Lesung “Rotes Licht”

Monday, 19 February 2018, 7:00pm - 8:30pm, Alte Schmiede
Solomon Richter dämmert in einem Moskauer Vorstadtkrankenhaus dem Tod entgegen. Aus dem Fernseher tönen Berichte über die Kämpfe im Donbass. Ein wenig Zeit bleibt dem betagten Historiker noch, um sich die eigene Geschichte und die eines ganzen Jahrhunderts ein letztes Mal vor Augen zu führen. Am Beispiel von drei Generationen zeichnet der russische Künstler Maxim Kantor das exzessive Panorama einer aus den Fugen geratenen Zeit. Als ein Mephisto über allen Zeiten und Geschehnissen steht die Figur des Ernst Hanfstaengl, einer von Hitlers frühen Förderern. Von der russischen Revolution bis zum Ende der UdSSR, vom Aufstieg Hitlers bis zu Putins Krieg auf der Krim: ein gewaltiger Roman eines gottverlassenen Jahrhunderts.

Zweisprachige Lesung (russisch – deutsch) aus dem Roman Rotes Licht (Zsolnay Verlag, 2017) 

Einleitung und Moderation: Cornelius Hell
Gespräch auf Englisch
Lesung der deutschsprachigen Übersetzung: Markus Köhle

Maxim Kantor, *1957 in Moskau, Studium am Moskauer Polygraphischen Institut 1975-80, ist Maler, Grafiker und Schriftsteller. Einzelausstellung im russischen Pavillon auf der Biennale in Venedig 1997. 1993 erste Veröffentlichung von Kurzgeschichten unter dem Titel “Haus im Niemandsland.” 21 Erzählungen und 42 Zeichnungen (aus d. Russischen v. Juri Elperin).
Im Februar 2018 ist er
Visiting Fellow des Russia in Global Dialogue-Programms am IWM.

In Kooperation mit  Zsolnay Verlag und der Alte Schmiede.

– –
LQ – Literarisches Quartier | Schönlaterngasse 9, 1010 Wien