Democracy and the Media

Sunday, 21 November 2010, 11:00am - 1:00pm, Burgtheater

Diskussion mit:
Bodo Hombach, Bill Keller, Ezio Mauro und Paul Starr
Moderation: Nicholas Lemann

Lesen Sie einen Bericht über die Debatte im Magazin des Instituts, der IWMpost 105. Mit Gastbeiträgeen von Bodo Hombach und Paul Starr. Bodo Hombachs Beitrag finden Sie auch auf dem Internetportal der WAZ Mediengruppe Der Westen.

Was wir über die Welt wissen, wissen wir durch die Medien. Ob 9/11, Klimawandel oder Finanzkrise – wir haben in Fernsehen und Radio davon gehört oder in Zeitungen und im Internet darüber gelesen. Aber die Medien informieren nicht nur, sie kontrollieren auch. Watergate und Wikileaks sind nur zwei Beispiele für die Funktion der Medien als „watchdog“ der Mächtigen. Als „vierte Gewalt“ sind sie somit unverzichtbarer Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Doch wer kontrolliert die Kontrolleure? Wer bestimmt was eine Nachricht ist und was nicht? Wie viel Macht üben Werbekunden und Medienmogule auf die veröffentlichte Meinung aus?

Wie die Medien unsere Demokratien beeinflussen und wie umgekehrt Medien von politischen und wirtschaftlichen Interessen beeinflusst werden, darüber wird am 21. November im Wiener Burgtheater unter dem Titel „Democracy and the Media“ gesprochen. Es debattieren die Chefredakteure von New York Times und La Repubblica, Bill Keller und Ezio Mauro, sowie der Geschäftsführer der WAZ Gruppe, Bodo Hombach, und der Soziologe und Pulitzerpreisträger Paul Starr unter der Leitung von Nicholas Lemann, Dekan der Columbia School of Journalism.

Die Diskussion findet im Rahmen einer Debattenreihe in Vorbereitung der EU Präsidentschaft Polens 2011 statt, die das IWM gemeinsam mit den Tageszeitungen Corriere della Sera, Gazeta Wyborcza, Die Welt und Der Standard unter der Schirmherrschaft des polnischen Ministeriums für Kultur und nationales Erbe veranstaltet. Nach der Eröffnungsveranstaltung in Mailand („Religion in the Public Sphere“, 8. Juni) sind die weiteren Stationen Berlin („Eintracht und Zwietracht – Europa und seine Nationen“, 28. Oktober), Wien und Breslau.

Die Diskussion findet in englischer und deutscher Sprache statt

Diskussionsteilnehmer:

Bodo Hombach
Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe (Krone/Kurier), Essen
Bill Keller
Chefredakteur der New York Times, New York
Ezio Mauro
Chefredakteur der italienischen Tageszeitung La Repubblica, Rom
Paul Starr
Professor für Soziologie an der Princeton University, Mitherausgeber von The American Prospect und Pulitzerpreisträger

Moderation:

Nicholas Lemann
Dekan der Columbia School of Journalism, New York

Karten für 7,– bzw. 5,– Euro sind an der Burgtheaterkasse erhältlich.
Tel.: +43/1/5131513 (Kreditkartenbestellung) oder www.burgtheater.at