“Every Nation Needs a Velvet Underground” – Tschechische Subkultur der 1970er Jahre

Thursday, 5 December 2013, 6:00pm - 8:00pm, IWM library
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als eine „kleine Gruppe von Menschen, die auf utopische, futurologisch wunderbare Weise auf einen anderen Planeten hinübergetragen wird,“ charakterisierte der Philosoph Jan Patočka die Rockgruppe The Plastic People of the Universe. Ihre Inhaftierung im Jahre 1976 war mitunter ein Auslöser für die Formulierung der Charta 77. Dieser Abend ist dem gleichsam außerirdischen Wirken der Band gewidmet, ihrer psychedelischen Musik, der Sehnsucht nach dem Gesamtkunstwerk und dem Underground als (Gegen-)Utopie des modernen Lebens. Drei kurze Filme porträtieren die Gruppe und den heiligen Wahnsinn ihres Tuns vor der magisch-bizarren Kulisse des Prags der 70er Jahre. Aleš Havlíček, Zeitzeuge und Regisseur eines der Filme, berichtet von den Dreharbeiten, Heinke Fabritius erläutert die enge Beziehung der Gruppe zur Bildenden Kunst dieser Zeit und Václav Havel hat einen Gastauftritt als Regentonnen-Trommler…

Underground2Heinke Fabritius
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas, Universität Leipzig
Aleš Havlíček
Politikwissenschaftler, Verlagsleiter (OIKOYMENH), außerdem Filmemacher und Zeitzeuge
Ludger Hagedorn (Moderation)
Lecturer in Philosophy, New York University, Berlin; Projektleiter am IWM (Patočka-Schwerpunkt)

Im Anschluss macht Jiří Chmel, Betreiber der Café-Bar Nachtasyl, dem legendären Treffpunkt der tschechischen Dissidenten in Wien, ein Fass auf.

In Kooperation mit: Tag/ Nachtasyl (Stumpergasse, 1060 Wien) und mit freundlicher Unterstützung des FWF im Rahmen des Projekts “Polemical Christianity: Jan Patočka’s Concept of Religion and the Crisis of Modernity”.

 

Anmeldung erbeten
  1. Pflichtfeld