigt, wie unbedacht es war, einem heterogenen Wirtschaftsraum eine Einheitswährung zu verordnen, ohne ihn politisch zu einen. Die Eurozone ist nun gespalten in Gewinner und Verlierer. Der Süden ächzt unter dem verheerenden Spardiktat, rechtspopulistische Kräfte machen im Norden mobil. Wir haben es mit einer Krise des Krisenmanagements zu tun: Die Technokraten in Brüssel …
    Read more

  • Russia and the Western Far Right: Tango Noir

      The growing influence on the Western far right has been much discussed in the media recently. This book is the first detailed inquiry into what has been a neglected but critically important trend: the growing links between Russian actors and Western far right activists, publicists, ideologues, and politicians. The author uses a range of …
    Read more