Paysage, culture et mémoire

Wednesday, 5 March 2014, 6:00pm - 7:30pm, IWM library
720px-Marc_Augé_300Marc Augé, l’ancien président de l’Ecole des hautes études en sciences sociales (EHESS), est l’un des grands anthropologues contemporains. Après des travaux consacrés aux prophétismes africains (Togo, Côte d’Ivoire) et des ouvrages d’analyse théorique, il s’est tourné vers une approche anthropologique de notre quotidien.  Après La Traversée du Luxembourg, Un ethnologue dans le métro et Domaines et châteaux, Marc Augé poursuit son anthropologie du quotidien en explorant les non-lieux, ces espaces d’anonymat qui accueillent chaque jour des individus plus nombreux. Les non-lieux, ce sont aussi bien les installations nécessaires à la circulation accélérée des personnes et des biens (voies rapides, échangeurs, gares, aéroports) que les moyens de transport eux-mêmes (voitures, trains ou avions). Mais également les grandes chaînes hôtelières aux chambres interchangeables, ou encore, différemment, les camps de transit prolongé où sont parqués les réfugiés de la planète. Le non-lieu est donc tout le contraire d’une demeure, d’une résidence, d’un lieu au sens commun du terme.

En coopération avec l‘Institut français de Vienne


Marc Augé, ehemaliger Direktor der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), zählt zu den wichtigsten Anthropologen der Gegenwart. In den 1970er- und 1980er-Jahren unternahm er verschiedene Forschungsreisen nach Afrika, insbesondere der Elfenbeinküste und Togo, sowie nach Lateinamerika. Später richtete sich sein Interesse zunehmend auf die moderne westliche Gesellschaft. Als erster “U-Bahn-Anthropologe” setzte er sich u.a. mit den alltäglichen Gewohnheiten der Pariser Bevölkerung auseinander, versuchte, die eigene Welt mit fremden Augen zu sehen und die globalisierten “Welten der Gegenwart” zu beschreiben. In seinem bekannten Buch Nicht-Orte konstatiert er eine rasante Zunahme von sinnentleerten, transitorischen Funktionsorten. Diese “Nicht-Orte” wie z.B. Flughäfen, U-Bahnen, Flüchtlingslager, Supermärkte oder Hotelketten sind keine “anthropologischen Orte”, man ist nicht heimisch in ihnen, sondern es sind “Orte des Ortlosen” und gewissermaßen das Gegenteil von “Erinnerungsorten”. Diese Räume stiften keine individuelle Identität, haben keine gemeinsame Vergangenheit und schaffen keine sozialen Beziehungen. Sie sind Zeichen kollektiven Identitätsverlusts.

Der Anthropologe im Dschungel der Großstadt
Ein Porträt von Marc Augé, Die Zeit

Der Vortrag findet in französischer Sprache statt!

Anmeldung erbeten
  1. Pflichtfeld
 

An den darauffolgenden Tagen nimmt Marc Augé an einem Symposium im Institut français de Vienne teil:
IF logoWelche Aufklärung braucht der Mensch ? /
Quelles Lumières pour notre temps ?
Ort: Palais Clam-Gallas, Institut français d’Autriche
Termine : 6., 7. und 8. März 2014
http://institut-francais.at/vienne/

 Foto Slider: Marc Augé en Côte-d’Ivoire, 1984. Cl. Catherine de Clippel / www.carin.info