Author Archives: Marion Gollner

Reden wir über Reinheit (3. Teil)

Im dritten Teil seiner Vortragsreihe geht es um ein besonderes Quellenmaterial über Vorstellungen von Reinheit, nämlich Werbung. Weil Bilder der Reinheit vor allem Bilder weiblicher Körper und der in ihnen enthaltenen Flüssigkeiten sind, bewegen sie sich in einer besonderen Spannung zwischen Idealisierung, Versachlichung und erotischer Aufladung. Wo und wie werden sie als Verkaufsargument eingesetzt? Werbung ist so etwas wie das Schmuddelkind der kulturwissenschaftlichen Aufmerksamkeit.
Read more

Reden wir über Reinheit (2. Teil)

Im zweiten Teil von Valentin Groebners Vortragsreihe wird es fleischlich-konkreter. Reinheit als Unbeflecktheit wurde – und wird – an weiblichen Körpern definiert und visualisiert. Die visuellen Codes für Reinheit beruhen darauf, dass das bedrohlich Kontaminierende – der Sex, das Blut – nicht gezeigt werden darf….
Read more

Gott ist Russe

Der Russe blickte dem Teufel ins Auge, er legte Gott auf die Couch des Psychoanalytikers und begriff, dass seine Nation die Welt erlösen kann. Ein gequälter Gott erzählte dem Russen eine Geschichte vom Scheitern. Am Anfang war das Wort, Reinheit und Vollkommenheit, und das Wort war Gott. Doch dann beging Gott eine Jugendsünde.
Read more

Reden wir über Reinheit (1. Teil)

Im ersten Teil seiner Vortragsreihe spricht Valentin Groebner über den Begriff “Reinheit” und seine Verwendung aus historischer Perspektive. Wenn von Reinheit und Befleckung die Rede ist, dann geht es nie nur um Schmutz als “Dinge am falschen Ort”, wie Oscar Wilde das so geistreich definiert hat, sondern immer auch um religiöse, sexuelle und soziale Codes – um kollektive Ordnungssysteme.
Read more

Charles Taylor: The Polysemy of ‘Religion’

The co-existence of different religions and/or understandings of religion takes many different forms, some extremely conflictual, and others which tend to foster peaceful co-existence and mutual understanding, says Charles Taylor in his keynote speech at the conference ‘The End(s) of Religious Community‘.
Read more

Debatte: Der eingewanderte Antisemitismus

Sind muslimische Einwanderer die gefährlicheren Antisemiten als Burschenschafter? Diese Frage diskutierten am IWM Matthias Dusini (Falter), Melisa Erkurt (das biber), Verena Krausneker (Shalom Alaikum), Theodor Much (Or Chadasch) und Milos Vec (IWM).
Read more

Hungary’s Real Indians

Native Americans have long been beloved in Hungary, where ‘Indians’ stand for what is real, endangered and exceptional. Viktor Orbán has used the trope to channel demographic anxiety and bolster his anti-migrant rhetoric, but it could also spell trouble for his politics of fear.
Read more

Moishe Postone (1942-2018)

The IWM deeply mourns the passing away of its Visiting Fellow, Moishe Postone, after a valiant battle against cancer. A renowned Marxist historian, critical theorist and political philosopher, he was the Thomas E. Donnelley Professor of Modern History at the University and the College, as well as the Center of Jewish Studies at the University of Chicago.
Read more

ERC Mentoring Initiative: Call for Applications

Together with the Polish Academy of Sciences and supported by the Polish Ministry of Science and Higher Education, the IWM has established a mentoring initiative for applicants for European Research Council (ERC) Starting and Consolidator Grants in the humanities and social sciences from Central, Eastern and South-Eastern Europe. This mentoring initiative is addressed in particular to researchers in the areas of history, anthropology, political science, sociology, science and technology studies, as well as cultural and literary studies aiming to submit in 2018 – 2020.
Read more

The Ukrainian Night. An Intimate History of Revolution

A vivid and intimate account of the Ukrainian Revolution, the rare moment when the political became the existential What is worth dying for? While the world watched the uprising on the Maidan as an episode in geopolitics, those in Ukraine during the extraordinary winter of 2013–14 lived the revolution as an existential transformation: the blurring …
Read more