Bloodlands

Thursday, 20 October 2011, 6:00pm - 8:00pm, IWM library

Buchpräsentation

Im Gespräch: Timothy Snyder und Sybille Steinbacher
Einführung: Christoph Prantner

Noch bevor der Zweite Weltkrieg begann, hatte Stalin bereits Millionen von Menschen umgebracht – und dieses Morden setzte sich während des Krieges fort. Als Hitler 1939 Polen und 1941 die Sowjetunion angriff, begannen die Nazis ihre Vision von der Vernichtung aller europäischen Juden in die schreckliche Tat umzusetzen. Stalins Terror und Hitlers Holocaust fielen insgesamt mehr als vierzehn Millionen Menschen zum Opfer. Sie alle starben in einem Gebiet, das nach dem Zweiten Weltkrieg lange Zeit hinter dem Eisernen Vorhang verschwunden war, und dessen blutige Geschichte damit in Vergessenheit geriet: den Bloodlands, die sich von Polen bis Westrussland über die Ukraine, Weißrussland und das Baltikum erstrecken. Doch Stalins und Hitlers Regime mordeten nicht nur an denselben Orten, sie mordeten auch gemeinsam, als Rivalen, Verbündete, Gegner. Eine Seite tötete mithilfe von oder als Reaktion auf das Töten der anderen.

In seinem nun auf deutsch erschienenen Meisterwerk Bloodlands. Europa zwischen Hitler und Stalin erzählt Timothy Snyder, Historiker in Yale und Permanent Fellow des IWM, die Geschichte der Mordexzesse der stalinistischen und nationalsozialistischen Diktaturen. Packend, detailreich und historisch fundiert, eröffnet Bloodlands einen neuen Blick auf die gemeinsame europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts. Am IWM präsentiert Timothy Snyder Bloodlands und diskutiert mit der Historikerin Sybille Steinbacher über das Buch, das in den englisch- wie deutschsprachigen Feuilletons für Aufsehen gesorgt hat.

Timothy Snyder
Professor of History, Yale University; IWM Permanent Fellow
Sybille Steinbacher
Professorin für Zeitgeschichte, Universität Wien
Christoph Prantner
Ressortleiter Außenpolitik, Der Standard

In deutscher und englischer Sprache

In Kooperation mit Verlag C.H. Beck, Bruno Kreisky Forum, Eurozine, Europäisch-Ukrainische Kooperation, Polnisches Institut Wien, Polnische Akademie der Wissenschaften Wien, Wiesenthal-Institut, Der Standard